Fluter 1000+ Lumen gesucht

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

High

Mitglied
Für unterschiedliche Anwendungen suche ich für den Heimgebrauch eine wirklich helle Taschenlampe, die einen recht großen Bereich ausleuchten kann. Thrower sind mir persönlich egal.

Ein wenig habe ich mich auch schon mit den verfügbaren Lampen beschäftigt. Und ich bin natürlich auch über den "Brummer" gestolpert, der bei cnqualitygoods gelistet ist. Grundsätzlich ist das Gerät interessant. Vor allem auch in punkto Abmessungen. Die Frage ist hier aber natürlich, wie haltbar eine derartige Lampe ist? Denn auch wenn die Berichte größtenteils positiv sind und sich ein Kollege bereits eine geordert hat, so gilt grundsätzlich nunmal you get what you pay for.

Von daher könnte langfristig gesehen eine größere Investition eher Sinn ergeben. Wie beispielsweise die Nitecore TM-11 Tiny Monster, oder die JetBeam RRT-3 XM-L. Diese stellen auch definitiv das obere Ende meiner monetären Toleranz dar, auch wenn ein Satz AW-Akkus, und ein passender Lader noch oben drauf kommen. Aber das ist ein leicht anderes Thema.

Zu guter letzt soll die Lampe entweder über eine Memory Funktion verfügen, damit der letzte gewählte Modus direkt wieder zur Verfügung steht, oder aber die niedrigste Stufe soll als Startmodus vorgewählt sein.

Von daher geht es mir vor allem um die Frage: Dry, JetBeam, Nitecore oder eine unbekannte Alternative?


* Für welchen Verwendungszweck ist die Lampe gedacht: EDC, Polizei, Militär, Jagd usw?
Diverse Zwecke innerhalb der Freizeit.

* Mit welchen aktuellen Taschenlampen hat der Suchende bereits Erfahrungen sammeln können?
Diverse Maglites, UK 2AAA und UK 3AA, Fenix PD30

* Wird eine bestimmte Lampengröße bevorzugt: Soll die Lampe eine bestimmte Höchst- oder auch Mindestlänge,
einen bestimmten Body- oder Kopfdurchmesser haben?.

Als "grobe" Richtung verwende ich mal die Abmessungen der Jetbeam RRT-3
Länge: ca. 19,8 cm
Kopfdurchmesser: ca. 6,3 cm
Gehäusedurchmesser: ca. 4,6 cm

* Wie wird die vorraussichtliche Nutzungskadenz aussehen?
Wird die Lampe täglich (oder besser nächtlich), wöchentlich, monatlich oder nur als Notfalllampe genutzt werden?

Unterschiedlich, aber sagen wir mal, wöchentlich.

* Sind dafür besondere Vorgaben zu beachten, z.B. Wasserdichtigkeit, Ex-Schutz?
Das Gehäuse sollte möglich robust sein, auch in Bezug auf die Anodisierung und Kratzerbeständigkeit.

* In welchem Preisrahmen soll sich die Taschenlampe bewegen?
300,-€ stellen die absolute Schmerzgrenze dar.

* Welcher Beschaffungsweg wird bevorzugt, da ein Ladengeschäft im Regelfall ausfällt, soll die Lampe im Inland bestellbar sein
oder kommt auch ein Überseebestellung in Frage?

Grundsäztlich ist mir ein Kauf bei einem deutschen Fachhändler immer lieber, in Ausnahmefällen auch im Ausland.

* Soll die Lampe eher für den Nahbereich oder für die Ferne (Thrower) sein?
Definitiv ein Fluter.

* Ist bereits ein bestimmtes Leuchtmittel ins Auge gefasst worden, ein bestimmter LED-Typ, Xenonbrenner oder HID?
XM-L LEDs.

* Welche Art der Stromversorgung wird bevorzugt, z.B. Lithiumbatterien, Alkalibatterien, NiMh-oder Lithium-Ionenakkus, welche Baugröße?
18650, optionale CR123 Aufnahme wäre wünschenswert.

* Damit zusammenhängend: Ist eine bestimmte Art der Regelung erwünscht?
D.h. soll die Lampe kontinuierlich dunkler werden oder ihren maximalen output bis zum Ende behalten (beides hat seine Vor- und Nachteile,
es gibt auch Zwischenlösungen)

Maximaler Output bis zu Ende hin!

* Welche Anspüche werden hinsichtlich der Helligkeit und der Laufzeit gestellt?
Die maximale Helligkeit sollte schon bei mehr als 1000 Lumen liegen. Da darf dann die Laufzeit auch ruhig kurz sein. Für längere Laufzeiten gibt es niedrigere Modi, zusätzliche Akkusätze, respektive Batterien, oder die Hitze wirkt als limitierender Faktor.

* Soll die Lampe über verschieden Leuchtstufen verfügen?
Sollen diese durch den Nutzer programmierbar sein?

Definitiv mehrere Stufen. Keine Programmierbarkeit.

* Soll die Lampe über Strobe oder SOS Modi verfügen?
Egal.

* Wie sollen die Leuchtstufen und/ oder Modi geschaltet werden, Klicken am Schalter, drehen am Kopf oder anderes?
Beides ist okay.

