"Geoutet"?

Grizzly

Mitglied
Wollte mal die Frage in die Outdoor-Runde stellen;

Trägt Ihr Eure Messer bei Euren Wanderungen oder Unternehmungen offen am Gürtel? Habe da fasst ein bisschen Scham; Aus Angst, ich könnte mit meinem stillen Begleiter andere Outdoorfreaks erschrecken trage ich das Messer meist im Rucksack und benütze es meist nur im Camp. Was meint ihr dazu? - Gibt es dazu vielleicht auch gesetzliche Bestimmungen? Hattet ihr in dieser Hinsicht schon Probleme?

Gruss

Grizzly
 

zorro_43

Mitglied
In Deutschland hatte ich wegen Messern noch keine Probleme.
In Italien und Frankreich bin ich aber schon von Poizisten darauf angesprochen worden. Da ich aber so einen friedlichen Gesichtsausdruck habe waren sie immer damit einverstanden, daß ich das Messer wegpacke.
Um nicht unnötig Leute zu provozieren trage ich Messer immer möglichst diskret, aber wenn ich eins benutzen will tue ich es auch in der Öffentlichkeit.
Bei mir steckt das Feststehende meist im Motorad(Cross-)Stiefel oder in der Zollstocktasche, so das nur 2cm heraus gucken.

Zorro
 

Buddy

Mitglied
ich als Kajak paddler habe es immer griffbereit. bei ruhigen oder stehenden gewässern in der brotdose (die ist auf deck, für den kleinen hunger zwischendurch)bei wilderen gewässern (flüße oder meere) so das ich im notfall oder sowas schnell erreichen kann. wenn ich in schweden bin oder sonst wo, habe ich es imer am gürtel. wenn ich im camp bin eh. oder meine ausrüstung an hab (schwimmweste, spritzdecke usw) und bei pausen, auch in der stadt, wenn wir uns nicht von unseren booten enfehrnen. nur in der öffentlichkeit (in der stadt) nicht.

Grüße Buddy
 

Nidan

Mitglied
Also wenn ich mit Frau und Hund länger im Wald unterwegs bin hab ich schon mal ein fixed dabei, ganz locker am Gürtel.

Man kann ja nie wissen ob man nicht eines braucht. Skrupel hab ich deswegen keine.
 
Hi Grizzly,

wenn du im Schwarzwald ein Busse Battle Mistress, und am Fuße des Kilimanjaro nur ein CRKT Kiss dabei hast, kann ich verstehen das Du es im Rucksack mit dir trägst...
Aber mal im Ernst; ich kenne zwar nicht die gesetzlichen Bestimmungen aller Länder, gehe aber davon aus, daß wenn Du dich in der freien Natur bewegst, also die Zivilisation mehr als nur einen Spaziergang entfernt ist, ist es wohl ok sein Messer (>10cm Klinge) offen am Gürtel zu tragen. In vielen Ländern, z.B. den skandinavischen, spielt nach meinem Wissensstand neben der Klingenlänge auch die Klingenform, und der Schliff eine wichtige Rolle. Dolche sind dort ein Problem...:argw:
... aber natürlich nicht in der Wildnis, sondern in den Städten, im Zug oder auf dem Campingplatz.
Ich trage mein Messer nicht am Gürtel, weil der Hüftgurt meines Rucksacks mir keine angenehme Messerposition erlaubt. Ein kleines universal Messer (zuletzt einen Colt Combat Commander, und seit vorgestern ein Mission MPU Ti) hab ich immer Griffbereit an meinem linken Schultergurt (Griff nach unten). Und wenn es in sehr rauhe Gegenden geht, nehme ich immer noch ein etwas größeres Messer mit welches ich am Körper, genauer am Bein, trage.
Vorletztes Jahr hatte ich die Stömung eines Flüsses nicht ganz richtig eingeschätzt. Da hats mich dann beim Durchqueren von den Füßen geholt, und ich mußte den Rucksack abwerfen. Da hatte ich nur noch ein Feuerzeug in einer Hosentasche, und musste mir total durchgefrohren ein Feuer machen. Und versuch mal mit steifen Fingern Brennholz aus dem Gestrüp zu zerren, oder mit nem Stein etwas Rinde von einer Krüppelbirke (als Zunder) abzuziehen. Was hatte ich mir da ein ordentliches Messer gewünscht... - übrigens nachdem ich mich etwas aufgewärmt hatte, bin ich flußabwärts gegangen, und hab dann irgendwann meinen Rucksack gefunden.
Also wenn Du unterwegs bist, und ein ordentliches Messer dabei hast, wirst du wohl keinen echten Outdoorfreak erschrecken. Du wirst höchstens bei einem riesen Exemplar, in einer steinigen und baumfreien Zone ein wenig Verwunderung ernten, aber sonst nichts.
Nimm auf alle Fälle eine Klinge mit, auf die du dich verlassen kannst und die dir ein gutes Gefühl gibt!
Und mit deinen Begleitern kannst du ja vor der Unternehmung etwas reden, und ihnen deine Leidenschaft für dieses herrlich schlichte Werkzeug erklären.

