Erster Eindruck Spyderco Native III

coolcat

Mitglied
1.jpg


Da ich ja auch schon die beiden Native I + II besitze, musste ich mir natürlich das neue Modell III auch zulegen. Ich möchte hier mal ein paar Eindrücke wiedergeben.
Das alte Native dürfte ja hinreichend bekannt sein, deshalb möchte ich hier auf die Unterschiede eingehen.

Zunächst die Klinge:

2.jpg

oben: Native I; unten: Native III

Die Neue ist aus VG-10, was ich für ein gute Wahl halte. An dem CPM vom Modell I hat man sich einen Wolf geschärft, während das AUS-10 von Modell II etwas schnitthaltiger sein könnte.
Die Klinge ist insgesamt etwas höher als bei den beiden anderen Modellen und so ist beim III auch der ganze Klingenschliff höher gezogen. Dadurch ist der Hohlschliff "flacher" - dies kommt den Schneideigenschaften sehr zu gute.
Die falsche Schneide am Rücken ist jetzt durchgezogen und "hört nicht mittendrin auf". Dies kommt bestimmt den Sticheigenschaften, auf jeden Fall der Optik zu gute.


Der Griff:

3.jpg

links: Modell III; rechts: Modell I

Er ist ein ganzes Stück dicker als beim Native I und ergonomisch ausgeformt. Das III liegt um Klassen besser in der Hand.
Was diese merkwürdigen Eindellungen auf den Seiten des Griffes für eine Bewandnis haben, kann ich allerdings nicht sagen.
Das Material des Griffes ist anders als beim ersten Native. Hat der Griff vom I einen leicht "gummiähnlichen" Charakter, so ist er beim III viel härter. Wer ein Benchmade Griptilian sein eigen nennt, weiß wie sich das anfühlt.

Sypderco verwendet nun einen Draht-Clip, was IMHO recht gewöhnungsbedürftig und etwas billig aussieht. Funktionieren tut er jedenfalls. Allerdings sitzt er auch beim neuen Modell zu tief, so das das Messer recht weit aus der Tasche lugt.


Allgemein muß ich feststellen, das die Verarbeitung für ein Messer dieser Preisklasse mehr als in Ordnung ist. Das mag daran liegen, das es in Japan produziert wird und nicht in den USA.
Die Klinge ist ordentlich und gleichmässig geschliffen, das Finish ist okay. Das Messer ist aus der Schachtel sehr scharf.
Auch gibt es kein fühlbares Spiel und der Schweinebackentest ist kein Problem.
Negativ fällt auf, das der Klingengang alles andere als weich ist.
Ich werde das Teilchen jedenfalls mal ein Weile mit mir rumschleppen. Es wird sich zeigen, wie es sich bewährt.

Hier nochmal ein Bild aller drei Native-Modelle:

4.jpg

Von oben nach unten: Native I, II, III
 
Zuletzt bearbeitet:

exilant

Mitglied
Hey Coolcat,

nette Erwerbung! Klingenschliff finde ich sehr gelungen. Auch, dass es "mehr Messer" gibt ist fein.

Kannst Du Maße nennen?

Ist der Clip ambidextrös... äh..links oder rechts?

Ich dachte, das neue wäre mit S30V??? Oder wäre das das IV.?

Letztlich, wo hast Du es her und, falls das nicht zu impertinent ist, was koss?
 

Seb

Mitglied
Hmmm also die Klinge ist ja schon schnieke... aber irgendwie find ich Plastikgriffe nicht mehr so der Hit... aber ne Überlegung wird das auf alle Fälle wert sein. Schreib mal bitte in ein paar Wochen, ob das Teil Spiel entwickelt hat, war bei meinem I so der Fall....

Seb
 

Musashi

Mitglied
Vielen Dank für die Gegenüberstellung der drei Modellvarianten. Ich finde, das Native III sieht erwachsener aus, auf jeden Fall ist der Schliff vom Klingenrücken optisch besser gelungen.[IMHO].

Den Drahtclip darf Spyderco nochmal überdenken, das sieht wirklich nicht gerade hochwertig aus. Okay, ist ja auch keine preisliche Upperclass.

Original geschrieben von exilant
Ich dachte, das neue wäre mit S30V??? Oder wäre das das IV.?

Denkst Du dabei vielleicht an das C63 Chinook II? Im ersten Moment habe ich nämlich Native und Chinook verwechselt und bei der VG-10-Angabe gestutzt.

Gruss
Andreas
 

Zakalwe

Mitglied
Ich dachte, das neue wäre mit S30V??? Oder wäre das das IV.?

Das alte Zytel-Native wird seit kurzem (April oder so) mit S30V gebaut.

Wenn ich mich recht erinnere, dann soll das Native III die ursprünglichen Natives nicht ersetzen, sondern es werden in Zukunft alle drei Modelle angeboten.

Björn
 

Nidan

Mitglied
Schöne Preview, coolcat !

Die Unterschiede haben mich schon lang interessiert, ich find das neue Native auf jeden Fall schöner als die alten. V.a. wegen der geänderten false edge !

Wo hast du deines denn her ?
 

exilant

Mitglied
Ja, das mit dem Spiel würde mich auch noch sehr interessieren.

Übrigens hab ich schon mal gehört, dass Spyderco Anfangs schwergängig seien, dies solle sich aber geben.
 
F

filosofem

Gast
Original geschrieben von coolcat
Sypderco verwendet nun einen Draht-Clip, was IMHO recht gewöhnungsbedürftig und etwas billig aussieht. Funktionieren tut er jedenfalls. Allerdings sitzt er auch beim neuen Modell zu tief, so das das Messer recht weit aus der Tasche lugt.

Diese Drahtclips sind doch meistens recht locker, so dass das Messer nicht richtig fest in der Hose sitzt. Wie ist denn das bei diesem Modell?

Wirklich ein guter Bericht mit schönen Fotos!
 

coolcat

Mitglied
Wegen der recht starken Struktur des Griffes sitzt das Messer recht fest in der Hosentasche. Nur ob das auch noch so bleibt, wenn der Clip ein wenig ausleiert, wird sich zeigen.
 

Blackhawk

Mitglied
Hallo Coolcat,

eine Frage: welches findest du, ist der bessere user?

Mein Bruder hatt sich neulich eines bestellt. (Das I)

Dein Test: echt:cool:

Richard
 

coolcat

Mitglied
Ich denke mal, im Grossen und Ganzen ist es Wurscht. Alle drei sind sich ja sehr ähnlich, deshalb macht es als User kaum einen Unterschied.
Das II ist schön flach (gut für die Hosentasche) und extrem stabil. Dafür liegt es nicht so gut in der Hand und ist im Vergleich zu Grösse recht schwer.
Mir persönlich gefällt das III im Moment am besten. Die Klingenform ist (etwas) praktischer und ich mag VG-10 sehr gerne.
Wie gesagt - keine riesigen Unterschiede ... :)
 

Recon83

Mitglied
Original geschrieben von coolcat
Ich werde das Teilchen jedenfalls mal ein Weile mit mir rumschleppen. Es wird sich zeigen, wie es sich bewährt.

Und, wie hat es sich bis jetzt bewährt ?
 
Zuletzt bearbeitet:

coolcat

Mitglied
Re: Re: Erster Eindruck Spyderco Native III

Original geschrieben von Recon83
Und, wie hat es sich bis jetzt bewährt ?
Mit einem Wort: Juut!
Ich trage das Teil immer noch fast jeden Tag bei mir. Ich habe einige Messer, die bestimmt "wertiger" sind als das Native. Trotzdem gefällt es mir als User inzwischen sehr gut. Da passt halt irgendwie alles zu meinen Bedürfnissen. Die Größe ist genau richtig, die Handlage, der ausgezeichnete Stahl (Sypderco scheint bei VG-10 eine Top Wärmebehabdlung zu machen - in erreichbarer Schärfe und Schnitthaltigkeit braucht sich der Stahl nicht hinter so manchem PM-Stahl zu verstecken.)
Ansonsten schneidet das Teil alles so, was es in meinem Leben so zu schneiden gibt: Pizza, Obst, Kartons, Briefe, mal ein Hähnchen, mal einen Fisch.
Im Gegensatz zum Native I hat sich bisher auch noch keinerlei Spiel eingestellt - was mich selber erstaunt, bei dem Plastikgriff.
 

Recon83

Mitglied
Mein Native III ist heute angekommen. Wie oft musstest du deins denn schon nachschärfen, da du es ja fast täglich gebrauchst ?
 

carrot

Premium Mitglied
Hallo und eine gute Zeit an alle Forumiten, die hier mit Begeisterung
bei der Sache sind und denen ich als Neuling so manchen wertvollen
Tipp verdanke.
Weiter so!

Nun kurz zu meinem gestern angekommenen Native III, das ich post-
wendend zurückgeschickt habe:

Für ein von Spyderco für rund 70 USD angebotenes Teil ein eher
billiger Gesamteindruck.
Lediglich zwei Nieten halten das Ding zusammen.
Der gewichtsparende Clip an sich geht wohl in Ordnung; die Befestigung
desselben mit lediglich einer dicken FRN-Schraube im FRN-Handle, wobei
die Drahtenden des Clips noch deutlich neben der Schraube hervorlugen, lassen Zweifel aufkommen, ob diese Art der Befestigung ihrer Bestimmung auf Dauer gewachsen ist.
Tschuldigung, aber dieser Teil des Messers sieht aus wie aus dem Kaugummiautomaten.

Negativ fiel mir ebenfalls das in Längsrichtung deutlich vorhandene
Klingenspiel auf. Beim festen Aufsetzen der Klinge hob es die Klinge
und den Lock um ca. 1 mm an.

Spydercoloch: Nicht ganz sauber ausgefräst, minimaler Überstand an einer kleineren Stelle.

Klinge: wunderbarer Stahl, jedoch die Schärfe ließ zu wünschen übrig
(Rasiertest negativ, Papier nur mit leichtem Druck).

Habe das Gefühl, dass Spyderco sehr viel in sehr guten Stahl investiert,
der Rest des Messers (warum nicht wenigstens Liner und Schrauben statt zweier Nieten) aber darunter qualitativ leidet.

Sorry im Voraus an alle Spydie-Fans; aber die zum Teil vorherrschende
Spyderco-Euphorie ist mir im Hinblick auf das Native III nicht erklärlich.

Beste Grüße,
carrot