Folder lagern

Rolf

Mitglied
Hallo zusammen
Noch eine Frage an die Fachleute. Mir stellt sich seit langem die Frage. Nimmt ein Liner oder mono Look, im geschlossen Lagerzustand des Folder`s, auf Jahre gesehen Schaden. Nimt die Vorspannung des Liners mit der Zeit ab, wenn er immer unter Spannung steht (geschlossener Zustand)?
Tritt hier auf Jahre gesehen eine Materialermüdung des Liner`s ein?
Normaler weise geht ein stück Metall immer wieder in seine Urform zurück solange ich es nicht über die zulässige Biegespannug hinaus beanspruche.
Nur ist es beim Liner halt so das die Urform der gebogene Zustand ist, welcher dann im geschlossenen Lagerzustand auf Jahre (unter der zulässigen Grenz Biegespannung) beansprucht wird.
Was meint Ihr hierzu?
Rolf
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Wenn man metallische Werkstoffe im subkritischen Bereich belastet, also ohne daß man plastische Verformung - auch im Mikrobereich - verursacht, kommen zwei Schädigungsmechanismen zum Tragen (hautsächlich jedenfalls) Zum einen das Kriechen, zum anderen die Ermüdung durch Wechselbelastung. In beiden Fällen kommt es zum einen darauf an, wie stabil das Gefüge ist, ob Vorschädigungen, also Kerben, Risse, Poren, harte nichtmetallische Einschlüsse (Karbide!) vorhanden sind, und auch was die Umgebungsbdingungen sind. Bei Federstählen, bzw.bei Stählen, die auf Federhärte behandelt sind, kann sich höchsten im Laufe der Jahrzehnte durch Relaxation ein Nachlassen der Federspannung einstellen, das ist aber sehr wenig, denn die Federn werden im gespannten Zustand wenig beansprucht. Die Verschiebung ist zwar sehr groß, aber die VERFORMUNG der Werkstoffs klein. Da spielt schon eher eine Rolle, wie oft man die Feder benutzt, also zyklische Belastung, da das Öffnen und Schließen die Federn auch härter beansprucht als das Halten. Aber Federn sind auf Dauerfestigkeit ausgelegt, also mehr als eine Mio Lastwechsel.
Ich denke mal, dass man dann ruhig sein kann.
Ich lasse alle meine Folder geschlossen liegen, habe noch nichts bemerkt.
Wie gesagt, die Schadensursache sind mikroplastische Verformungen, und die kommen bei dem Belastungshorizont bei Messern eigentlich nicht zum Tragen. Oder man arbeitet viel bei extrem kalten AUßentemperaturen, und das Messer war nicht in der Hosentasche, sondern draußen.

Rolf, ich hoffe, das beruhigt Dich ein wenig.
Gruß
 

Rolf

Mitglied
Ja Herbert du hast mich beruhigt.Allerdings bleibt ei kleiner Restzweifel da Raimundt zum offen lagern rät.Aber im Prinzip muß ich dir recht geben Herbert, hört sich logisch an, deine Argumente.
Ich hab bis jetzt offen gelagert in zwei Schaumstoff ausgekleideten Koffern.Nur laut Aussage von Wolfgang Dell kann das mit dem Schaumstoff kritisch sein, in Bezug auf Korosion. Ich kann das zwar nicht so richtig nachempfinden, doch ich glaub schon das Wolfgang weiß was er sagt.
Übrigens wie lagert Ihr eure Folder?
Ich hab da so meine Probleme da ich wegen der Kinder die Messer auch unter Verschluß halten muß. Eine Glassvitrine die abschließbar ist kommt aus Platzgründen nicht in Frage.
Bin für alle Art von Tipps dankbar.
Gruß Rolf
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Hallo, Rolf,
Wolfgang hat Recht. Der Schaumstoff kann zu Korrosion führen. Je nachdem, was Du verwendest, kann ausgasen, auch Wasser absondern (viele hochwertige Kunststoffe enthalten dies, und der Wassergehalt hängt von den Umgebungsbedingungen ab. Besser drauf verzichten.
Und eins ist klar: Vorsicht ist immer die Mutter der Porzellankist. Man macht eigentlich nie was falsch, wenn man den bestmöglichen Weg geht. Offen lagern ist insofern immer ok.
Das Problem mit den Kindern kenne ich. Ich habe einen 8jährigen Sohn, der inzwischen jedoch sich daran gewöhnt hat, dass bei mir immer irgendwelche Messer herumliegen. Und seitdem er ein winziges Victorinox hat (das allerkleinste) und daß er auch mal sich die Messer im geschlossenen Zustand und in der Scheide ansehen darf, wenn ich dabei bin, ist Ruhe. Mal sehen, ob das im höheren Alter auch noch funktioniert. Dann muß ich halt die Dinger in eine Kiste sperren (Alu-Koffer aus dem Baumarkt oder so).
Viel Spaß
Herbert
 

Rolf

Mitglied
Hallo Herbert
das mit dem kleinen Victorinox ist ne gute Iddee, probier ich auch mal als Ablenkung von den anderen Messern.
Dank euch für eure aufschlußreichen Komentare
Rolf
 

Andreas

Mitglied
Zum Lagern von Messern habe ich noch einen:
Am Samstag war ich bei einem Freund und habe mit ihm etwas in seiner sehr umfangreichen Sammlung gestöbert.
Er hat seine Messer in Messer-Rollen, müßte Samt sein, mit der die innen versehen sind.
Messer die aus einem rostträgen Stahl gebaut sind, liegen einfach nur in der Rolle, Messer aus nicht-rosträgem Stahl werden vor dem Einlagern von Fingerabdrücken befreit (Ledertuch).
Auf diese Weise verwart er seit vielen Jahren seine Messer z.B. von Ray Appelton, Bob Hayes, Paul Pöhlmann, Paul Fox, Michael Walker, ..... Die Messer zeigen keine Korrosion, und die Mechaniken funktionieren meistens, auch wenn die Messer im geschlossenen Zustand in den Rollen liegen. Die Messer, die nicht mehr so ganz einwandfrei funktionieren, haben meistens im Innenleben solche Materialien wie Kunststoff oder Gummi, die dann über die Zeit "spröde" werden, da hilft auch nicht das offene lagern.
 

Noodle

Mitglied
Ich lagere meine Messer in einem alten Schützenmedallienkasten meines Grossonkels. Der bewahrte da früher all seine Errungenschaften auf. Mein Vater hat den Kasten wieder auf Vordermann gebracht, n'paar Tablare reingebastelt und dann haben wir den Kasten mit rotem Filz ausgelegt.Übrigens: Weiss jemand ob Filz schädlich ist :confused: ??

Noodle
 

bladeshop

Mitglied
Der Filz wohl nicht, wenn Du ihn eingeklebt hast kann aber der Kleber schädigen.
Kleber gast noch eine ganze Zeit lang nach dem Kleben aus und auch bei Wärmeeinwirkung wird dieser Prozess wieder angeregt .