Erste Lederscheide noch nicht ganz gelungen...

MicTes

Mitglied
Ich habe für ein Messer eine Lederscheide versucht. Vom Prinzip kriege ich das hin, aber es sind noch viele Dinge für das nächste Mal zu optimieren, glaube ich.

Erstens: Leder wässern...



Dann habe ich meine Kydex-Presse benutzt, um das Leder an die Messerform anzupassen...



Das Nähen habe ich nach Lehrbuch gemacht.



Erste Lektion, die ich gelernt habe: Es muss in der Werkstatt alles sauber sein, sonst wird das Leder schmudellig.



Dann hätte ich die Naht ruhig gerade machen können. Ich hatte zuerst befürchtet, das Messer würde zu fest sitzen. Würde sicher besser aussehen...



Das innere Ende der Gürtelschlaufe habe ich genäht, weil ich den Niet nicht am Griff reiben lassen wollte. Der andere Niet hat genug Abstand zur Klinge (hoffe ich).



Jetzt ist es kein Meisterwerk geworden, aber funktioniert gut: Messer sitzt fest, lässt sich gut herausziehen und schnell wieder einstecken.
Jetzt überlege ich, das Leder zu färben. Leider ist der Faden gewachst und wird sich nicht mitfärben. Wie geht man dabei vor? Einfach Lederfarbe einmassieren, dachte ich. Richtig?
Und ein Muster Reindrücken (wie nennt man das eigentlich?) wäre auch noch mal eine Übung. Ich weiß nur nicht, ob die Form dann erhalten bleibt, wenn ich das Leder nochmal nass mache. Ich dachte, danach einfach nochmal pressen? Wie macht man das?

Gruß
Michael
 

Peter1960

Moderator Spyderco Forum
Für solche Fragen gibt es sogar ein separates Unterforum ... ich hab's deshalb gleich hier herein verschoben ;)
 

chinoook

Mitglied
Für ein Erstlingswerk finde ich das ziemlich gut.
Dass sich Präzision auszahlt, das lernt man dann. Und bekommt auch das Materialgefühl. Ab jetzt geht es dann in 5%-Schritten weiter ...


-chinoook
 

Furlan

Mitglied
Hallo,
meine erste Scheide sah auch nicht besser aus ;) Übung macht den Meister, ich würde die Schlaufe immer festnähen, bisher habe ich noch keinen Faden beim Versorgen durchgeschnitten. Niet geht natürlich auch, würde ich dann aber mit einem Stück dünnem Leder abdecken.
 

daenou

Mitglied
Jetzt überlege ich, das Leder zu färben. Leider ist der Faden gewachst und wird sich nicht mitfärben. Wie geht man dabei vor? Einfach Lederfarbe einmassieren, dachte ich. Richtig?
Lederfarben sind eher dünnflüssig, entweder auf Basis von Wasser oder Alkohol (Spiritus). Auftragen mit einem kleinen Schwamm ist da richtig, einmassieren überflüssig bis schädlich. Und den Faden wählt man schon vor dem Nähen in der Farbe des fertigen Werkstückes. Wobei ja auch eine farblich abgesetzte Naht durchaus ihren Reiz hat.

Und ein Muster Reindrücken (wie nennt man das eigentlich?) wäre auch noch mal eine Übung. Ich weiß nur nicht, ob die Form dann erhalten bleibt, wenn ich das Leder nochmal nass mache. Ich dachte, danach einfach nochmal pressen? Wie macht man das?
Das nennt man Punzieren und es wird mit einem kleinen Hammer und einem entprechend geformten und polierten Eisen gemacht. Das Leder wird dazu feucht, aber nicht nass gemacht. Die richtige Reihenfolge wäre: Zuerst punzieren und dann färben. Wenn du das Messer sorgfältig in eine Folie einpackst, dann kannst Du es jeweils in die feuchte Scheide einschieben und das Ganze anschliessend trocknen lassen. So zieht sich das Leder beim Trocknen um das Messer zusammen und behält seine Kontur.
Wenn du allerdings nicht nur den Rand, sondern die ganze Fläche punzieren willst, dann wird es kompliziert. Du müsstest aus hartem Holz eine Messerform herstellen und in die Scheide schieben, damit die Punze einen Widerstand hat. Und auf einer gewölbten Fläche sauber und präzise punzieren? Flächige Verzierungen (z.B. Flechtmuster) macht man normalerweise schon vor dem Zusammennähen.
 

