Fighter-Entwurf - Kritik erwünscht!

T

Thomas Spohr

Gast
Desweiteren bitte ich um Vorschläge bzgl. Schlifflinien, Stahlwahl (möglichst geringe Klingenstärke) und Griffgestaltung.

FighterEntwurf1.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

HankEr

Super Moderator
Wildes Design, aber ich würde doch oben und unten vom großen Loch einen Tick mehr Material stehen lassen. Den Schliff könnte man evtl. zweistufig machen. Einen flachen hinteren Teil (bis zum Spitzenschwung) der etwa bis zur Hälte raufgeht und einen konvexen höher gezogenen Teil für die Spitzenregion, der den hinteren Schliff überlagert.
 

Schanz Juergen

Mitglied
ich würd im hinteren schneidenbereich (hohlschliff) so einen richtig brutalen wellenschliff anbringen - das gäb sicher ne klasse optik - wie geschaffen dafür - vorderer schneidenbereich ballig - da du einen "dünnen" klingenrücken willst würd ich auch den "rand" um die bohrung stärker halten - im moment siehts so richtig schön nach sollbruchstelle aus..

ansonsten - klasse design !!!
 

bigbore

Mitglied
Hallo Thomas
mangels Stahlbearbeitungserfahrung kann ich nur zum Design was sagen:
TOLL!

Was ich hinterfragen würde:

Ist der spitze Auslauf des Griffes bei einem so kurzem Griff (3 Finger?) sinnvoll ?

Die 2 bis 3 Kanten an der Klingenoberseite würde ich entschärfen,
direkt über dem Fingerloch unbedingt,
da würde ich mir auch eher eine zusätzlich unterstützende Daumenauflage "filework" wünschen.

Den "coil" vor dem Fingerloch würde ich wenn technisch machbar weglassen (oder verkürzen),

einige weitere Anregungen kannst Du evtl bei "ferret" bekommen,
http://www.ferretknives.com/
 

Moppekopp

Mitglied
Das Design ist super!!!!

Aber ist der der Griff nicht zu stark nach unten gebogen? Das dürfte in einigen Griffpositionen unbequem sein.

Gruß Tobi
 

TimM.

Mitglied
Sehr schönes Design, aber den Klingenrücken würde ich auf jeden Fall gerade mache, also ohne die "Wellen".

Jürgens Vorschlag zum Wellschliff im "Hawkbill"-Teil der an dieser Stelle hohlgeschliffenen Klinge hört sich gut an. Vorne würde ich das Messer flach schleifen lassen (das spart noch ein paar Gramm Klingengewicht ein).

Als Stahl würde ich 440 C oder AUS-8 vorschlagen (nicht zu hoch gehärtet um Brüchigkeit vorzubeugen), robuste Stähle, der zwar schneller stumpf werden als die modernen Wunderstähle, aber bei einem Nicht-Utilitymesser ist das wohl zweitrangig. 3 mm sollten als Klingenstärke genügen, solange du es nicht als heavy-duty-Messer benutzen willst.

Den Klingenanschliff würde ich so weit wie möglich hochziehen, um weiteres Gewicht einzusparen.

IMO zieh den Griffrücken noch ein kleines bisschen höher (bzw. mach den Griff etwas gerader), dann liegt es wohl noch satter in der Hand.
 
T

Thomas Spohr

Gast
Vielen Dank für die nette Kritik und die Verbesserungsvorschläge bzw. Anregungen! :super: :) Überarbeiteter Entwurf folgt.
 
Geiles Design!

Eine Anmerkung: ich würde die Daumenrampe weiter nach vorne verlegen-dann liegt der Daumen in einer 'natürlicheren' Lage...und an der Oberkante vom Loch mehr Material stehen lassen, wie schon andere vor mir angemerkt haben...

Grüße, Jens.

PS: aus reiner Neugier-wer soll das Teil machen???
 
T

Thomas Spohr

Gast
Hier nun der (sehr veränderte) zweite Entwurf (wiederum Kritik erwünscht!).

