Feilen-Grundausstattung

Hallo Messermachergemeinde!
Brauch dringend ein paar Tipps.
Ich will mich demnächst mit neuen (hochwertigeren) Feilen ausstatten,weil ich aber kein Metaller bin, hab ich natürlich auch net so viel Ahnung.
Was würdet ihr für eine solide Grundausstattung empfehlen?
Man braucht ja net von jeder Feilensorte alle Hiebe usw.
Was nehmt ihr markenmäßig denn so, Baumarktware kannste eh vergessen.
Die Frage ist sicherlich auch für alle anderen Neueinsteiger interessant.

MfG Jörg
 

Floppi

Mitglied
Die Frage ist: wozu?

Ich hab für mein ersten Selbstbau (auch ich hab's getan... meine #1) 2 Feilen (aus'm Baumarkt :hehe: ) verwendet.
Beide Feilen sind *Werbung* aus'm Bauhaus und von Nicolson und haben einen Kreuzhieb.
Die eine ist eine Halbrundfeile Hieb 2, 20 cm lang. Die hab ich für die Konturen und die Fingermulde verwendet.
Die andere ist eine Flachfeile Hieb 3, 25 cm. Damit hab ich den Schneide gefeilt.
Das hat dafür gereicht. Da ich jetzt den Klingenschliff mit dem Bandschleifer mache, brauche ich nur noch die Halbrundfeile für die groben Konturen.
 

zorro_43

Mitglied
Hi,

Gute Feilen sind schon wichtig !
Wenn du da stehst und schwitzt willst du wenigstens sicher sein, das du dir wegen der (stumpfen) Feile keine unnötige arbeit machst.
Marken die ich benutze sind z.B.:
Pferd
Dick
Vallorbe

Bei den Feilenformen wäre meine Empfehlung :

250 mm Dreikant Hieb 3 für den "Flachschliff"
Um ebene Flächen feilen zu können brauchst du eine gewölbte Feile.
Die Wölbung ist bei den Dreikantfeilen am stärksten. Damit kannst du sogar in der Mitte einer Fläche Material abnehmen.

250 mm Flachfeile Hieb 1 zum Schruppen.


Und für konkave konturen ist die von Floppi empfohlene Halbrundleile
Hieb 2 (je länger/je besser) gerade richtig. Hängt halt vom Radius ab,
evtl. brauchst du noch `ne passende Rundfeile.


Das wars schon. Dann brauchst du noch gutes Schmiergel-Leinen und viel
"biß" und Muskelschmaltz...


Viel Spaß !!!

Zorro
 

freagle

Mitglied
Hallo Leute,

stimmt, einen guten Satz Feilen, sollte man schon haben, vor allem deshalb wenn man das ganze Messer oder den Großteil davon feilen will.
Der Unterschied bei der Feilenqualität, ist mitunter schon groß, auch wenn manche "Schnäppchenfeilen" am Anfang gar nicht schlecht zu beißen, so merkt man es mit der Zeit an der höheren Halbarkeit der Schärfe. Ich hab meine Feilen auch aus dem Baumarkt, da gibts mitunter auch gute, meine Feilen sind von Pferd.

Grüße Peter
 

Leonardo75

Mitglied
Feilen braucht die Welt

Hallo Feilenfreunde!

Ich habe gute Erfahrungen mit Feilen von der Firma Dick und der Firma Pferd gemacht. Fürs grobe Schruppen nehme ich eine Flachfeile Hieb 1 in 350mm Länge, fürs Schlichten dann eine Hieb 2 und Hieb 3 von Dick bzw. Pferd in 350mm, bzw. 300mm Länge.
Eine Halbrundfeile in 150mm für kleinere Radienund eine in 250mm für die größeren, sowie eine 250mm große Rundfeile von Sandvik.
Beim Feilen ist es wichtig, die Feilrichtung häufiger zu wechseln, einmal, damit man sieht, wo man im Augenblick feilt und zum zweiten, damit der Abtrag höher ist.
Ein guter Schlüsselfeilensatz hilft einem auch noch weiter, wenn man kleine Konturen feilen will.

Viel Spaß und Muskelschmalz beim Feilen wünscht Euch der Leo.
 

luftauge

Mitglied
Moin !

In "Auktionshallen" o.ä. kann man manchmal gute gebrauchte Feilen aus Betriebsauflösungen finden, hab dort vor Monaten etliche Dick-Feilen in verschiedenen Hieben, Längen und Querschnitten gekauft.
Stück für 2 - 3DM.
Man sollte allerdings gut aussuchen wg. Verschmutzungen und Schärfe.

