Gestohlen in Solingen und anderswo

Wolf

Mitglied
Original geschrieben von kababear
du hast mein beileid!
aber wie kann jemand dir die messer so einfach klauen :confused::staun:

Wenn 20 Mann um einen vollen Tisch stehen, jeder was befingert und einer dich in ein Gespräch verwickelt, dir eventuell noch was zur Ablenkung vor die Augen hält, ist das ganz leicht. Nachbar Al Dippold saß 1/2 Meter weg, auch in ein Gespräch gezogen. Auch der hat nichts bemerkt.

Wolf
 

le.freak

Premium Mitglied
klau

@kababear: warst du in solingen? bei solchem gewuehl steck ich mein protemonnaie immer von der hinteren hosentasche nach vorn, da merk ich eher wenn da einer rein will und ausserdem hab ich ja meist meine haende in der tasche :)

aber ersthaft, in dem gedraenge; und bei borger´s aufm tisch wars nicht so uebersichtlich leer wie auf manch anderen tischen.

mein beileid, wolf, aber gabs da keine kameras ... ? waer mal ne aktion, nicht?!??
 

fria

Mitglied
Re: klau

Original geschrieben von le.freak
bei solchem gewuehl steck ich mein protemonnaie immer von der hinteren hosentasche nach vorn
nach dem motto - wenn ich schon beklaut werde will ich wenigstens was davon haben :D

zum thema: Sauerei sowas!!

:boes:
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von Wolf


Wenn 20 Mann um einen vollen Tisch stehen, jeder was befingert und einer dich in ein Gespräch verwickelt, dir eventuell noch was zur Ablenkung vor die Augen hält, ist das ganz leicht. Nachbar Al Dippold saß 1/2 Meter weg, auch in ein Gespräch gezogen. Auch der hat nichts bemerkt.

Wolf


Solche Deppen. Ich frag ja eh immer, ob ich was begraffeln kann. Aber wenn das so weitergeht, wunderts mich nicht, wenn alles erstmal hinter Glas kommt und man sich dann in Reihe anstellen muss. Wuerde ich auch so machen. Mehr Spass machts so sicher fuer keinen :(

Schau mal regelmaessig auf *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. ***, vielleicht ist da einer so bloed...

Gruesse
Pitter
 

Wolfgang Dell

Mitglied
Wolf, wenn ich sowas immer mal wieder höre geht mir glatt mein schwäbisches Temparament durch...wenn ich so einen erwische...!
Mir wurde auf der Messe. Jagd und Hund in Dortmund, vom Tisch des Graveurmeisters Ralph Salzmann das nachfolgende Messer gestohlen:

http://www.messerforum.net/fremdsite/dell/cgi-bin/lprotect/protect.pl?File=verkauf/verkauf10.jpg

Sieht etwas anders aus, da ich es kurz vor der Messe nochmals überarbeitete und dann eine Gravur anbringen lassen wollte, hat sich nu erübrigt!

Die Form ist ziemlich eigenwillig und daher leicht wieder zu erkennen.
Ich war selbst nicht auf dieser Messe, was nicht bedeuten soll, dass es mir nicht auch passiert wäre. Wolf hat recht, so wird das in der Regel gemacht, Ablenkung und dann zugreifen, hoffentlich schneidet sich mal einer so richtig in den Schw.....

Wolfgang
 

Camig

Mitglied
Da kommt mal wieder mein naives Gemüt zum Vorschein:

Das klingt ja so als ob hier mehrere Personen planmäßig zusammenarbeiten um hier vorsätzlichen Diebstahl zu begehen.??!!

Auch wenn es seltsam klingt: wenn jemand ein Messer so gut gefällt daß er es gar nicht mehr aus der Hand legen möchte (sozusagen im Affekt handelt) schlimm genug. Aber extra dorthin fahren mit der festen Absicht was abzugreifen, da fällt mir nix mehr ein.

