Frage wegen dem Falten

Silence

Mitglied
Der Damaststahl wird doch gefaltet, bei 2 oder 3 Falten ist das ja auch ok, nur... wenn mehr, wird dann zuerst die eine hälfte gefaltet und dann die andere? klingt vielleicht doof, aber wie kann man so ein Stück auf ganzer länge falten solange es noch glüht ohne sich zu verbrennen?

Ich habe hier Bilder gesehen nur scheint es mir das diese aus einem Stück bzw nicht gefalten wurden, macht ihr das nichtmehr?

Ich habe mir überlegt ein Schwert zu machen, wir haben einen Hufschmied hier in der nähe der mich vielleicht mal ein wenig dort schmieden lässt, nur.... wie falten die? Keil ja, aber die ganze länge?

danach kommt dann noch das problem mit dem Metal usw.

Ich wollte mir Damaststahl besorgen nur ausser eine Telefonnummer von jemandem der es machen könnte habe ich nichts, und irgendwie möchte ich es doch selbst machen auch wenn das Resoultat bestimmt schlechter ausfallen wird.

Danke im voraus für eure mühe

Silence
 

kababear

Mitglied
ich würde dir raten nicht direkt mit dem damastschmieden anzufangen (vorallem nicht gleich ein schwert..)
anyway.. wenn gefaltet wird, wird das materialpaket zuerst feueverschweisst und dan auf ca doppelte länge ausgeschmiedet und dan in der mitte (bezogen auf die länge) gefaltet. vor dem falten wird ausserdem fast immer das material mindestens halb durchgeschrotet ("geschnitten")
 

Silence

Mitglied
Dann ist das wohl grössenwahnsinnig von mir :-( wie vieles von dem was ich schon versucht habe, nur die Damastsachen sehen so gut aus :)
ich will doch so ein Schwert mit meinem Nick drin
Aber vielleicht werde ich dennoch vorerst kleiner Brödchen Backen, nur in meiner Fanasie sieht das ding schon echt Genial aus
Es ist halt nich so einfach Material über diese Schmiedetechnik zu bekommen und ich dachte mir ich könne vielleicht für ein Projekt die Schmiede benutzen aber für mehrere?? ich denke auch seine Gedult hat Grenzen weill er lebt ja davon, deshalb gleich das Schwert, aber wenn man es realistisch sieht hast du natürlich recht
Gruss Silence
 
Zuletzt bearbeitet:

kababear

Mitglied
versuch dich halt erstmal an kleineren klingen und wenn es dir spass macht, kannst du ja zur nächsten stufe übergehen...
das problem ist halt, dass du, wennd u dich überforderst, die lust am schmieden verlierst, was sehr schade wäre..
ich würde dir empfehlen: zuerst monostahl, dann dreilagenklingen (feile + st37) und erst dann damast

p.s.: schreib ruhig rein, wenn du probleme hast, oder was schönes geschmiedet hast. für den ersten fall, haben wir hier genug schmiede im forum, die helfen können. im zweiten fall freuen sich sicher alle über ein paar bilder :)
good luck
 

Tierlieb

Mitglied
Ansonsten, wenn Du partout nicht von Damast lassen willst, schau mal bei Georg von Tardy rein: http://www.isd.uni-stuttgart.de/~tardy/schmieden/allgemeines_einfuehrung.htm

Ansonsten hat Kababear es schon formuliert, von klein nach groß, ich würde empfehlen:
Messer, einfacher Stahl (Härten lernen)
Messer, Dreilangenstahl (Feuerschweißen lernen)
Schwert, einfacher Stahl (das Prolem mit der Flexibilität verstehen und Stahl wählen lernen).
Messer, Damaststahl (Feuerschweißen hassen lernen).

Und dann erst ein Damast-Schwert.

