Fred Perrin

Rabe

Mitglied
Da der thread über das "la griffe" ja wegen einem Server Fehler gelöscht wurde, frage ich hier nochmal (passt ja zum Thread):
Was sind die Unterschiede zwischen dem Emerson la griffe und dem Original von Fred Perrin. Ich hab ja jetzt Bilder von beiden gesehen, hat das Emerson den irgendwelche Nachteile(Handling, Stahl, Beschichtung)? Optisch gefällt es mir sogar besser als die Originale von Fred, aber das ist nicht das Hauptkriterium für mich.
Wenn mit jemand sagen könnte wo die günstigste (deutsche) Bezugsquelle für so ein Ding ist, würde ich mich freuen!
 
Dank Perrins Web-Artikel zur Sicherheitslage in Paris werde ich sehr vorsichtig sein, falls ich diese Stadt doch noch besuchen sollte. Kampfhunde, die mit Laserspots auf ihre Opfer dirigiert werden, eine Ladung Hochleistungskleber ins Gesicht, bevor man dir den Hals durchschneidet....., ja, doch, so wollte ich schon immer 'mal Urlaub machen.:staun: :irre:
 

cheez

Mitglied
ach kommt kinders, ich war da, und ich lebe noch. lisabon ist auch nicht so schlimm, ich glaube da wird im großen und ganzen ein wenig übertrieben.

cheez
 

cps

Mitglied
hrm, reusper...

...also wenn ich ehrlich sein soll, erinnern mich die bilder von herren perrin eher an einen unterzuckerten junkie, der auf der suche nach einem financier für den nächsten schuss ist.

aber die bilder könnten auch einfach nur etwas unglücklich aufgenommen sein.

seltsam ist es jedoch schon, wenn einer mit arm- und schienbeinschonern unter den klamotten durch die stadt marschiert...

;-)

gruss

tibor
www.instantliving.de
edit: tippfehler
 
Zuletzt bearbeitet:

El Dirko

Mitglied
Hmm, also nach lesen der Artikel frage ich mich dann aber doch (mit allem Respekt :D) ob Herr Perrin noch alle Schrauben im Karton hat.
War aber sehr unterhaltsam. :)
Gruss
El
 

darkblue

Mitglied
Habe mich ebenfalls köstlich amüsiert. :steirer:

Aber der Junge scheint mir wirklich einen gehörigen Sockenschuß zu haben. :hehe:
 

Musashi

Mitglied
Stellt euch vor, ein flüchtiger Bekannter entdeckt Fred Perrin irgendwo auf der Straße, nähert sich von seiner Rückseite her und gibt ihm einen freundschaftlichen Klaps auf die Schulter und sagt "Hi Fred".

4,5 Sekunden später hat der Bekannte ca. 6 kleine Stichwunden, 2 tiefe Schnittverletzungen und ein gebrochenes Schienbein weil Herr Perrin seine Reflexe nicht kontrollieren konnte.

Na ja - gut, daß ich ihn nicht näher kenne.:rolleyes:

Gruss
Andreas
 
Na ja, auch die "dirty fighting"-Szene braucht ihre Helden.
Und wer sich hier im Forum für solche Nettigkeiten wie ein Spyderco "SPOT" interessiert und das Emerson "La Griffe" als Waffe einstuft, kann sich nicht über deren Designer beschweren.

Abgesehen davon sollten wir nicht vergessen, daß die breite Masse uns Messerfreaks ebenfalls als geistig krank einstuft, weil wir ständig mit mindestens einem unserer Babies in der Tasche herumlaufen.

Und daß die Kampfkünstler unter uns solche Leute wie Fred Perrin nicht leiden können, ist ja nichts Neues. Deswegen schreibt er ja auch, daß martial artists für seine Art des Straßenkampfes einfach nicht das rechte Verständnis haben.
 

Nidan

Mitglied
Meinen ganz großen Dank an Beowulf für den Link und an Realsonstnochwas für die Beschreibung der Zustände in Paris.