Auf allen Messen und Veranstaltungen die ich bisher besucht habe herrschte ein kollegiales Klima des Vertrauens, ich war (bis jetzt) fest davon überzeugt das ist halt so bei den Messer-Leuten.

Wenn ich demnächst alles nur noch hinter Glas ansehen darf und anfassen verboten ist, kann ich auch gleich ganz wegbleiben.

Dann lieber einige Forumianer privat treffen und Messer und Meinungen austauschen.
 

cearbhallain

Mitglied
Sauerei allererster Güte.
Leidtragende sind neben den Bestohlenen, denen ihre Arbeit und der gerechte Lohn dafür auf gemeinste Weise entzogen wird, wieder einmal alle: das Vertrauen schwindet. Im Ende ist die lockere Athmosphäre, die wir alle so dabei schätzen weg, dann wird nur noch mit Mißtrauen betrachtet, mal in die Hand nehmen ist dann auch nicht mehr...
Ich hoffe, die Diebe werden keine Freude an ihrer Beute haben.
 

WalterH

Mitglied
@Wolf, Wolfgang: Sorry fuer euch! Messer sind aber nun mal auch leicht zu klauen. Wenn ihr jetzt, sagen wir, Gartentore schmieden wuerdet ... :) ... kein Trost, ich weiss.

@pitter: Wenn sie's auf *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. *** losschlagen wollen, haben wir sie auf jeden Fall. Da kucken SO viele Forumianer mit, da muessen die Messer auffallen. Ich halt jedenfalls meine Augen offen!

-Walter
 

kababear

Mitglied
ihr könnt mich ja zu den nächsten messen einladen, dann pass ich für euch auf...
für kaputte finger bin ich aber nicht zur rechenschauft zu ziehen :D:haemisch::D

@wolf: ich meinte ja auch das messer, das aus deinem laden geklaut wurde...

kaba
 

Nidan

Mitglied
Also ich find das auch ne ausgesprochene Sauerei, gerade weil ich auf der IMA (die einzige Messe wo ich bis jetzt war) den Eindruck hatte, daß die Messermacher wirklich viel Vertrauen in die potentiellen Kunden hatten (was ich ganz toll fand).

Ausserdem kann ich sehr gut nachvollziehen, wieviel Arbeit in so einem Messer steckt. Da schmerzt der Verlust dann besonders, denk ich.

Den Vorschlag von Kaba find ich klasse, wir vom Forum könnten doch Messer-Bodyguards spielen, wir lungern mit ganz grimmigem Gesicht an den Ständen rum und dann traut sich sicher keiner mehr was klauen. Vor allem weil wir bestimmt eh dauernd die Messer in unsren Griffeln hätten, da käm eh kein andrer mehr zum angrabschen
:hehe:
 

Yun

Mitglied
Das ist eine echte Sauerei!:mad: :mad: :angry:

Was machen solche Leute mit den Messern? In der Vitrine hat man doch da gar keinen Spaß dran?

Auch ich fand die Atmosphäre auf den Messerbörsen einfach...
...familiär

Die Idee mit der Bewachung finde ich gut. Muß aber natürlich ehrenamtlich sein.
Sonst geht es zu Lasten, entweder der Messerpreise oder der Standpreise. Wenn sich
genug Leute pro Messe zusammenfinden können wir bei der nächsten Messe ja mal den
Veranstalter fragen.
Sozusagen als "Messerpolizei"!:p ;)

Yun
 

luftauge

Mitglied
Ich vermute, dass die Messer auf Bestellung gezogen werden !
Genau wie auf der Cebit (hat ein Bekannter als Aussteller leidvoll erlebt), dort kommen Leute (meist Jugendliche) gegen Ende der Veranstaltung, und in Sekundenschnelle verschwinden Kofferweise die nagelneuen Geräte.

Ich kann mir kaum vorstellen, das diese Messer ausgerechnet im Web angeboten werden - eher vermute ich, dass die betreffenden Leute sich als Gastleser sogar hier im Forum informieren werden.
Aber eine Sauerei ist es allemal, unsereiner bestaunt und begeistert sich respektvoll an den Messern der Profis und fachsimpelt über dieses und jenes, und die stecken sich die Taschen voll.

