Frage an die Besitzer von Laguioles

findus

Mitglied
Hallo, da bin ich schon wieder, und ich habe mal wieder ein interessantes Diskussionsthema (*wer sagt da"nee, der schon wieder..."???:steirer: ).
Ich habe ja so ein bisschen Probleme gehabt, mich für eine bestimmte Messerform zu entscheiden, muss mich aber aus finanziellen Gründen ein bisschen am Riemen reissen, und möchte meine Sammlung auch mit ein wenig Stil beginnen, und nicht mit Herbertz 512LagenSuperDamast:hehe: .
Also wirds wohl ein Laguiole. Ich würde mich freuen, wenn Laguiole-Besitzer/-Verkäufer/-oder gar -Sammler hier ein wenig ihre Erfahrungen posten oder austauschen, und wir(werdende Besitzer) davon profitieren.
Meine Hauptfrage ist: Hat jemand Erfahrungen, auch gerne über einen Längeren Zeitraum mit Laguiole, Aubrac, Forge de Laguiole, Gilles, oder anderen gemacht?
Hat jemand vielleicht einen "Geheimtip", eine weniger bekannte Schmiede oder einen Händler(mit so Preisen für Laguioles wie hier unser MT-Modi:super: )?
Wie sehen eigentlich die ursprünglichen Laguioles aus, haben die Hornschale, Holzschale, Korkenzieher?
Danke für eure Antworten, ich kenne den Artikel im MM, stehe allerdings den "Tests" in Magazinen immer kritisch gegenüber, da ich andere kriterien habe.
Da sind mir eure persönlichen Einschätzungen doch tausendmal lieber:super: !
So long, findus
 

rfindigo

Mitglied
Bin zwar auch noch relativ neu in dem Gebiet, aber mich haben wirklich die Stücke von Gilles begeistert! :super:
Hab ein sehr schönes Stück von ihm mit schwarzen Büffelhorn-Schalen, Sandvik-Klinge und einer üppigen Guilloche Verziehrung auf Liner und Klinge...Ist wirklich ein schönes Stück! Sehr schöne Passungen und top gearbeitet...Ist allerdings ein Vitrinenstück und zur täglichen Handhabung kann ich nix sagen...
Bei anderen (Forge und En Aubrac hab ich schon miese Dinge in der Hand gehabt, aber das kann nun wirklich auch Zufall sein. So viele waren es dann auch wieder nicht)
Zwei weitere positive Argumente für Fontenille-Pataud: Du kannst im Rahmen des Angebotes sehr viel selbst bestimmen, z.B. auch eine Gravur auf der Feder und der Kontakt mit Gilles ist echt nett...

Gruß,
Ralf
 
Ich kann rfindigo nur zustimmen: Wenn Du etwas Besonderes suchts, schau Dich doch mal bei Fontenille Pataud um. Vor ein paar Jahren habe ich mich auf der IWA in Nürnberg länger mit der Seniorchefin unterhalten, die mich in meinem Eindruck bestärkte, daß man in ihrer Manufaktur noch Qualität und Tradition hochhält. Ich habe die Zähne zusammengebissen, keine Kompromisse hinsichtlich Modell und Ausstattung gemacht und den Kauf bis heute nicht bereut. Mein Laguiole mit Elfenbeinschalen begleitet mich stets bei "besseren" Gelegenheiten und erregt aufmerksame Blicke, wann immer ich es ans Licht hole. Also: Nur Mut!

Viele Grüße,
razoredge
 

findus

Mitglied
Es gibt die klassische Biene mit/ohne Einlegearbeiten.Wie sehen denn die Einlegearbeiten aus(hast du Rindenelfenbein oder Kernstück)?
findus
 

Canavaro

Mitglied
Elfenbein?
aeh.gif
Wasn fürn Elfenbein? Wo gibt's denn das heut noch?
 

jangs

Mitglied
Original geschrieben von findus

Hat jemand vielleicht einen "Geheimtip", eine weniger bekannte Schmiede oder einen Händler
Meinen "Lieblings Laguiole-macher" hatte schon hier vorgestellt.
Und ich freue mich auf nächstes Weihnachten, da ist er bestimmt wieder da.
Ich beabsichtige mir dann auch ein Laguiole als User zuzulegen, also etwas weniger edlel als mein Custom.

Nachteile sehe ich folgende bei allen Laguioles:

1) Die Tragweise, eigentlich nur bequem in der Gürteltasche
2) Nur beidhändig zu öffnen
3) Nicht feststellbar

Vorteile

1) Nicht feststellbar (also legal in LU)
2) Nicht zu "tactical", kann man wirklich in einem Restaurant ziehen um sein Steak zu schneiden, ohne dass die Bedienung gleich die Polizei ruft.
3) Sehr angenehmer Griff
4) Einfach schön.

Aber wie gesagt, ein Laguiole würde ich nur kaufen, wenn ich es vorher befingern kann! Es gibt halt zu viele Hersteller, gute und schlechte, bekannte und unbekannte, und selbst bei den guten kommen Montagsmesser vor. Ich wünsche dir einen glücklichen Griff beim Kauf!
 
@ canavaro

Das Griffmaterial kommt aus legalen Beständen, d. h. aus solchen, die -- vor -- Erstellung der Annex-Liste zum Washingtoner Artenschutzabkommen vorhanden waren. Eine entsprechende Bescheinigung habe ich mit der Lieferung bekommen. Fontenille-Pataud hat offenbar noch Vorräte, denn die homepage weist bei den einschlägigen Angeboten ausdrücklich auf die Legalität des Griffmaterials hin.

Beste Grüße,
razoredge
 

findus

Mitglied
Danke!
Pitters "Review" habe ich übrigens schon gelesen. Schade istnur immer, dass man die Dinger übern Versandweg nicht "befingern" kann.
findus
 

Schickser

Mitglied
Eine schöne Scheide bekommst du von Andreas. Hab gerade eine für mein Trident bekommen. Andreas hat für ein Laguiole auch schon ein Bild im Forum gehabt.

Als Spezialistin für Laguioles kann ich nur Susann von Messerröder empfehlen. Schau mal auf die HP.