Fällkniven S1 für harten Outdooreinsatz

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Als Alternative hätte ich noch das KA-BAR Becker Companion BK-2 (Klingenlänge 13,2 cm) anzubieten mit einer 6,6-mm-Klinge aus Kohlenstoffstahl 1095. Der hat nicht die Schnitthaltigkeit von SB1, läßt sich dafür aber leichter schärfen. Die Beschichtung schützt vor Rost, da 1095 ja nicht rostträge ist.

Oder - mit 11,7 cm etwas kürzer - das TOPS Knives B.O.B. Fieldcraft mit 5 mm 1095.

R'n'R
 
Zuletzt bearbeitet:

pebe

Premium Mitglied
Du hast Dich vermutlich nur verschrieben und meinst Bravo und nicht das schlanke Aurora?

Den Niolox oder SB1 jedenfalls halte ich für die gewählte Klingengröße auch für absolut tauglich. Allerdings ist das M5 schon ein anderes Messer mit Klingenlänge 11,5cm und Flachschliff.

Wobei wir ohnehin noch nicht geklärt hatten, ob Du Dir darüber im Klaren bist, dass 13cm Klingenlänge in D nicht legal sind?

So aus dem Kopf ist mir kein Messer eingefallen, dass mit CPM 3V in der Größe deutlich unter 200,- Euro zu haben wäre. Das S1 bekommst Du in der alten Ausführung aktuell unter 200,-, so auch das M5 mit Niolox.

Die Entscheidung, ob Du Konvex- oder Flachschliff nimmst, halte ich hier persönlich in der Konsequenz für gewichtiger als die Frage Niolox oder CPM 3V oder auch die Stahlfrage insgesamt, solange es ein generell geeigneter ist.

Grüsse, pebe
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Da fällt mir noch was ganz anderes ein - nämlich der portugiesische Messerbauer Mario Leao. Er baut zu sehr attraktiven Preisen Messer nach Wahl. Du kannst auswählen zwischen diversen Designs und dann Stahl, Klingengeometrie, Finish und Griffmaterial nach Gusto bestimmen. Auch Abweichungen in den Maßen sind möglich.

Mein Vorschlag wäre hier das Different K.

Und zwar in der Ausführung O1 Toolsteel mit konvexem Anschliff. Im Standard 12,5 cm Klingenlänge der Stärke 4 oder 5 mm. Hier könntest Du nach Bedarf verlängern oder auf 12 cm verkürzen und damit dem Hinweis von pebe nach Gesetzeskonformität entsprechen.

Bei den Griffschalen wäre G10 der Stabilität wegen eine gute Wahl. Das Messer gibt es ab 153,- €. Was für ein Custom eine Ansage ist!!

Der O1 ist ein Guter! Ich habe mehrere Messer von Mario. Seine Wärmebehandlung stimmt.

Mario spricht englisch und ist kommunikativ.

R’n‘R
 

Omally

Mitglied
Da fällt mir noch was ganz anderes ein - nämlich der portugiesische Messerbauer Mario Leao. Er baut zu sehr attraktiven Preisen Messer nach Wahl. Du kannst auswählen zwischen diversen Designs und dann Stahl, Klingengeometrie, Finish und Griffmaterial nach Gusto bestimmen. Auch Abweichungen in den Maßen sind möglich.

Mein Vorschlag wäre hier das Different K.

Und zwar in der Ausführung O1 Toolsteel mit konvexem Anschliff. Im Standard 12,5 cm Klingenlänge der Stärke 4 oder 5 mm. Hier könntest Du nach Bedarf verlängern oder auf 12 cm verkürzen und damit dem Hinweis von pebe nach Gesetzeskonformität entsprechen.

Bei den Griffschalen wäre G10 der Stabilität wegen eine gute Wahl. Das Messer gibt es ab 153,- €. Was für ein Custom eine Ansage ist!!

Der O1 ist ein Guter! Ich habe mehrere Messer von Mario. Seine Wärmebehandlung stimmt.

Mario spricht englisch und ist kommunikativ.

R’n‘R


Großartiger Tipp!
Ich werde mich mal bei Mario melden, vielleicht kann er mir das Different noch mit einem anderen Griff versehen. Der vom Fire-Ant oder Bellied gefällt mir etwas besser.

Darf ich mich bei meiner Anfrage auf Dich beziehen? Erstkontakt durch Empfehlung verbessert die Kommunikation nach meiner Erfahrung erheblich. ;)
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Moin Omally,

darfst Du gerne machen. Obwohl das nicht erforderlich ist. Mario freut sich über Kundschaft und ist hier im Forum kein Unbekannter. Er ist Mitglied hier und hat seine Messer einige Jahre auch hier angeboten. Mittlerweile aber nicht mehr aktiv. Letzter Eintrag im Januar 2018. Heutzutage sind manche nur noch bei Facebook und Co. unterwegs ...