Gruß Andreas/Luftauge
 

Flaming-Moe

Mitglied
Taugen eigentlich die Feilen von Wollschläger was?

Die Marke heißt glaube ich Primat.

Meine allererste ist aus nem riesen Werkzeugmarkt und geht langsam in die Knie. Nicht gerade überzeugent.

Ansonsten hab ich ne Rund-, Flach- und Dreikantfeile von BECKU. Sind aus so nem Ein-Mann-Werkzeugladen und hauen trotz intensivem Gebrauch noch wie neu!!!

Ich werd wohl demnächst noch ein paar dazukaufen müssen...
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo Flaming-Moe!

Ist zwar schon eine Weile her, habe den Thread jetzt aber nochmal gelesen.

Ich kenne nur die Marke Promat. Das ist eine Firma, die Sachen unter dem eigenen Label verkauft. Ich würde Sie normalerweise unter den Markenfeilen (Dick, Pferd, Vallorbe) aus dem Fachhandel ansiedeln, aber über den Nonamefeilen aus dem Baumarkt.

Mit den Bimetallsägeblättern für die Handsäge von Promat habe ich zum Beispiel sehr gute Erfahrungen gemacht. Die halten beinahe so lange wie meine Sandvik Blätter und kosten deutlich weniger.

Gruß Leo.
 

zorro_43

Mitglied
Primat ist die Hausmarke von Wollschläger.
Die kaufen bei ganz normalen (Marken-) Herstellern ein und pappen ihren Namen drauf. Selber produzieren die nix.
Ich kann mir nicht vorstellen, das die ihren Ruf riskieren und da billigschrott verhökern, ausprobiert hab ich die Feilen noch nicht.
Würde mich aber nicht wundern, wenn da hinterher Pferd auf der Feile steht.
Übrigens heisst mein neuer Bandschleifer auch Primat, ist aber von Flott.

Zorro
 

Leonardo75

Mitglied
Original geschrieben von zorro_43

Würde mich aber nicht wundern, wenn da hinterher Pferd auf der Feile steht.
Übrigens heisst mein neuer Bandschleifer auch Primat, ist aber von Flott.


Wenn die sogar eine tolle Marke wie Flott mit Ihrem Logo überdecken, dann müssen die wirklich was auf sich halten.
Aber den Hasen findet man ja auch auf so mancher Bauhaus Feile, müsst mal auf die Griffe achten, dabei unterscheiden sich die Feilensorten im Bauhaus sichtbar, dann dringt man schneller zu seiner Lieblingsfeile vor.

Viele Grüße vom Leo.
 

luftauge

Mitglied
Aiwazz hat im anderen thread erzählt, dass er in einem Feilensatz von OBI sogar eine Mühlensägefeile entdeckt hat, find ich sehr seltsam, weil ich die noch nicht mal im Fachhandel bekommen konnte - zumindest, wenn es die Feile mit den rundgehiebten Schmalseiten ist.

Kennt jemand "Gemse"-Feilen ?
Ich habe mir auf dem Flohmarkt schon einen ganzen Rummel dieser Marke zugelegt, stammt aus alten Lagerbeständen, alles neu - diese Marke habe ich hier noch nie gehört, lassen die auch von anderen herstellen, oder ist Gemse der Hersteller für Andere ?
Qualität ähnlich wie Dick oder Pferd.

Gruß Andreas
 

Haudegen

Mitglied
Original geschrieben von luftauge

Ich habe mir auf dem Flohmarkt ,.........
Qualität ähnlich wie,......

ja, flohmarkt ist mittlerweile wieder absolut pflicht. feilen, raspeln, griffmaterialien u. seid neustem die suche nach high heels, :eek: ,-- natürlich mit schlangenleder.

qualität von feilen,- wie würd das jetzt der fachmann beschreiben? gute feilen fassen beser, gibts noch mehr dazu zu sagen?

:confused: ,..
 

darley

Mitglied
primat / wollschläger

wie groß ist eigentlich bei o.g. feilen der unterschied zwischen einer werkstattfeile und einerpräzisionsfeile ?

außer, dass die präzi-feile ca das vierfache kostet??

und noch: sind 25cm zwingend oder reichen auch 20cm??

und noch: was für unterschiedliche hiebe gibbet es? ich meine nicht die stärke sondern die form der hiebe.

grüße

bernd
 

zorro_43

Mitglied
Hallo Darley!
So eine Präzisionsfeile ist noch ein Stück härter als eine Werkstattfeile.
Für die Grundausstattung braucht man die wohl nicht.
Als zusätzliches Sahnestück, das man wirklich nur selbst benutzt, ist das aber ganz nett.