Gruß

Daniel
 

Schleifalot

Mitglied
Wohl gesprochen Megalodon. Um niemanden zu erschrecken trag ich hier in D meine Messer meistens im Rucksack. Nur hilft es halt da nichts wenn man mal schnell das große Werkzeug braucht.
:super: :steirer:
 

heiko häß

Mitglied
Für mich als Angler ist das messer ein wichtiges Werkzeug das immer
griffbereit am Gürtel hängt oder in der Nickertasche steckt. Nur für einen
Besuch in der Stadt tausche ich es vorher gegen ein Folder aus. Und falls
sich doch irgendein überzivilisierter Waldjogger über mein Messer aufregt ist
es sein Problem. Mich störts nicht.
 

Nagelring

Mitglied
Das tragen des Messers beim Wandern ist für mich eher ein praktisches denn ein sittliches Problem. Wenn das Messer am Gürtel festgemacht ist, stört es den Hüftgurt. An den Beinen oder am Wanderstiefel war mir immer zu unbequem, am Schultergurt sieht mir dann doch zu martialisch aus, so oft brauch ich dann doch nicht die Klinge um eine solche Trageweise zu rechtfertigen. Ist aber wohl Geschmacksache. IdR habe ich die große Klinge außen am Rucksack festgemacht.

Wenn ich mir aber Gedanken machen muß, was die Leute über eine offen getragene Klinge denken, ist die Tour für mich eh schon vorbei. Ein sicheres Zeichen, daß ich wieder in der Zivilisation bin.:D

Nagelring
 

Flieger

Mitglied
wenn ich mit rucksack unterwegs bin, dann hab ich ein buck vanguard am linken schultergurt griffbereit und ein fällkniven a1 auf der rechten seite am gürtel und am bein festgezurrt. die cordura-sheath vom a1 hängt ziemlich tief, so daß es nur minimal beim laufen hindert. hätte ein ungutes gefühl, wenn beide fixed am oder im rucksack wären (siehe megalodon)... ich bin bis jetzt nur wegen dem buck angesprochen worden und dabei wollte der italo polizist das teil nur befingern :rolleyes:

gruß chris
 
G

gast221108

Gast
Ein Messer das outdoor nicht am Gürtel, bzw. griffbereit getragen wird, ist ist nicht viel besser als kein Messer dabei zu haben. Es kann immer Situationen geben wo man schnell Zugriff haben muss oder wo verloren geht, wenn es nicht am Mann ist. Auch ein feststehendes mit bis zu 14/15 cm Klinge kann noch am Körper so getragen werden, dass es so gut wie nicht sichtbar und trotzdem griffbereit ist, je nach Trageweise sogar sehr schnell. Es sollte allerdings nicht zu dick sein. Bei flacher Bauweise trägt es dann nur wenig auf und stört trotz ständiger Präsenz kaum.

Gruss @ alle

dino
 
Zuletzt bearbeitet:
Ok dino,

dann werd mal konkret!
Nehmen wir an ein Messer ist 26 cm lang (Griff 11 cm/Klinge 15 cm), und in der Scheide sitzend hat es eine Dicke von 1,5 cm. Was ist dein Tip? Wo könnte man es am unauffäligsten am Körper tragen, und es gleichzeitig gut im Zugriff haben?

Gruß

Daniel
 

Flieger

Mitglied
um den hals :ahaa: :lach2: :D nee, mal ernsthaft. sowas ist schwierig, wenn man einen tourenrucksack trägt, einen beckengurt umgeschnallt hat und daher das messer nicht quer am gürtel tragen kann... vielleicht könnte man bei werner ein schulterholster anfertigen lassen, aber ob das bei der messergröße noch bequem zu tragen ist :confused:

gruß chris
 

Leonardo75

Mitglied
eigene Messerscheide trotz Rucksack am Gürtel

Hallo Outdoorer!

