Frage zu Hölzern

devryd

Mitglied
Hallo zusammen,
ich habe gestern ein Stück Maronen-Stamm bekommen (Durchmesser ca 20 cm, Länge 25cm) und wollte fragen, ob das als Griffmaterial taugt. Falls ja, wie müsste ich da vorgehen?

Des weiteren hat mein Onkel dieses Jahr ein paar Apfelbäume (Spalierobst) ausgemacht. Davon würde ich auch gerne das Holz verwenden. Wie gehe ich hier am besten vor?
Die Bäume haben alle so 15 bis 20cm Durchmesser.
Vielen Dank schonmal im Vorraus für eure Ratschläge
 

Taperedtang

Mitglied
Ich empfehle dir das Holz erstmal zu lagern, um es trocknen zu lassen. Die Schnittseiten des Holzes sollte man mit Wachs, Farbe oder Holzleim versiegeln, um ein zu schnelles trocknen und somit reißen zu verhindern. Ich würde das Holz trocknen lassen wie es ist, das dauert aber relativ lange (mehrere Jahre). Wenn Du es spaltest oder in Bretter (min. 3 -4 cm stark) sägst trocknet es schneller, allerdings ist die Gefahr, dass sich das Holz verformt oder reißt deutlich größer. Es ist mMn immer wichtig die Schnittseiten zu versiegeln und es an einem "luftigen" Ort zu lagern. Auf keinen Fall im Heizungsraum lagern, da ist das Reißen des Holzes vorprogrammiert (hab ich auch schon ausprobiert, dachte es geht schneller ;)).

Edel-/Esskastanie ist bekannt dafür, dass die Trocknung nicht ganz einfach ist und gerne reißt. Grundsätzlich kann man Edelkastanie für Griffschalen nutzen. ich würde Kastanienholz nur in stabilisierter Form verwenden, da es aus meiner Sicht nicht hart genug ist. Das soll aber jeder für sich entscheiden wie er will. Manchmal liest man, dass Edelkastanie ein sehr hartes Holz ist, seriöse Quellen bestätigen das aber nicht. Kastanie ist ein mittelschweres und -dichtes Holz. Es ist elastisch und dauerhaft und schwindet nach Trocknung kaum.

Apfelholz ist, wie fast jedes Obstholz, für Griffschalen gut geeignet. Es ist hart, dicht und lässt sich gut bearbeiten.

Ich verwende gerne exotisches Holz, weil es mir einfach gefällt. Wenn das Holz aus nachhaltiger und kontrollierter Bewirtschaftung stammt ist das auch mMn nicht verwerflich. Allerdings wird unser einheimisches Holz oftmals unterschätzt. Es gibt viele schöne einheimische Hölzer und das sind insbesondere unsere Obsthölzer. Zwetschge/Pflaume finde ich besonders attraktiv aber Birne und Apfel sind auch sehr schön.

Gruß

Matthias
 

devryd

Mitglied
Vielen Dank für die Antwort.
Ich denke ich werde den Apfel dann in scheiben schneiden, ist nicht schlimm wenn da ein bisschen was reißt, ich hab ja 5 Bäume die ich mir holen kann.
Über Kastanie hab ich gelesen, dass das Holz sehr sauer ist. Ist da was dran, falls ja, muss ich da irgendwas beachten, wenn ich das als Griffschalen bei nicht rostfreien Stählen verwenden möchte?
 

Geonohl

Mitglied
Kastanie soll gut für Axtstiele und so was sein. Denke dran das in dickeren belasteten 90° knicken und Gabelungen sehr schönes Holz sein kann aber da muss man es längs Teilen damit nicht überall Risse auftreten. Hab ich selber schon versucht und mit nur Enden versiegeln komm ich nicht weit, wenn interessantes Holz zu erwarten ist an der vermeintlich dünnsten Querschnitt stelle längsteilen. Kleine Nebenäste beachten, es reist meist da wo der Kern der Rinde am nächsten ist. Ich hab gehört, dass manche nur bis zur Mitte einen Längsschnitt machen um alle „Rissenergie“ darin abzuleiten. Das hab ich noch nicht versucht.
 

Taperedtang

Mitglied
Vlt ist Scheiben auch der falsche ausdruck, ich meine eher kleine Bretter
Ok, das mit den Brettern kann funktionieren, je länger die Bretter sind desto besser. Die Wahrscheinlichkeit bei längeren Brettern rissfreie Bereiche zu erhalten ist viel größer als bei kurzen Brettern. Bei Scheiben würdest Du ja einen sogenannten "Cross cut" machen. Solche Griffschalen kann man zwar auch verwenden, das Holz bricht aber sehr leicht und solche "Scheiben" rissfrei zu trocknen ist extrem schwierig.
Geonohl hat damit Recht, dass versiegeln kein Allheilmittel ist aber wenn man nicht versiegelt reißt das Holz fast immer.
 
Zuletzt bearbeitet:

devryd

Mitglied
@Geonohl, danke für den Tipp mit den astgabeln, allerdings habe ich davon keine. Es ist einfach ein gerades stück vom Stamm ohne irgendwelche Astlöcher. An sich vermutlich dann recht langweilig, aber ich habs von ner bekannten bekommen, die den im Garten hatte. Mal sehen was daraus wird