Feststehender Dolch, Serie oder Custom

Rubicante

Mitglied
Hallo alle miteinander, wieder ein Jahr ist um und mit den Weihnachtsauslagen hinter uns möchte ich mir nun auch etwas gutes tun. Also, ein neues Messer! Um spezifischer zu sein ein Dolch diesmal, da ich zur Zeit genug Alltagsmesser und EDCs besitze und mir der Sinn nach einem etwas "exotischeren" Sammelobjekt steht.

Hast Du Dich über die aktuelle Gesetzgebung zu Messern informiert?
Jep. Ist für mich in diesem Fall nicht relevant, da ich kein Messer zum Tragen suche.

Geht es um ein feststehendes Messer oder ein Klappmesser?
Definitiv feststehend. Allein die idee eines zweiseitig scharfen Folders lässt mir die Finger schmerzen. :p

Wofür soll das Messer verwendet werden?
Sammlerstück, zum Pflegen und in die Vitrine stellen. Das heißt aber nicht, dass ich ein Spielzeug suche, es sollte sich durchaus um ein Qualitätsobjekt handeln, das seinen eigentlichen Zweck - d.h. Stichwaffe - erfüllen könnte, wenn es sein müsste. Ich suche explizit kein "Gebrauchsmesser", sondern etwas das als Waffe gedacht und konzipiert ist, zum Beispiel einen Grabendolch.

Von welcher Preisspanne reden wir?
Ich habe vor, ca. 200€ auszugeben, auf die eine oder andere Art. Wenn mir mehrere interessante Exemplare empfohlen werden, die zusammen unterhalb oder leicht über dieser Schwelle liegen, lege ich mir vermutlich beide zu.

Wie groß soll das Messer sein? (Klingen-/Gesamtlänge)
Klingenlänge 15cm oder darüber, Gesamtlänge entsprechend. Eine Obergrenze habe ich nicht.

Welche Materialien und welchen Stil soll das Messer aufweisen?
Ich suche definitiv etwas funktionelles und schlichtes, keine "exotischen" Materialien wie Damast oder Knochen, obwohl ich das nicht ausschließen würde, wenn es sich preislich im Rahmen hält. Generell würde ich etwas bevorzugen, das Pragmatismus ausstrahlt, da ich zu viel Schnickschnack an einem Messer unästhetisch finde. Es handelt sich ja schließlich um einen Gebrauchsgegenstand, selbst wenn man es als Sammlerobjekt kauft.

Moderne Materialien wären mir also durchaus recht, d.h. Plastik für Griff und Scheide, Micarta, Nylon, alles tolerabel, obwohl ich auch traditionellere Werkstoffe wie Holz und Leder nicht schlecht fände. Wichtig ist halt wieder Funktionalität und Robustheit. Als Beispiel für "moderne" Materialien besitze ich einige Mora of Sweden-Alltagsmesser, mit denen ich vollauf zufrieden bin. Beste 10€, die ich je für ein Messer ausgegeben habe, das Preis/Leistungsverhältnis ist hervorragend wenn man sich mit den etwas schrillen Farben anfreunden kann.

Beim Finish bin ich flexibel, Beschichtung wäre auch ok.

Welcher Stahl darf es sein?
Ich würde definitiv einen hochwertigen Carbonstahl über Rostfreien bevorzugen, gute Schärfbarkeit und Schnitthaltigkeit sind mir dabei wichtiger als Korrosionsbeständigkeit. Den Großteil der Zeit wird die Klinge ohnehin eingeölt im Schrank verbringen.

Klinge und Schliff
Dolch, sonst keine speziellen Vorlieben. Ich würde allerdings einen scharfen Schliff über einen größtmöglichen Teil der Klinge bevorzugen, d.h. kein Stilett.

Verschiedenes
Ich habe bereits ein wenig gesucht und ein paar Beispiele gefunden, die vielleicht einen Überblick darüber geben, was ich mir vorstelle. Einmal wäre da dieser Integraldolch von Böker: http://wolfster.de/index.php?disp=shop&show=50/0/02BO180, ein hervorragendes Beispiel dafür, welchen Stil ich mir vorstelle - schnörkellos, gradlinig und stabil. Ich hätte mich vermutlich schon längst für diesen entschieden, aber ich habe einige schlechte Erfahrungen mit Böker gemacht, insbesondere in der unteren Preisklasse - billiger Chinastahl, klapprige Verarbeitung, seltsamste Schliffwinkel, Locks die nicht sauber schließen, und so weiter. Der 440C-Stahl macht mich bei dieser Preisklasse auch etwas skeptisch, obwohl ich mich da nicht allzu gut auskenne und nur nach der allgemein vorzuherrschen scheinenden Abneigung gegen 440 gehe.