Woher sonst sollte ein armer Bua aus dem Bayerischen Wald (wie ich)sonst wissen wie es in der großen weiten Welt zugeht. :staun:

Da ist jetzt anscheinend Paris so ganz nebenbei von neo-barbarischen Horden überrollt worden, die nicht einmal davor zurückschrecken die braven Bürger mit Gummischlangen zu hauen (man siehts in der Gallery 4) Und was die sonst noch alles für garstige Dinge tun, gräuslich, gräuslich. Nur gut, daß es da einen Monsieur Perrin gibt der die Bürger (gibts denn da überhaupt noch welche bei dieser Kriminalität die uns da suggeriert wird, ausserhalb von Krankenhäusern mein ich ;) )schützt, sie in der edlen Kunst der SV unterrichtet und ihnen nützliches Werkzeug zum Eigenschutz verkauft.

Ähmmm, könnte es eventuell sein, daß sich Perrin`s Spielsachen desto besser verkaufen, je mehr man die Panik schürt ? Was für ein häßlicher Gedanke :haemisch:

Egal, ich bin auf jeden Fall sehr dankbar für die Beschreibung der Zustände. Ich laß jetzt das meine Frau lesen, und wenn ich viel Glück hab, dann muß ich nie nach Paris :D

Ich weiß nämlich schon ganz lange, daß Franzosen Bestien sind, da ich einmal jahrelang von einem Franzosen gequält worden bin. Der Franzose war eine Sie, ziemlich klein und pummelig und hatte die Lizenz uns Schülern jegliche Begeisterung für die französische Sprache auszutreiben. Die hätt der Perrin mal sehen sollen, da hätte er nicht den Hauch einer Chance dagegen gehabt :glgl:
 

TacHead

Mitglied
Nun, vielleicht hat er 'nen Knall (den haben James Keating u.a. dann auch), jedenfalls ist er gut - und er hat Humor. Gruselige Stories habe ich schon aus jeder Stadt gehört.

Zitat Nidan: "Ähmmm, könnte es eventuell sein, daß sich Perrin`s Spielsachen desto besser verkaufen, je mehr man die Panik schürt ? Was für ein häßlicher Gedanke :haemisch: " So mag das funktionieren, besonders bei den paranoiden Amis (Perrin ist m.W. in USA wesentlich bekannter als in F).

Ansonsten sehe ich keinen Sinn darin, sich hier in Spekulationen zu ergehen, sich an Horrorstories zu weiden oder gar seine Urlaubspläne zu ändern.
 

Messerboerse

Mitglied
Original geschrieben von Beowolf
der hat sogar in einem Baguette noch ein Messer deponiert

Soweit mir bekannt ist, ist in das Baguette eine Titanstange (angespitzt selbstverständlich) eingebacken. Die "Salami" ist ein salamifarben angemalter Ninjastern und die Majo (in Wirklichkeit irgend so'n gesichtzerfressendes Ätzgel) kann per Schleuderbewegung direkt ins Gesicht des Angreifers geschleudert werden.

Vorteil für Fred:
Er kann sich aufs Messermachen konzentrieren ;)
 

Nidan

Mitglied
Uihhh super, Jens !! Vielen Dank für die Insider-Infos.

Jetzt weiß ich endlich wieso seine Preise mindestens so brutal sind wie sein Kampfstil ;) http://www.bladeart.com/artists/fred_perrin/fred_perrin.htm

Der hat wohl mal aus Versehen in sein taktisches Franzosen-Sandwich gebißen und braucht nun neue Zähne :D

Und da sich der Perrin bestimmt die wildesten Gimmicks in die "Dritten" einbauen lässt wird das wohl richtig teuer und er braucht die Kohle :D

Aber genug gelästert, was mich wirklich interessieren würde : Hat jemand ein "echtes" Perrin und wie sind die denn so von der Verarbeitung her ? Wenn ich mir die Bilder bei bladart anschau kommen mir die Messer zum Teil sehr verhaut vor.
 

le.freak

Premium Mitglied
@ nidan: der witz ist doch, die amis zahlen das. bei uns in euroipa ist das zeug schon etwas billiger.

aber nu laestert nicht ueber den kerl; klar, der hat nimmer alle tassen im schrank, aber was er macht hat schon sinn. nun, naja, jedenfalls wird der sinn zum unsinn, wenn man zuviel davon herumschleppt :)
 

Alex Wolf

Mitglied
Ich habe drei La Griffe und die Verarbeitung kann schon als etwas rustikal (insbesondere das Finish, die Passungen Griffmaterial/Stahl sind gut) bezeichnet werden, allerdings handelt es sich dabei ja auch eher um Gebrauchsmesser und die Preise sind bei weitem nicht so hoch wie in den USA. Die Kydexscheiden sind ganz gut gemacht und lassen sich bequem tragen.