Flex

Sam Hain

Mitglied
Hi,

kann ich meine Rohlinge eigentlich auch mit der Trennscheibe ausschneiden? Wie heiß das Zeug wird ist doch egal, da eh noch spannungsfrei geglüht und gehärtet wird. Oder ist das doch nicht so gut? Die Handsägerei ist nervig. Oder mit einer Dekupier-Säge? Da hab ich grad eine günstige gesehen von Rotwerk.
Evtl. bei dünneren Stücken sogar die Trennscheibchen vom Dremel?

CU
sam
 

Nidan

Mitglied
Paß bloß auf !!!!

Also ich tät da nix flexen ! Erstmal ist es gar nicht gut wenn es zu heiß wird, zum andren ist das saugefährlich und es funkt wie der Teufel ! Ich hab es mal versucht aber gaaaanz schnell wieder aufgehört.

Ich säg meine Rohlinge immer mit der Hand aus. Es macht mir Spaß und ich seh`s als gutes und v.a. sinnvolles Training :D
 

Sam Hain

Mitglied
Ok, Nidan, wenn Du als mein Vorbild und meine Inspiration das sagst:D . Immerhin hat Dein "kleines Miststück" den Ausschlag dafür gegeben, daß ich jetzt Metallstaub-Schnupfer bin.
Ankerben mit der Dremel-Trennscheibe darf ich aber, oder? Das wird nicht heiß, keine Verfärbung sichtbar. Ich mach mich nämlich grade an den zweiten Rohling, damit sich die Härterei auch lohnt *g*.

Danke
CU
sam
 

Nidan

Mitglied
Sorry, Dremel hab ich keinen und kann nix dazu sagen. Nur immer schön vorsichtig sein, wär doch schade wenn es so einen hoffnungsvollen Nachwuchsmessermacher gleich am Anfang zerlegt :D

Und danke für die Blumen ;)
 

Haudegen

Mitglied
thomas, ich seh das ganz anders als du.
rohlinge bearbeit ich eigentlich nur noch mit der flex, ich hasse sägen - ist soo langweilig. ich lass halt 2-3mm stehen. komischerweise wird das eisen nicht so schnell heiß wie mit bandschleifer. man muss halt etwas langsam machen u. auch mal abkühlen lassen. hab grad nen rohling beim härten, bei dem auch der schliff mit winkelschleifer gemacht ist mittels trennscheiben, schruppscheiben u. schleifaufsätzen.
macht tierisch spaß.

ahh ja, funkenflug. schutzbrille ist pflicht. und ne schürze aus baumwolle ist ruckzuck löchrig wenn man nicht aufpasst.:glgl: was solls, jetzt hab ich ne lederschürze.:super:
 

Armin II

Mitglied
Also bevor du das Teil mit den Mini Dremelscheibchen auscgeschnitten hast, habe ich das Ding mit meinen dritten Zähnen ausgeknabert:irre:

Was immer noch am schnellsten geht: 4mm HSSE Bohrer, Bohrung an Bohrung setzen, in Schraubstock einspannen und mit 2-3 Hammerschlägen abtrennen!
 

Tierlieb

Mitglied
Zur Flex: Ich weiß jetzt nicht, wie das mit Auskohlung an den Randschichten ist, aber ansonsten geht das ganz einfach.
Ich habe früher meine Rüstungsteile alle ausgeflext.
Allerdings eines: Die Ränder sind _sehr_ scharfkantig. Ich habe eine richtig heftige Narbe (9 Stiche) am linken inneren Unterarm, weil ich "mal eben" nicht aufgepaßt habe und einmal den Halsausschnitt einer Brustplatte entlang gewischt bin.

Seit dem besitze ich für solche Zwecke eine große Säge, wie Heizungsinstallateure sie zum Schneiden von dicken Rohren benutzen. Schafft auch 6mm Stahl, habe ich mir sagen lassen, aber ich bleibe sicherheitshalber beim Ausbohren.

MfG, Tierlieb
 

Floppi

Mitglied
Original geschrieben von Armin II
in Schraubstock einspannen und mit 2-3 Hammerschlägen abtrennen!

Und das verbiegt mir den Reststahl nicht (bei 3-4mm Stahl und eng gesetzten Bohrungen)?
Grundsätzlich geht vorbohren und durchsägen recht fix - deutlich schneller als nur sägen mit der Bügelsäge.

Von der Flex lass ich die Finger, nachdem mir mal 'ne Scheibe quasi um die Ohren geflogen ist...
 

kababear

Mitglied
jaja die evolution.. :D
am anfang hab ich mit säge gearbeitet.. dann mit säge & flex (kühlen!).. darauf folgte dann das käseprinzip, was ich für perfeckt halte.. :)

ich verwende zum ersten bohren einen 3mm zentrierbohrer wie sie beim drehen verwendet werden. hat den vorteil, dass man präzise und bohrerbruchsicher bohren kann und ausserdem hilft die 60°-phase wenn ich im zweiten gang die löcher auf 4-5mm aufbohre. durch den 2. bohrvorgang habe ich einen geringeren bohrerverschleiss und die warscheinlichkeit, dass mir ein bohrer zerbricht, weil er mir in ein benachbartes loch reinwandert ist geringer. zum entfernen des übriggebliebenen materials reicht dann eine rohrzange
 
Zum aussägen eines Rohlings aus 4 mm Flachstahl brauche ich mit der Handsäge ca. 20-30 Minuten, je nach Größe...wenn ich das Vorbohre, geht das kaum schneller. Teilweise, besonders bei Innenradien, arbeite ich mit der Flex nach, lasse dabei ca. 1 mm stehen und feile den Rest von Hand...das Flexen hat noch nie Probleme gemacht.
Mein aktueller Rohling war so nach 2 Stunden fertig für den Klingenschliff-nicht rekordverdächtig, aber wenn man nicht davon leben muss...