Zweites Beispiel wäre dieses Fairbairn-Sykes aus Sheffield, England: http://wolfster.de/index.php?disp=shop&show=46/0/SH71495, obwohl mir das schon fast etwas zu martialisch und "tactical" ist. Darüberhinaus gibt es speziell von dieser Art von historisch populärem Dolch sehr viele billige Imitate, weshalb ich etwas besorgt wäre, übers Ohr gehauen zu werden.

So, ich denke das wäre alles. Ich bin für alle Vorschläge offen, auch für solche, die stark von den gegebenen Beispielen abweichen. Wenn jemand interessante Informationen dazu hat, was einen guten Dolch ausmacht und worauf ich achten sollte, würde ich mich sehr freuen es zu hören.

Schönen Dank schon mal und angenehmen Abend noch!

[Edit]: Ach ja, betreffs Maßanfertigung: Ich wäre dem definitiv nicht abgeneigt, weiß aber nicht, ob das in meine Preisklasse fallen würde. Falls da jemand irgendwelche Ratschläge geben kann wäre ich dankbar.
 

doublewasp

Mitglied
.... Einmal wäre da dieser Integraldolch von Böker: http://wolfster.de/index.php?disp=shop&show=50/0/02BO180, ein hervorragendes Beispiel dafür, welchen Stil ich mir vorstelle - schnörkellos, gradlinig und stabil. Ich hätte mich vermutlich schon längst für diesen entschieden, aber ich habe einige schlechte Erfahrungen mit Böker gemacht, insbesondere in der unteren Preisklasse - billiger Chinastahl, klapprige Verarbeitung, seltsamste Schliffwinkel, Locks die nicht sauber schließen, und so weiter. Der 440C-Stahl macht mich bei dieser Preisklasse auch etwas skeptisch, obwohl ich mich da nicht allzu gut auskenne und nur nach der allgemein vorzuherrschen scheinenden Abneigung gegen 440 gehe.
...

Also gerade bei diesem Stück hätte ich keine Bedenken, und IIRC gibt es darüber auch schon einige positive Äußerungen dazu hier.

... [Edit]: Ach ja, betreffs Maßanfertigung: Ich wäre dem definitiv nicht abgeneigt, weiß aber nicht, ob das in meine Preisklasse fallen würde. Falls da jemand irgendwelche Ratschläge geben kann wäre ich dankbar.

FGA Nr. 4! :D Jürgen Schanz, von dem das Design zu dem Böker-Dolch ist, macht den (oder hat den zumindest früher) auch selbst (gemacht). Soweit ich die Preise in Erinnerung hab geht sich das nicht aus. ;)

Grüße

Clemens
 

bumpkin

Mitglied
Ich denke, mit beiden von Dir genannten Dolchen machst du nichts falsch.

Zum Böker wurde ja schon was geschrieben, dem ich mich nur anschließen kann.

Aber primär als Sammelobjekt ist der Fairbairn-Sykes ja geradezu Pflicht.
Ein absoluter Klassiker und ein wirklich schönes Stück, in Natur wirkt er IMHO auch gar nicht so martialisch.
Und bei dem von Dir verlinkten würde ich mir über die Qualität keine Sorgen machen. :super:

Um noch etwas Neues einzubringen, schau Dir ruhig auch die Dolche von Kizlyar an.
Sind wirklich feine Teile von denen man nur Gutes hört. :super:

Gruß Thomas
 

MojoMC

Mitglied
Ich hätte mich vermutlich schon längst für diesen entschieden, aber ich habe einige schlechte Erfahrungen mit Böker gemacht, insbesondere in der unteren Preisklasse - billiger Chinastahl, klapprige Verarbeitung, seltsamste Schliffwinkel, Locks die nicht sauber schließen, und so weiter.
[...]
Zweites Beispiel wäre dieses Fairbairn-Sykes aus Sheffield, England: http://wolfster.de/index.php?disp=shop&show=46/0/SH71495
Also, der Fairbairn-Sykes ist sicherlich ein Klassiker auf diesem Sammelgebiet, aber wenn du schon bei dem Böker-Dolch Bammel vor einer suboptimalen Verarbeitung hast, würd ich den anderen Käsepiekser erst gar nicht bestellen:
Zum normalen Sykes Fairbairn ist noch anzumerken das es ein sehr rustikales Militärmesser ist, sprich sieht nicht gerade super im Finish aus.
Und hier noch etwas: http://www.messerforum.net/showthread.php?t=27375&highlight=Fairbairn+Sykes
 

Rubicante

Mitglied
Hallo, alle miteinander. Danke an alle für die hilfreichen Antworten!

Also gerade bei diesem Stück hätte ich keine Bedenken, und IIRC gibt es darüber auch schon einige positive Äußerungen dazu hier.
...
FGA Nr. 4! Jürgen Schanz, von dem das Design zu dem Böker-Dolch ist, macht den (oder hat den zumindest früher) auch selbst (gemacht). Soweit ich die Preise in Erinnerung hab geht sich das nicht aus.
Gut zu wissen, ich denke, ich werde dann vielleicht die Gelegenheit nutzen und Herrn Schanz mal fragen, was er von den Bökern so hält. Sind ja seine eigenen Designs, er sollte wissen, ob die auch in Serie was taugen. Vielleicht ist ein Custom ja tatsächlich die bessere Lösung.

Um noch etwas Neues einzubringen, schau Dir ruhig auch die Dolche von Kizlyar an.
Sind wirklich feine Teile von denen man nur Gutes hört.
Insbesondere Danke dafür! Die sehen ja wirklich hervorragend aus. Ganz genau, was ich mir vom Design her vorgestellt habe. Der Z60-Stahl macht mich etwas skeptisch, da ich selbst ein AUS8-Messer besitze und notorische Schwierigkeiten damit habe, es trotz Hohlschliff scharf zu halten. Zu dumm, dass es diese Modelle nicht in Carbonstahl gibt, aber ich schätze, damit wende ich mich besser an das Kizlyar-Subforum. Wenn jemand Erfahrungen hat, die er teilen möchte, wäre ich allerdings sehr interessiert das zu hören!

Also, der Fairbairn-Sykes ist sicherlich ein Klassiker auf diesem Sammelgebiet, aber wenn du schon bei dem Böker-Dolch Bammel vor einer suboptimalen Verarbeitung hast, würd ich den anderen Käsepiekser erst gar nicht bestellen:
Auch danke dafür. Ich hatte viel schlechtes über die Verarbeitung von Fairbairn-Sykes-Imitaten gehört, aber aus erster Hand gesagt zu bekommen, dass selbst die "Originale" aus England nicht viel taugen, ist natürlich noch mal was anderes. Mit einem rustikalen Finish könnte ich leben, das beeinträchtigt die Funktion ja nicht, aber ein schlampiger Griff und eine viel zu dünne Klinge hören sich ja mal gar nicht gut an. Ich denke, davon werde ich bei dem Preis die Finger lassen. Danke für die Warnung.
 

Rubicante

Mitglied
Der schönste den ich kenne, ist der Kershaw Trooper -und perfekt verarbeitet.

http://www.alarm.de/sicherheitstechnik/dolche/kershaw-trooper-die-legende.html

Wenn du wirklich ein Dolchfan bist, würde ich lieber warten, bis dieser Klassiker z.B im Forum mal angeboten wird oder sparen, um noch einen zu kriegen, so lange er noch verkauft wird. Wenn man ein bisschen sucht, gibt es ihn auch unter 300.-
Danke für die Empfehlung. Das ist wirklich ein sehr schönes Stück, aber leider fast ums doppelte über meinem Budget. Selbst für "nur" 300€ wäre mir das immer noch etwas zu viel. Vielleicht ja nächstes Neujahr :)

Ich habe mich jetzt für den Kizlyar KO-2 Special ohne Zahnung entschieden: http://www.kizlyar-messer.de/epages/61030058.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61030058/Products/KIZ-D03B/SubProducts/KIZ-D03B-oS

Ein sehr schönes, schlichtes Stück, über das ich hier viel gutes gehört habe. Ich werde schauen, dass ich nach Erhalt eine Bewertung hier rein stelle.