Fällkniven Laminat

tiborius

Mitglied
Hallo, ich hab mich gefreut beim Budo-Shop zu lesen dass es das Fällkniven A1 und S1 jetzt auch mit dem Laminierten VG10 Stahl gibt, bei Wolfster steht davon aber noch nix da, ist das jetzt bei allen Fällkniven???

Dann noch zum Griffmaterial:
Bei Budo-Shop steht das das A1 einen Thermorun
Griff hat, bei Wolfster steht das der Griff aus Kraton ist...:confused: :confused:
 

Tiddy

Mitglied
Jou,sieht so aus als wären die neuen Messer von Fällkniven alle mit Laminat.Habe mir bis jetzt noch keinen Reim drauf machen können, ob das einen Vorteil gibt, oder ob das nur eine Preisgeschichte ist.Die Kxdexscheiden von denen sind im Laufe der Zeit ja auch schlechter geworden.
Tschö Micha
 

Andreas

Mitglied
also Fällkniven gibt auf ihrer website sowohl für das A1 als auch das S1 noch "einfachen" VG10 als Stahl an. weiterhin wird das griffmaterial für das A1 mit Kraton angegeben. was nu wirklich verwendet wird ... keine ahnung :(
 

Thomas Wahl

Mitglied
Hi,

beim "Budo-Shop" geht's ja um meinen Internetshop... :steirer:

Ich habe in den letzten Monaten einige F1 und S1 verkauft. Die waren größtenteils aus Laminat-Stahl. Mir selber ist das garnet aufgefallen, wenn sich ein Kunde von mir da nicht mal drüber gefreut hätte und mir das gemailt hätte. An der Seite der Klinge ist das vermerkt. Sieht so aus, als ob die bei Fällkniven da irgendwann mal die Produktion umgestellt haben. Ich habe jedoch noch zwei A1 da, die komplett aus VG-10 sind.

Was is'n eigentlich der Unterschied zwischen Thermorun und Kraton? Sind das vielleicht nur zwei verschiedene Handelsnamen?
 

tiborius

Mitglied
Ich weis das der Budo Shop deiner ist.

Also hast du jetz echt A1 und S1 in Laminat?? KLingt ja gut...
Is ja eigentlich eher positiv oder?
 

Flieger

Mitglied
also ich halte nicht viel von dem laminat... sowas mag bei relativ dünnen klingen sinn machen, aber bei einem 6mm stück flachstahl ? zudem ist vg-10 ohnehin schon ziemlich rostträge, so daß ich da auch keinen vorteil sehe. natürlich alles nur IMHO.

gruß chris
 

Thomas Wahl

Mitglied
Hi,

wie gesagt, die A-1er, die ich gerade noch da habe, sind nicht aus Laminat. F1 und S1 in letzter Zeit war Laminat. Kann man ja bei der Bestellung beim Händler nochmal abchecken lassen. (alles weitere bitte per Mail)

Was es bringt? Weiß ich auch nicht so genau.
Zum einen: der VG-10 (ist ja etwas rostanfällig, wenn ich richtig informiert bin) wird durch die beiden Lagen 420er Stahl geschützt.

Zum anderen: Denke mal, daß man dadurch VG-10 einspart, der ja bestimmt teurer ist, als 420er Stahl. :argw:
 

Meik

Mitglied
Zu dem Thema gab es schon lange Diskussionen...

Hier zum laminierten VG10.
Hier zum Thema Thermorun/Kraton.
Außerdem glaube ich gelesen zu haben (finde ich jetzt leider nicht mehr), dass Thermorun bei sehr tiefen Temperaturen besser als Griffmaterial geeignet ist .
 

Flieger

Mitglied
@meik - hab mir gerade mal den gelinkten thread zum laminat durchgelesen... deine 'zusammenfassung' kann ich nicht ganz nachvollziehen - eine laminierte klinge mag flexibler sein als eine aus monostahl. bei gleichem kraftaufwand wird sich die laminat-klinge biegen lassen, während die monostahl-klinge gerade bleibt. darin sehe ich keinen vorteil für's laminat...

gruß chris

edit: IMHO ist laminat nur dann sinnvoll, wenn man die überlegenen eigenschaften von rostendem stahl nutzen und einen entsprechenden kern mit einer rostträgen aussenlage schützen will.
 
Zuletzt bearbeitet:

Meik

Mitglied
Hmm... Ich habe jetzt keine Lust, mir noch mal alles durchzulesen, was ich da mal verzapft habe... :hmpf:

Aber ich kann mir schon vorstellen, dass eine laminierte Klinge bei derselben Kraft, bei der eine aus Monostahl/VG10 bricht, es eben noch nicht tut!
Denn die einhellige Meinung scheint ja doch zu sein, dass der weiche 420J elastischer ist als der härtere VG10.