GL: 20,5 cm, KL: 9,5 cm, Stahl: 440C (insofern niemand der Aussage von TimM bezüglich der elastischen Eigenschaften widerspricht), Klingenstärke: 3 (3,5?) mm, Finish: satiniert

Unentschlossen bin ich ob „skelettiert“ oder Griffschalen.

FighterEntwurf2c.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi Thomas,

da gefällt mir dein erster Entwurf VIEL besser...der zweite schaut so harmlos aus...
Ich würde den Griff vom ersten Entwurf (mit den oben angeführten Änderungen) nehmen und die Klinge nochmals überarbeiten.

Skeletiert und 3-3,5 mm passt nicht gut-zu dünn, um gut in der Hand zu liegen...wenn rostträger Stahl und stock removal, musst du drauf achten, dass er in genügend breiten Flachmaterial lieferbar ist...meines erachtens hält das jeder der üblichen Stähle in 3-3,5 mm aus, so gross ist das Teil ja auch wieder nicht...

Grüße, Jens.

Ach ja: mach mal ein Modell aus Pappe oder ähnlichen, dann merkt man schnell, ob die Griffform passt...
 
Zuletzt bearbeitet:

pick-up

Mitglied
also ich muß auch sagen, beim ersten entwurf hab ich gedacht, boooaaaaaaaaaaaah watn geiles teil. nur das loch ist zu groß oder hat zu wenig fleisch.

beim 2ten :ääääääääääh ich weiß gar nicht wo vorn und wo hinten ist.

ne ne nichts für mich. bleib beim ersten, de ist echt nen knaller:super:
 

Nidan

Mitglied
Hallo Thomas,

also ich hab jetzt extra den 2. Entwurf abgewartet und muß auch sagen ich mag ihn nicht besonders.

Die Unterlinie von deinem ersten fand ich schöner und praktischer, jetzt beim 2. ist mir die "Delle" zu extrem.

Die Oberlinie beim ersten fand ich auch gar nicht soooo schlecht, ich würd aber lieber nen schönen Entenschnabel mit einer scharfen false edge haben und ansonsten vielleicht eine leichte Krümmung.

Gar nicht anfreunden kann ich mich mit dem Loch. IMHO schwächt es bei einem Kampfmesser nur das Material (ok ist irgendwie eine irrationale Überlegung, weil es dir auch so beim "normalen" Gebrauch nicht abbrechen dürfte) und dann limitiert es halt extrem die verschiedenen Griffmöglichkeiten, ohne daß es in meinen Augen irgendeinen Vorteil bringt. Ausser du willst das Messer um den Finger wirbeln ;)
 

Fobbel

Mitglied
Tut mir leid aber mag mag diese Messer mit Loch vom Aussehen her überhaupt nicht. Meinetwegen mag es für mache anwendungen ja praktisch sein, aber ICH mag nicht.

Nichts verungut.

Fobbel
 

pick-up

Mitglied
ich habe gerade gesehen, das du das loch 30mm gemacht hast. der steg oben und unten ist viel zu schmal. wie jürgen schon sagte, eine sollbruchstelle. mach das loch doch mal 24 mm dann passt der finger immer noch top rein und das material ist mehr was stehen bleibt.

machdoch mal ein lochh in ein stück pappe und dann mach es so klein wie es geht, ohne das du probleme bekommst den finger durchzustecken. gerade so das du noch etwas spiel hast.
bei mir wäre das ca 23 mm. dann könntest du die grundform vom 1ten entwurf beibehalten, weil der rand um den kreis dick genug ist.

schick doch mal jürgen einen entwurf der klinge und lass ihn mal aufmahlen wie er sie schleifen würde. das kann sehr viel zur optik der klinge beitragen.
 

TimM.

Mitglied
Muß auch sagen, dass Nr. 1 besser aussieht. Bei Nr. 2 ist die Hakenkurve in der Klinge zu tief ausgeführt. Der Griff liegt nun zwar höher, ist aber ansonsten nicht so schön ergonomisch wie der erste.

