Faulenzerofen

mo chuisle

Mitglied
Hallo
Da mir das Warten bis zum nächsten Bealtaine in Neuhäuschen (Luxemburg) zu lange wurde, habe ich mir einen Faulenzerofen in den Garten gebaut und bin den gestern gefahren. Verbrauch:13,5 kg Brasilianisches Erz und 21,7 kg Kohle auf 4,5 Stunden Fahrtzeit. Resultat 5 kg Luppe :) Vielleicht fahr ich den diesen Winter noch mal aber dann mit Luxemburger Erz.
Anbei ein paar Bilder

Gruß
mo chuisle
http://www.abload.de/image.php?img=dsc_0239l0ae.jpg
http://www.abload.de/image.php?img=dsc_0238lvpw.jpg
http://www.abload.de/image.php?img=dsc_023580c7.jpg
http://www.abload.de/image.php?img=dsc_023334zr.jpg
http://www.abload.de/image.php?img=dsc_0224p390.jpg
http://www.abload.de/image.php?img=dsc_0223f6ev.jpg
http://www.abload.de/image.php?img=dsc_0190f0g0.jpg
http://www.abload.de/image.php?img=dsc_014816gp.jpg
http://www.abload.de/image.php?img=dsc_0139xv2n.jpg


*edit* :mad:: Pitter, danke für den Hinweis, habe die Bilder verkleinert, hoffe es klappt jetzt
 
Zuletzt bearbeitet:
G

gast

Gast
:super::super::super::super::super::super::super::super:
Meine Damen und Herren,

Ich gratuliere der weltbesten Rennofendame Gerlianne für Ihren Ofenreise im Alleingang, mit einem sehr guten Ergebniss.

Gruss unsel
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Nur falls Du Dich wunderst, wenn wenig Reaktionen kommen. Und als Hinweis für die, die nicht an einer dicken DSL Leitung sitzen: Es macht keine Laune, sich unscharfe 10 Megapixel Bilder mit 2,4MB Größe anzuschauen.

Pitter
 

MythBuster

Mitglied
:super::super::super:
Top!
Da passt einfach alles, so eine Ausbeute in so kurzer Zeit das muss dir erst mal jemand nachmachen.
Tolles Ofendesign;)
Bin mal gespannt wieviel Kohlenstoff da drin ist.

Gruß

MythBuster
 

sanjuro

Mitglied
......Da mir das Warten bis zum nächsten Bealtaine in Neuhäuschen (Luxemburg) zu lange wurde, habe ich mir einen Faulenzerofen in den Garten gebaut und bin den gestern gefahren...... Resultat 5 kg Luppe........
Schönes Ergebnis, Gerlianne!

Herzlichen Glückwunsch!

Dir liegt das wohl gut mit den Hobbit-Öfen! Und dann so einen schönen Klotz Stahl!
Da freue ich mich mit Dir!

Gruß

sanjuro
 

Timm

Mitglied
Moin,
das ist ja eine Top-Ausbeute!
:super:
Ich finde die Ofenform sehr interessant, zumal es auch nur eine Düse gibt.
Sowas werde ich mit Sicherheit mal nachbauen.
@Rafail Das sieht aber ganz nach einer Luppe aus. Schlackeklötze habe ich bisher nur erlebt, wenn wir einen Ofen zuerst haben auskühlen lasse und ihn kalt aufgebrochen haben. Auch sieht das dann anders aus, in der Regel klebt da mehr Kohle etc. drin.

Gruß,
Timm
 

Hephaestos

Mitglied
Eine tiptop-saubere Arbeit! Und das ganze ohne fremde Hilfe!
@Rafail: Mach dir mal keine Sorgen, mo.chuisle hat schon mehr Luppen gesehen als du, ich denke sie kann das beurteilen....

Grüße
Hannes
 
G

gast

Gast
Die Funken sagen:, Kleiner fieser Rafail!:lach:

Da Sie das gleiche Erz/Kohleverhältniss gefahren ist mit ca der selben Luftmenge wie ich letztens in meinem Garten, ist das Ergebniss so ziemlich genau das gleiche wie mein "Schlackenklumpen"

Wenn ich dann mal das Gefühl hatte voll im Eisen zu schneiden sahen die Funkenexplosionen alle 25-30mm sehr weit verästelt aus ,so dass ich 1-1,2% schätze. Die feinporig grünen Schlacken lassen ebenfalls auf diese Qualität schliessen. Jedenfalls bekomme ich mein Stück Flacheisen aus diesem gleichen Erz ohne weiteres gehärtet. Es handelt sich immerhin um Magnetit.
Ich versuche diese Luppe am Wochenende auszuheizen, und werde mal sehn ob ich nicht zuviel Kohlenstoff verschenkt habe, ums zu härten.

