Frage an die echten Sammler

mactheknife

Mitglied
Da Messersammeln ja ein riesiges und ständig wachsendes Gebiet ist, würde mich interessieren nach welchen Kriterien ihr so sammelt. Nur Customs oder Folder oder oder?
Ich denke, wenn man nicht mehr oder weniger ein Konzept hat, hat man bald einen eigenen Stahlwarenhandel im Wohnzimmer. Was bestimmt auch ganz lustig ist. Aber nach meiner Erfahrung kann man- vielleicht mit Ausnahme von Handmades bestimmter Macher in mint condition- wohl kaum von einem Wertzuwachs der guten Stücke ausgehen. Es sei denn, man hat 25 Jahre Geduld, besonders bei Factorymessern. First production runs und Protos eingeschlossen.
Und bei den Preisen für hochwertige Teile landet man ohne Konzept leicht im Armenhaus.

------------------
DON'T CUT YOURSELF -nor anybody else
MACTHEKNIFE
 
tja mac,
interessante frage! ich sammele jetzt schon seit 15 jahren messer und habe schon öfters mal die richtung gewechselt.
angefangen habe ich in den 80ern mit spyderco. dann eigentlich von allen firmen die messer, die mir gefallen haben. irgendwann kam ich an den von dir beschriebenen punkt stahlwarenhaus. das war vor ca. 2 jahren. von allen messern die ich bis dahin hatte haben mir mt, mod und rekat am besten gefallen. also nach und nach alles andere verkauft und auf diese 3 firmen spezialisiert (90% microtech)! so einfach ist es aber dann doch nicht, denn irgendwie sieht man doch immer wieder messer von anderen firmen oder messermachern die man einfach haben "muß". das waren in letzter zeit kevin wilkins und seit ein paar tagen "szaboinc". die firma kennt zum glück noch kaum jemand und man läuft nicht gefahr mit messern oder fotos konfrontiert zu werden, die dann dringende kaufbedürfnisse wecken.

------------------
kane2.gif
ModifiedTanto
kane2.gif


micromaniacs

modifiedtanto@micromaniacs.de
 

fria

Mitglied
hallo mac,
habe lange zeit völlig planlos gesammelt,das hat mir einige messer eingebracht, die ich heute nicht mehr kaufen würde.
jetzt kaufe ich fast nur mehr handmades.
mein konzept ist leider der preis der messer
cwm33.gif
spaß beiseite
qualität vor quantität, darauf wird wohl fast jeder nach einiger zeit kommen. es gibt auch relativ günstige, gut verarbeitete handmades (nicht wahr pitter?).
mit dem wiederverkauf hast du sicher recht mac, als wertanlage ist messersammeln nicht sinnvoll (in der preisklasse in der ich mich bewege)
cwm12.gif
 
Springmesser jeder Art. Die gibt es echte Sammler und immer wieder erfahre ich Neuigkeiten in Foren.

Vor allem finde ich bei diesem Messern das Interessante, daß es nicht so viele gibt wie bei folders wegen der strengeren Gesetze in einigen Ländern.
 

sepp

Mitglied
Ja ja,die vielen scharfen Sachen.Am besten man besorgt sich eine kleinere Zargesbox,packt einen Möbelhund (kleines Brett mit vier Rädern)darunter und legt die guten Stücke alle rein.Aus dem Augen aus dem Sinn und man kann es als kleinen fahrbare Tisch benutzen.Wenn es einen dann mal wieder überkommt,schließt man in einer ruhigen Stunde auf und schaut mal wieder alles durch.
Gruß sepp
PS:
cwm28.gif


[Dieser Beitrag wurde von sepp am 14.11.2000 editiert.]
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Also *Ich* sammle Messer ueberhaupt nicht, weil das ja wohl total bescheuert ist. Mit einem max zwei Messern kann man IMHO alle Anforderungen abdecken.

