Griffschalen machen

KRIDER

Mitglied
Hallo Leute

ich habe mir 2 Macheten Klingen gemacht und habe keine Ahnung wie ich die Griffe machen soll.

Gibts da irgendwas vorgefertigtes oder muß ich mir die selbst aus Holz schnitzen?

[HankEr: verschoben in den Messsermacher Treff]
 

Moppekopp

Mitglied
Hi Krider!

Was spricht dagegen die Griffschalen selber zu machen?
Es gibt natürlich Schalenpaare zu kaufen, aber in Formbringen musst du sie selber. Die Griffschalen grob aussägen, mit einem guten eventuell flexibel bleibendem Kleber aufkleben und vernieten. Danach passendschleifen. Dann kannst du sie auch optimal deiner Hand anpassen. Geht am Besten mit dem Bandschleifer, damit kannst du Fingermulden einschleifen. Sonst kriegst du beim Arbeiten mit den Macheten ziemlich schnell Blasen an den Händen.

Gruß Moppekopp
 
AHA Wa-Schlappens bester Freund ist auch hier! :fack:

Willkommen auf meiner Ignore Liste!

[HankEr: persönliche Aversionen bitte persönlich, gar nicht, oder in der Prügelecke austragen!]
 

kanji

Super Moderator
Hi Krider,

aus Holz schnitzen geht ;-)
verschiedene Hölzer kriegst Du bei allen Messermacher-Zeuch-Kram-Händlern (Borger, Dobner etc.)
als Alternative wär Micarta oder G10 zu nennen
 

KRIDER

Mitglied
Ok, ich kann evtl. an Tropenholz Reststücke drankommen. Damit versuch ich mich mal. Ansonsten kann ich mir ja auch 2 Micarta Schalen für 16 Euro bestellen.

Wie funktioniert das mit dem kleben und vernieten? Gibts die Nieten in Baumärkten? Reicht normaler 2 Komponenten Kleber?


@deckard
Hat der Kindergarten wieder auf?
 

Moppekopp

Mitglied
Hi Krider!

Bisher habe ich erst eine Grifschale mit Epoxi aufgeklebt und die Nietlöcher durchgebohrt, das Gleiche dann mit der anderen Griffschale. Dann den griff auf dem Bandschleifer passendschleifen, die Nietlöcher etwas versenken und dann den Griff vernieten. Danach alles feinschleifen, polieren, etc. Zum NIeten habe ich bisher Messing genommen, Alu Rundmaterial aus dem BAumarkt geht aber auch. Ansonsten gibst Nieten bei Borger.

Gruß Moppekopp
 

HankEr

Super Moderator
Kannst Dir ja mal meine Messerbau-Berichte ansehen. Als Stifte kann man fast alles nehmen, richtiges nieten dürfte nicht nötig sein. Material für Stifte gibt es spottbillig im Stahlhandel in diversen Durchmessern aus rostbeständigem Stahl, aber wie gesagt, da geht fast alles was ein wenig aushält, rund ist und im Durchmesser paßt. Mit Uhu Endfest 300 2-Komponentenkleber habe ich (und andere) schon diverse Griffschalen geklebt und noch halten sie alle :)
 

Rolandge

Mitglied
Hallo,
Reste aus Tropenholz sind gut.
Als Nieten kannst Du Messing- oder Edelstahlrundmaterial nehmen. Im Baumarkt oder Stahlhandel ist 1 Meter billiger als ein Paar Nieten im Messerzubehörhandel.

Dann wie Hanker beschrieben hat weitermachen. UHU Endfest geht sehr gut. Wenn die Löcher nicht zu gross geworden sind brauchst Du die Stifte garnicht zu vernieten.
Viel Erfolg
Roland
 

Flaming-Moe

Mitglied
Was für nen Stahl hast du denn genommen?
Gibts Bilder?

Wenn du die Macheten benutzen willst, würde ich evtl. Micarta in Betracht ziehen. Absolut feuchtigkeitsunempfindlich und bei entsprechendem Finish schön griffig!
 

KRIDER

Mitglied
Ok, ich werd nachher mal im Baummarkt schauen was ich da finde.

