Gelegenheit: Der Sturm...

Tierlieb

Mitglied
...hat ja verdammich noch mal viele Bäume entwurzelt, gestern abend sogar direkt vor meinem Auto einen.
Da ging ich aus dem Auto und staunte: Guck mal, der hat ja Buchenkrebs!
Ich denke mal, auch bei Euch sind vor allem die verkrüppelten, verwachsenen Bäume umgefallen - nutzt die Gelegenheit!
Ich habe gerade schon mit Bekannten bei der Stadt Meinerzhagen gesprochen und die waren völlig damit einverstanden, daß ich auf derem Holzplatz vorbeigehe und mir den Buchenkrebs (und was sonst noch interessant wirkt) abschneide...

Nur mal als Tipp.

MfG, Tierlieb
 

El Dirko

Mitglied
Eine Frage eines Unwissenden. Warum bist Du scharf auf den Buchenkrebs? Ich kann mir grade noch so ausmalen das es eine krankhafte Veränderung des Holzes ist, mehr aber auch nicht. :(
Gruß
El
 

El Dirko

Mitglied
Danke für die ausführliche Antwort, wieder was gelernt. :D
Gibt es noch andere Veränderungen etc. auf die man achten sollte?
Bei uns hatten die Birken immer Pilzbefall, diese Pilze sind auch sehr hart geworden. (Wenn ich mal was finde werde ich es mir jetzt genauer ansehen. :))
Ich kann da zwar z.Z. nichts mit anfangen, aber wenn sich jemand anderes drüber freud ist es ja auch besser als es verrotten zu lassen.
Gruß
El
 

Aiwazz

Mitglied
o.technikus hat hier vor einiger zeit einer sehr schönes messer mit griffschalen aus buchenkrebs vorgestellt.
der beitrag ist sicher über die suchfunktion leicht zu finden!
 

SvenW

Mitglied
Zu Buchenkrebs meint mein Gärtnerkumpel:

Das ist ein übertragbarer Pilzbefall (auf anderes Gehölz/Bäume), der die Holzqualität eigentlich mindert.
Abfälle davon sollten immer verbrannt, keinesfalls kompostiert werden! Also nicht die Sägespäne als Mulch im Garten verwenden.

Tschüs, Sven.
 

Aleena

Mitglied
Original geschrieben von SvenW
Zu Buchenkrebs meint mein Gärtnerkumpel:

Das ist ein übertragbarer Pilzbefall (auf anderes Gehölz/Bäume), der die Holzqualität eigentlich mindert.
Abfälle davon sollten immer verbrannt, keinesfalls kompostiert werden! Also nicht die Sägespäne als Mulch im Garten verwenden.

Tschüs, Sven.

So ein Quatsch,:hehe:

erstens ist es ein von Bakterien übertragener Virus, dann ist er im Holz inaktiv und du wirst das gute Zeug wohl gut abgelagert verarbeiten, also tot. Wenn du ganz sicher sein willst. lass es dämpfen.
Infektiös ist die Erde drumherum und ein Teil der kleinen Wurzeln, die hast du doch sicher im Stassengraben gelassen.;)
Die Gärtner rupfen meistens die ganzen Pflanzen (mit erde dran) aus und werfen sie (lebend) weg. Das gehört dann nicht in den Kompost.
Lass dir die Freude nicht verderben. :) Der Krebs sieht bestimmt gut aus und das die Maserung nur 30-40cm stabil ist stört bei Messergriffen nicht.
 

SvenW

Mitglied
Danke für das Kompliment, kann ich ungebraucht zurückgeben!

Das mein Kumpel mit mehr als zwanzig Jahren Berufserfahrung als Landschafts- und Obstbaugärtner neben mir saß, als ich das schrieb, mußt man mir ja nicht glauben, aber hilft es vielleicht mal nachzulesen?

http://fva.forst.uni-freiburg.de/bu_krebs.pdf
http://www.forst.uni-muenchen.de/EXT/LST/BOTAN/LEHRE/PATHO/ALLGPAT/alp681.html http://www.forst.uni-muenchen.de/EXT/LST/BOTAN/LEHRE/PATHO/FAGUS/bbd.htm

Danke für die Mühe.

Tschüs, Sven.
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
Bevor ihr euch noch streitet, ich denke, hier ist von 2 unterschiedlichen Phänomenen und auch Auslösern die Rede. Während der eigentliche Buchenkrebserreger hauptsächlich die Rinde befällt und verändert, bleibt das Holz darunter ziemlich uninteressant. Für Messermacher reizvoll ist das Holz der sogenannten "Krebsknollen", die auch das Holz zu einer krausen Struktur ausbilden.
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Hm, eldirko, handelt es sich bei den Pilzen vielleicht um Zunderschwamm? Das wäre ja interessant für alle, die mit Stahl und Flint Feuer schlagen wollen, also auch für mich.....
 

El Dirko

Mitglied
Ja, so sahen die aus. Das ist aber schon eine Weile her, damals hatte meine Familie einen Garten. Jetzt komm ich da nicht mehr so locker rann. :(
Wenn ich doch mal was finden sollte werde ich an die Messerbauer und Feuermacher hier denken und nachfragen ob es jemand gebrauchen kann.
Gruß
El
 

Aleena

Mitglied
Hi Leute,

die "Krebsknollen" die Günter kennt und die das tolle Muster auf die Gitarre zaubern, heißen fachchinesisch korrekt "crown gall tumor" der sinnigste deutsche Ausdruck ist "Wurzelhals-Tumor".
Er besteht aus veränderten Pflanzenzellen und wird ausgelöst von "Agrobaterium tumefaciens". Steht im Stasburger (Lehrbuch der Botanik) 32. Auflage S.439ff.
Für Holzverarbeiter ist aber viel interessanter welcher Baum den Tumor hat, deshalb sagen die einfach "Buchenkrebs" wenn´s eine Buche hat oder "Ahornkrebs" bei Ahorn etc. Denn die Maserung kommt je nach Baumart anders raus. Habe nicht so genau auf die Worte geschaut sondern mir die Bilder angekuckt.:hmpf: