Erster Eindruck Spyderco Native III

torel

Mitglied
Hmm..Backlocks, die durch meine Hände gegangen sind:

Spyderco Chinookl I. Ich habe mich richtig erschreckt, als beim Schneiden die Klinge nachgegeben und ein schönes Klack von sich gegeben hat - ein wirklich übles vertikales Klingenspiel.

Spyderco Police, G10-Schalen; Endura;Native aus Stahl; und Delica Carbon: kein Spiel

Ein besseres Herbertz: kein Spiel; ein Böker Boa: kein Spiel

Ein No-name Backlock klassischer Art: leichtes Spiel

Ich kann nur hoffen, dass Spyderco nicht anfängt, sich auf seinem guten Ruf auszuruhen.

Seit dem Chinook-Desaster bin ich bei den Spydies misstrauisch geworden.
 

Klingenspiel

Mitglied
Habe etwas bessere Erfahrungen gemacht. 12 Jahre Spyderco Endura - Kein Klingenspiel.

ChinookII, nun ja ich hatte von Käufern einiges gehört und dem Händler explizit darauf hingewiesen, das Klingenspiel in jede Richtung zu prüfen. Meins hat null Klingenspiel und ich liebe dieses Messer. Trotzdem ist es der letzte Kauf eines Folders für mich. Fixed sind es die nun mein Herz schneller schlagen lassen.

Enttäuscht bin ich von meinem SOG Air, abgesehen davon das ich es einfach nicht scharf bekomme, im Gegensatz zu allen anderen Messern, gab das Backlock während des Schärfens mit einem Sharpmaker nach, weil ich mit dem Daumen immer SEHR viel Druck auf die Klinge ausübe. Fast hätte es gebissen. Die leichte Bauweise hat halt nicht nur Vorteile :argw:
 

Messerboerse

Mitglied
Wackeliger Back Lock

Wackeliger Back Lock

Das Problem kenn ich nur zu Genüge.

Hierzu ermal ne kleine Definition:
Was hier Back Lock genannt wird ist der Middle Back Lock, wie er eben bei Spyderco (Al Mar, …) eingesetzt wird.
Bei einem „richtigen“ Back Lock gibt es die Probleme nicht.
Beim „richtigen“ Back Lock sitzt der Entriegler am Ende des Griffes und eben nicht in der Mitte (Beispiel: Puma, Buck, …).

Ich habe viele Messer mit „Middle Back Lock“ – überall das gleiche Problem.
Übt man beim Schneiden Druck in Längsrichtung auf die Klinge aus – schiebt sich die Feder nach oben, die Klinge „wackelt“.
Und das nicht nur bei „billigen“ Messern.
Habe mir zum Test sogar mal 2 exakt gleiche Messer bestellt (Almar Eagle Ultralight).
Bei beiden dasselbe Problem ;-(

Scheint wohl wirklich ein Fehler des „Middle Back Lock“ zu sein.
Weiß sowieso nicht, was der Quatsch soll – es gibt doch Axis und Liner …

cu
jens
 

Owain

Mitglied
Zitat:
>Ich habe viele Messer mit „Middle Back Lock“ – überall das gleiche
>Problem.
>Übt man beim Schneiden Druck in Längsrichtung auf die Klinge aus –
>schiebt sich die Feder nach oben, die Klinge „wackelt“.
>Und das nicht nur bei „billigen“ Messern.


Das stimmt meiner Meinung nach nicht. Der "Middle Back Lock" (auch "Front lock") kann durchaus ein guter Verschluß sein. Ich habe seit ca. 10 Jahren ein Al Mar Sere 3002 mit ebendiesem Verschluß, daß wirklich nicht geschont wurde, und es ist noch nie derartiges Spiel aufgetreten. Bei einem anderen Al Mar (Sportsman) trat eben dieses Spiel jedoch sehr schnell auf. Vielleicht hängt es eher an der Sorgfältigkeit der Verarbeitung oder aber am Griffmaterial (Messsingplatinen beim Sere gegen Zytel beim Sportsman)

Zitat:
>Scheint wohl wirklich ein Fehler des „Middle Back Lock“ zu sein.
>Weiß sowieso nicht, was der Quatsch soll – es gibt doch Axis und Liner …

Schlechter Scherz, oder? Axis ist meines Wissens patententiert, und über durchschlagende Liner wollen wir doch nicht diskutieren, oder?