Bilder gibts vielleicht Ende der Woche. Verwendungszweck liegt im Kampfkunst Bereich. Ich werde voraussichtlich keine Bäume damit umhauen. Material ist Edelstahl V2A.
 

aqua

Mitglied
Jetzt hab ich mal die richtig saudumme Frage: Wie soll das mit dem Vernieten gehen? Kann mir das einer malr recht genau beschreiben? Muss ich da noch in die Griffschalen um die Löcher herum etwas mehr ausfräsen und dann solange auf den Stift klopfen, bis der Raum dort ausgefüllt ist und somit ein Kopf dort entstanden ist (ähnlich einem Nagel)??
Ich hoffe es hat einer kapiert was ich furchtbar umständlich :glgl: ausgedrückt habe und kann mir helfen!
 

Fenrir

Mitglied
Nee,Nee! Ganz unspektakulär!
Sind nur Nietstift, die verklebt werden. Schau Dir an, wie HankEr es bei seinen ersten beiden Messern gemacht hat, dann wirds klar.
 

aqua

Mitglied
:D Aha!

Jetzt wird die Sache durchsichtiger. Einfach die Stifte mit dem Stahl und den beiden Schalen verkleben und erst danach die Griffschalen und die überstehenden Stifte in die endgültige Form bringen.

Vielen Dank,

Jochen
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo aqua!

Vernieten heisst eigentlich, den Kopf Stauchen, bis er eine Reibschlüssige Verbindung hergibt. Das führt aber zu Spannungen im Material, so dass das Griffmaterial wegplatzen kann, denn sich der Kopf ausdehnt.
Daher verstiftet man heute meistens die Griffschalen. Dazu bohrt man Löcher durch Griffschalen und Erl, fügt 2 Komponentenkleber ein und klebt einen Metallstift in dem Loch fest. Die Festigkeit der Verbindung ist eigentlich ausreichend hoch, da die Stife auch nur den Kleber mit dem die Griffschalen auf den Erl geklebt sind vor Scherung bewahren sollen.

Gruß Leo.
 

Tierlieb

Mitglied
Ah, das klärt ein weiteres Rätsel für mich... ich bins eben auch gewohnt, den Kopf der Niete zu verbreitern, damit es hält.

Damit die Schalen nicht platzen, habe bisher immer eine konisch geformte Tülle aus Messing verarbeitet und die Eisenniete darin plattgehämmert. Mindert den Druck aus Holz.

Aber mal unter uns: Macht denn hier keiner mehr Messer für Erwachsene mit Griffen aus einem Stück und hinten einem gut vernieteten Erl?

;)

MfG, Tierlieb
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo Tierlieb!

Meinst Du jetzt Messer in skandinavischen Stil? Im Buch "Schwedenmesser" sind ja etliche davon dargestellt und die Griffbefestigung war in den meisten Fällen dort auch wie von Dir beschrieben gelöst.

Wenn ich ein Messer aus einem Flachstahl feile, dann mache ich einen Flacherl, wenn eins geschmiedet wird, dann wird es eben ein Spitzerl, aber diesen Erl klebe ich auch nur in den Griff ein und durchbohre nachher Griff und Erl mit einem hartmetallbestückten Bohrer und verstifte ihn dann. Von hinten genietet habe ich noch nicht.

Was für Nieten nimmst Du da denn? Einen alten Pfennig habe ich neulich mal durchbohrt und die Bohrung eckig gefeilt. Sowas könnte man ja mal als originellen Niet nehmen. Und dann auch direkt ein 1DM Stück als Kandschutzplatte oder besser ein 2DM Stück, das ist was größer. Bei Gelegenheit muss ich das mal verwenden.

Gruß Leo.
 

Tierlieb

Mitglied
@Leo:
Jo, ich meinte den Norweger-Stil.
Man merkt mal wieder, daß ich einfach immer aus Mittelalter-Bahnen denke.
Hätte ich auch mal dran denken können, daß hier die meisten mit Flachstahl arbeiten.... warum kompliziert, wenns auch einfach geht.
Mein Fehler, ich gestehe, ich bin da ein wenig weltfremd...

Nieten mache ich mir eigentlich selbst, entweder aus einem Stück Messing- oder Eisendraht oder nicht greife in meine Kiste mit uralten (Hammerschlag-)Nieten, die ich in Restmengen in irgendwelchen Handwerkerläden kaufe (weil die keiner mehr braucht).

Und als Abschluß hämmer ich normalerweise ein Stück Vierkantstahl in Form.

Und seit heute auch mit richitger Esse und nicht mehr nur mit Gasbrenner...

MfG, Tierlieb

P.S.: Tipp: Mit Mörtelstaub an der Hand niemals in der Nase bohren...