Aeeh, ich hab derweil fuenf
smile.gif
. Das begab sich eben so, dass ich eines gekauft habe, das eigentlich alle meine Anforderungen erfuellt - es schneidet, gelle - und dann hab ich halt noch ein anderes gesehen, das mir gefallen hat, und dann noch eines. Und fuer was um alles in der Welt brauche ich ein Jagdmesser :) - fria hast recht. Mir hats halt einfach so gut gefallen, was will man machen.

Und so werde ich das erstmal weiterhin tun. Was mir aus irgendeinem Grund gefaellt, wird gekauft. Egal welche Marke, egal ob folder oder fixed. Vielleicht kommnt mal ne Linie rein, vielleicht auch nicht. Who cares. Spielzeuge sollen Spass machen, Wertanlage oder zielgerichteter Aufbau einer Sammlung interessieren mich nicht.

Gruesse
Pitter
 

smaragd

Mitglied
Der Spaß darf nicht zu kurz kommen.
Ich bin aber auch der Meinung man sollte sich spezialisieren,den sonst kommt der Tag an dem man sich fragt:"was habe ich mir damals nur gedacht?"
Ich habe auch mit "Akkumulieren" begonnen und mich auf "Sammeln" spezialisiert.
Aber manchmal kommt eben ein Stück an dem man nicht vorbei kann obwohl es nicht in die Spezialisierung passt.
smile.gif


alles im grünen bereich
smaragd
 

Vogel75

Premium Mitglied
Angefangen hab ich mit Kampfmessern, haben mir damals furchtbar gefallen. Nachdem ich in den Hauptrichtungen Gerber Mark 2 und John Ek nichts mehr neues auftreiben konnte, bin ich auf Klappmesser umgestiegen, Benchmade und Spyderco, vor allem die Custom Collaborations. Seit ca. zwei Jahren hab ich nun handgemachte im Visier, auch bereits einige Customs nach eigener Vorstellung. Was mich unheimlich fasziniert sind Damastmesser. Geht halt schweinemäßig an den Geldbeutel, nix mehr 10 neue Spydies etc. im Jahr, für das Geld kriegste jetzt grad mal ein oder zwei Customs. Aber Hauptsache ist, es macht Spaß. Und ich persönlich freu mich jedesmal wieder, wenn ich in meine Vitrine reinschau.
 

Seal_6

Mitglied
Hallo miteinander!

Die meisten Erfahrungen mit Messern habe ich während der letzten 12 Jahre gesammelt. Nachdem ich beruflich einige Messer verloren u. geschrottet hatte, fing ich dann an mich näher mit der Thematik und dem Angebot am Markt zu befassen.
Mittlerweile habe ich so einiges angesammelt.
Zur Zeit sind´s so um die 60 Stück. Zeitweise waren es auch wesentlich mehr.
Ich sammle, was mir gefällt oder was ich meine auch benutzen zu können.
Fazit:
Was gibt es Schöneres, als mit ein paar Freunden am Tisch zu sitzen und sich verschiedenste Altbestände oder Neuanschaffungen durch die Hände zu reichen und dabei die eine oder andere Geschichte zu den Stücken zu erzählen?

Also...wo ist mein MT in camo ?????

"Blue Skys",

Micha
 

Lemmy

Mitglied
Tja, wenn nur alles so einfach wäre wie Messersammeln. Einfach Online was bestellen oder ab in den nächste Laden und sein "Taschengeld" für die nächsten 3 Monate auf den Kopf haun, für was wo man eh schon mehr als genug hat oder sowiso nie braucht.
(Is zumindest bei mir so!)
Tja wo soll ich nur bei meiner unüberschaubaren Sammlung Anfangen. Das erste mal wahr glaube ich ein Herbertz (bitte nicht lachen, ich schäm mich auch so schon). Mittlerweile bin ich aber schon bei etwas hochwertigeren Marken angelangt z.B. CRKT, Spyderco und ein oder zwei "Exoten" (ja ich gestehe: Ich besitze ein Gil Hibben Messer das man zu garnix brauchen kann außer anschauen). Aber schließlich und endlich kauft sich ja eh jeder des was ihm gefällt. Aber is ja auch gut so. Also die Moral von der Geschichte: Sich nie festlegen und immer geschmeidig bleiben!!!
(Achja insgesamt dürften es so ca. 40-50 Stück sein im Gegenwert von einem schönen Gebrauchtwagen. Und ich werd keins mehr davon hergeben.)
 

