Fällkniven Tor Griffkappe löst sich

fshamburg

Premium Mitglied
Hallo
Nach der Entastung von ein paar Tannen begann sich die Abschlusskappe (Alu) meines Fällkniven Tor zu lockern. Ärgerlich. Das Ding ist nicht zum Briefe öffnen bei Zimmertemperatur gebaut. Es wird besonders als Hackmesser für den Einsatz in der Wildnis beworben. Die Abschlussbefestigung ist natürlich mit normalem Werkzeug nicht nachzujustieren. Passiert ist das ganze im Stadtgarten, nicht im Kampf mit einem Eisbären, da hatte ich wohl Glück.
Gruß Frank
 

fshamburg

Premium Mitglied
@ Grizzly
Danke für den Link. Eingefettet habe ich nicht, aber die Kappe ist richtig locker, das Leder nicht spröde. Habe gerade eine mail an Fällkniven Sweden direkt geschickt. Bin gespannt.
Gruß Frank
 

fshamburg

Premium Mitglied
Licht und Schatten bei Fällkniven:
Messer auf meine Kosten eingeschickt: 18€, keine Erstattung, kein Gimmick. :(
Fällkniven hat sehr schnell reagiert. :super:
Kappe wurde befestigt. :super:
Gleichzeitig wurde die Kappe total runtergeschliffen. Ein Werkzeug kann da nicht mehr greifen. Nochmal lockern darf sich die Kappe nicht. :(
Klinge wurde poliert und geschliffen. :super:
Was meint Ihr?
Gruß Frank
 

fshamburg

Premium Mitglied
Das Foto zeigt die Sache recht deutlich, meine ich.
Links zum Vergleich ein Njord im Originalzustand.
Gruß Frank
 

Anhänge

  • DSCF4042_3.jpg
    DSCF4042_3.jpg
    49,4 KB · Aufrufe: 983

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Gleichzeitig wurde die Kappe total runtergeschliffen. Ein Werkzeug kann da nicht mehr greifen. Nochmal lockern darf sich die Kappe nicht. :(

Es gibt zig Messer mit Schaschlikgriffen, die genau so gearbeitet sind. Leder drauf, verkleben, mit der Endkappe verpressen, Endkappe plan schleifen. Da greift auch nichts mehr. Falls sich die Griffe lockern, wir das eine größere Nummer. Aber üblicherweise lockert sich da eben nix. Wenn die Lederscheiben sauber verklebt und verpresst sind - habe gerade den anderen thread gelesen, Fällkniven klebt nicht?

Mir würde definitiv eine Ader am Hals platzen.

Mir auch ;) Denn wenn ich schon ein Messer kaufe, dass ne bedienbare Schraube im Griff hat, dann hätte ich das gerne auch weiterhin so. Weil festziehen und die Abschlusskappen an einen Bandschleifer halten, kann ich selber. Ob das jetzt hält oder nicht, hat damit nichts zu tun. Die Dinger sind ja nicht billich. Ein Ka-Bar kann man ja meinetwegen hinpfuschen (wobei das wahrscheinlich ewig halten wird ;) )- aber nicht ein ein paar hundert Euro teueres Messer.

Pitter
 
Zuletzt bearbeitet:

Rasenkrieger

Mitglied
Sind solche geschraubten und dann verschliffenen Kappen denn sonst wirklich zugängig? War vorher doch auch schon sehr flach, und das Schleifen verzieht den Übergang der Gewinde. (?)

Die Probleme sind wohl normal für eine im Ausland ansässige Firma die selbst schon nach Japan aus-sourct. Wäre ich auch nicht zufrieden mit . Vielleicht relativiert sich das.

