Gesetze anwenden nicht erlassen

Hallo allerseits,

was mich an der ganzen verlogenen Debatte nach Erfurt am meisten
ärgert, ist, daß allerorten immer nur die Fahne nach dem Wind gehängt wird.

Gesetze, die die Freiheit des einzelnen einschränken, sollten vor allem dann greifen, wenn der einzelne wiederum andere beeinträchtigt.
So ist es meiner Meinung nach völlig ok, wenn jemand ein Messer mit sich rumschleppt:super: , aber nicht ok ist es, wenn er jemanden anders damit bedroht oder verletzt.

Das ist in unseren Gesetzen ja auch wohl schon so abgebildet.
Gestern Abend dann im Fernsehen gesehen(glaube Report), daß der Junge aus Erfurt gar keine Erlaubnis hatte eine Pumpe zu kaufen(nur 12x70 anstatt 12x76 eingetragen; korrigiert mich, wenn ich da falsch liege, bin kein Waffenexperte) Das hat er dann wohl kurzerhand selber korrigiert und das Ordnungsamt hat auf Anfrage des Waffengeschäfts sein ok gegeben.

Wenn die vorhandenen Gesetze korrekt beachtet worden wären, dann hätte er also keine Pumpe kaufen können und die Diskussion um diese Waffen wäre momentan vom Tisch. Das er trotzdem das Massaker angerichtet hätte steht auf einem andern Blatt, denn wo ein Wille ist, ist ja bekanntlich auch ein Weg und auch mit defekter Pumpgun hat er ja trotzdem einiges an Schaden angerichtet.

Das Problem liegt meiner Meinung nach vollkommen woanders. Das fängt bei der lächerlichen Rechtsprechung zu Drogendealern an(der einzige der sich dafür bedanken kann ist neben den Dealern Herr Schill) und findet seinen Gipfel bei der sogenannten Deeskalationspolitik bei allen Arten von Demos(siehe 1. Mai).

Sicher soll jeder demonstrieren dürfen, allerdings hat der Spaß ein Ende, wenn dabei andere oder deren Eigentum beeinträchtigt wird.
Damit zu den Jugendlichen, die keinerlei Grenzen mehr kennen.
Zu Hause kümmert sich keiner um sie, die Lehrer sind überfordert, weil im Gegensatz zu früher die Problemkinder die Mehrheit bilden, und dann gehen sie klauen und irgend ein schlauer Politiker verlangt dann noch Ladendiebstähle nicht mehr zu verfolgen, damit unsere Gericht mehr Zeit für so wichtige Delikte wie falsch Parken und Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaften auf gut ausgebauten Umgehungsstraßen haben(da ist auch mehr an Bußgeld zu holen, als bei som verkommenen Jugendlichen, der sich mal eben ein neues Outfit besorgt hat).

Also, was ich eigentlich sagen wollte, eine Waffe kann fast alles werden, was ich in die Finger bekommen kann. Da macht eine Einschränkung dieser Gegenstände keinen Sinn. Sinn macht es aber frühzeitig das Übertreten von Grenzen zu sanktionieren. Das kann meiner Meinung nach auch nur innerhalb der ersten maximal 10 Lebensjahre funktionieren und hier sind in allererster Linie die Eltern gefragt. Danach ist der Zug ein Gefühl für Recht und Gerechtigkeit zu entwickelm IMO abgefahren. Wenn dann einer meint sich nicht an bestehende Gesetze halten zu müssen, dann hat er halt die Konsequenzen zu tragen. Allerdings müssen diese Konsequenzen auch kommen, ansonsten setzt der umgekehrte Lerneffekt ein und man denkt sich kann ich ruhig machen, passiert ja nix (meine Mutter war mal Schöffin für Jugendstrafsachen, die haben sich fast immer kaputtgelacht hinterher).

Also liebe Politiker:
Erst einmal die bestehenden Gesetze befolgen, überflüssige abschaffen und den Rest vereinfachen, bevor es wieder daran geht neue zu erlassen.