smaragd

Mitglied
ich weiß zwar nicht genau was das smilie bedeutet, aber ich hab auch das ein oder andere Stück bei dem ich mich heute frage: was habe ich mir damals dabei gedacht.
Ich habe diese Stücke aber immer noch, denn sie stellen für mich ein Lehrgeld (Leergeld)da und sollen mich ständig daran erinnern.
alles im grünen bereich
smaraggd
 

Andreas

Mitglied
Eigentlich sammle ich keine Messer, ich kaufe Messer, die mir gefallen. Der unterschied ist eben, dass ich nicht Wert darauf lege, alle Messer der Sorte oder Firma XXX zu besitzen.
Eine besondere Richtung läßt sich bei mir nicht feststellen. Geht über Tactical-Folder (z.B. MT oder MOD), über Handmades von Böhlke, Wirtz und Wilikins (mehr oder weniger konventionelle, festehende Messer) zu ganz schlichten, möglichst einfachen Foldern (Benchmade Pinnacle, Chris Reeve Sebenza). BTW, MacTheKnife: Wie hieß das Modell von Dozier, das Du auf der Messe mit hattest?
cwm32.gif

Faszinierend finde ich zum einen besonders leistungsfähige Messer (z.B. Ed Fowler) oder ganz schlichte Messer (ohne viel "Gedönse").
 

mactheknife

Mitglied
hallo andreas.
Wegen dem Dozier schau mal umter
http:www.messerforum.net/ubb/Forum4/HTML/000003.html
oder auf der homepage von hersir.

------------------
DON'T CUT YOURSELF -nor anybody else
MACTHEKNIFE
 

Blue Dragon

Mitglied
Hi Leute,ich muß ehrlich sagen das ich mir am liebsten die Messer kaufe ,welche groß,schwer und satt in der Hand liegen.Meistens sind das dann Folder von Spyderco und CRKT.
 
S

stefanschlaegel

Gast
Hallo,
zum Messersammeln bin ich vor über 30 (!) Jahren gekommen, weil ich ein Klappmesser gesucht habe mit effektiver Säge. Es fing an mit einem PUMA mit Hornschalen und auch noch Patronenausziehern (!) . Nur leider war die Säge zum Holzsägen nicht sehr effektiv und ich habe weitergesucht. Und bin immer noch auf der Suche nach einem Klappmesser mit Holz- oder Hornschalen, 1 grossen Klinge, 1 kleinen Klinge und 1 Säge, deren Zähne die Form wie bei den Schweizer Offiziersmessern haben. Vielleicht kennt jemand einen Lieferanten. Eine weitere Richtung waren Taschenmesser aus Solingen, von denen ich ca.
50 habe, in allen möglichen Grössen und Ausstattungen und von denen ich mich langsam trennen werde. Im Moment bin ich auch an Einhandmessern interssiert und bin mit dem Starmate (Spyderco, Terzuola) sehr zufrieden.
Gruss
Stefan Schlaegel
 
Hallo Stefan,

versuch es mal bei der Firma
Messerschmiede Röthlisberger
Bäraustr. 26
CH-3552 Bärau
roethlisberger.messer@spectraweb.ch

Als Feuerschlagmesser haben sie 1- bis 5-teilige Messer (mögliche Einbauteile: Klinge, Säge, Ahle mit Loch, Büchsenöffner, Schraubenzieher mit Kaspelheber, Haken, Ausweidklinge Kombiklinge) mit Belägen aus Kuhhorn, Hirschhorn, Holz, Knochen und Corian.
Für die Feuerschlagmesser lagen die Preise (Stand 12/98) zwischen 67,00 und 113,00 Fr.

Gruß Helmut
 
S

stefanschlaegel

Gast
Hallo Helmut,
danke für Deine Aufmerksamkeit und Deinen Tip; ich werde per Mail mal um einen Katalog bitten.
Gruss
Stefan