MicTes

Mitglied
Danke. Dann wäre es wohl besser, die Scheide so zu lassen.
Wie sollte ich das Leder imprägnieren? Ich dachte an ein farbloses Wachs wie für meine Schuhe.
Dann werde ich mir für die nächsten Scheiden Lederfarbe und einen braunen Faden besorgen.
Das Punzieren kann ich ja erstmal auf Lederresten üben ;)

Spaß macht das schon sehr mit Leder zu arbeiten.
 

daenou

Mitglied
Wenn schon Handarbeit, dann auch gerade richtig! Also: Zuerst noch alle Schnittkanten säubern, eventuell fein schleifen oder mit einem scharfen Messer sauber nachschneiden. Bei dickerem Leder solltest du auch noch die Schnittkanten anfasen oder abrunden. Dafür gibt es extra Werkzeuge, genannt Kantenschneider. Wenn du ein wirklich scharfes Messer und eine sehr ruhige Hand hast, kannst du das auch ohne Werkzeug.

Kanten anfeuchten und mit einem polierten Gegenstand (z.B. Falzbein) glattreiben. Sehr gut geht auch eine kleine Kunststoff-Rolle, wie sie z.B. als Seilzug bei Segelschiffen verwendet werden. Die kannst du auch in eine Bohrmaschine einspannen und damit die Kanten glattreiben.
Falls das Leder sehr weich ist, dann solltest Du die Kanten und eventuell auch die Innenseite imprägnieren und verfestigen. Das geht mit einem käuflichen Lederlack, aber ebenso gut mit gewöhnlichem Weissleim, der mit Wasser etwas verdünnt wird. Mit einem weichen Pinsel auftragen und allfällige Spritzer sofort mit einem feuchten Lappen abwischen.

Gut trocknen lassen.

Und nun, zum krönenden Abschluss die Aussenseite mit farblosem Schuhfett bestreichen, trocknen lassen, mit einem weichen Lappen polieren. Kanten und Innenseite, soweit erreichbar, ebenfalls mit dem Fett behandeln, egal ob vorher noch mit Leim geglättet.

Alternativ dazu geht auch Riemenwachs oder Sattelwachs, dieser muss dann allerdings einmassiert werden, die Reibungswärme ist nötig, damit der Wachs ins Leder eindringen kann.

Und noch ein letzter Tip: Kauf ein gutes Buch, das lohnt sich, z.B. https://www.amazon.de/Messerscheiden-K%C3%B6cherscheiden-Konstruktion-fertigen-Lederscheide/dp/3938711280
 

MicTes

Mitglied
Okay, die Technik in dem oben genannten Buch ist wesentlich besser als meine.
Die zweite Scheide habe ich genau nach dieser Anleitung gemacht. Das Ergebnis seht ihr hier...



(Die Gürtelschlaufe auf der Rückseite müsst ihr euch denken.)

Ich frage mich, wie man diese Striche in der Oberfläche verhindern kann. Oder sind das Narben im Leder?
Wahrscheinlich ist es optisch besser, zu punzieren...

Gibt es eine gute Quelle für Punziereisen? Ein Randornament und ein Flechtmuster würden mich interessieren?
Viele Grüße, Michael

P.S. Auch meine Messer werden immer besser (Zeitaufwand nimmt ab, Qualität nimmt zu).
Bin jetzt bei Nr. 7 und 8.
 

Wido

Mitglied
Die Striche sind definitiv Narben im Leder - stört doch nicht, ist halt Natur. Wenn Du Wert auf narbenfreies Leder legst - es gibt Blankleder in etlichen Qualitäten. Auch glatt und ohne Narben.

Zu Deiner Frage nach Punziereisen : ich bestelle meine Lederwerkzeuge hier : http://www.lederhaus.de/lederwerkzeug/
 

rocco26

Premium Mitglied
Kompliment! Das Ergebnis deiner Bemühungen ist aus meiner Sicht sehr gut vorzeigbar. Ich selber kämpfe schon lange mit der Lederarbeit und ich nähere mich auch so an.
Mit den Top-Profis wird man wohl kaum gleichziehen können. Wenn es für dich persönlich ein Teil ist, das funktioniert, ok. Ich mach mir mein Zeug auch selber, und eben für mich. RUSTIKAL.
Gut zu wissen, dass noch Leute so etwas für sinnvoll erachten! rocco26