Ich trage mein Messer auch beim Outdooren am Gürtel. Dafür habe ich für ein selbstgebautes Messer eine tiefhängende Scheide gebaut, die kommt nicht mit dem Bauchgurt ins Gehege. Allerdings schlackert das Messer durch die lange Gürtelbefestigung ein wenig unkontrolliert am Gürtel herum, aber lieber ein griffbereites Messer, als für jeden Schnitt das Messer aus dem Rucksack rauskramen zu müssen.

Am Brustgurt habe ich mein Messer früher auch getragen, aber das ist dann doch ein wenig "aufreizend", falls man mal Leute nach dem Weg fragen will.

Dann mal viel Spaß beim Wandern wünscht Euch der Leo.
 

HankEr

Super Moderator
Ihr könnt ja auch mal ein Tek-Lok ausprobieren. Ist der Rucksack am Mann, dann kommt die Scheide über den Hüftgurt (vor der Hüfte, links oder rechts). Kommt der Rucksack herunter macht man den Hüftgurt ab, klemmt die Scheide an den Gürtel und nimmt der Rucksack von den Schultern.
 

zorro_43

Mitglied
Was haltet ihr denn von der guten alten Nickertasche, man muß ja nicht unbedingt einen Nicker rein tun.
Ich hab' mir in meine Lederhose so eine Tasche reinnähen lassen. Das ist die genialste Art ein Messer zu führen.
Bei Outdoor-Aktivitäten trage ich auch oft Arbeitshosen, da bietet sich die Zollstock-Tasche an.
Viele Treckinghosen haben doch so aufgesetzte Oberschenkeltaschen, da müsste man doch auch ne Scheide drin befestigen können.

Wenn man das Messer in einer Tasche am Oberschenkel trägt ist es immer erreichbar, auch unter Jacken,Rucksack oder im Sitzen. Und relativ dezent ist es auch noch.

Bei einer 15cm Klinge wirds narürlich schwierig.

Zorro
 

Leonardo75

Mitglied
Knopf in Tasche

Hallo Outdoorer und Messerfans!

Jetzt wo zorro_43 es wieder anspricht fällt mir auch etwas ein. skandinavische Messer haben in der Gürtelschlaufe auf der Rückseite einen Schlitz. In diesen Schlitz kann man einen Knopf einnöpfen.
In eine Treckinghose habe ich so einen Knopf auf die Innenseite der Verschlussklappe genäht. Knöpft man dort die Scheide ein und steckt die sie in die Tasche, dann ist das Messer sicher in der Tasche gehalten und man hat dennoch einen unkomplizierten Zugriff darauf. Allerdings sind zu eng sitzende Steckscheiden bei dieser Befestigung schon ein wenig hinderlich, da man dann nur mit beiden Händen das Messer ziehen kann. Außerdem muss man beim ziehen Acht geben, dass man sich nciht die Hose zerschneidet.

Viele Grüße sendet Euch der Leo.
 

HankEr

Super Moderator
Nickertasche ist natürlich generell ideal. Wenn diese dann noch optimal mit der zum Einsatz kommenden Scheide zusammenpaßt => :)
 
G

gast221108

Gast
@megalodon44

"Ok dino, dann werd mal konkret!"


Hallo Daniel!

