geschmack ändert sich gerade... bei euch auch ???

pick-up

Mitglied
wie man in letzter zeit bestimmt gesehen hat, habe ich teile meines messersammelsiriums verkauft, oder bin noch dabei.
warum?????
weil sich gerade mein messergeschmack ändert. ich weiß nicht warum aber ich fange an eine andere art messer zu favorisieren.

ist das bei euch auch schon mal passiert? kommt so was öfters vor?
man das geht richtig ins geld :p
 

Musashi

Mitglied
In diesem Forum habe ich seit meinem Eintritt schon sehr viel gelernt und es geht immer weiter.

Ebenso erhalte ich hier meine Inspirationen zum Messerkauf. Im Moment interessiere ich mich für große Folder, dass kann sich aber auch wieder umkehren.

Ich warte eigentlich nur auf das erste Handmade mit dem "Mußichhaben/Kosteeswaseswolle"-Effekt. :irre: :p

Man kann auch sagen: Ich habe meine endgültige Richtung noch nicht gefunden und ich bin nicht sicher, ob es überhaupt eine endgültige Richtung geben sollte. Ich denke, genau das ist auch bei dir der Fall (auch wenn Du mir meilenweit voraus bist).

Gruss
Andreas
 

Schanz Juergen

Premium Mitglied gewerblich
@ pick-up

zum glück andert sich der geschmack ab und zu.- auch bei mir -sonst würde ich ja noch die gleichen messer wie vor 10jahren machen - mann wäre das langweilig.
jürgen
 

tolegen

Mitglied
Ob er sich wirklich ändert weiß ich nicht und das sei mal dahingestellt, denn je mehr Sachen man zu sehen bekommt desto mehr sclägt sich das in "will ich zuerst haben" Liste wieder!

ABER TEURER WIRD ER BESTIMMT!!!

Gruß
 

pick-up

Mitglied
bei mir geht es weg von den produktions hin zu den handmades. und auf einmal steh ich auf damast....... hmmmm und kleine feine fixed oder geile folder müssens sein. ich hoffe das bleibt nun so.

ich habe auf jeden fall schon gelernt mir nur die messer zu kaufen, die mir auf anhieb ins auge fallen. ich habe mich ab und zu zu einem messer überredet bzw etwas länger überlegt und es dann gekauft. nach 2-3 monaten hat es mir gar nicht mehr gefallen und ich habe es verkauft.

wqs solls. man lernt nie aus :p
 

darley

Mitglied
geschmacksverirrung??

mir geht es ähnlich wie pick-up - mein geschmack hat sich in den letzten monaten sehr geändert.

zuerst waren es crkt-folder (kann ich immer noch uneingeschränkt empfehlen.

dann kamen gute allround-outdorr messer. gut, robust, groß!

dann die großen folder von benchmade und/oder mirotech

und jetzt habe ich plötzlich meine vorliebe für kleine fixed entdeckt:
handlich, keine gedanken mehr an die beste mechanik, praktisch unverwüstlich, manche wirklich brauchbare recht günstig und man braht auch nicht viel mehr platz als für einen folder mit 5" griff.

z.b. timberline mini pitbull oder mein neustes schätzchen, ein ryan plan b von crkt - derzeit mein favorite und immer am hosenbund!!

vielleicht wandert das aber bald in's regal, wenn ich mich für ein blackjack small entscheiden sollte.

weiter favoriten sind die kleinen von fällkniven: h1 und wm1

mal sehen, was noch so alles kommt!!

sooooo viele messer - und sooo wenig geld!!!

bernd

ps.: beim wiederverkauf hält sich der verlust bei guten markenmessern die man ordentlich pflegt in grenzen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei mir werden die Messer immer teurer und größer.
Mit so nem popeligen "Native" oder so verlasse ich kaum noch das Haus.
Weiß auch nicht warum.
Ich vermute, die Hand will immer mehr gefüllt werden.
Jetzt muß es schon die Größe eines Militarys sein.
Auf Zytel oder FRN-Griffe bin ich auch nicht mehr gut zu sprechen.
Angerautes G10 ist auch schon Pflicht.

Irgendwie macht mir das Angst.
Ich weiß noch, wie Microtechmesser utopisch für mich(wegen des Preises) waren und nun hab ich selber welche...
 

le.freak

Premium Mitglied
also ich find veraendert hat sich mein geschmack nicht, allerdings sind die ansprueche gestiegen.

natuerlich, jedeR macht mal nen fehlkauf und bereut ein paar tage spaeter die geldausgabe, weils doch nicht das richtige war, aber das merkt man schon nach kurzer zeit.

ansonsten ist mein geschmack immer noch derselbe, ich renn auch immer noch mit ein- zwei crkt-messern herum usw.

