Greyhound

heiko häß

Mitglied
Habe gerade was für den "grauen" Alltag fertig gemacht.
Gesamtlänge 197mm
Klingenlänge 92mm
Auch wenn die Klinge ein bißchen nach D2 acidwash aussieht,es ist CPM 420 sandgestrahlt und dann soweit poliert bis das jetzige Finish rausgekommen ist.
Griff stab. Buckeye
Mosaikpins und Parierelement Edelstahl.

Und jetzt die Frage an die Jäger: Taugt das was für die Niederwildjagd?

Gruß Heiko
 

Anhänge

  • greyhound 005.jpg
    greyhound 005.jpg
    51 KB · Aufrufe: 349

exilant

Mitglied
Ich bin auch kein Jäger.

Rennst Du dem Wild hinterher? Dann ist es doch egal wie das Messer aussieht, Hauptsache Du erwischt das Vieh. Oder ballerst Du es vorher ab? Dann ist es doch tot, was hat das Messer damit zu tun?

Aber zum Bauchaufschneiden dürfte es gut sein. Nicht zu spitz.
 

heiko häß

Mitglied
Rennst Du dem Wild hinterher? Dann ist es doch egal wie das Messer aussieht, Hauptsache Du erwischt das Vieh. Oder ballerst Du es vorher ab? Dann ist es doch tot, was hat das Messer damit zu tun

Ich tu den Viehchern garnichts.Ich bin ja froh wenn die mich in ruhe lassen.:steirer:
Das Messer hab ich für einen Jäger gemacht.
 

RHConsult

Mitglied
Hallo Heiko,

wie gewohnt mal wieder ne saubere Arbeit von Dir. :hehe: :hehe: :hehe:

Nun zu Deiner Frage bezüglich Niederwildtauglichkeit:
1. zum Versorgen von Rehwild ok
2. zum Aufbrechen von Hasen/Fasanen würde ich eine schlankere Klinge die etwas spitzer ist bevorzugen. Also etwas weniger Semi-Skinner.

Gruß
Rolf