Auwei, ich hab's geahnt! Jetzt muss ich wohl alles beschreiben:
Es gibt immer mehrere Möglichkeiten ein Messer am Körper/Gürtel zu tragen. Die Trageweise ist geschmacks- und bedarfsabhängig. Ich beziehe Schulter-Holster u.ä. mal hier nicht mit ein, da sie doch etwas speziell sind. Der Schwerpunkt liegt bei dem Folgenden auf verdeckter Trageweise am Gürtel, obwohl ich dafür bei Outdoor Aktivitäten eigentlich keine Notwendigkeit sehe. Wenn ich das Messer am Gürtel tragen will und Kleidung drüber, muss ich die overhead Trageweise wählen, was ja mit den modernen Kydex Scheiden kein Problem mehr ist. Dazu hatte ich mal einen Beitrag mit den Skizzen am Beispiel CRKT Kasper Companion. Der Link gilt im Moment aber nicht mehr.
Dabei schaut der Griff nur leicht oder garnicht unter der Jacke (je nach Länge) hervor, was outdoor kein Problem sein dürfte und der Tragekomfort ist sehr gut. Der Griff befindet sich in der Nähe der normal herabhängenden Hand. man kann es sehr schnell ziehen. Mein Favorit für den Winter. Die römischen Legionäre zogen ihr kurzes Schwert übrigens auf diese Weise. Sie drehten Schwert und Scheide mit eine Bewegung auf den Kopf und zogen die Klinge nach unten heraus.
Ist es zu warm für dickere Oberbekleidung, lässt sich das Messer "normal" am Gürtel tragen (seitlich an der Hüfte bis leicht hinter dem Beckenknochen, Griff nach oben) und mit einer leichten ärmellosen Weste (fast) vollständig verdecken. Bei geöffneter Weste ist der Zugriff im "Rückhand-Griff" (!) jederzeit möglich und der Tragekomfort gut. Die Längsachse sollte nicht parallel zur Längsachse des Körpers laufen, sondern leicht nach vorne geneigt sein, so dass die Klinge ganz natürlich nach vorne aus der Scheide gleitet. Um das Messer so tragen zu können und in dieser Position zu fixieren, müssen die meisten Scheiden modifiziert werden. Abhängig vom Gepäck, das ich auf dem Rücken tragen will, käme evtl. auch eine horizontale Trageweise am Rücken in Frage. Trage ich das Messer im Innenbund verschwindet auch die Scheide noch aus dem Blickfeld. Die Scheidenkonzeption des o. erwähnten Messers von CRKT erfüllt schon sehr gut fast alle Anforderungen für diese Trageweisen. Man kann sich aber auch eine Scheide vom Experten ("Kydex Werner") nach den eigenen Bedürfnissen anfertigen lassen, oder wie ich es auch schon gemacht habe, vorliegendes Material mit manchmal einfachsten Mitteln modifizieren.
Besser lässt sich das alles natürlich mit einer Zeichnung darstellen. Ich hoffe, man kann sich dennoch in etwa vorstellen , was ich meine. Ansonsten hilft ein bisschen ausprobieren und Experimentieren. So simpel das Problem erscheint, man kann sich schon etwas den Kopf darüber zerbrechen bis man für sich eine zufriedenstellende Lösung gefunden hat.

Also, be creative und viel Spass

dino
 
Zuletzt bearbeitet:

Noodle

Mitglied
Hallo

Ich habe einfach gemerkt, dass wenn ich solche Tragearten hinter dem Rücken versuche, ich dan ziemlich grosse Probleme habe, das Messer auch wieder in die Scheide zu stecken (vorallem in angemessener Zeit; wenn ich 'ne halbe Stunde kriege, geht's auch so:rolleyes: )
Auch bei der Trageweise mit dem Griff nach unten, ist es manchmal relativ schwierig. Ich trage daher alle meine Messer(manchmal mit Ausnahme meines Stiff KISS)normal am Gürtel, links, oft leicht nach hinten verschoben. Ziehen geschieht zweihändig (da oft Köcherscheide): Linke Hand an die Scheide, rechte ans Messer :fack:

Noodle
 
Wenn ich mit einem schweren Rucksack mit Hüftgurt unterwegs bin, kann ich eigentlich keine Scheide am Gürtel befestigen! Auch keine Tiefer gezogene, die nur mit etwas Stoff am Gürtel kontakt hat. Der Hüftgurt drückt so fest auf meine Hüfte, daß nach nur wenigen Tagen die Haut gereitzt ist. Da verzichte ich auf jede weitere Unebenheit zwischen Hose und Hüftgurt. Am liebsten Trage ich mein größeres Messer, durchaus sichtbar, ähnlich wie Taucher, seitlich am Unterschenkel. Das ist alles andere als unauffällig, aber das Messer lässt sich gut erreichen und es stört beim gehen kaum. Nur wenn mann sich durch hohes Weidendickicht bewegt, kann das Messer etwas stören...
Ansonsten kommt für mich kaum eine andere Trageweise in Frage. Der Oberkörper ist beim Rucksacktragen meist "verschnürt", so dass selbst ein Schulterholster fast unzugänglich wird. Eine Befestigung des Messers an den Armen ist mir zu unbequem. Da bleiben eigentlich nur die Beine...

Gruß Daniel