Bericht folgt

Gruss unsel
 
Zuletzt bearbeitet:

Yvi

Mitglied
Gerlianne,
Toller Ofen, und dazu noch mit schönem dekorativem Motiv ! Super Luppe !:super:
Gerlianne, Du bist eine unschlagbare Ofenmeisterin. Gratuliere :super::super:
:)Gruß,
Yvi
 

Rafail

Mitglied
Da Sie das gleiche Erz/Kohleverhältniss gefahren ist mit ca der selben Luftmenge wie ich letztens in meinem Garten, ist das Ergebniss so ziemlich genau das gleiche wie mein "Schlackenklumpen"

Na das wusste ich ja nicht! Sieht jetzt sehr gut aus, das Ergebnis.

@Timm: Schlackeklumpen, die wie eine Luppe aussehen und sich glühend einigermaßen verdichten lassen, sind mir auch schon häufig untergekommen, deswegen empfinde ich Bilder von angeschliffenen/aufgesägten Luppen aussagekräftiger und eindeutig. Es sah für mich nur danach aus, als wenn der Klotz frisch aus dem Ofen auf die Waage gewuchtet wurde.

Grüße,
Rafail
 
Zuletzt bearbeitet:

Timm

Mitglied
Moin Gerlianne,
Jannis (Xerxes) und ich planen Anfang Mai im Freilichtmuseum Ribe ein bis zwei Öfen nach ähnlichem Konzept wie dem Deinen zu fahren. Es ist ja offensichtlich von sehr gutem Erfolg gekrönt und ergibt schöne aufgekohlte Luppen in gut händelbaren Dimensionen. Unsere Luppen von 10-20Kg sind später wirklich nervig auszuheizen. Zudem finde ich die relativ kurze Laufzeit sehr angenehm. Auch für die Besucher gibt es an einem Museumstag dann einfach mehr zu sehen.
Daher würde ich dich gerne mit einigen Fragen löchern und würde mich über deine Erfahrungswerte sehr freuen.
Unsere Öfen sollen im Vergleich zu deinem Faulenzerofen lediglich rund werden (ggf. im unteren Bereich mit einem Hufeisenförmigen Querschnitt um eine aufbrechbare Tür einzubauen, zwecks Wiederverwendung) und mit Blasebälgen betrieben werden. Zudem werden wir wohl Lehmziegel verwenden.
Meine Fragen sind folgende:
1)Welche Innenmaße und welche Höhe hat der Ofen? Hast Du ihn innen verputzt oder wie bei den anderen Faulenzeröfen hier im Forum eine 'Matte' eingelegt?
2) Welche Düse mit welchen Dimensionen hast Du genutzt? Wie weit ragt sie in den Ofen und welchen Abstand hat die Mündung zur Sohle ca.?
3)Wie hast Du den Luftdruck gemessen/bewertet? Ich weiss, dass das eine etwas schwierige Frage ist, sofern kein technisches Hilfsmittel genutzt wird. :angel: Bei unseren großen Öfen mit Gebläse beurteilen wir den richtigen Luftdruck mittels des Gefühls auf dem Handteller, da ist es dann ein sanfter, weicher aber deutlich spürbarer Druck.
4) Wie hast Du den Ofen vorgeheizt und ist die dafür ggf. nötige Kohle in die Gesamtmenge bereits eingerechnet?
5)Wie sahen Deine Chargen genau aus, hast Du ein Gewichts- oder ein Volumenverhältnis gewählt? Hast Du die Kohle kalibriert und was für Kohle war es? Dein Erz dürfte ja vermutlich wie unseres die Konsistenz von sehr feinem Kies haben.
6)Wie sahen die zeitlichen Abstände der Beschickung aus, wie war also die Sackgeschwindigkeit? Wie lang war die Beschickungsphase mit Erz?
7)Hast Du den Ofen vor dem Aufbrechen noch herunter brennen lassen oder sogar noch mit einigen Chargen reiner Holzkohle nachgeheizt?
Es wäre wirklich toll, wenn Du uns an Deinem Wissen teilhaben lassen würdest! :biggrin:

Gruß,
Timm
 

Yvi

Mitglied
Moien léift Gerlianne,

Mich würde auch noch interessieren wieviel schmiedbares Eisen, nach dem Kompaktieren und Ausschmieden,
von der 5kg Luppe übrig geblieben ist ?:irre: Etwa 7,5kg :super: ?
Wieviel Zeit war nötig um den Ofen auf Temperatur zu bringen ?

Liebe Grüße aus Luxemburg,
Yvi
 
Zuletzt bearbeitet: