Flugrost am Pinnacle

Noodle

Mitglied
Tja.
Es war einmal ein schöner Samstag. Wir grillierten mit Freunden und spielten Tischtennis. Am Abend als ich mein Pinnacle aus der Hosentasche meiner Jeans zog schliesslich der Schock: Die klinge war auf der einen Seite "angerostet" (so hässliche rot-braune Flecken) <IMG SRC="smilies/cwm19.gif" border="0"> . Mit einem baumwoll-(?)Tuch konnte ich schliesslich den Flugrost wegpolieren.
Nun: Ist das normal, oder liegt das an der schlechten Stahlbearbeitung von BM (hab schon öfters gelesen, dass BM den ATS-34 nicht sehr gut verarbeitet, bzw. etwas zu spröde)?
Oder anders: Kann mir das auch bei anderen Messern/Stählen passieren (Spyderco, Buck,..)?
Und noch was: Ich weiss, dass man Tuf Cloth auftragen könnte, aber es sollte doch auch ohne gehen <IMG SRC="smilies/confused.gif" border="0">

Noodle
 

Tobse

Mitglied
Hi, ich kenne das Problem aus eigener Erfahrung (BM Axis lock), meine Vermutung ist, daß es wirklich am Stahltyp ATS34 liegt, der nun einmal weniger rostträge ist als z.B. 440C. Die Oberflächenbehandlung spielt natürlich auch mit, eine perlgestrahlte Klinge bietet mehr Angriffsfläche für Oxidation als eine fein satinierte oder polierte (Flugrost fand sich bei mir sehr schnell auf den perlgestrahlten AUS-6-Klingen von CRKT). Es folgt ein kurzes Loblied auf Tuff-ClothDer Schutzfilm hält wirklich mehrere Monate vor, und das Tuch ist sehr ergiebig <IMG SRC="smilies/biggrin.gif" border="0">

Fazit: Willst Du nicht mit schwarzer(Black-T) oder rostiger Klinge rumlaufen, mußt Du doch ein Tuff-Cloth kaufen!

Scharf bleiben,
Tobse !
 

freagle

Mitglied
Hallo Leute,
also Rostprobleme bei angeblich rostfreien Messern hatte ich bisher nur bei einem Coldsteel Tanto aus Aus8A´. Nach dem Angeln am Meer hat es keine 30 Minuten gedauert da war die Klinge so rostfleckig das ich es nicht mehr sauber kriege, da müsste man schon mit Polierleinen ran, das Messer hat jetzt unschöne helle Flecken. Dás Gleiche :Angeln am Meer mit SOG Airsog überhaupt keine Probleme obwohl angeblich gleicher Stahl.

Was Tuff-Cloth angeht, so möchte ich das nicht beim Grillen oder Angeln an meine Nahrung bringen da ist Ballistol besser. Die sehr gute Qualität von Tuff-Cloth ist jedoch unumsritten.

Gruß freagle
 

fria

Mitglied
also gegen salzwasser oder schweiß haben rostbeständige stähle ohne pflege
keine chance, früher oder später erwischt es alle- mir ist selbst mal ein tauchermesser (!) komplett verrostet da ich vergessen habe es mit süßwasser zu reinigen - also entweder pflegen oder talonite, titan ...
 

Claymore

Mitglied
Wo Eisen drin ist kanns auch Rost geben.
Absolut rostfreie Messer aus Stahl gibt es bislang noch nicht, auch wenn rostfrei draufsteht, kann es unter ungünstigen Bedingungen (Meeresnähe, apfelschälen und klinge nicht reinigen etc)doch zur Oberflächenoxidation => Rost kommen.
Je höher der Chromanteil, desto besser die Korrosionsbeständigkeit (bei richtiger Wärmebehandlung )
Je glatter die Oberfläche ist, desto weniger Angriffsfläche hat der rost.
Der deutsche Begriff Rostfrei ist da evtl. ein wenig irreführend.
Das Stainless bei den Amis passt da besser.

rostige Grüße
<IMG SRC="smilies/biggrin.gif" border="0">
 

kird

Mitglied
in diesem Zusammenhang eine Frage zu Euren Erfahrungen:
muß es hier das "marine Tuf cloth" sein, oder
reicht auch die "Standartausführung" ?(die hab' ich nämlich)
kird
<IMG SRC="smilies/biggrin.gif" border="0">
 

Tobse

Mitglied
Ich verwende 'nur' die Standard-Variante, und trotzdem überstand das BM (und mein Neck knife aus D2-Stahl, der ja knapp unterhalb der Definitionsgrenze für rostträgen Stahl liegt) auch mal einen Tauchgang in der Alster. Das Marine-Tuff-Cloth soll sich durch einen noch intensiveren Duft vom Standard unterscheiden <IMG SRC="smilies/cwm25.gif" border="0">

Scharf bleiben,
Tobse !