feststehendes Outdoormesser gesucht

pho01

Mitglied
Hallo,

ich suche ein hochwertiges Outdoormesser, hier der Fragenkatalog:

Hast Du Dich über die aktuelle Gesetzgebung zu Messern informiert?
Hinweis: Keine Diskussionen über das Waffengesetz in der Kaufberatung!
Ja, hab ich.

Geht es um ein feststehendes Messer oder ein Klappmesser?
Es soll ein feststehendes Messer sein.

Wofür soll das Messer verwendet werden?
Im möchte das Messer im Outdoorbereich einsetzen, d.h. es sollte in der Lage sein Früchte, Wurst und Käse zu schneiden, aber auch für kleine gröbere Arbeiten wie schnitzen und eventuell auch ein wenig Feuerholz hacken.

Von welcher Preisspanne reden wir?
Maximal 250 Euro.

Wie groß soll das Messer sein? (Klingen-/Gesamtlänge)
Klinge ca 10 cm, auf keinen Fall groesser als 12. Die Gesamtlaenge sollte moeglichst um die 20 cm liegen.

Welche Materialien und welchen Stil soll das Messer aufweisen?
Holz als Griffeinlage wäre schön. Zum Stil kann ich nur sagen das es eher schlicht ausgucken sollte.

Bei feststehenden Messern stellt sich hier auch die Frage nach der Scheide.
Eine Lederscheide wäre schön

Welcher Stahl darf es sein?
Der Stahl sollte rostträge sein. Außerdem sollte der Stahl eine hohe schärfe annehmen koennen.

Klinge und Schliff
Jeh nach dem, finde eine Drop-point Klinge und einen Hohlschliff sehr ansprechend, muss es aber nicht haben

Linkshänder?
Nein.

Verschiedenes
Mir gefallen die Messer von Böker sehr gut, zum Beispiel das Vollintegral(http://www.boker.de/fahrtenmesser/boeker/jagdmesser/120585AM.html), jedoch ist es mir zu gross und zu teuer

So ich hoffe ihr koennt mir helfen.

viele gruesse

janos
 
Zuletzt bearbeitet:

[Nick]

Premium Mitglied
AW: feststehndes Outdoormesser gesucht

Moin Janos und willkommen im Forum.

Angelehnt an das Böker Vollintegral würde sich doch das Böker Integral II anbieten

Nahezu identischer Stil, etwas kleiner und halt kein Vollintegral:
http://www.boker.de/fahrtenmesser/boeker/jagdmesser/120541.html

Persönlich interessant finde ich ja das Carbon Steel Hunter:
http://www.boker.de/fahrtenmesser/boeker/jagdmesser/120587.html

Zwar Kohlenstoffstahl, der rostend ist, dafür auf eine sehr gute Schärfe zu bringen, bei denen rostträge Stähle nicht mithalten können. Und die Pflege finde ich auch nicht allzu aufwändig.

Alternativ solltest Du Dir mal die Messer von Heiko Häß anschauen (hier im entsprechenden Unterforum). Da bekommst Du in der von Dir gedachten Preiskategorie ein handgemachtes Messer inkl. durchdachter Lederscheide, dass ideal für den Outdoorgebrauch geeignet ist.
 

E.B.

Mitglied
AW: feststehndes Outdoormesser gesucht

Hallo janos,

Nachdem Deine Frage sehr allgemein gehalten ist, geb ich mal die allgemeine Antwort. :D

ENZO Trapper

da war doch glatt der Rasenkrieger schneller
 
Zuletzt bearbeitet:

Isildur

Mitglied
AW: feststehndes Outdoormesser gesucht

Eka Nordic H8/W8 oder ein Bark River Highland Special(gibt es mit fast jedem Griffmaterial)?
 

equest

Mitglied
AW: feststehndes Outdoormesser gesucht

Eines der genialsten Messer, die ich je in der Hand hatte, scheint deine Suchkriterien ziemlich genau zu erfüllen, das Fox Persian Hunter.

fox2pict1960.jpg
 

pho01

Mitglied
AW: feststehndes Outdoormesser gesucht

hallo,

Danke für die ganzen Empfehlungen!

Das ENZO Trapper hat leider keinen Holzgriff und ausserdem ist es auch nicht so ganz leicht nachzuschleifen, oder?