Übrigens: Zur Dreilangen-Klinge verhilft Dir das Buch "Messerschmieden" von Havard Bergland wohl am besten -- ist imho das ideale Einsteigerwerk, wenn Du Geld investieren möchtest.

MfG, Tierlieb
*Dol Eld Hel Ist Tir Vex?*
 

Silence

Mitglied
Habe mir das Buch bestellt wird aber noch bis Samstag gehen bis ich es bekomme und dazu gleich noch eines über die Schmiedekunst des Samureischwertes, dass wo in den Büchern hier empfolen wurde.

Zum härten kann ich ja den Flammenwerfer umbauen, ist so ein Ding womit wir früher die Teerplatten auf den Dächern verschweisst haben, denke damit kommt man auf die Temparatur die es dazu braucht.

Aber wie gesagt das Buch am Samstag und der Rest wenn es gut geht ab Montag.

Melde mich dann wieder, vorerst Dank an euch

Gruss Silence
 

AchimW

Mitglied
Damast

Informationen und Bücher über das Schmieden von Damaszener Stahl (Wootz und Schweißdamast) gibt es reichlich. Auch auf dem Internet. Empfehlen kann ich die Bücher von Manfred Sachse und Heinz Denig, beide auf Deutsch, sowie einige Werke in englischer Sprache, wie etwa die Bücher von Jim Hrisoulas. Ausserdem gibt es ein deutsches Forum über Damast, dass man unter www.damaszener.de findet sowie ein englischsprachiges Forum in Tai Goo's Crucible Forums.

Achim
 

Silence

Mitglied
Es geht alles nicht so schnell wie ich mir das erhofft habe :-(
Aber ich habe mir gestern eine schöne Kohlen-Esse gekauft, für Sfr 120.- also ca 80 €, da sie aber relativ gross ist muss ich für sie noch einen passenden Raum finden, was aber schon im Gange ist.
Die Esse ist ca 2,5 x 1 x 0,9m und die Versenkung in der die Luft Eingeblasen wir hat ca 30x25cm und ein 380V Gebläse mit ca 32cm durchmesser.
Ich mega stolz auf das Ding und denke das ich ein gutes Geschäft gemacht habe :)

Sollte das oben nich klappen, finden sich vielleicht noch Leute die sich mit mir zusammentun wollen, einen Raum zusammen Mieten und halt die Esse zusammen gebrauchen.

Ich könnte mir vorstellen das Vielleicht jemand anderst einen Ambos beisteuert oder sonst etwas usw.

Ich bin aus der Schweiz, Kanton Glarus

Gruss Silence
 
Zuletzt bearbeitet:

Armin II

Mitglied
Nachdem ich nun hobbymässig sowohl mit Kohle als auch mit Gas erste Schmiedeerfahrung sammeln konnte kommt für mich nur Gas in Frage. Problematik beim Schmieden mit Kohle ist 1. woher gute Kohle nehmen, und 2. die Problematik mit Abgasen. Mit GAs hat man diese Probleme eben nicht. Allerdings hält sich das Vorurteil hartnäckig, dass man in der Gasesse keinen Damast verschweissen kann.
 

Fenrir

Mitglied
..., dass man in der Gasesse keinen Damast verschweissen kann.
Nehme mal an, er lächelt, weil er's trotz aller Vorurteile ständig macht?! :steirer:
Oder weil die Sonne scheint.
Vielleicht hilft auch dies weiter.
Nix für ungut, 'tschuldigt, ich glaub', es ist Ersteres.
 

Armin II

Mitglied
Ist ja nicht meine Aussage. Ich hör das nur immer wieder, selbst von Leuten die Schmiedekurse und sogar Damastschmiedekurse anbieten. Und wenn mann dann behauptet dass man das selbst schon gesehen bzw. gemacht hat, dann schauen sie einen an als ob man vom Mars kommt.....

Was? Kann ja gar nicht sein, wird nich heiss genug, die atmosphäre im Gasfeuer passt nicht, usw.usw.....
 

