Frage zum Herstellungsverfahren der Alox-Griffschalen

Quimby79

Mitglied
OK, ich durfte beim ausgiebigen Lesen hier feststellen, dass sich hier ein paar Leute "rumtreiben" die sehr gut über die Verfahrensweisen bei der Herstellung von SAKs und mEssern im allgemeinen bescheid wissen. Nun habe ich genau in diesem Kontext eine Frage, zu der ich bisher nirgendwo eine Antwort gefunden habe.

Mir ist bei ausgiebiger Betrachtung aufgefallen, dass es an den "Innenkanten" (weiss nicht, wie ich das anders nennen soll...) von, wohlgemerkt neuen" Griffschalen so ausschaut, als wäre da die Eloxierung "ausgefranst", bzw. abgeblättert oder auch abgeschliffen.

Hier mal ein Bild, um zu verdeutlichen was ich meine:
http://img3.imageshack.us/i/529501447491c4e49233gft.jpg/

OK, es stört mich nicht, nur um das klarzustellen! Aber Victorinox habe ich bisher als so perfektionistisch erlebt, dass ich hierfür irgendeinen guten Grund vermute, der evt. im Herstellungsprozess, evt. woanders zu suchen ist.
Vielleicht kann mich irgendwer (mal wieder) schlauer machen. :super:
 

swissbianco

Mitglied
ok, ich versuche das moglichst einfach fur all die die sich wehnig mit metallverarbeitung auskennen zu erklaren.

die aloxschalen werden aus einer geeigneten alulegierung gestanzt/gepragt, dies in moglichst wehnig arbeitsgangen. das heisst das die spuren die am rand sichtbar sind von dem bearbeitungswerkzeug stammen, bzw vom feinstanzen/pragen. das ist so und kann nicht geandert werden, ist so minimal wie moglich eingestellt, schweizer qualitat.

die griffschalen werden dann harteloxiert, die meissten farblos, das heisst das die oberflache verdichtet wird und so das alu vor oxidation und abrieb besser geschutzt ist.

bei den sak auf dem bild ist alles in ordnung und das ist so.

naturlich ware es moglich die rohen alox schalen an den stellen nachzuarbeiten, zb bei meinen limitierten auflagen, was zum teil auch gemacht wurde, so das die kannten perfekt sind, dies ist jedoch aufwendig da zb beim satinieren nicht nur die kante bearbeitet werden kann da sonst die eloxierung ungleichmassig ist weil die rohe alox oberflache nicht uberall gleich ist. wegen dem waffelmuster ist satinieren schlecht und strahlen je nach medium auch, weil die poren des alu verschlossen werden so das sich probeme mit dem eloxieren ergeben konnen.

alu lasst sich relativ leicht polieren, habe ich auch an alox gemacht, testweise fur eine kommende serie von vergoldeten alox griffschalen, dort wird es dann an den schalenrander keine solcher spuren haben da zum vergolden die oberflache moglichst glatt sein sollte, sonst kann die goldschicht an den spuren leichter aufreissen und abblattern.

mehr zu technischen thema ist hier: http://www.messerforum.net/showthread.php?t=73861

+B
swissbianco.com
 

Quimby79

Mitglied
Danke für die Antwort. :super:

Mir war halt nicht wirklich klar, was ich da sehe. Dachte eben, das wären quasi Fehler in der Eloxierung, da mir die Farbe dieser Stellen mit der Innenseite der Schalen übereinzustimmen schien.