Griffmaterial selbst sammeln

heiko häß

Mitglied
Ab in den Wald Jungs,Griffmaterial sammeln.:steirer:
Der Winter ist die beste Zeit um sein Materiallager aufzufüllen.
Seit ich das stockige Buchenholz gefunden habe schau ich mich bei meinen Waldspaziergängen etwas genauer nach Holzstücken um.Der Wald ist voll mit interesanten Materialien.Mann muß nur ein bißchen die Augen aufhalten.Das Holz auf dem Bild ist von einer Birke die vom Sturm Lothar umgeworfen wurde.Außen war sie zwar schon ziemlich modrig aber unter der Rinde ist das Holz recht gut erhalten.
Also,Augen auf:D
 
Zuletzt bearbeitet:

ozelot

Mitglied
...wobei die Rinde der Birke an sich auch nicht zu verachten ist. Daraus lassen sich auf gute Griffe ind der Art von Ledergriffen machen. Ich hab hier auch noch einen kleinen Karton davon rumliegen den ich [irgendwann] noch verarbeiten will.
Ich hab meine von einer umgefallenen und halb vermoderten Birke, während sich das Holz schon so langsam zersetzt hat, war die Rinde noch in einem Top zustand und ließ sich auch leicht abziehen.

Laßt uns in dem Thread einfach einmal eine Liste machen, was man alles an Griffmaterial selbst sammeln kann. Wird bestimmt noch interessant.

Gelegentlich findet man im Wald auch mal einen alten Knochen - die lassen sich teilw. auch noch richtig gut weiterverarbeiten.
Hier ist mal ein Beispiel für so einen Knochen:
messer3c.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

le.freak

Premium Mitglied
ok, dann frag ich mal nach: hab letztens nen alten nussbaum vom nachbarn stutzen muessen, der sich schuetzend ueber unseren zaun gelegt hat. kann man mit dem nussbaumholz auch was anfangen .... ?
 

le.freak

Premium Mitglied
danke, werd mich mal dranbegeben; bin grad kurz vor meinen klausuren und muss mich mal zwischendurch abreagieren :teuflisch:
 

heiko häß

Mitglied
Was die Natur so hergibt

Hier eine Kirschbaumkrebsknolle.Habe mir vom Besitzer des Baums die Erlaubnis geholt sie abzusägen.Nach dem sägen habe ich die Schnittstelle am Baum wieder schön verartztet.Ich habe schönes Griffholz und der Baumbesitzer bekommt eine schöne gedrechselte Holzschale(nicht von der Knolle,ich bin ja nicht wahnsinnig:irre: )
 
Zuletzt bearbeitet:

heiko häß

Mitglied
stockiges Buchenholz

Das ist das Ergebnis von einer Stunde Waldarbeit.Keine Sorge,ich dreh jetzt nicht durch.Nur die besten Stücke werden zu Messergriffen,der Rest wird zu Schalen gedrechselt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Haudegen

Mitglied
bin ja auch seit herbst unterwegs um zu "ernten". aber wenn ich seh was du so heimschleppst, tränt mir`s herz.
mit dem spielzeug jap. klappsäge kommt man halt nicht weit.

"a schtihl" muss her,...
 

heiko häß

Mitglied
@Haudegen

Brauchst nicht weinen,wenn Du möchtest bring ich Dir was aufs Karlsruher Treffen mit.Werde eh nochmal in den Wald gehen:hehe:
 

heiko häß

Mitglied
@mark23

Ich werde mal ein paar Stücke mitbringen,dann kann sich nehmen wer möchte.Das Zeug ist halt noch nicht trocken.Es wäre auch besser es stabilisieren zu lassen.
 
Re: stockiges Buchenholz

Nur die besten Stücke werden zu Messergriffen,der Rest wird zu Schalen gedrechselt.

Hallo Kollege,
ich würde das umgekehrt machen:super: :super: :super:

Übrigens schwarzen CA in die Risse und Du siehst den Riss nicht mehr.

Munter bleiben, Späne machen

Gerhard

Schau mal auf meiner WEB-Seite unter Termine, ev. sieht man sich.