BTW, das Spiel, das manche Frontlocks haben, ist zwar nervig und störend, aber immerhin kein Sicherheitsrisiko!
 

El Dirko

Mitglied
OT:

"Middle Back Lock" woher kommt der Begriff Jens? Ist der Gängig ? Google findet nix, und ich kenne auch nur Front Lock.

Danke.

Gruss
El
 

epesse

Mitglied
hi
Gibt's diese Probleme mit dem Klingenspiel beim Nativ III
immer noch?
Denke mir nur das fieleicht Spyderco das Problem mittlerweillen erkant hat?
Gruss Simon.
 

Non Sequitur

Mitglied
Gibt's diese Probleme mit dem Klingenspiel beim Nativ III immer noch?
Denke mir nur das fieleicht Spyderco das Problem mittlerweillen erkant hat?

Wenn es denn wirklich ein Problem ist. Ich habe jahrelang ein Native Ibenutzt, derzeit ist es ein Calypso Jr. Beide haben dieses konstruktiv gedingte minimale vertikale Klingenspiel, das bei Midlock-Foldern schwerlich zu vermeiden ist. Das Gleiche gilt fuer meine anderen Spydercos mit diesem Lock. Ein Problem ist das fuer mich nie gewesen, man gewoehnt sich problemlos daran, meine ich.

Und es geht ja auch wirklich nicht um *viel* Spiel, wenn man nicht bewusst darauf achtet, merkt man es kaum mal.

Hrmann
 

epesse

Mitglied
Ich denke auch das dass nicht ein so grosses problem ist.
Schön wäre es natürlich schon wenn es spielfrei wäre, aber doch nicht so schlimm.
gruss.
 

Emscherpirat

Mitglied
Hallo Miteinander.

Seit Jahren liebäugele ich schon mit den Messern von Spyderco und möchte mir nun endlich mal eins als EDC zulegen. Und das Native III wäre für mich genau der Kandidat (wobei ich andere Modelle dieser Preislage auch interessant finde: Native II, Delica oder Endura). Die Vorangegangenen Posts sind in der Bewertung ja ziemlich durchwachsen (die älteren eher, die neueren weniger). Meine Kaufentscheidung wird dadurch nicht sonderlich vereinfacht. Ich werde mich die Tage also mal in ein Stahlwarengeschäft begeben und mir den "Eingeborenen" mal aus der Nähe betrachten. Es scheint ja so, daß man sich jedes Exemplar einnzeln anschauen muß. Oder hat sich das geändert?

Vielleicht hat ja noch einer von Euch Lust mal von seinen Langzeiterfahrungen mit dem Native zu berichten.

Beste Grüße
René

p.s. Ich war mir nicht sicher ob dieser Post nicht besser unter Kaufberatung aufgehoben wäre. Aber er passt ja eigentlich zum Thema, sozusagen als Frage nach dem 2. Eindruck.
 
Zuletzt bearbeitet:

wolviemaniac

Mitglied
Hmm, mein erster Eindruck anhand von Fotos war: schickes Messer, interessante Optik. Gekauft habe ich dann doch erstmal einige andere, die jetzt allerdings ein eher "taschenloses" Dasein fristen. Natürlich wechsle ich auch mal mein EDC (Lust und Laune wollen auch befriedigt werden), aber seit etwa 2 Jahren kann ich sagen, wenn ich nur 5 Sekunden Zeit habe, mich für ein Messer zu entscheiden, landet das Native III in meiner Tasche. ;)
Und ehrlich gesagt hatte ich nie das Gefühl, hättste doch lieber 'n anderes mitgenommen – das Native III ist ein super Messer, guter Kompromiß zwischen Größe, Ergonomie (die paßt!), Gewicht und Schneideigenschaften. Wenn ich es früher gekauft hätte, wären jetzt sicherlich weniger Messer in meiner Sammlung.

Also: Kauf auf eigene Gefahr. ;)

Grüße,

Nikolas
 

Emscherpirat

Mitglied
Hallo Miteinander,

wollte nur berichten, daß ich den Kauf eines Native hinten angestellt habe. Es ist ein Delica geworden.

Aber aufgeschoben ist nicht augehoben...:D

Zumindest bin ich jetzt auch im Spinnenclub. Yes.:super: