Genähtes Kydex?

spyderbug

Mitglied
Hallo!

In letzter Zeit habe ich auf einigen Seiten von US-Messermachern Kydex-Scheiden gesehen, welche nicht verschraubt oder genietet waren, sondern die von einer kurzen Naht zusammengehalten wurden.

Hat das irgend einen bestimmten Sinn, oder ist das schlichtweg Geschmacksache? Ich kann nämlich irgendwie darin keinen Vorteil erkennen...:confused:

Grüße, Robert
 

kanji

Super Moderator
Vorteil seh ich da auch keinen
vor allem wird dir das Kydex kurz oder lang die Naht durchscheuern
soll wohl gut aussehen
 

le.freak

Premium Mitglied
also zum einen kann da nichts rosten und dann kann man da ein messer aus z.b. g10 reinstecken und das wird von metalldetektoren nicht mehr erkannt.

und ueber den sinn kann man sich streiten.

aber so manchesmal find ichs ganz nett, obwohl ich mir sowas nicht kaufen wuerde. auch wohl nicht bauen (es sei denn ich find grad keine nieten...)
 

Hersir

Mitglied
hi robert, hab so ein paar teile von warren thomas....., sind genäht, und sieht net aus ob das kydex die naht durchscheuern würd, da die scheide aus einem teil gemacht ist, und die naht nur die offene seite hält.
 

spyderbug

Mitglied
@Kanji:
Wie durchscheuern :confused: ????

@le.freak:
Klingt einleuchtend! Die Idee kam mir gar nicht :staun:

@Tobse:
zB HIER

@Hersir:
Genauso hab ichs gemeint! Die von W. Thomas kenn ich auch, allerdings hab ich auch schon viel längere Nähte als obige im Netz gefunden. Dachte mir halt "Da muss doch was dahinterstecken...." :D

Grüße, Robert
 

Tobse

Mitglied
Vielen Dank fürs Bild! Eventuell vorteilhaft ist, daß man die Naht dichter am Rand der Kydexscheide entlangführen kann als eine Reihe von Nietösen - so kann die Scheide insgesamt etwas kompakter werden, was für Neck knives ganz angenehm ist. Bei dickem Kydex und leichtem Messer braucht man z.T. aber weder Naht noch Nietöse, das halt allein durch die Spannung des Kydex...
Munter bleiben,
Tobse!