AchimW

Mitglied
gas und feuerschweissung

Fenrir hat Recht. Genau darüber lächle ich. Und zwar breit! :D

Wer bietet denn Damastschmiedekurse an und behauptet, dass man im Gasfeuer nicht schweissen kann?

Es ist kein Problem, atmosphärische Gasfeuer zu bauen, in denen man Stahl SCHMELZEN kann, also ist die Temperatur wohl nicht das Problem. Und die Atmosphäre ist in einem Gasfeuer über das Gas-Luft-Gemisch allemal besser regulierbar als in einer Kohle-Esse.
Um's nicht misszuverstehen: meiner Meinung nach sollte man mit beidem umgehen können und beide Brennstoffe haben ihre Vor- und Nachteile. Aber für den alltäglichen Betrieb halte ich die Gasfeuer für überlegen gerade WEIL man Temperatur und Atmosphäre perfekt kontrollieren kann und weniger negative Faktoren (Schlacken, Überhitzung etc.) hat. In den hier gerne zitierten USA arbeiten fast alle bekannten Damastschmiede und vor Allem die Leute, die Mosaikdamast machen, mit Gas.

Übrigens arbeite ich mit Propan und einem Venturi-Brenner ohne Gebläse. Einem Kumpel von mir war die Plackerei mit dem Flaschen schleppen zu blöde und er hat vor fast zwei Jahren auf Erdgas und Pressluft umgestellt. Das geht dann richtig ab und auch wirklich große Pakete sind selbst in einem kleinen Ofen kein Problem.

Achim
 

ToBo

Mitglied
Feuerschweissen in Gasessen

Ich denke die Aussage, dass man in der Gasesse nicht Feuerschweissen kann, kommt daher, dass die käuflich erhältlichen Gasessen durch ihre Konstruktion nicht zum Schweissen taugen. Die Gasesse an der ich das Schmieden lernte, war nach oben offen und mit Keramikpellets gefüllt, die durch eine kleine Flamme zum glühen gebracht wurden. Darin war auch nicht ans Schweissen zu denken. Der dortigen Schmied sagte auch, dass Gasessen nur für die einfachen Arbeiten taugen und dass die Kohleesse der Merzedes unter den Schmiedefeueren sei.
Die Gasessen die AchimW und Konsorten benutzen, sind Eigenkonstruktionen die durch ihre geschlossene Bauweise die Wärme sehr gut halten und konzentrieren, dadurch sind sie bestens zum Damastschmieden geeignet.

Tschüss
Tobias
 

Claymore

Mitglied
Ich kann Armin II da zustimmen.
Mir hat mal ein 'erfahrener Schmied' auf einer Veranstaltung gesagt, das man mit Gas nicht Feuerschweißen kann.
Das hat er gesagt als er neben mit stand und mir beim Feuershweissen in einer Gasesse zugeschaut hat.

Ist wie die Sache mit der Hummel, solange sie nicht weis, das Sie aufgrund Ihrer Flügelfläche garnicht fliegen kann tut Sie's trotzdem.

:D :D

Peter
 

Armin II

Mitglied
Mal konkret:
Vor 3 Jahren hatte ich bei Wolf Borger ne Unterhaltung mit nem Damastschmied(Hobbyschmied) aus dem Ruhrgebiet (den Namen weiss ich leider nicht mehr), der beklagte sich darüber dass keine gute Schmiedekohle mehr zu erhalten sei. Auf meinen Vorschlag warum er denn nicht mit Gas arbeitet kam dann die Antwort dass das nicht geht, und dass er das erst glaubt wenn er es gesehen hat.

Dieselbe Antwort bekam ich von Frank Trommer, der bietet hier bei uns Schmiede- und Damastschmiedekurse an (im Rahmendes VHS Kursprogramms) und beschäftigt sich auch ansonsten mit experimenteller Archäologie (auch Stein und Bronzezeit)