"Wachen" sind vielleicht ne gute Idee, aber wären Kontrollen an den Ausgängen nicht besser ?
Vielleicht könnte ein reller Käufer sich seine Eintrittskarte vom Verkäufer/Aussteller beim Kauf entwerten lassen, daran könnte man ehrliche Käufer erkennen, die Marken oder Kürzel der Verkäufer kann man vorher hinterlegen.

Gruß Andreas/L
 
Zuletzt bearbeitet:

Armin II

Mitglied
Kontrollen an den Ausgängen??? wie stellst Du dir das vor?? Als Privatperson hast Du nicht das Recht eine andere Person einfach so zu durchsuchen ohne dass ein begründeter Verdacht besteht. Und selbst wenn ein entsprechender Verdacht besteht ist eine Durchsuchung nur durch die Polizei zulässig.
 

Wolfgang Dell

Mitglied
Zu Beginn meiner "Karriere" hatte ich immer Vitrinen, solche die auch auf Waffenbörsen zum Einsatz kommen. Fand ich klasse...aber, die Lichtverhältnisse auf Messermessen sind schlecht, es spiegelt, die Tische sind zu klein (und zu teuer) da wackelt eine derartige Vitrine gefährlich herum. Also hab ich sie wieder weggelassen. Aber auf der nächsten Messe werde ich meine Vitrinen wieder zum Einsatz bringen. Ferner werde ich die Verwandtschaft (Frau, Sohn, Tochter oder Freund) mitnehmen, die dann mit am Tisch ein Auge offen halten.
Vom Tischnachbarn kann man nicht verlangen, das er die Augen auch noch für meine Messer offen hält, wenn ich mal pieseln gehe oder einfach auch durch die Messe schlampern möchte.
Wobei die Idee mit den "Aufpassern" im Ansatz gar nicht so abwegig ist. Das sollte man sich mal etwas eingehender durch den Kopf gehen lassen. Ist eine reine Frage der Organisation und des guten Willens.
Hat was für sich, vor allem für jene die sich nicht zwei Hotelzimmer und so leisten (wollen) können.

So nebenbei, ich habe - ich weis nicht wie viele - Messen mitgemacht (auch Waffenbörsen, ISA, IWB, CEBIT, Mode, etc.), noch nie hab ich eine erlebt auf der nicht was gestohlen worden ist !!

Also, immer die Augen offen und die Faust geballt

mfg.

Wolfgang
 
Zuletzt bearbeitet:

luftauge

Mitglied
@ Armin :
Sind die bereits gestohlenen Sachen nicht schon Begründung genug ?
Es geht ja nicht um "Durchleuchtung" der Kaufgewohnheiten, bzw. um das Auffinden von verbotenen Gegenständen.
Hausrecht der Veranstalter/Aussteller kann man anwenden.

Allerdings müsste natürlich erstmal ein Gegenstand konkret abhanden gekommen sein, damit es begründet werden kann - automatische Türschliessungen wären auch nichts, weil Freiheitsberaubung.
Sowas kann auch auf den Eintrittskarten bereits geschrieben stehen, dass der Veranstalter es sich vorbehält, sich die Tascheninhalte zwecks Nachschau vorzeigen zu lassen.
Wenn man ins Fussballstadion geht, ist sowas selbstverständlich, auch wenn es dort um andere Dinge geht, genauso bei Konzerten.

Und da es um vertrauensbildende Maßnahmen geht, wird wohl kaum jemand auf die Polizei warten wollen - das Vertrauen der Aussteller ist wohl berechtigterweise verloren gegangen, in diesem Fall zumindest.

"Wachposten" an den Tischen sind dann auch keine Lösung, wer weis, was dann für Sprüche losgelassen würden.

Was würdest Du denn Besseres vorschlagen ?

