Frisches Eschenholz verarbeiten/aufbereiten

Chayron

Mitglied
Servus

Aslo ich hab gerade ein paar schöne Stämme Esche in Hof liegen die mir zu schade sind zum verheizen.
meine Ideen wären nun Werkzeugstiele und Bögen .
Ich habs mal nicht unter Waldläufertechnicken eingestellt da ich denke hier sind mehr Werkzeugeinstieler unterwegs :)

Also , was muss ich beachten .
Wird er frisch oder trocken gespalten , mit Rinde oder ohne gelagert, vor dem Trocknen grob in Form gebracht etc etc.
Es sind Stämme mit ausgeprägter Wetterseite , also teils ungemein feine oder richtig dicke Jahresringe.
Eigentlich dachte ich feinjähriges Holz wäre deutlich besser aber da Markus Balbach immer auf schnellgewachsenes Holz hinweisst...

Und Tipps für die Aufbereitung zum Langbogen wären auch toll.

Servus
 

haasi

Mitglied
Hallo Chayron,

bei mir wars nicht ganz der selbe Fall, denn die Esche, die ich mir mal besorgt habe, war schon in Bohlen gesägt. Auffällig war die extrem unterschiedliche Längenschwindung bei Kern und Splintholz, d.h. die Bohlen sind im Kern gerissen und haben sich (übertrieben gesagt) nach außen "gekringelt".
Ich habe also erst mal der Länge nach geteilt und dann den gerade gewachsenen Splin-Bereich der Länge nach abgesägt (blieben Balken von ca. 60x80 mm, abgelängt auf 500 bis 700), den Kernbereich mit dem Übergang für Messer-Griffe o.ä. in kleinere Stücke gesägt. Danach Stirnflächen eingewachst und fertig. Danach lief alles rissfrei ab, wie es sein soll. Von den 60x80ern hab ich vor zwei Wochen mal einen der Länge nach geteilt, weil ein Hammerstiel ansteht - wunderbar: Keine Spannungen, gerade, ...

Zum Bogenbau kann ich leider nix sagen, aber vielleicht rührt sich ja noch wer.

Gruß,
Daniel
 

enrico

Mitglied
Wenn Du es für Eschenbögen verarbeiten willst, wäre es günstig entsprechende schlanke und astfreie Stämmchen zu vierteln und auf den Stirnseiten zu versiegeln, die Rinde bleibt drauf.

Wenn Du stärkere Pfosten schneiden läßt, kann mann auch den Kernpfosten (rechtwinkelig stehende Jahresringe) noch für den Bogenbau verwenden ...

Gruß, C.
 

teamaster

Mitglied
Hallo Chayron,

Welche Dimensionen haben die Stämme denn? Länge/Durchmesser?

Bei Verwendung für Stiele und Bögen, denke ich, dass es sinnvoll ist, sie zuerst zu Sägen oder zu Spalten, da ein ganzer Stamm wenn man wenig Erfahrung mit dem Trocknen hat, nahezu immer reißt, dem könnte man hier entgegenwirken. Beim Spalten würde ich gerade bei ausgeprägten Unterschieden in der Jahrringstruktur darauf achten, die unterschiedlichen Wuchsformen zu trennen!

Vor der Verarbeitung würde ich mir auf alle Fälle noch die Rinde genauer nach Astnarben und anderen Fehlern absuchen, um dann nicht bei der Verarbeitung böse Überraschungen zu erleben, bzw. um schon vorher zu sehen, wo sich von der Ausbeute her Probleme ergeben könnten!

Gruß

Christian
 

Chayron

Mitglied
Naja die sind etwa vier Meter lang und in den Durchmessern von 20 -50 cm vorhanden...
Drehwüchsig sind sie nicht und Äster scheinen auch keine vorhanden zu sein.
 

teamaster

Mitglied
Hallo Chayron,

sorry für die späte Antwort...

Also ich würde sie in Viertel spalten, reissen werden gerade die dicken Stämme ansonsten mit ziemlicher Sicherheit, und so verläuft das ganze mehr oder weniger kontrolliert, und zur Verarbeitung werden sie ja eh gesägt :D

Gerade beim Spalten kann man dann auch tiefer liegende Äste, die teilweise nur schwer aussen auf der Rinde erkennbar sind, sehen, und bei der späteren Verarbeitung berücksichtigen, prinzipiell neigt die Esche ja eher nicht dazu, im unteren Stammteil viele Äste zu haben, bei den innersten 5-10 cm kannst Du allerdings mit viel Ausschuss rechnen, da die Maserung hier durcht die alten Äste sehr unruhig verlaufen wird.

Ansonsten hätte ich rein Interessehalber (ich komme aus der Forstwirtschaft) noch eine Frage: ist die Esche verkernt oder weiß ?

Gruß Christian
 

Chayron

Mitglied
Es ist rein weiss bis auf etwa einen cm Mark.
Ich hab sie jetzt je einmal gespalten , jeweils an dem einzigen Risslein das sich gezeigt hat.
Ging wunderbar :steirer:
Ich lass die Hälften mal etwas liegen und werd am nächsten Riss weiterspalten.