JensJ.
 

Sam Hain

Mitglied
Hm, klingt so, als wär es einen Versuch wert, besonders bei schwierigeren Stählen.

@ Armin: Mit den Dremel-Trennscheibchen hab ich immer nur angekerbt um die Säge besser ansetzen zu können.

Gebohrt hab ich diesmal gar nicht. Gleich alles mit der Bügelsäge. Ging eigentlich auch recht fix. Dünneren Stahl werd ich wohl nur noch sägen, dickeren flexen, bzw. bohren.

Danke!

sam
 

Sam Hain

Mitglied
@ Haudegen

Du hast den Schliff mit der Flex draufgekriegt? Kannst Du dazu bitte was Genaueres sagen? Wie hast Du das angestellt? Geht ein Flachschliff auf die Weise? Sehr schwer? Morgen geh ich in den Baumarkt um mal die Bandschleifer anzuschauen. Wenn das mit der Flex machbar ist, hol ich mir nur nen Handbandschleifer für die Feinheiten.

CU
sam
 

Buddy

Mitglied
Warum nehmt ihr nicht die gute alte Stichsäge?
geht sehr fix, sehr genau und auch bei relativ kleinen radien gut zu gebrauchen. Man kann den rohling dann bis auf weniger als einen mm genau aussägen. in den radien manchmal nicht so knapp aber immernoch sehr gut. damit säge ich in etwa 10-15 Min. nen Rohling aus.
Nachteil ist, dass man Hartmetallsägeblätter braucht. ist nicht so billig, dafür aber auch sehr langlebig.
 

Haudegen

Mitglied
sam, mach mal langsam.
den schliff mit flex hab ich nur bei besagtem rohling bis jetzt gemacht. dabei hab ich klinge u. handschutz aus einem damastblock geflext. und der schliff war da nur mit dem radius von einem flexaufsatz zu machen. wird ehr ne skulptur als ein gebrauchsmesser. der schliff ist auf jeden fall nicht flach sondern ballig. viel sinn macht die flex beim schliff ansonsten nicht. bist auf jeden fall mit feile u./od. bandschleifer besser beraten.

die sache mit den löchern ist schon nicht schlecht. :rolleyes:
aber vorsicht vor radien, da geht der bruch auch mal geradeaus weiter, auf die art mal einen rwl rohling gekillt.
und nen 2842 musst ich danach wieder mit dem schraubstock/hammer begradigen.

aber generell liegen bei mir immer bohrmaschine UND flex in griffreichweite, abgesehen von den nadelfeilen natürlich.
:D

grüsse,..
 

Sam Hain

Mitglied
Danke Haudegen! Dann muß ich mir morgen doch mal die Bandschleifer genauer ansehen. Ich hoffe, ein "billig-Teil" für 100 € reicht für den Hausgebrauch. Vielleicht reicht sogar ein eingespannter Hand-Bandschleifer wie er im Forum so oft beschrieben wurde. Mal sehn...

CU
sam
 

Armin II

Mitglied
Und das verbiegt mir den Reststahl nicht (bei 3-4mm Stahl und eng gesetzten Bohrungen)?

Wenn die Bohrungen eng aneinandersitzen, und das Stahlstück so eingespannt ist, das die Bohrungen knapp oberhalb der Schraubstockbacken liegen (das Klingenstück also zwischen den Schraubstockbacken!) verbiegt sich da nix (mein Schraubstock hat 160 mm Backenbreite, ist also fast die ganze Klinge eingespannt.) Ansonsten kann man die Stege mit dem Flachmeissel ankerben, pro Steg ein Hammerschlag, dann gehts noch einfacher.
 

Flaming-Moe

Mitglied
Ich bohre eigentlich nur die Innenradien am Griff vor. Den Rest säge ich so. Geht doch recht fix. Zumindest im Vergleich zum Finishen. Das hasse ich wie die Pest!

Immer 2 Löcher bohren (4mm) Rohling in den Schraubstock und 1-2 cm sägen. Dann wieder bohren, dann wieder sägen.
In 20-30 Minuten ist der Rohling komplett ausgesägt. Mit dem Hammer Hab ich auch schon überschüssiges Material abeklopft. Geht ganz gut, wenn mans vernünftig einspannt.
 

Nidan

Mitglied
@ Flaming-Moe : Du sprichst mir sowas von aus der Seele !

Sägen ist doch echt kein Problem, ich bohr nicht mal Löcher, ich säg einfach drauf los :D Bis jetzt hatte ich weder mit 1.2842 noch mit 1.2379 irgendein Problem.

Und Finishen ist echt was saublödes und stinklangweiliges :haemisch:

Lieber säg ich 10 Rohlinge aus, als daß ich einen finishe :cool:
 

Cold Blade

Mitglied
HAHA Ich habe 4 Bi-Metallsägeblätter an meinem Messer verbraucht lol
Den Rest habe ich dann auf der Firma mit der Bandsäge ausgesägt.
Ich meine bei einer Gesamtlänge von fast 500mm und T=6mm ist das auch nicht verwunderlich ...aber es wird konnte gestern schon mit dem Anschliff beginnen.





Eine Flex ist eigentlich recht sinnvoll wenn man die richtige Trennscheibe hat. (ich glaube 3mm ist die dünnste Trennscheibe die man bekommt) Da schneidet man sebst HSS wie Butter mit

Gruss
Philipp