Fragen zum Härten

fase2

Mitglied
hallo Leute,

letztes Wochenende habe ich mein erstes Selbstbauprojekt begonnen. Schneiden, feilen, schleifen hat alles gut geklappt. Jetzt liegt er da der Rohling und will gehärtet werden. Das würde ich gerne selber machen. Der Stahl ist 1.2842, habe mir auch schon die Wärmebehandlungsvorschriften bei Recknagel angesehen. Das Erhitzen will ich in einem Keramikbrandofen machen, nur was dann??????
1.2842 ist ein Ölhärter habe ich gelesen. Muß ich jetzt den glühenden Klumpen Stahl in einen Bottich mit Pommesfett tunken? oder was soll ich machen? Fängt das Öl kein Feuer bei solchen Manövern? Ich würde mich über Anregungen von Euch echt freuen.

Christian
 

Floppi

Mitglied
Pommesfett ist schon nicht schlecht, nur etwas zu "dickflüssig". Aber normales Speiseöl ist nicht schlecht. Motoröl geht auch, aber dann denken die Nachbarn, dass man wieder ein Dutzend alte Reifen verbrennt.
Mein Tipp: Geb ein paar € aus und lass das Messer von 'nem Profi härten. Sonst versaust/zerstörst Du Dir im schlimmsten Fall Deine "#1". Härten lassen kostet nicht die Welt.
 

herbert

MF Ehrenmitglied
@fase2: Der 2842 ist ein Klasse Stahl,und wenn Du ihn schon weitgehend bearbeitet hast, empfiehlt sich eine Salzbadhärtung.
Vor allem mit Vorwärmen.
Du hast nachher kaum Arbeit, die Klinge wieder zu säubern, es gibt keine Verzugsgefahr, und man erreicht wunderbare Härten. (Bei mir waren es 61 HRC). Du kannst sogar differentiell härten (in gewissem Umfang, natürlich). Wenn Du eine Lohnhärterei in der Nähe hast, kriegst Du die Härterei preiswert, wenn Du das persönlich machst. Teuer sind Mindermengen und transportzuschläge usw. Ich hab damals so ca. 20 DM bezahlt, bei einer großen Härterei hätte ich wegen der Mindestbeträge etwa 100 DM bezahlen müssen.

Wichtig sind ja auch die Zeit- und Temperaturkontrolle, die Austenitisierungstemperatur sollte schon ziemlich genau getroffen werden, das Fenster ist zwischen 790 und 820°. Und die Austenitisierungszeit, man muß Zeit genug haben, um die Karbide zu lösen, darf aber nicht zu lange halten, sonst kriegt man wegen der Überzeitung und des Kornwachstums kein optimales Gefüge hin. Und beim ersten Messer sollte eben alles Top sein.
20 Minuten brauchts halt.
Und das Abkühlen ist auch keine Routinesache. Bewegen im Bad ist wichtig, und es muß auf jeden Fall auf knapp unter 200° schnell runter, danach ist die Abkühlgeschwindigkeit egal.

Also, entweder wende Dich mal an Borger, oder an die Härterei Wallner in München (hab gerade die Adresse nicht parat, kann man aber im Forum mit der Suchen-Funktion finden, oder eben die Sache mit der lokalen Lohnhärterei. Die Jungs haben ohnehin oft Spaß an solchen Aktionen.

Und die Sache mit dem Anlassen. Je nach Ansprunghärte 180 bis 220°. Zielhärte kann je nach Messergröße 60-61 sein (kleine scharfe Klingen) oder ca. 59 HRC für größere Messer, die auch mal schlagend eingesetzt werden können. Wenn man die Zielhärte angibt, kann der Härter die Anlaßtemperatur wählen. 2 h sollte man anlassen, und am besten 2 mal. Das erste Anlassen sollte möglichst umgehend erfolgen. Sollte das Messer nach dem Härten verzogen sein, dann sofort nach dem HÄrten richten (Vorsicht). Dann anlassen, zur Not kann die zweite Anlassbehandlich zu Hause im Backofen erfolgen, denn Anlassen hält auf und kostet Zeit. Aber eine Anlaßbehandlung auf jeden Fall sofort machen lassen, und am besten halt 2 mal für Restaustenitzerfall und Martensitumwandlung von tetragonal in kubisch.
 