Mein Vorschlag:
Nimm den ersten Entwurf, mach den Klingenrücken gerader (wie beim zweiten Entwurf), das Material um das Loch dicker. Behalt ansonsten den ersten Entwurf bei (nur drin rumradieren) und dann kannst du ja Stück für Stück die Verbesserungsvorschläge (sofern sie dir zusagen) übernehmen. Langsam, aber stetig.

Wenn ich so drüber nachdenke, sind 3,5 mm vielleicht doch besser als 3.

Skelettieren würde ich das Messer jedoch nicht, ist tatsächlich dann recht schmal im Griffbereich. Mein Tipp: mach dünne (2 x 3 mm oder so) Griffschalen drauf. Carbonfiber sieht immer gut aus.

Nur nicht verzweifeln, das klappt schon.
 

Paco

Mitglied
Auch mir gefällt der erste Entwurf wesentlich besser als der zweite, auch wenn der zweite ein durchaus interessantes Konzept verfolgt.
Zurückkommend auf den ersten Entwurf würde ich die von fast allen Vorrednern vorgeschlagene Vergrößerung der Bohrungsrandungen wie folgt ausgestalten:

Eine der Wellen auf dem Rücken des Messers einsparen, zweite Welle in einer progressiv verlaufenden Thumb-Ramp enden lassen. Auf diese Weise müsste es gelingen, den "Schwung" im Design des ersten Messers zu bewahren, dass ihm seine Eleganz verleiht.

An Stählen (achtung ich bin kein Experte) ist der 440C wahrscheinlich auch kein Fehler, bei so einem edlen Teil würde ich aber durchaus einen Stahl wie z.b. ATS34 oder den bei einigen Messermachern sehr beliebten RWL-34 nehmen. Wenns weniger rostträge sein darf, nimm doch einen Stahl wie den 1095 der soll sehr bruchressistent sein...

Tolle Entwürfe, viel Erfolg bei der Durchführung.

Gruß Paco
 
T

Thomas Spohr

Gast
Es ist auch meine Meinung, daß der erste Entwurf optisch reizvoller ist; aber aufgrund der zugedachten Funktion sehe ich den zweiten Entwurf als „praktischer“ an und habe ihn als Basis beibehalten.

Ich habe die Negativbild-Funktion benutzt, weil ich die Skizze so plastischer empfinde.

FighterEntwurf4b.jpg


Hallo Nidan / Fobbel,

lange Zeit fand ich auch keinen Gefallen an solchen Löchern, doch mittlerweile bin ich sehr angetan von dieser Idee. Guard und Subhilt gestaltet durch ein simples Loch, das gefällt mir. Bei „Slashes“ sehe ich auch einen Nutzungsvorteil (aber das ist wohl subjektiv).

Hallo TimM,

der Grund für die ausgeprägtere „Hakenkurve“ ist die Idee eines Anrißhakens, ähnlich wie bei dem Spyderco Spot. Ich denke gerade bei „Slashes“ sehr wirkungsvoll.

An alle die geantwortet haben: Vielen Dank für eure Hilfe und ein dreifaches :super: :super: :super:!
 
Zuletzt bearbeitet:

TimM.

Mitglied
Original geschrieben von Thomas Spohr
Hallo TimM,

der Grund für die ausgeprägtere „Hakenkurve“ ist die Idee eines Anrißhakens, ähnlich wie bei dem Spyderco Spot. Ich denke gerade bei „Slashes“ sehr wirkungsvoll.

Gut möglich, aber ich kann mir vorstellen, dass das sehr schwer zu grinden ist. Aber ich bin auch kein Maker.
 

HankEr

Super Moderator
Naja, das dritte Bild ist zwar (wie fast alle Kunst-/Fightermesser) nicht mein Fall, aber fetzig sieht es schon aus. Die im zweiten Bild vorgesehene Riffelung im oberen Daumenbereich würde ich mir aber schenken und den Griffbereich würde ich evtl. wieder ein wenig (~5°) nach unten knicken.