Aber sicher werden wir es wohl erst wissen, wenn zwei Modelle vergleichsgetestet werden! Will sich nicht jemand, der beide hat, zur Verfügung stellen? :lach:
 

Flieger

Mitglied
Aber ich kann mir schon vorstellen, dass eine laminierte Klinge bei derselben Kraft, bei der eine aus Monostahl/VG10 bricht, es eben noch nicht tut!

kann ich mir auch gut vorstellen. mich würde der kraftaufwand interessieren, der für den bruch der monostahl-klinge notwendig wäre - kann mir nämlich ebenfalls vorstellen, daß man damit einen knoten in die laminat-klinge machen könnte (natürlich ohne diese zu zerbrechen) :p

gruß chris
 

Thomas Wahl

Mitglied
Hi,

ob nun eine Monostahl-Klinge bricht, oder man in eine Laminat-Klinge einen Knoten machen kann.... :staun: Schrott sind dann beide Messer.

Es gibt ja zur Not auch noch Brechstangen....

Aber jetzt mal im Ernst, von den leicht unterschiedlichen Biegebelastbarkeiten abgesehen, wo liegt dann der Nutzen?
Rostanfälligkeit?
 

Flieger

Mitglied
Aber jetzt mal im Ernst, von den leicht unterschiedlichen Biegebelastbarkeiten abgesehen, wo liegt dann der Nutzen?

ich sehe keinen nutzen in der verwendung von 420J2 auf vg-10. der basisstahl ist ohnehin schon rostträge, also wieso die mühe ? marketing-hype, VIELLEICHT niedrigere kosten, mal-was-neues um die bewährten modelle aufzupeppen...

gruß chris
 

Meik

Mitglied
Original geschrieben von Meik
Aber sicher werden wir es wohl erst wissen, wenn zwei Modelle vergleichsgetestet werden! Will sich nicht jemand, der beide hat, zur Verfügung stellen? :lach:
Habe gerade entdeckt, dass Fällkniven selbst das schon selbst getan hat!

Siehe hier

Das F1 aus Monostahl VG10 bricht also bei einer Belastung von 85,1kg und einer Auslenkung von ca. 55mm,
das aus laminiertem VG10 bei identischen Bedingungen erst bei 101kg und einer Auslenkung von ca. 86mm.

Man sieht also erstens, dass der laminierte Stahl erst bei größeren Kräften bricht und zweitens auch, dass Flieger recht hatte, als er meinte, dass der laminierte Stahl "schneller" verbiegt (0,646 mm/kg bei VG10, 0,851 mm/kg bei lam. VG10).

Immerhin ist der laminierte Stahl fast 20% belastbarer. Ich würde das doch als einen ziemlich deutlichen Vorteil sehen, vor allem vor dem Hintergrund, dass die Modelle mit dem laminierten Stahl keine Nachteile gegenüber dem Monostahlmodell haben und auch nicht teurer sind!
 

Meik

Mitglied
Ich habe gerade noch etwas auf der Fällkniven-Seite entdeckt: Die Kochmesser (PP-Serie) werden aus laminiertem pulvermetallurgischem Stahl hergestellt! Da habe ich ja noch gar nichts vorher von gehört...

Weiterer Diskussionsstoff für die Materialexpereten... :p
 

Flieger

Mitglied
leider gibt fällkniven nicht die klingendicke für das jeweilige f1 an... das monostahl-modell hatte eine klingendicke von 4,5mm. weiß jemand die dicke des laminierten modells ?

gruß chris
 

Meik

Mitglied
Original geschrieben von Flieger
leider gibt fällkniven nicht die klingendicke für das jeweilige f1 an... das monostahl-modell hatte eine klingendicke von 4,5mm. weiß jemand die dicke des laminierten modells ?

gruß chris
Ist genauso 4,5 mm. Gerade nachgemessen.
 

Flieger

Mitglied
okay, dann kann man sich darüber 'streiten', ob man lieber ein verbogenes, oder ein (bei höherer kraft) gebrochenes messer haben möchte...

gruß chris
 

Allmendinger

Mitglied
Bei Fällkniven gibts einen Vergleich von VG10 und lam. VG10 auf der Homepage. Laut Fällkniven sind die lam. Klingen besser gegen Rost geschützt und haben eine bessere Biegsamkeit, soll heissen, dass die bei seitlicher Biegung stabiler sind. Soweit meine Infos zum lam. VG10 von Fällkniven.

Gruss
Allmi
 

Sam Hain

Mitglied
Original geschrieben von Flieger
okay, dann kann man sich darüber 'streiten', ob man lieber ein verbogenes, oder ein (bei höherer kraft) gebrochenes messer haben möchte...

Da bin ich der Meinung, daß ein verbogenes Messer "draußen in der Wildnis" weit besser ist als ein zerbrochenes. Das Verbogene kann man wieder grade richten, erst recht bei dem weichen 420er Stahl mit der "dünnen" VG10- Einlage.
Ein Zerbrochenes ist kaum noch zu gebrauchen.
Hier ist glaubich kein "Streit" nötig, die Vorteile liegen auf der Hand.

CU
sam