Fragen zu Kirschkrebsknolle

heiko häß

Mitglied
Auch wenn schon einiges zum Thema Krebsknollen geschrieben wurde habe ich trotzdem noch ein paar Fragen.Ich durfte mir heute so eine Knolle (13,8 Kilo) von einem Kirschbaum absägen.Jetzt würde ich die Knolle gerne in solche Scheiben sägen wie eine auf dem Foto zu sehen ist.Reicht es wenn die untere gesägte Seite mit Wachs versiegelt wird?
Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit der Mikrowellentrocknung gemacht?Wie verhält sich Mikrogetrocknetes Holz am Messergriff(Schwund)?Gibt es sonst noch irgendwelche Methoden wie ich das Holz schnell und rißfrei trocken bekomme?
Bin für jede Info dankbar.
Gruß Heiko
 
Zuletzt bearbeitet:

P.K.Hansen

Mitglied
Es gibt etwas das PEG 1500 heist. Das Holz wird für ein par Wochen in eine Auflösung gelegt, und soll danach beim trocknen keine Risse mehr bilden. Schnell ist das nicht und ob es wirkt weiss ich auch nicht - es ist mit etwa 16€ für zwei Kilo auch nicht billig. Es wird in einer 40% auflösung angewant.
 
hallo heiko

Wenn du viel Zeit hast kannst du die Knolle mit Wachs versiegeln, und in einen bekeizten Raum trocknen, aber nicht meben die Heizung legen.
Braucht aber 1 Jahr aufwärts bis das Holz trocken ist.

Die schonendste Metholde ist in der Mikrowelle trocknen. Dan musst du die Knolle halt vorher zerlegen. Aber du kannst auch ein Stück runterschneiden und den Rest versiegeln.

Aber vorsicht ich weis nicht wie sich eine Kirschkonlle beim Mikrowellentrocknen verhält. Versuch zuerst nur ein Stück auf niedrigster Stufe zu trocknen, dann das Holz abwiegen wenn das Holz keinen Gewichtsverluns mehr aufweist ist es trocken.

Das Kann aber auch stinken, vieleich eine alte Mikrowelle verwenden.

Bin schon gespann wie die Knolle auf einem Messergriff aussieht.
 

hundehirn

Mitglied
Hallo Heiko
Ich würde von jeder Schnelltrocknung a la Heizungskeller absehen.Auch Versiegelungen halte ich nicht für sinnvoll.Wichtig ist die Stücke auf Leisten zu lagern damit die Luft zirkulieren kann um die Feuchtigkeit abzutransportieren.Der Lagerraum braucht nicht mal beheizt zu sein, tägliches lüften halte ich für wichtiger.Nu brauchste nur noch Geduld

:D :D
Hh
 
G

gast

Gast
Nach einigen bösen Erfahrungen mit der Trocknung solcher Knollen halte ich mich an folgende Regeln:

1. nicht zu klein aufschneiden, die Scheibe ist für den Anfang gut
2. zunächst schonend, d.h. in trocken Raum, nicht zu warm vortrocknen, ca. 5-6 Monate
3. Aufschneiden in Stücke zu ca. 25x40x100-200 mm und weiter trocknen lassen
4. Zur Endtrocknung verwende ich einen Umlufttrockner, wie er zur Feuchtraum-Trocknung verwendet wird. damit erreiche ich in einer kleinen Trockenkammer 50% rel Luftfeuchte bei ca 20-25C
5. Wenn ich die Gewichtsabnahme nicht mehr messen kann, dann gebe ich Geld aus...ab nach USA zum Stabilisieren

Volker
 

xtorsten

Premium Mitglied
habe zwei mal in der Mikro getrocknet. Das erst Mal Weißdorn in Griffgröße, bei niedrigerer Stufe - völlig problemlos. Das zweite Mal Birke bei höherer Stufe - vöööööllig idiotische Idee, es entwickelte sich ein kleines Feuer in dem Gerät!!! Solche Dummheiten gehören nun mal bestraft;-)
es agb hier auch schon mal einen thread dazu:http://www.messerforum.net/forum/showthread.php?s=&threadid=5164&highlight=mikrowelle+Holz
aber vielleicht kennst Du den ja auch schon.
gruß,
xtorsten
 
G

gast

Gast
Nachdem ich bei Amboina einmal die Mikrowelle total mit stinkendem Harz-Qalm versaut habe, bin ich mit der Methode etwas "verbannt", also auf jeden Fall vorsichtig testen!

Volker
 

heiko häß

Mitglied
Vielen Dank für eure Antworten.Ich habe die Knolle heute morgen in Scheiben geschnitten,versiegelt und eingelagert.Mit zwei kleinen Stücken habe ich mal die Mikrowellentrocknung getestet.Bei mir gab es eine leichte Rißbildung.Wahrscheinlich habe ich das Holz etwas zu warm werden lassen .Nächstes mal werde ich noch etwas sanfter sein.
Jetzt dürfen die Scheiben erstmal in ruhe trocknen und dann gehts zum stabilisieren.
Gruß Heiko