Das Carbon Steel Hunter finde ich jedoch sehr schoen, auch wenn es natuerlich leicht rostend ist! Stellt sich nur die Frage ob man damit auch gröbere Arbeiten machen kann, will so ein teueres messer ja nicht gleich am Anfang kaputt machen.

viele gruesse

janos
 

christian99

Mitglied
AW: feststehndes Outdoormesser gesucht

Der C75 kann (je nach Härte) durchaus einiges vertragen, aber das Messer wiegt nicht mal 100 Gramm und hat keine 9 cm Klingenlänge, damit kann man kaum sinnvoll hacken.
 

equest

Mitglied
AW: feststehndes Outdoormesser gesucht

Natürlich bekommst du das Enzo Trapper auch mit Holzgriff. Auf deren Internetseite sehe ich es momentan in Antique Grey Curly Birch, schreib denen mal eine E-Mail. So sieht's an Olive aus (Scheide ist nicht original):

brisaenzotrapperpict196.jpg


Nachschleifen geht bei mir trotz D2 ganz gut, auf Diamat, z. B. Fällkniven DC-4, überhaupt kein Problem.
 

pho01

Mitglied
Hmm, leider hat noch kein Messer den "das ist es Effekt" ausgelöst :(

Habe mir jetzt auch mal die Website von Heiko Käsman angesehen, gefällt mir auch prinzipiell ganz gut, abgesehen davon das die Preise natürlich ziemlich hoch sind. Macht Heiko seine Messer nur einmal oder oder baut er sie wenn er eine Bestellung bekommt?

viele gruesse

janos
 

cugar

Super Moderator
... Heiko Käsman angesehen, gefällt mir auch prinzipiell ganz gut, abgesehen davon das die Preise natürlich ziemlich hoch sind.


Ich hoffe mal du meinst unseren Heiko Häß, und nicht Margot Käßmann. :D

Ich würde mal sagen das du von Heiko ein Messer in deinem Preisrahmen bekommen solltest, zumindest sehe ich da einige auf seiner HP, die auch zu deinen Anforderungen passen..

Heiko beisst übrigens nicht, frag ihn einfach wenn du was von ihm wissen willst.

Alex
 

Renegade

Mitglied
"... Heiko Käsmann ..." - der war gut :lach:

Zum Messer: 10 -12cm Klingenlänge zum Früchte-/Käseschneiden und zum hacken schließt sich imho aus.
Klar kann man per batoning mit kurz angeschliffenen Messern Äste "zerkeilen" (oder überm Knie zerbrechen :hehe:) - bloß mit so einem Messer sauber eine Tomate oder Käse oder Wurst geschweige denn frisches Brot in Scheiben schneiden?

In Zentraleuropa dürfte wohl anerkanntermaßen eine maximal 10cm lange Droppointklinge ausreichend für einen "Daueraufenthalt fernab der Zivilisation" sein. Und da Schneiden im Vordergrund stehen dürfte, wäre ein Vollflachschliff ggf. auch ballig optimal.
Insofern empfehle auch ich das Böker Integral II, alternativ das fast baugleiche aber von Otter-Messer zum Spottpreis vertiebene Halbintegral z.B. mit Griffbschalung aus Mooreiche.

Einiges höherwertig und schon die gesetzte Preisgrenze tangierend ist das Müller MSP mit Holzgriff und S-90V Klinge.
Dieses ist mein alltime Favorit!

Sollte es wirklich hacken können müssen: Puma Automesser, Böker Neuauflage des Orca/Beluga.

Gruß Renegade
 

Raoul Duke

Mitglied
Moin moin!

Also bei deiner Preisobergrenze kann ich dir auch nur wärmstens empfehlen, dich mit Heiko Häß in Verbindung zu setzen.
Da kannst du sicher sein, dass das Messer jemand gebaut hat, der es auch wirklich in der Wildnis getestet und eingesetzt hat (Heiko nämlich, dürfte klar sein :steirer:).

Ich hatte kürzlich im Zuge des Passarounds von ihm ein EVO und bin begeistert.

Hacken ist halt immer so ne Sache. Geht mit nem Beil oder viiieel längerer Klinge einfach besser. Hauptaugenmerk würd ich also auch eher auf Schneideigenschaften und einfache Nachschärfbarkeit legen.
 

heiko häß

Mitglied
Ich hoffe mal du meinst unseren Heiko Häß, und nicht Margot Käßmann.
Wenn ich gemeint bin , kein Problem . Die schwedische Post hat mich sogar schon in Haiho Hai umgetauft :steirer:. Ich höre schon auf alle Namen die nicht schwedisch klingen ;)
Heiko beisst übrigens nicht, frag ihn einfach wenn du was von ihm wissen willst.
Bissig werde ich nur wenn man mir das Essen wegnehmen möchte :steirer: Fragen beantworte ich gerne
...abgesehen davon das die Preise natürlich ziemlich hoch sind
Für ein Handgemachtes sind die aber nicht sonderlich hoch;)
Macht Heiko seine Messer nur einmal oder oder baut er sie wenn er eine Bestellung bekommt?
Ich habe fast immer etwas auf Lager aber baue natürlich auch auf Bestellung sofern die Wünsche umsetzbar sind.
Gruß Heiko