* Wird eine bestimmte Schalterart bevorzugt: Clickie momentary/ forward/ reverse oder twisty, tailcapswitch oder sideswitch
Tailcap finde ich bei der Lampengröße zwar weniger praktisch, als einen sideswitch, ich könnte damit aber leben. Insgesamt weniger wichtig.

* Soll die Lampe einen Clip haben, wenn ja, soll er bezel-up oder bezel-down montiert sein?
Egal.

* Sind die Fähigkeiten oder das Interesse vorhanden, um die Technik evtl. den eigenen Bedürfnissen anzupassen?
Vorhanden schon, aber eher unerwünscht.
 

Dischn

Premium Mitglied
Habe die Nitecore gerade da, mehr Flood geht kaum noch.
Jedoch sind mir die 4 18650er parallel geschaltet nicht geheuer.
Schau dir doch mal die Klarus XT20 an. Sicher sauhell und viel billiger.

Gruß Stefan
 

Lampenfieber

Mitglied
Hallo,

ich würde noch die EagleTac M3C4 Triple XM-L empfehlen. Die ist echt ein super Fluter. Hat zwar im Vergleich zur Jetbeam RRT-3 XM-L "nur" 1011 ANSI Lumen, kostet aber auch deutlich weniger und ist eine Spur kompakter.

Vom Grössen/Preis/Leistunsgverhältnis momentan mein Fluter Favorit !

Gruss,
Torsten
 

Raoul Duke

Mitglied
Auch ich kann dir die Eagletac M3C4 Triple XM-L wärmstens empfehlen!

Das schöne daran ist vor allem der Drehring zum Durchschalten der Modi. Mitgeliefert wird ein Kit um hinten noch nen Tailcap-Schalter dranzumachen. Bedeutet also, wenn du die Lampe auf irgend einer Stufe an hast, kannst du sie über Tailcap ein- und ausschalten. Ist zwar keine memory-Funktion, dafür fließt dann aber auch kein Strom mehr.
Den Tailcap-Schalter kannst du auch weglassen und nur über Drehring ein- und ausschalten.

Die Lampe ist richtig hell und definitiv ein Fluter. Im Gegensatz zur Nitecore braucht sie auch nur zwei 18650er Akkus.
Bei deinem Budget ist also locker die Lampe mit vier Akkus (zwei als Ersatz) und Ladegerät drin. :super:
 

High

Mitglied
Danke soweit erstmal für die Antworten bis hierhin.

@Dischn

Die Klarus ist zwar konzeptionell interessant. Aber auch wenn ich die TaLa nicht sonderlich hübsch finde, so ist hier in erster Linie der zu dünne Korpus der für mich ausschlaggebende Punkt sie auszuschließen. Etwas mehr in der Hand zu haben, liegt mir in dem Fall eher. (aus dem Zusammenhang gerissene Deutungen verbitte ich mir ;)).

Bereiten Dir die vier parallelen 18650er in Bezug auf "portabler Sprengsatz" ein mulmiges Gefühl? Oder in Bezug auf die Langlebigkeit diverser Baugruppen?



Was die Eagletac angeht, so hatte ich die eigentlich eher als Zwischenlösung im Hinterkopf behalten. Nicht richtig teuer - in Relation zu meinem Budget. Nicht richtig hell - in Relation zu den Angaben des Brummers, sowie der Nitecore und der JetBeam. Von daher mal schauen.

Ein Beamshotvergleich der genannten wäre für mich sicherlich schon sehr fein. Oder ich muss meinen Hintern mal gen Osten, zum KTL-Store bewegen, sobald alle drei Modelle da sind und mein Kollege Seinen Brummer hat. Dürfte in der Summe am Sinnvollsten sein. Erfahrungen von versierten Lumen-süchtigen, können aber schliesslich auch nie schaden. :D
 

High

Mitglied
Der Beamshot ist durchaus beeindruckend. Ohne Frage. Aber nach Rücksprache mit dem KTL-Store, bin ich jetzt erstmal zu dem Schluss gekommen, eine Tiny-Monster zu bestellen.

Denn, bei Helligkeitsdifferenzen zwischen der TM11 und der RRT-3 die als marginal zu bezeichnen sind, flutet die Nitecore eben nochmals stärker. Zudem finde ich das Schalterkonzept interessant und die Tatsache, dass das "Monsterle" je nach Umgebungstemperatur die höchste Stufe nur für 10 Minuten (bei 30°C) hält, ist mir einerseits relativ egal, da die höchste Stufe eh eine ist, welche ich entweder nur kurzzeitig benötige, oder aber, die Lufttemperatur dürfte 30°C deutlich unterbieten.

Denn, wenn in Deutschland derartige Temperaturen herrschen, ist es zumeist eh (bedingt durch die ganz große Lampe oben am Himmel) derartig hell, dass keinerlei Taschenlampe mehr benötigt wird. :cool:

Ich bin mal gespannt. Wenn die TM11 samt Akkus und Lader da sind, dürfte auch der Brummer meines Kollegen eingetrudelt sein. Ein entsprechendes Review samt Beamshots wird dann folgen.

Und dann lautet die Devise, vor mir die Lichtflut, nach mir die Sintflut. :hehe:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.