So das mußte mal raus:D
und schöne Grüße vom
Gonzo
 

TacHead

Mitglied
Viel Wahres in dem, was Du schreibst...
Liberale Gesetze, ein gesellschaftliches Klima, das Mißbrauch minimiert und dafür schon frühzeitig konsequente Maßnahmen und Strafen bei Übertretung macht erheblich mehr Sinn, als die Einhaltung bestehender Gesetze nicht sinnvoll zu überwachen, sich dann über die dadurch entstehenden Mißstände aufzuregen und zu meinen, mit einer weiteren Verschärfung besagten Gesetzes wird irgendetwas besser.
 

luftauge

Mitglied
Das mit der Fahne in den Wind nennt man wohl Populismus und/oder Pragmatismus (dabei bin ich mir nicht ganz sicher).
Obwohl die lautesten Stimmen wohl weniger aus der bevölkerung, sondern eher aus der Politik selbst kommen.
Die Bevölkerung wird für die Unfähigkeit der Politik als/zum Alibi genötigt.

Die Bevölkerung denkt trotz schlechteren Informationstandes klarer, als die Pausenclowns mit unterstellter Komplettinformation über die wahren Gründe, die sind eben eine Liga für sich :angry: :angry: -
weltfremd, machtbesessen, arrogant, ignorant, unfähig, unwillig

Gruß Andreas/L
 

cearbhallain

Mitglied
Original geschrieben von Gonzo
... eine Waffe kann fast alles werden, was ich in die Finger bekommen kann. ...

Streiche ruhig das 'fast'. Mir ein wenig bösem Willen, kanst Du für ales eine Verwendung finden, um damit jemandem zu schaden. Mensch braucht noch nicht einmal etwas in der Hand dazu. Die leere Hand (in ünertragenden Sinne) kann auch schon recht effektiv eingesetzt werden. Sogar das Wort.

Ansonsten hast Du viel recht mit Deinen Gedanken

Original geschrieben von luftauge
... weltfremd, machtbesessen, arrogant, ignorant, unfähig, unwillig ...

Macht korrumpiert sich selbst.
So wie unsere innerparteiliche Platzvergabe (nicht nur dort) funktioniert, braucht man gar nicht zu denken, daß die Pausenclowns noch Zeit hätten, sich um viel anderes zu kümmern, sie haben zu viel zu tun, den Nächsten abzuwehren, der ihren Platz will. Und wer innerhalb dieses Systems eine gewisse Position erreicht hat, ist für mich schon von vorneherein diskreditiert, weil ich mir nicht vorstellen möchte, wie er an seinen Posten gekommen ist - da läuft vieles schief, und nach Fähigkeit, da sind wir und einig, werden solche Posten nicht vergeben. Ich habe da so eine Theorie, nach der jeder, der etwas höher kommt eigentlich schon mit einem halben Bein im Knast steht, weil er ja irgendwie an seinen schönen, weichen, gutbezahlten Posten gekommen ist. (alles IMHO)
 

Aleena

Mitglied
Hi Leute,

das ist ganz einfach. Gesetze erlassen geht leicht, ihre Einhaltung von allen zu erzwingen kostet Zeit, Geld und Mühe. Also begnügt man sich damit, daß die braven Bürger sich dran halten und der Rest tut was er denkt.:haemisch: :haemisch:

P.S. Kann sein das ich heute recht bissig bin.:confused:
 

cearbhallain

Mitglied
@ Aleena: bleib, wie Du heute bist.

Und als 'mündiger Bürger' halte ich es für meine verd***** Pflicht das, was die Herren Weldfremd mir als Gesetz vor die Nase setzen, für mich persönlich noch einmal zu überprüfen, ob es Sinn macht. Oder steht ihr alle auch nachts um 3 Uhr, wenn alles still ist, noch an der roten Ampel, und wartet bis sie grün wird? (als Fußgänger natürlich!) laut Gesetz müßtet ihr. Also - ich nehme mir die Freiheit, selbst zu entscheiden, was ich tue. Oder welche Konsequenzen ich in Kauf nehme.

Zum Thema Gesetz: wichtige amerikanische Gesetze. Das sind nur einige Beispiele. Nicht wirklich zum Lachen. Nur in den USA? Nö.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rage

Mitglied
Pressefreiheit hin oder her, was die Medien aus so ner "Sensation"
machen haben wir gesehen. Der Junge hats geschafft,einmal auf sich aufmerksam machen, einmal auf ne Titelseite, einmal im Fernsehen zu kommen. Und die Herren Politiker müssen handeln. Wer nicht handelt gehört der Meute, verliert die Wahl. Arme Irre, die sich nach den Gesetzesänderungen sicherer fühlen.