Fixed im klassischen Stil

Humppa

Mitglied
Hallo Leute,

ich bin auf der Suche nach einem kleineren feststehenden Messer im klassischen Stil; hier kommt der Vordruck.

Hast Du Dich über die aktuelle Gesetzgebung zu Messern informiert?
ja

Geht es um ein feststehendes Messer oder ein Klappmesser?
feststehendes Messer

Wofür soll das Messer verwendet werden?
Das Messer soll zum Brotzeitmachen geeignet sein. Auch für diverse Outdoortätigkeiten sollte es zu gebrauchen sein.


Von welcher Preisspanne reden wir?
Ich würde mal sagen bis max. 80 bis 100 €


Wie groß soll das Messer sein? (Klingen-/Gesamtlänge)?
Die Klinge sollte nicht länger als etwa 8 bis 10 cm sein

Welche Materialien und welchen Stil soll das Messer aufweisen?
Jetzt wirds etwas schwierig ;)
Die Griffschalen sollten aus Knochen oder Horn bestehen. Kunststoff oder Holz würde in diesem Fall nicht in Frage kommen

Bei feststehenden Messern stellt sich hier auch die Frage nach der Scheide: Leder, Kydex oder ein anderes Material?
Leder wäre mir am liebsten

Welcher Stahl darf es sein
Hier wäre mir rostbeständiger Stahl á la 440c oder 420HC am liebsten


Klinge und Schliff
Die Klingenform sollte entweder über eine Bowieklinge oder Hechtklinge verfügen. Kein Recurve (wegen der Nachschärfbarkeit).


Linkshänder?
nein

Verschiedenes
Einen Jagdnicker habe ich bereits, so etwas sollte es nicht sein.
Mir persönlich würde ein Messer in Vollerlbauweise am besten zusagen. Insbesondere ob der Stabilität bei o. g. Outdooraktivitäten


Mir persönlich würde eher sowas vorschweben:
http://www.boker.de/fahrtenmesser/muela/02MU015.html
Leider ist das etwas zu groß.

Achja, ich würde gerne bei einem Händler in Deutschland oder Österreich bestellen. Übersee fällt wohl aus.

Freue mich bereits auf eure Vorschläge!

Grüße aus Niederbayern!
 
Zuletzt bearbeitet:

Humppa

Mitglied
Servus Porcupine!

Danke Dir für die Tipps.

Das Bison Stag scheidet wegen der Daumenriffelung auf dem Griffrücken aus. Ich weiß, ich bin da aweng eigen, aber ich wills nunmal (sehr) klassisch.

Das Orix dagegen trifft den Kern des Gesuchten eigentlich genau...

Habe ja bereits andere Hersteller bemüht, auch aus dem deutschsprachigen Raum (Solingen); aber entweder ist das Messer nicht klassisch genug oder einfach zu groß für die Anforderungen als Brotzeit-Immerdabeihab-Rucksack-Messer-im-Klassischen-Stil

Aber das Orix gefällt mir schon mal sehr sehr gut....

Danke Dir!

Grüße
 

nobbes

Mitglied
Hallo,



das Otter 20H hat nur leider eine Drop Point Klinge.

Wenn eine solche auch infrage kaeme, wuerde das die Moeglichkeiten ganz enorm erweitern!
Ist eine spitze Klinge nicht wirklich wichtig, halte ich die Drop Point Form fuer universeller. Und stabiler.

Relativ kleine feststehende Messer mit Clip Point Klinge gibt es wohl nicht so viele. Messer mit Hechtklinge sind dann meist Bowies, und die haben in aller Regel deutlich laengere Klingen.



Gruesse
 

Humppa

Mitglied
Servus!

Ich denke, ihr habt mich bereits überzeugt, die Erweiterung der Klingenform betreffend.

So eine Drop Point Klinge macht an diesen Otter Messern eine schöne Figur gefällt mir.

Das 20H ist schon ziemlich das was ich suche. Jetzt habe ich nur noch eine Frage; handelt es sich dabei um Vollerlbauweise oder nicht?

Beste Grüße
 

excalibur

Super Moderator
Das 20H ist schon ziemlich das was ich suche. Jetzt habe ich nur noch eine Frage; handelt es sich dabei um Vollerlbauweise oder nicht?

Guten Abend Humppa-- ein absolutes Ja auf Deine Frage. Klinge, Parierelement und Griffsteg sind "Eins"- die Horn- oder wahlweise Holzgriffschalen sind eingesetzt. Apropos Schalen, einige Otter-Besitzer bemängeln, dass die Schalen nicht 100% gleich sind--stimmt teilweise, fällt aber kaum auf bzw. stört gar nicht.
Ich hoffe, ich konnte helfen.
Excalibur
 

Humppa

Mitglied
Servus!