Noch etwas zum Stahl

Mein Lieblingsmesser von Mario ist das SplinterS mit einer 12-cm-Klinge aus 4 mm O1 Toolsteel. Anschliff ist Scandi auf Null. Griff aus portugiesischer Steineiche. Ich habe das Messer ausreichend getestet. In einem Contest mit einem anderen Scandi von Blind Horse Knives (ebenfalls O1 Toolsteel) habe ich beide Messer als Beil eingesetzt und in jeweils etwa 20 Minuten einen oberarmdicken Ast aus hartem Eukalyptus abgelängt. Der O1 hatte keinerlei Ausfälle zu verzeichnen, keine Microchips. Beide Messer haben anschließend noch einwandfrei Kurven in Papier geschnitten …

Das SplinterS

02 DSC06377.jpg06 DSC06391.jpg08 DSC06450.jpg

Viel Erfolg, R'n'R
 
Zuletzt bearbeitet:

pebe

Premium Mitglied
Natürlich sind Messer mit einer Klingenlänge über 13cm "legal". Nur das Führen ist eingeschränkt.

http://messer-werkzeuge.de/initiative/pages/rechtslage-waffengesetz-und-messer.php

Wenn das Messer für die Vitrine wäre, hätten wir kaum diese detaillierte Diskussion.

Alles andere benötigt in D ausserhalb des eigenen Grundstückes einen berechtigten Grund.

Survivalübungen, Waldspaziergänge, Wanderungen, Messersammeln oder -testen zählen nicht dazu. Jäger im Revier!, Pfadfinder in der Gruppe und Trachtenlook aus Anlass! hingegen schon.

Wie locker oder stramm das ein Beamter im Einzelfall handhabt, mag individuell und nach Habitat verschieden sein, die Rechtslage ist da aber ziemlich eindeutig.

Grüsse, pebe
 

Omally

Mitglied
Wobei wir ohnehin noch nicht geklärt hatten, ob Du Dir darüber im Klaren bist, dass 13cm Klingenlänge in D nicht legal sind?

Ja, über die Rechtslage bin ich mir völlig im Klaren. Aber trotzdem danke ich Dir für den Hinweis. Ist ja auch wichtig, wenn man die teils absurden Regelungen bedenkt.
Letztens wurde ein Koch in Berlin während einer Verkehrskontrolle angezeigt, weil er seine Kochmesser im Auto dabei hatte. Er kam grad von Arbeit.
Aber eigentlich ist das nicht unser Thema, und wir müssen hier auch nicht weiter darüber diskutieren.
 

woodsman1

Mitglied
Servus,
also ich mus dem Rock'n Roll beistimmen, habe auch sehr gute Erfahrungen mit dem 80CrV2 Stahl, zwar nicht von Daniel Winkler oder anderen guten Custommakers aber mit dem Terävä Skrama, Jääkäripuukko, dem Peltonen Sissipuukko und diverse WoodJewel und Woodsknife Messern. Alle mit 80CrV2 Klingen um die 59HRC, super tough und stabil, sau scharf, recht schnitthaltig und leicht zu schärfen.

Am meisten nutze ich das Peltonen M07, da es bessere Schneidgeometrie als z.B. das Terävä Jääkäripuuko bietet, ansonsten sind die Messer schon vergleichbar (Klingenbeschichtung mal aussen vor).

Das Ding kostet 80 euro und kannst kaum kaputt machen.
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Das Peltonen Ranger Knife gibt es als M07 mit 125 mm und als M95 mit 150 mm Klinge. Ältere Versionen, die wohl auch noch angeboten werden, haben eine 5 mm starke Klinge. Aktuelle Versionen eine solche von 4 mm. Von nicht genau bezeichnetem Stahl wurde aktuell auf den 80CrV2 (1.2235) gewechselt.

Bei den älteren sehen wir einen Full Flat Grind und eine getaperte Klinge, bei den aktuellen aus 2017 (bei Laurin Metalli produziert) einen Scandi mit Mikrofase und bis zur Spitze durchgehende 4 mm. Z.B. hier bei lamnia.

Erfahrungsberichte und ein Bild vom alten M95 mit Tang hier in den bladeforums ...