Irgendwie hat der Begriff Mondpreise was. Ich mag meine einfachen Fällknivens trotz des Preises aber trotzdem!
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich ziehe da voll mit bei Pitter und Chamenos:
Wenn ein Messer in solcher Preislage, mit solch einer Werbung, sich dann im Gebrauch als "schlecht" erweist, dann sollte die Firma doch zumindest so kulant sein und das entweder RICHTIG instandsetzen, oder gleich umtauschen!
Es ist ja schließlich kein 20.-€ Messer sondern ein "FJÄLLKNIVEN" !
Frage doch mal noch beim Werk direkt,bzw beim Importeur f. Deutschland
an,was DIE dazu meinen! (Chefpost!)
Oft ist es doch so, daß der Chef des Ganzen, dem der Name der Firma am Herzen liegt, gar nicht mitbekommt was da "gespielt" wird!

Ich persönlich würde da nochmals nachhaken, schick denen - dem Importeur - mal einen link zu diesem Thread, er soll sich doch mal bitte dazu äußern, vielleicht verstehen wir ihn dann besser ?
Gerald
 

Grizzly

Mitglied
Hat jemand von Euch eine Ahnung, wo man so ein Werkzeug kiregt, mit dem man die Kappe selber nachziehen kann? Ich habe unter dem Begriff "Stirnlochschlüssel" leider keine passende Grösse gefunden. Nach meinen Messungen; 8-10mm, Zapfen max. 1.0mm.

Grizzly
 

Haebbie

Premium Mitglied
Hat jemand von Euch eine Ahnung, wo man so ein Werkzeug kiregt, mit dem man die Kappe selber nachziehen kann?

So etwas lässt sich aus einem (alten?) Schraubendreher im
Handumdrehen selber herstellen. Ich habe mit der Flex das Mittelteil der
Schraubendreherklinge ausgesägt und die Außenflanken auf das
Muttermaß gebracht. Das Werkzeug tut sei vielen Jahren seinen Dienst.
Ich habe kein Foto davon zur Hand. Wenn Du willst, kann ich ja mal eins
aufnehmen - aber frühestens heute abend.

Viele Grüße,
Haebbie
 

Beast

Mitglied
Hallo,

danke dafür, das Du mir die Kaufentscheidung abgenommen hast
ein Fällkniven Thor zu erwerben, ein schlechter Kundendienst,
ein hinlänglich bekanntes Problem mit Ledergriff, sowie Alukappe
und das bei einem überteuerten Kaufpreis sind dabei nur
die offensichtlichen Probleme.
Sorry, das ich dazu nicht mehr beitragen kann, aber ich
bin von dem Produkt auch maßlos enttäuscht und
einen Werkzeugkasten für Schnellreparaturen
mitzuführen, ist schließlich auch nicht jedermanns Sache.

Gruß,
Andy
 

Ookami

Mitglied
Wir wollen doch mal ein wenig auf dem Teppich bleiben. Die Messer werden in Japan von Hand hergestellt aus einem hochpreisigen Stahl. Das rechtfertigt IMO einen höheren Preis; da gibt es ganz andere Vertreter, die ihre Messer von Mr. Roboto fertigen lassen und trotzdem extrem teuer sind.

Ich habe die Manufaktur schon persönlich besichtigt und der Inhaber hat ganz bestimmt Ahnung von Messern. Der stellt nicht nur für Fällkniven her und hat auch eine eigene Marke mit sehr gutem Ruf.

Dass sich so eine Schraube mal lockern kann, kommt auch bei den Besten vor. Daher verstehe ich die Hexenjagd nicht ganz. Die Schraube war locker, es wurde repariert, fertig. Es steht außer Frage, dass man das auch eleganter hätte lösen können, aber ich denke mal, das haben die Schweden selbst gemacht.

Sollte es sich jetzt wieder lockern und Fällkniven lehnt einen erneuten Umtausch ab, dann könnte man sich zu recht aufspulen, aber so...


Ookami
 

chamenos

Super Moderator
Moin

Daher verstehe ich die Hexenjagd nicht ganz.

Es ist definitiv keine Hexenjagd, wenn man feststellt, dass

Die Schraube war locker, es wurde repariert, fertig.

eben nicht passiert ist.