[HankEr: Quoting ausgebessert]
 

Haudegen

Mitglied
Original geschrieben von Schickser
@haudegen: Hast du deinen Schatz schon zuhause?:D
leider noch nicht. der weg dahin ist noch zu vereist. aber die logistik :rolleyes: steht schon. ein *schnipp* von mir u. der trupp mit schwerem gerät macht sich auf den weg.:D ( nur gut, dass ihn keine lausbuben klauen können.)

@heiko, gerne. evtl. können wir auch was tauschen. sollten uns kurz vorher nochmal kurzschließen.

grüsse,..
 

Philipp

Mitglied
Knollen und Gewissen

Ichhädddamolafrooch:
muß man, wenn man Bäume von Krebsknollen befreit, ein schlechtes Gewissen haben :rolleyes: ? Hat ein noch recht junger Baum (Stammdicke < 10 cm) mit einer großen Krebsknolle überhaupt eine reelle Überlebenschance oder ist er eh dem baldigen Tod geweiht? Ich habe da eine Knolle im Visier, müßte aber dazu das Bäumchen (kleine Buche) fällen, trau mich das aber nicht (bis es dann ein anderer dann macht :hehe:). Wer erteilt mir die Absolution :steirer: ???
 

heiko häß

Mitglied
@Philipp

Eine überlebenschance hat der Baum schon aber Holzqualität leidet extrem unter dem Geschwür.Außerdem könnte das Bäumchen auch andere wertvolle Bäume anstecken.Also,nimm die Kettensäge und rette den Wald.
Ps:Mir hat sich heute ein Vogelkirschbaum in den Weg gestellt und mich gezwungen ihn von seinem Geschwürr zu befreien.:D
 

heiko häß

Mitglied
habe wieder was aufgespürt

Diesmal Eschenkrebs. Die Waldarbeiter haben das Teil einfach aus dem Stamm rausgesägt und liegengelassen.Ich habe mal meine Stihl daneben gestellt damit man einen Größenvergleich hat
 
Zuletzt bearbeitet:

GeHaWe

Mitglied
Habe 14 alte Kirschbäume umgelegt und mit der Bandsäge in Teile gesägt. Ein paar Scheiben mit Verwachsungen liegen im Keller. Die Wurzelstöcke warten noch auf das Ausgraben. Da hoffe ich noch auf den einen oder anderen Fund. Wie lange sollte das Holz lagern, bis man es verarbeiten kann?
Grüße
Gerhard
 
Hallo!

Hat schonmal einer die Wurzeln von diesen "Lebensbäumchen",die in vielen Gärten stehen, verarbeitet? Die gehen in "Vatter's" Garten meist ein..
Ich weiss nicht genau, ob's wirklich Thuja ist. In den Baumschulen werden die jedenfalls unter dem Namen verkauft.
Ich habe auch mal irgendwo gelesen, daß man Wurzeln vor dem Trocknen in der Mitte spalten sollte. Welchen Effekt erziehlt man damit? Wird die Rissbildung gemindert oder trocknet das Stück einfach nur schneller?

Gruß Patrick
 

Günther

Mitglied
@GeHaWe:

Du wirst wohl mehrere Jahre warten müssen, bis Du das Holz verarbeiten kannst,ohne das es allzusehr arbeitet.
Es gibt aber eine schnellere Möglichkeit.


Ich habe im Herbst stockiges Buchenholz gesammelt.Eigentlich wollte ich es in größeren Stücken "normal" trocknen.
Jetzt habe ich mich aber dazu entschlossen,es möglichst schnell zum stabilisieren zu schicken.
Dazu habe ich es in Stücke geschnitten,welche etwas größer sind als die Fertigen Griffschalen.
Diese werden dann in der Mikrowelle auf kleinster Sutufe ganz kurz getrocknet.Die Dauer hängt von der Holzart ab.Mit 2 bis 4 Minuten bin ich recht gut gefahren.
Dzwischen immer wieder gut abkühlen lassen.
Blos nicht zu heiß trocknen,sonst gibts Stress mit der Gattin.
Allerdings habe ich auch bei dieser Trocknungsart immer wieder Risse.

Wichtig ist auch,die Stücke immer wieder zu wiegen,wenn kein Gewichtsverlust mehr festzustellen ist,sind Die Stücke trocken.

Mit der Suchfunktion findest Du ältere Beiträge zu diesem Thema.

Grüße,Günther.