R’n‘R
 

woodsman1

Mitglied
Ja, das aktuelle Peltonen (M07 oder M95) mit 80CrV2 ist wirklich ein super Outdoormesser für einen doch sehr erschwinglichen Preis. Bin von dem Messer (M07) jedes mal wieder begeistert. Also klare Kaufempfehlung!
 

uuups

Premium Mitglied
Für Survival Lilly gibt es eigentlich das optimale Messer schon... ;) :hehe:

Die Spitze kann man nicht abbrechen
Stahl ist super, da selektiv gehärteter "superspezial" Kohlenstoffstahl :staun:
Der Griff ist als "Vollintegralrohrgriff" ausgeführt, und damit nahezu unzerstörbar. (ggf. kann man den sogar noch nachhärten, dann kloppt man die Muschléln wie nichts ab)
Zur Sicherung des Messers einfach ein Seil durch den Griff, dann kann man es auch nicht verlieren
und man kann es auch als "fullsize" Necknife tragen. (pah, wer braucht da schon eine popelige Schnur)
und nun das Beste, die Scheide ist DIY, d.h. man kann sie mit den einfachsten Mitteln vor Ort im DIY- Verfahen herstellen.
:irre: ;)

20190128_174733.jpg

Nachrag:
Nur um sicher zu gehen, ich schaue mir normalerweise Lilly's Bushkraft basteleien auch schon mal gerne an und begrüße jeden halbwegs erfolgreichen deutschen YT'er in dieser Qualität. Aber das mit dem Messer war mal nichts.

und

Ich möcht die gezeigten Messer nicht schlechtmachen!
Es handelt sich um Gartenmesser" aus Vietnam, mit dem man dort auch Kokusnüsse öffnet.
Die Qualität ist gut und es ist auch gut auf den Anwendungszweck abgestimmt.
 
Zuletzt bearbeitet:

uuups

Premium Mitglied
Und tatsächlich hat Lilly Ihr eigenes Messer rausgebracht. :argw:

So weit, so gut.

Das es in 3 verschiedenen Stahlvarianten angeboten hat mich dann tatsächlich positiv überrascht.
Die verwendeten Stahle verstehe ich, zumindest zum Teil jedoch überhaupt nicht.

K110 :eek: auch wenn er von Böhler ist, und damit vermutlich eine paar Prozent besser als ein normaler 1.2379 / D2, handelt es sich immer noch um einen extrem "spröden" Stahl, der kaum Zähigkeit oder Druckbelastbarkeit aufweist. Für schlagende Belastungen ist er eigentlich nicht geeignet.
Wie man dabei auf 3 Sterne kommt ist mir schleierhaft. (max. 1)
Für die Nachschärfbarkeit gibt es bei mir auch nur einen Stern, wenn kein Diamant vorhanden.. ;)
Im Vergleich mit VG10 aus meiner Sicht eigentlich keine sinnvolle Alternative.

AUS8 produced by Aichi: Nichts was einem Materialfreak sabbern lasst, aber halt eine vernünftige Wahl, wenn es um einen "Edelstahl Rostfrei" (ähnlich 440B) geht. Dies sehen anscheinend auch andere so, da er anscheinend schon ausverkauft ist. :staun:

SK85 (SK5) by Nisshin: Ein leicht ins übereutektoide gehender Kohlenstoffstahl (nicht rostfrei) mit 0,1 bis 0,35% Si. Sieht auf dem Papier gut aus, für mich die interessanteste Wahl. Kenne ich in "Echt" aber nicht, da müsste mal jemand anderes was zu sagen der sich theoretisch oder praktisch besser damit auskennt.
Wieso der bei Lilly im Vergleich zu dem chromhaltigen AUS8 allerdings nur 4 Sterne bei "Chip and brake resistence" bekommen ist mir schleierhaft. Aus meiner Sicht müsste er höher liegen.

Das Vergleichsdiagramm mit 1095 finde ich etwas irreführend und es wird dem Stahl nicht gerecht.
Wer es weiß, erkennt dann auch, dass der SK85 0% bis 0,3% Cr hat, der 1095 hat dagegen immer 0%...:argw:
Und ob ich mit Cu hausieren gehen würde... wobei ich jedoch bezweifele das ein 1095 0% Cu hat, nur weil kein max. angegeben ist. :hehe:

P.S. Lilly kommt aus dem Land der Glückseligen, d,h. das Messer ist für das "unbegründete" Tragen in DE 2 cm zu lang. :jammer:

PSS: PA mit Lilly Bedingungen...? :lach:
 

Omally

Mitglied
Moin Omally,

darfst Du gerne machen. Obwohl das nicht erforderlich ist. Mario freut sich über Kundschaft und ist hier im Forum kein Unbekannter.

@Rock'n'Roll: Mit welcher Reaktionszeit ist denn bei Mario so zu rechnen? Ich habe ihm vor knapp zwei Wochen geschrieben, aber leider kam noch keine Antwort.


Viele Grüße,
Omally
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Auf meine Anfrage hat Mario umgehend reagiert. Ist aber schon ein paar Jahre her und er war noch weitgehend unbekannt. Möglicherweise ist er ausgelastet. Ich würd' nochmal nachfragen. Er kann ja auch die Mail übersehen haben.

R'n'R