obwohl .... ich denk jetzt schon ueber nen pruegel á la a1 oder natural outlaw nach, die haette ich mir ohne das wissen hier aus dem forum nie eingeredet ... :staun:
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Ist schon interessant. Ich beschäftige mich auch schon seit fast 30 Jahren mit Messern, erst in letzer Zeit (ja, das Messerforum ist schuld) wieder intensiv. Mein Geschmack hat sich total geändert. Waren es früher die "Superstähle" und ultrarostfrei und möglichst groß (Puma White Hunter), so sind es heute mehr kleinere Messer, und vor allem solche aus "einfachen" Stählen. Seitdem ich selbst welche baue (die bei weitem nicht so Klasse sind wie die der meisten Macher hier aus dem Forum), haben Serienmesser für mich irgendwie "kein Leben". Klingt irgendwie blöd, das geb ich zu. Vielleicht gerade deshalb die rustikal-archaische Stilrichtung, wie Claymore sie meisterlich vertritt, und ich sie nachahme. War der Ursprung ne alte Feile, dann soll man das noch erkennen können. Selbst meine Stock Removal Messer sind nicht mehr der Hit, seit ich selbst ab und an den Schmiedehammer schwinge. Ich schau dann immer nach Rohlingen, die noch im Schmiedezustand vorliegen. Und manchmal sehen meine Messer eben halb fertig aus.
In Lindenstruth hat Camig mir noch gesagt, bei allem Respekt sähen meine Messer für ihn ein wenig zu unfertig aus. Ich glaub, er hat da Recht, und ich übertreibs vielleicht ein wenig. Aber Fakt ist, dass das einfache rustikale mit Holzgriffen bei mir Vorrang hat zur Zeit.
Seitdem ich weiß, wie ich ein richtig hartes Messer hinkriege, können mich Serienmesser (obwohl die fertigungstechnisch alle besser sind als meine eigenen) nicht mehr locken, selbst mein Puma Game Warden und mein Gerber Bolt Action von 1987 bleiben einfach liegen. Einzige Ausnahme ist mein F1. Das ist immer dabei. Ein Arbeitstier halt.
Aber heute hab ich ein paar riesige Kartons auf A4 gebracht, und ich hab eine Klinge dazu hergenommen von Cold Steel, Carbon V, eine Red River Klinge, die ich bei Horst Heinle gekauft hatte. Klasse hart, hat die gesamte Säbelei klaglos überstanden. Und die Klinge war nachher richtig warm, au weia. Aber ist halt ein guter Stahl. Kugellagerstahl, vergleichbar 1.3501, 100 Cr 2. Aber einfach. Holzgriff mit zwei NIeten.
Nun ja, das schöne ist, man sollte aus jeder seiner eigenen "Stilepochen" mindestens eins verwahren. Könnte interessant werden, später einmal.
 

Almi

Mitglied
Insgesamt ist mein Geschmack recht konstant, er pendelt sich nur langsam ein: Benchmade und Spydies, auf jeden Fall Folder! Gerade wegen der Mechanik, auf die ich auf keinen Fall verzichten möchte; schließlich bin ich kein Extrem-User, der seine Messer besonderen Belastungen aussetzt. Ein Axis-Lock hier, ein Frame-Lock da und auch das Boa muss wegen seiner "Aufklapphilfe" her ...ohne was zu Fummeln ist der Reiz nur ein halber. Das Rolox, hmm, faszinierend...;)
 

bigbore

Mitglied
Ich glaube nicht daß es sich um eine einfache Geschmacksveränderung handelt,
es ist halt (für mich) hauptsächlich eine Frage des Preises!
Je doller die Messer, umso kleiner erstmal, da bezahlbar.
Ein Custom für 80$ ? Jo, ein Neckknife von Bradburn!
Irgendwann werden die Messer dann doch teurer (äh grösser),
usw. usw. .. ändert sich mein Geschmack oder wollte ich eigentlich immer nur "das Beste das ich mir leisten kann" ?????



:rolleyes:
 

mactheknife

Mitglied
Das ganze ist eine natürliche Entwicklung.
Von blligen Fabrikmessern auf bessere, dann zum Custom, dann kommen neue Präferenzen ans (Griff-)Material.
Ich versuche in meiner Sammlung auch ein bischen von jedem Etwas zu haben und das bei der Maxime: beste Qualität und für mich in meinem Umfeld jederzeit tragbar. Fixed über 23 cm gibt's bei mir also auch nix.
Also vom Laguiolle über Navaja, Lockback und Liner/Framelock, von klein bis gross.
Alu oder Zytelgriffe gibt's für mich auch nicht mehr.
 

crashlander

Mitglied
Daß sich mein Geschmack großartig geändert hat kann ich nicht sagen. Seit ich mich ernsthaft mit Messern beschäftige, haben mich Klappmesser mit modernen Materialien und auch gern innovativen Details und Verriegelungsmechanismen interessiert. Was sich geändert hat ist die Preisklasse, war ein Gerber Parabellum für DM 159,- vor sieben Jahren schon heftig teuer, denke ich jetzt in anderen Kategorien, wie der Bob Dozier Trapper für $ 350 zeigt. Oder der Forumsfolder, der hoffentlich bald kommt.
Was nicht heißt, daß ich keine preiswerteren Messer interessant finde: Das Spyderco Endura für € 65 ist m. E. immer noch am meisten Messer fürs Geld.
Das kann man vielleicht schon sagen: Eine gewisse Vorliebe für Produkte der Marke Spyderco ist bei mir klar erkennbar. Und das wird auch für absehbare Zeit so bleiben. Die machen einfach coole Designs.