Zuletzt bearbeitet:

luftauge

Mitglied
@ fase2 :

Eigentlich hätte Herbert an dieser Stelle auch den Härtereiratgeber II von Grodke empfohlen, tue ich jetzt ;)

Wenn Du keine Metaller-Ausbildung hast, ist dieses Buch wirklich zu empfehlen, weil es nicht im typischen Fachbuch-Stil geschrieben ist, falls Du doch Metall-Kenntnisse hast, ist es auch zu empfehlen, weil dort einige Dinge etwas anders erklärt werden, als in den Lehrbüchern.

Gruß Andreas/L
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Härterei-Ratgeber II von Grodke

@luftauge: Genau, das ist das richtige.Unbedingt zu empfehlen.
Danke für den Hinweis. werde zuhause nach Tel. und Fax suchen der Fa. Grodke.
 

luftauge

Mitglied
Hallo Herbert !

Ich hätte nicht gedacht, dass es sowas öfters gibt, ich meine Firmen, die an völlig fremde Personen Material verschicken !
Vermutlich wäre es etwas teurer und umständlicher geworden, wenn ich Dich nicht als Referenz hätte angeben können ;)

@ Fase2 :
Warte mit Buchkäufen zum Thema Härten, bis Herbert sein Notizbuch durchforstet hat, es lohnt sich wirklich, vor Allem, weil dieses Buch sich durch die angenehme und lockere Aufmachung mit wirklich viel Wissenswertem von anderen Fachbüchern abhebt :super:

Gruß Andreas/L
 

zorro_43

Mitglied
Hi Luftauge!

Ich hab mir neulich den "kleinen" Härtereiratgeber von Grodke schicken lassen und bin sehr zufrieden. Kennst du den auch?
Lohnt sich danach noch die Nr.2 oder gehts da nur noch um die Theorie?

(Die Leute bei Grodke sind echt nett, da braucht man gar keine "Beziehungen")

Zorro
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Härterei-Ratgeber

So, hab mein Notizbuch durchforstet.
Also:
Fa. Grodke GmbH
Burgholzstraße 23
70376 Stuttgart-Münster
Tel: 0711 5411 41
Fax: 0711 5411 43
email: grodke@leac.de

Härterei-Ratgeber II, ISBN 90-70649-06-3
Hab das am 21.1.02 bekommen, hat netto 28,12 Euro gekostet, Verpackung 1,53 Euro, DPD Paketgebühren 5,12 Euro, dann noch die 16% MWST, mit 2% Skonto bei Zahlung innerhalb 14 Tagen 39,52 Euro.

Nebenbei, ich bin sozusagen "vom Fach", aber mir hat es großes Vergnügen bereitet, dieses Buch zu lesen, von Praktikern schön anschaulich geschrieben. Ich habs während meines Krankenhausaufenthaltes vor zwei Wochen noch einmal ganz gelesen und wieder viel Spaß gehabt. Also für Neulinge und alte Hasen gleich gut. Finde ich.
 

fase2

Mitglied
Vielen Dank für Eure Tips. Das mit dem Härten scheint ja doch eine kompliziertere Angelegenheit zu sein. Ich werde mir erst einmal den Buchtip zulegen, aber dann beim ersten Messer wahrscheinlich doch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Gruß Christian
 

Claymore

Mitglied
Na so Kompliziert ist es auch nicht.

Wenn du schon einen Keramikbrennofen hast ( mit Temperaturanzeige wär am besten) dann kannst du die Härtetemperatur ja recht genau errreichen.
der 1.2842 bracuht auch keine langen Haltezeiten-

Zum Abschrecken des 1.2842 kannst du handelsübliches Öl nehmen (Planzenöl, Mimeralöl, oder die speziellen Misdchungen aus vershiedenen zutaten ,-))
vorteil beim härten in Pflanzenöl, es richt als brenne dir dein steak an im gegensatz zum mineralöl => du verbrennst alte autoreifen, oder gleich dein ganzes auto :D

Anlassen im Backofen bei 180-220 °C je nach Wunschhärte/Messergröße.
Also alles in allem nix anderes als Würdest du einen Kuchen backen ;)

gruß

Peter