Es war auch keine Schraube locker sondern die Abschlußkappe.
Und um diesen, und da gebe ich dir Recht, dass das mal vorkommen darf, Mangel abzustellen wird die Mutter fest angezogen und dann das überstehende Stück Erl abgeschliffen.

Das wäre eine Reparatur.

Hier ist aber die Kappe, der Erl und die Mutter derart weit weggeschliffen, dass eine erneute Reparatur (was auch wieder vorkommen darf) unmöglich ist.

Und damit ist das Messer ab jetzt irreparabel, - was es vorher war, - und damit in meinen Augen ein Totalschaden.

Hier kritisiert auch niemand die japanische Manufaktur/Fabrik in der die Dinger gemacht werden.

und Fällkniven lehnt einen erneuten Umtausch ab, dann könnte man sich zu recht aufspulen

Hier ist nicht umgetauscht sondern versaut worden.

Dieses Verschleifen der Mutter wäre nur zu akzeptieren, wenn man erstens den Messereigentümer darüber im Vorfeld in Kenntnis gesetzt und zweitens alle Elemente des Griffs vor dem Verschrauben verklebt hätte.

Beides ist aber nicht passiert.

Gruß
chamenos
 
G

gast

Gast
Hier handelt es sich um eine renomierte Firma und ein Messer in einer Preislage von 500Euro... da darf und sollte man mehr Service erwarten.

So ein Reparaturversuch passt hier einfach nicht ins Bild bzw. verändert das Gesamtbild einer Firma.

Die Firma wird im Forum oft empfohlen - wenn dann kritische Punkte angesprochen werden, ist das noch lange keine Hexenjagd. Qualität spiegelt sich nicht nur in Produkten wieder.
 

Ookami

Mitglied
"Totalschaden" - "Ader am Hals platzen" - "Mondpreise" - "maßlos enttäuscht" (das von jmd, der das Messer noch nicht mal hat)

... klingt für mich nicht unbedingt sachlich.

Ich sehe es einfach nicht so kritisch, denn tausende Solinger Fahrtenmesser wurden und werden nach eben diesem Muster gefertigt. Und den Griff zerlegen zu können, gehört für mich nicht unbedingt zum Funktionsumfang.


Ookami
 

Blacky

Mitglied
Hat jemand von Euch eine Ahnung, wo man so ein Werkzeug kiregt, mit dem man die Kappe selber nachziehen kann? Ich habe unter dem Begriff "Stirnlochschlüssel" leider keine passende Grösse gefunden. Nach meinen Messungen; 8-10mm, Zapfen max. 1.0mm.

Grizzly

Es gibt so kleine Zangen mit spitzen, runden "Greifern". Ich glaube, das nennt sich "Spitzzange". Die passen da sicher rein. Wenn man sowas irgendwo liegen hat, ist das wohl am schnellsten zur Hand ;)
 

chamenos

Super Moderator
ja nee, - ist klar.

Diese Aktion ist vergleichbar mit einem Folder, den du einschickst, weil was mit der geschraubten Klingenachse nicht stimmt. Und den du dann frisch und sauber eingestellt, allerdings mit ausgefrästen Achsköpfen wieder zurückbekommst.... frei nach dem Motto: Klingengang passt ja jetzt und nach der Ookamischen Regel Nummer 17 werden Tausende von Klappmessern mit vernieteten Achsen gebaut.


Hätte der Schleifdienst von "Nebenan" so einen Mist gebaut wäre das Geheule hier richtig groß, - inkl. dem Hinweis sowas sollte man auch besser den echten Fachleuten überlassen.... nur dass dieser Pfusch eben von den Fachleuten höchstselbst verzapft wurde.

Mich würde wirklich interessieren ob fshamburg Fällkniven wegen der "Reparatur" noch einmal kontaktiert hat und wenn ja, wie sie das erklären.

Gruß
chamenos
 

Beast

Mitglied
Hallo,

stimmt ich habe kein Thor, aber ein Odin
und das qualifiziert mich mehr als genug,
maßlos enttäuscht zu sein.

Gruß,
Andy