Fixed Outdoor Messer gesucht

zeidlos

Mitglied
Hast Du Dich über die aktuelle Gesetzgebung zu Messern informiert?
Natürlich.

Geht es um ein feststehendes Messer oder ein Klappmesser?

Feststehend

Wofür soll das Messer verwendet werden?

Als primäres Outdoor-Messer sowohl für Küchenarbeiten als auch mal zum Holz spalten, Seile durchschneiden oder oder oder.

Von welcher Preisspanne reden wir?
Bis 200 Euro

Wie groß soll das Messer sein? (Klingen-/Gesamtlänge)
Ich suche explizit kein kleines EDC wie z.B. das Izula, sondern eher etwas in der Größe des ESEE-4 oder größer (12 cm Klingenlänge maximal).

Welche Materialien und welchen Stil soll das Messer aufweisen?
Micarta oder ähnliches würde ich für den Griff bevorzugen. Hauptsache schön griffig. Die Klinge darf gern brüniert/beschichtet sein. Schön unauffällig.

Bei der Scheide gehe ich ungern kompromisse sein. Ich suche etwas, was man sowohl normal (vertikal) tief am Gürtel tragen kann (damit es beim Tragen eines Tourenrucksacks keine Druckstellen gibt) aber auch mal mit Clip/Tek-Lock quer am Gürtel getragen werden kann.


Welcher Stahl darf es sein?

Da bin ich einigermaßen Planlos. Ich habe gute Erfahrungen mit rostendem Stahl gemacht. Mein Loewe Bootsmannsmesser macht sich in der Küche besser als jedes andere Messer und das Opinel in der Hosentasche ist auch ne feine Sache. Ich bin Alternativen gegenüber aber nicht verschlossen.

Klinge und Schliff
Ich mag Flachschliff-Konstruktionen, da diese sich hervorragend für die Küchenarbeit unterwegs eignen. Womit ich bisher gar nicht gut klar gekommen bin ist der Skaninavische Schliff sowie Hohlschliff.

Linkshänder?
Ja

Verschiedenes

Ich habe ein RAT-3 von Ontario (mein Messerverkäufer hat mich natürlich nicht darauf hingewiesen, dass die gar nicht mehr produziert werden und ESEE die Wahl der Waffen sein sollte).

Mit dem bin ich soweit auch recht zufrieden. Allerdings ist es mir einfach ein klein bisschen zu kurz, sowohl von der Klinge als auch vom Griff her. 2-3 cm mehr Klinge dürfte das Ganze schon ganz gern haben.

Ich schwanke momentan zwischen ESEE-4 und dem F1 von Fjällkniven, wobei die Scheide vom F1 überhaupt nicht geht.
Mit dem Stahl vom F1 und den Unterschieden bin ich überhaupt nicht vertraut. Vielleicht könnt ihr mir da ja weiterhelfen oder habt sogar noch ganz andere Ideen. :)

Danke fürs Lesen und Helfen schon mal im Voraus.
 
Ich würde mir mal keine großen Gedanken machen über das RAT 3, das habe ich auch und ebenso das RC4 von ESEE. Das finish vom Esee ist etwas feiner, die Scheide aus Kydex und nicht gespritzem Kunststoff. Der sehr kulanten Gewährleistung von Ontario steht die "no questions asked" Garantie von Esee dagegen. Aber in der Praxis geben sich die zwei imho nicht viel.
Ich kann dir das RC4 bedenkenlos empfehlen nur wäre es MIR für den Alltag deutlich zu groß.
Alternativen sind natürlich das Böker Arbolito, Tony Lennartz Hunter, Gerber Gator, ZT 0121, TOPS TSK, Spyderco Aqua Salt.
Wenn es weniger als "Schmuckstück" sondern als reines Arbeitsmesser gedacht ist ggf. ein Mora 2010 (neue Scheide finden sollte kein problem sein), ein Kershaw Antelope oder Bear Hunter.
 

zeidlos

Mitglied
Danke für deine Antwort. Hättest du etwas genauer gelesen, hättest du aber gesehen, dass ich eben kein Alltagsmesser suche, sondern ein Outdoormesser.

Deweiteren kommen 90% der von dir genannten Messer nicht in Frage, da sie entweder eine Hohlschliffklinge oder gar einen Skandinavischen Schliff haben.

Kann jemand was zum F1 sagen? Und vielleicht ob sich der doch recht große Preisunterschied (ESEE-4 + Scheide etc ~130 Euro im Gegensatz zu 120 Euro fürs F1 zzgl. Summe X für eine custom made Kydex Scheide) lohnt?
 

Hias

Mitglied
Hast Du Dir schon mal die Messer vom Heilo Häß angeschaut?

http://www.heiko-haess-messermacher.de/

Der Heiko hat immer wieder mal Messer die er um die 200,- € verkauft.

Oder wenn Du etwas handwerklich begabt bist, kannst Du drüber nachdenken einen Messer-Bau-Kurs zu machen und Dir Dein Wunsch Outdoor Messer selbst zu bauen.
 

zeidlos

Mitglied
Danke für den Tipp. Leider müsste ich zu den ca. 230 Euro für das Messer dann noch mal sicher 50-100 Euro für die passende Scheide (Kydex, div. Befestungsmöglichkeiten) drauflegen. Das ist mir dann doch ein bisschen zu viel. :(
 

Beru

Mitglied
Ich habe sowohl das Esee 4 als auch das F1.