Gruß Andreas/L
 

HankEr

Super Moderator
Na wenn Personenkontrollen auf einer Messerbörse/-messe stattfinden, dann werde ich da kaum hingehen und sollte ich doch aus versehen hineingeraten sein, dann will ich sehen wer mich da wie durchsuchen möchte. :angry:

Wenn immer wieder etwas wegkommt ist das natürlich Schade, hätte ich gar nicht gedacht. Gibt es irgendwo im Internet eine zentrale Liste in der alle gestohlen gemeldeten Messer aufgeführt sind? Falls nein, sollte man die wohl schaffen (Messermacher Gilde? Messerforum?), damit Käufer sich vor einem Kauf vergewissern können ob sie koschere Ware erwerben. Die meisten Messermacher dürften ja mittlerweile auch eine Digitalkamera haben, so daß man die Messer vorher, vorsichtshalber alle einmal photographieren kann und so im Falle eines Falles auch gleich ein Bild für die "Zentraldatei" hat.

Hinweise auf diese Zentraldatei sollten dann natürlich auch bei allen Messerveranstalltungen vorhanden sein. Ggf. auch eine zentrale Anlaufstelle (aus dem Messerbereich) bei der ein vorsichtiger Kunde ohne Internet nachfragen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von luftauge
Was würdest Du denn Besseres vorschlagen ?

Ich wuerde vorschlagen, dass sich der Aussteller selbst drum kuemmern muss.

Rechtlich kann man das mit Ausgangskontrollen sicher hinbiegen, muss halt in den AGB drinstehen, die jeder erstmal unterschreiben muss. oder so in der Art, Aufwand halt. Dazu kommt dann noch dass auf solchen Messen viele ein eigenes Messer dabei haben und dabei haben wollen. Na das gibt dann ein Chaos. Nene. Macht ja keinen Sinn, die Besucher so zu verärgern, dass dann zwar alles sicher ist, dafuer aber keiner mehr kommen will ;)

Aus meiner Praxis von Messen. Schwund ist immer, das kann man nur dann 100% verhindern, wenn man den Stand so einrichtet, dass sicher keiner mehr was anschauen kann oder will. Man muss halt ein gutes Verhältnis zwischen Attraktivitaet für Kunden und dem eigenen Sicherheitsbeduerfnis finden.
Sprich, immer zwei Leute am Tisch, an den schwer zu ueberblickenden Seiten Vitrinen, in der Mitte Messer offen in einem so schmalen Bereich, dass man den im Blick hat und max 3 Interessenten direkt an den Messern stehen koennen. Sehr teuere Messer/Schwerter wuerde ich notfalls ueber ein duennes Drahtseil sichern.
Beim Pipgehen alles wegsperren und Zettel auf den Tisch, bin in 5 Min zurueck. Oder aber immer mindestens zu zweit am Tisch.
Bekannte, Leute aus Nachbarstaenden zum Aufpassen nehmen ist kritisch. Erstens kann man die auch Beschäftigen, zweitens, wenn dasnn was wegkommt, hat man zum Ärger ueber den Klau noch ein dummes Gefuehl dem "Aufpasser" gegenueber.
Und/oder den Krempel versichern, muss man halt kalkulieren. Und die Tische anders stellen. Alle nebeneinander ist immer Mist, versetzt ist besser, weil weniger gleichzeitig am Tisch stehen koennen und die Tischkanten mehr ausser Reichweite sind.

Gruesse
Pitter
 

Wolf

Mitglied
Original geschrieben von pitter


.
Sprich, immer zwei Leute am Tisch
Gruesse
Pitter

Wir waren zu zweit! Und der Nachbar 1/2 m von meinem Tisch. Habe auch einen Verdacht, den kann ich aber nicht stichhaltig belegen.

Aber eine Seite mit gestohlenen Messern im Internet und im MesserMagazin einen Hinweis auf diese Seite, diese Idee ist nicht schlecht.

Wolf