Danke Dir für die schnelle Antwort... Damit ist das Messer bislang ganz weit oben auf meiner Liste... Zumal es ja auch noch aus Good-Old-German-Fertigung ist ;)

Beste Grüße
 

nobbes

Mitglied
Hallo,



das OTTER 20H ist nicht nur ein Vollerlmesser, sondern sogar ein (Halb)Integral. Das heisst, Klinge, Erl und Parierelement sind aus einem einzigen Stueck Stahl geschmiedet.

Vollintegral waere dann genauso, nur zusaetzlich mit noch einem Knauf am Griffende.
Bringt nach meinem Dafuerhalten aber keine zaehlbaren Vorteile, nur Grifflastigkeit.

Das 20H hat 9,9cm Klingenlaenge und ist daher an der oberen Grenze des von Dir vorgegebene Limits.

Wenn es doch kleiner werden soll:
das BOEKER Integral Hunter Stag mit 8,5cm Klingenlaenge (auch ein Halbintegral).

Schau Dich auch mal bei PULI um, dort sollte es Etliches geben, was Deinen Vorstellungen entpsricht. Das sind dann Vollerlmesser mit Stahl- oder auch Neusilberbacken.

Ich habe mal je ein Bild vom BOEKER Integral Hunter und einem PULI, welches fuer die Zeitschrift Wild & Hund gefertigt wurde, angefuegt.
Beide haben Klingen aus 440C.



Gruesse
 

Anhänge

  • picture 050.jpg
    picture 050.jpg
    106,3 KB · Aufrufe: 52
  • Picture 125.jpg
    Picture 125.jpg
    109,6 KB · Aufrufe: 50

Humppa

Mitglied
Servus Nobbes!

Danke dir für die Aufklärung bzgl. Vollerl - Halbintegral und Vollintegral (das war mir bislang immer etwas schleierhaft).

Vollintegral bedeutet ja wohl dann auch noch ein wesentlich erhöhtes Gewicht ob des massiven Knaufes...

Nunja, die Puli Messer sind zwar echt schön anzusehen, nur leider über meinen Preisvorstellungen.

Das Böker Halbintegral würde mir jetzt auch gefallen, obwohl es noch besser wär mit einem cm längerer Klinge.

Bislang ist immer noch das Otter 20H an der Spitze.

Schönen Sonntag aus dem extrem schwülen Niederbayern!
 

nobbes

Mitglied
Hallo,


ich denke, Du bist nun im Bilde, aber ich mache mir trotzdem mal den Spass, einen kurzen Abriss ueber die verschiedenen Erlformen zusammenzustellen.

Vorab: Erl und Angel, engl. tang, werden gleichbedeutend verwendet.

Es gibt 2 prinzipielle Bauformen:
1. Spitzerl (auch Steckangel, hidden tang)
2. Flacherl (auch Vollangel, full tang)

Der Spitzerl wird komplett vom Griff umschlossen. Oftmals sieht man am Griffende noch das Ende der Angel, bei verschraubten oder vernieteten Konstruktionen.

Hier ging es um den Vollerl.

Bei diesem bestehen die Griffschalen notwendigerweise aus 2 separaten Stuecken, und dazwischen kann man die Schmalseiten der Angel sehen. Am Ricasso (Uebergang vom Griff zur Schneide) koennen sich noch Backen (auch Parierelement oder Parierstange genannt, je nach Groesse) befinden, aber das ist nicht zwingend.

Eine Variation des Flachangels ist der tapered tang, bei dem sich der Erl zum Griffende hin verjuengt. Dies verringert die Grifflastigkeit des Messers.

Wenn neben Erl und Klinge auch noch das Parierelement aus demselben Stueck Stahl besteht, spricht man vom (Halb)Integral. Hat das Messer zusaetzlich noch einen Knauf am Griffende (auch wieder aus ein und demselben Stahlstueck), handelt es sich um ein Vollintegral.

Beim Vollintegral sind die Griffschalen von allen Flachangel-Varianten am besten geschuetzt und am sichersten mit der Angel verbunden. Dafuer wird das Messer aber auch recht grifflastig.


Im Bereich der Serienmesser kenne ich nicht viele Vollintegrale. LINDER hat eins im Programm, und natuerlich BOEKER, wo es unter genau dieser Bezeichnung schon sehr lange angeboten wird, mit diversen verschiedenen Griffschalen.



Gruesse


PS: zum Thema PULI, schick mir doch mal eine mail!