Mir persöhnlich ist das F1 lieber da ich gernerell auf konvex geschliffene Klingen stehe. Außerdem ist mir der Griff des Esee 4s fast ein bisschen zu kurz.
Aber das sind eben nur meine subjektiven Eindrücke. Beide Messer haben bestimmt ihre Vor- und Nachteile.

Das Esee wirkt auf mich etwas bulliger, aber eben auch etwas robuster (dass es das auch wirklich ist, glaube ich nicht). Das F1 finde ich vom Handling her wesentlich führiger und bisher hat es auch alles ohne zu jammern mitgemacht.
Das F1 ist für mich ein besserer Allrounder und ich komme somit auch gut ohne ein weiteres Taschenmesser klar. Beim Esee würde ich mir noch ein Vic oder ein Opinel mit einpacken.

Wenn Du Flachschliff bevorzugst nimm das 4er, falls Du mit einem balligen Schliff und vor allem dem Schleifen klar kommst (ich hatte auch zu ungeübten Zeiten nie Probleme damit), nimm das F1.
Ich denke, dass das F1 + eine neue Scheide den Mehrpreis wert sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

bitbabel

Mitglied
Schau dir die Linder ATS 34 Super Edge 1 bzw. 2 an.

Bin auch lange zwischen einem Fällkniven und einem Linder geschwankt, am Ende hat das Linder gesiegt bei mir, aus folgenden Gründen:

1. durchgehend vernünftig gehärteter ATS 34 finde ich besser als eine Klinge, die aus weichem Stahl aussen (=möglichweise Kratzerempfindlich?) und hartem Innenkern (=Ausbrüche? zumindest behaupten das so einige vom F1) besteht. Nennt mich ignorant, aber ein Messer ist kein Katana und 5mm Klingen mit vernünftiger Wärmebehandlung brechen auch nicht bei sachgemäßer Handhabe, was das also soll bzw. ob da wirklich echter Nutzen hintersteht, würde mich echt mal interessieren.

2. Der Griff beim Linder aus Kraton besteht und ich ein riesen Fan davon bin, mein Gerber mit dem Griff ist super. Absolut rutschfest, ich liebe dieses Material. Ob Thermorun auch so gut ist? Ich weiss es einfach nicht.

3. Der Schliff flach ist, meiner Meinung nach besser zu schleifen (aber instabiler, wenn man was spaltet?) Das F1 ist ballig geschliffen, angeblich.

4. Linder ist eine deutsche Firma, was bei mir persönlich immer ein plus ist und um die Ecke obendrein :super:

Das sind aber nur Gründe, die NICHT auf einem objektiven Test beruhen sondern rein Recherche! Ein F1 hatte ich noch nicht in der Hand, und da ich mit dem Linder zufrieden bin, ergibt sich die Notwendigkeit derzeit nicht.

Ein Esee würde ich wohl dann nehmen, wenn ich die Klinge unterwegs nachschleifen müsste. Sonst nicht. Den Luxus eines "rostfreien" Stahls will ich bei einem Outdoormesser nicht missen, einfach weil ich im Wald die Pflege nicht garantieren kann. Und Beschichtungen nerven doch nur, entweder gehen sie gerade beim Outdoormesser zu fix ab und dann sieht es hässlich aus und/oder sind nicht lebensmittelecht. Nur meine persönliche Ansicht (->Blick zu den verkratzten Teilen in der Sammlung hin).
 
Zuletzt bearbeitet:

zeidlos

Mitglied
Schau dir die Linder ATS 34 Super Edge 1 bzw. 2 an.

Bin auch lange zwischen einem Fällkniven und einem Linder geschwankt, am Ende hat das Linder gesiegt bei mir, aus folgenden Gründen:

1. durchgehend vernünftig gehärteter ATS 34 finde ich besser als eine Klinge, die aus weichem Stahl aussen (=möglichweise Kratzerempfindlich?) und hartem Innenkern (=Ausbrüche? zumindest behaupten das so einige vom F1) besteht. Nennt mich ignorant, aber ein Messer ist kein Katana und 5mm Klingen mit vernünftiger Wärmebehandlung brechen auch nicht bei sachgemäßer Handhabe, was das also soll bzw. ob da wirklich echter Nutzen hintersteht, würde mich echt mal interessieren.

2. Der Griff beim Linder aus Kraton besteht und ich ein riesen Fan davon bin, mein Gerber mit dem Griff ist super. Absolut rutschfest, ich liebe dieses Material. Ob Thermorun auch so gut ist? Ich weiss es einfach nicht.

Wie stabil und belastbar ist denn das Kraton? Verträgt das auch mal ein paar schlecht geziehlte Schläge mit nem Holzknüppel?

Ist das Messer Full Tang? Hat es hinten einen Pommel um auch mal nen Häring in den Boden zu treiben, falls kein Stein zur Hand ist?

Wie stark ist der Rücken?

Das coole beim ESEE ist halt die Garantie und die Scheide sowie der geringere Preis. F1 und Linder tun sich vom Preis her nichts, dafür müsste aber noch ein handgemachtes Kleidchen her. Das ESEE gibts mit kompletter Ausstattung für den gleichen Preis.

Sind ATS34 bzw der VG10 besser? Wie verhalten die sich untereinander und zum 1095?
 

bitbabel

Mitglied
Griff haelt was aus, mehr als deine hand auf die du eher schlaegst. Zu den anderen Fragen nutze doch sufu und google.