Filework und Klingenfinish

Noodle

Mitglied
Habe zwei Fragen:
Wie werden Fileworks überhaupt am Klingenrücken angebracht, bzw. welche Werkzeuge werden da benutzt? Gibt es "Standard-Muster"??? Ach ja, und für Bilder wäre ich auch sehr dankbar, suche im Moment möglichst viele verschiedene Muster....

Kann man auch an einer an sich "normalen" Klinge eine Art "Schmiede"-Finish anbringen, also das etwas dunkle, verruchte, verhämmerte....?:haemisch:

Danke!
 

coolcat

Mitglied
Wie es gemacht wird, weiss ich nicht. Ich nehme an, mit einer Feile. Dehalb heisst es wohl so ... :D
Hier mal ein Bild von dem einzigen Filework, das ich besitze. Ist von Kevin Wilkins.
 
Zuletzt bearbeitet:

coolcat

Mitglied
Hier ist jetzt auch das Bild :rolleyes:
 

Anhänge

  • pict0026.jpg
    pict0026.jpg
    17,7 KB · Aufrufe: 658

Flaming-Moe

Mitglied
Jou, wird wie der Name schon sagt mit Feilen angebracht. Oder mit nem Dremel und verschiedenen Trenn-/Schleifscheiben.
Ich selbst bevorzuge Nadelfeilen in verschiedener Form. Rund, halbrund, dreikant...

Ich hab momentan 4 Messer mit verschieden aufwendigem Filework beim Härten. Bilder folgen, wenn die Messer fertig sind.

Feste Muster gibt es nicht. Bekanntere Muster sind z.B. Vine-Filework oder Rope-Filework.
Klar wiederholen sich gewisse Elemente, aber der Kreativität sind eigentlich keine Grenzen gesetzt.
 

micknives

Mitglied
das messer könnte glatt von kevin sein.
fragt ihn mal zu fileworks, er kennt sich
da super aus, ist seine lieblingsbeschäftigung;-)
micha
 

Claymore

Mitglied
Hi Noodle,

wie der Name Filework => Feilarbeit schon sagt, wird gefeilt, mit
Nadelfeilen, Kettensägenfeilen, Schlüsselfeilen etc.
Standdardmuster, nun erlaubt ist was gefällt.

Wenn die Klinge bereits gehärtet ist, wird es schwer.
Im ungehärteten zustand lässt sich das Finish durch 'hämmern' der Klinge zumindest andeuten.
Im gehärteten Zusatnd kann man die Klinge z.b. mit einem Dremel und einem passenden Schleifaufsatz faken, danach evtl. noch ätzen und die glatte Fläche neu schleifen.
Dürfte eine der Schmiedetextur ähnliche Oberfläche ergeben.


gruß

peter


p.s.

Bilder vom filework finden sich ein paar

hier
 

Nidan

Mitglied
Hi Floppi,

vielen Dank für den Link, echt eine Super-Anleitung :super:

Eine Frage hätt ich aber noch, Mr.Evans schreibt do man sollte das Feilen nach dem (differnzierten) Härten machen. Wär es nicht sinnvoller erst zu feilen und dann zu härten ?

Oder soll man erst härten lassen, weil man sonst die Verfärbungen nicht mehr aus den Ritzen rausbekommt ?
 

freagle

Mitglied
Für die Anbringung einer qasi künstlichen Schmiedetextur, kann man sich auch mit einem Drehmel verschiedene Kerben und Vertiefungen in einen Hammer einschleifen und damit die ungehärtete Klinge hämmern, ich kenn einen Messermacher der das manchmal so macht, so kann man recht ungewöhnliche Formen erziehlen.

Filework in gehärteten Klingen kann man mit Diamantfeilen anbringen, ist sicher etwas mühsamer als bei einer ungehärteten Klinge geht aber bestimmt.

freagle

Freagles Messer
 

Noodle

Mitglied
@Alle: Danke für's erste!:super: :) Da steckt also noch richtig Handarbeit drinn, da habe ich gar nicht daran gedacht....:rolleyes: Ich werde mir jetzt gleich mal Evans' Seiten ansehen:)
 

Nidan

Mitglied
Hallo Wolfgang,

das Filework ist einfach :super: Ich kann mir vorstellen daß da ne Menge Arbeit drinsteckt.

Komisch, bis vor ein paar Monaten haben mir Fileworks überhaupt nicht gefallen, ich hab aber auch nicht gewußt was man da alles machen kann :staun:
 

cearbhallain

Mitglied
Filework kann sehr schön sein - oder auch nicht - kommt doch immer drauf an, ob es zum Messer passt oder nicht. Weniger ist ja auch hier oft mehr. Ich mag es generell, was aber auch daran liegen kann, daß ich von Hause aus gewohnt binn, feinere Sachen zu arbeiten.