Ich habe mir zwar auf der IMA ein fixed gekauft und auch das Spyderco Spot, aber letzteres eigentlich weil ich auch ein vernünftiges Neck knife wollte,
Und das Weinberger auf der Ima war einfach so nett, das wollte ich nicht da liegen lassen...
 
T

Thomas Spohr

Gast
Der Schwerpunkt meines Interesses hat sich nicht geändert (mich faszinieren auch weiterhin vor allem die sog. „tactical knives“), sondern mein Empfinden bzgl. der Anzahl der Messer.
Ich habe für mich festgestellt, daß je größer die Zahl der gesammelten Messer ist, desto kleiner die Freude am einzelnen Messer.
 

Allmendinger

Mitglied
Hi Leute!

Bei mir ist das so ne Sache. Manchmal stehe ich eher so auf die Klassiker (Randall, Blackjack) ein andermal mehr auf die moderneren Designs (Fällkniven,CRKT, MOD etc). Dann wieder kann ich mich an wirklich günstigen Militärmessern (Becker, Camillus, Ontario, Ka-bar etc.) freuen. :confused: Grundsätzlich mag ich allerdings eher Fixed-Blades und dann recht stabil :) Das Ganze schwankt dann u. U. monatlich, wird vielleicht auch hier durchs Forum beeinflusst.....so wird's halt nicht langweilig:super:

Gruss
Allmi:irre:
 
R

Rebell

Gast
Oh ja,
ich sammle ja eigentlich nur Kampfmesser also Fixed Blades. Aber seit dem Forumstreffen in Denzlingen will ich ein Microtech Socom haben. Deswegen gebe ich mein KA-BAR D2 Extreme ab. Ich schaue jetzt in E-Bay immer ob da eines zu kriegen ist. Die sind ja echt teuer, wenn es denn mal eins zu haben gibt. Aber hey, das Socom liegt ja sowas von gut in der Hand. Das Messer ist echt ein Traum.
 

Jubei

Mitglied
hmm, also bei mir kann ich hauptsächlich einen Anstieg der Ansüruche feststellen was Materialien und Verarbeitung anbelangt seit ich hier im Forum bin (und das ist ja noch nicht lange). Meine ursprünglichen Vorlieben für größere, "gefährlich" ausschauende Messer schwingt immer mit, keine Ahnung warum. Vielleicht gefallen mir ja die kritischen, verständnisslosen Blicke meines Bekanntenkreises *g*. Bevor ich ins Forum gekommen bin tendierte ich hauptsächlich zu Fixed-Blades, so langsam wandelt sich das aber richtung Tactical-Folder und co. Eines ist aber noch gleich geblieben, nämlich meine Abneigung gegen Messer mit "Jäger-Tradition-Design" also Horngriffe u.ä. Ich gehe aber auch stark davon aus, dass sich beispielsweise durch Einflüsse im Forum mein Geschmack mit der Zeit wandelt, möglicherweise genau zum Gegensatz...
 

Tierlieb

Mitglied
Vom Preis her hat sich bei meinem Geschmack seit, sagen wir, 3 Jahren, also meinem Eisntieg ins Hobby, nichts geändert. Alles über Materialpreis ist böse (gut, zwei Ausnahmen, das gebrauchte Busse 6, da Schnäppchen, und mein einziger Folger, das CRKT M16-03), selbstgemachte Messer sind einfach das schönste. Da stimme ich mit Herbert überein.

Aber mein Stil hat sich wieder verändert. War ich vor ein paar Jahren noch Fan von einfarbigen Hölzern und Messing, passend zu meinen großen Bowies/Kampfmessern und davor von Spätmittelalter-Kram, gehe ich jetzt wieder in Richtung klassische Jagdmesser/Nicker mit Hirschhorn.

Und seit ein paar Wochen sammel ich lustig Stähle für eine Damastklinge (und dank eines Großeinkaufs wird es wieder nichts mit Photoapparat - aber man muß Prioritäten setzen) und suche Wüsteneisenholz... von schlicht zu traditionell würde ich das beschreiben. Andere finden es langweilig.

Trotzdem: Das ich mal bei Tacticals lande, will ich einfach nicht glauben...

MfG, Tierlieb
 

seng1

Mitglied
Tja geändert hat sich bei mir, daß ich nicht wie früher alles ankaufe was wie ein Messer aussieht. Inzwischen gefallen mir Fixed am besten, Kleine wie Große wobei die Kleinen schon ab und zu die Folder ersetzen. Nach den Fixed kommen Folder die groß und gut verarbeitet sind (Socom Elite oder M16-04). Und natürlich die Customs.
Man könnte also sagen der Geschmack wird zum größten Teil etwas teurer, aber auch besser.


Gruß