Die Länge ist natürlich geschmacksache, mit einer grossen Feile schaft man mehr Abtrag und die meisten Leute können damit auch genauer Arbeiten.

Ich kenn nur den "normalen" Hieb mit negativem Spanwinkel und die gefrästen mit positivem Spanwinkel. Die Gefrästen sind für NE-Metalle und Kunststoff wohl besser, bei Stahl nehm ich lieber eine Normale.
Ist aber auch geschmacksache.
Man muss halt rumprobieren und das nehmen was ewinem persönlich passt.

Zorro
 

luftauge

Mitglied
Original geschrieben von Haudegen

qualität von feilen,- wie würd das jetzt der fachmann beschreiben? gute feilen fassen beser, gibts noch mehr dazu zu sagen?
Ne ganze Menge, zum Beispiel:

- Ist die Feile auf den Hiebseiten gerade (ab einer Länge von 200mm), oder hat sie Wellen ?, der eine Buckel ist ja normal, aber wenn sie mehrere hat, naja.

- Sind die Schmalseiten parallel (bei Flachfeilen) ?
- Sind die Übergänge von Hieb- auf Schmalseite gleichmässig winklig, oder stehen einige Hiebe hervor (hervorragend für schöne Riefen :haemisch: ) ?

- Sind die Hiebe selbst gleichmässig, oder stehen einige Reihen sichtbar über den anderen ?
- Sind die Hiebe zueinander parallel ?

- Wie fühlt sich die Feile an, wenn man mit den Fingern gegen den Strich (Hieb) drüber zieht ?
- Wie sieht die Oberfläche insgesamt aus, sind Farbunterschiede im Metall erkennbar (möglicherweise Härtefehler) ?

edit:
Das sind ganz einfache Merkmale, an denen man die Unterschiede erkennt, dazu muss man natürlich mindestens zwei verschieden Hersteller zur Hand haben.

Ich werde immer argwöhnisch beobachtet, wenn ich im Laden oder eben auf dem Flohmarkt minutenlang Feilen in die Hand nehme, zig-mal hin- und herdrehe, gegen das Licht halte, bis die untersten Feilen ganz oben liegen, nur um dann doch wieder die erste Feile von ganz oben zu kaufen.

Ach ja, die Hefte (Griffe) gehören auch mit zu Qualitätsmerkmalen, wenn man erst mit guten Holzheften gefeilt hat, wird man IMO so schnell keine Kunststoffgriffe mehr in die Hand nehmen.

Gruß Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

Aiwazz

Mitglied
Jo Luftauge,

genau so eine Feile ist das!
Hängt bei OBI im Feilenregal!
Qualitätsmäßig bin ich bisher mit meinen OBI-Feilen durchaus zufrieden.
Aber ich bin ja auch erst am 2. Messer :steirer:

Gruß

Aiwazz
 

darley

Mitglied
feilen pflegen

wie muss ich eine gute feile pflegen?

ich als ehemaliger holzwurm hab von stahlbearbeitung - bis jetzt - wenig ahnung.

muss man beim stahl feilen auch den hieb ab und zu mal frei machen?
was nimmt man dazu: drahtbürste, messingbürste oder ähnliches?

ot-modus on:
apropo sauberhalten: kennt und benutz jemand vielleicht den bandradierer von wolf borger?
taucht das ding was?

imho sehr interessanter und informativer thread :super:

bernd
 

Aiwazz

Mitglied
@ zorro

Soweit ich weiß sind Mühlsägen in, hauptsächlich wohl wassergetriebenen, Sägemühlen im Einsatz :rolleyes:

@darley

Feilenbürste! Zwischendurch immermal wieder damit drüber gehen um Späne zu entfernen. Die machen sonst u. U. teuflisch tiefe Riefen!
Ausserdem hilft es, grade beim Schlichten, wenn Du die Feile mit Kreide einreibst. Ich klau von meinen Kindern immer ein Stück Straßenkreide :rolleyes: .


Aiwazz
 

hundehirn

Mitglied
Hi
kennt jemand die Feilen von TGL?Hab gerade zwei geschenkt bekommen.Machen einen sehr guten eindruck 8x40x450
:hehe: die schaffen was weg