Erfahrungen mit Messerschärfer auf der Hafa in Wiesbaden

TheLonestar

Mitglied
Liebe Freunde und Nachbarn,

zur Mahnung eine kleine empirische Geschichte, heut geschehen:

Jede Jahr findet in Wi die sog. HAFA (im Volksmund auch Hausfrauenausstellung genannt) statt. Händler und Aussteller, Gruppen und Mimen bieten dort ihre Waren feil.

Da ich nun auch dort sein musste und an einem Messerschärfstand vorbeikam, an dem ein jovialer Verkäufer vollmundig sein Produkt anpriess und dampfplauderte, dachte ich mir, das es Zeit ist mein EDC, mein geliebtes MOD Ladyhawk schärfen zu lassen.

Was nun folgte war alptraumhaft...

Der Vater zog mein Hawk durch seine Apparatur, wobei er mir die Klinge zerkratzte und haltet Euch fest, die Klinge ist durch dieses Procedere total stumpf und schartig geworden.

Da der Vater merkte, das ich immer gepisster wurde und dem umherstehende Publikum langsam die Lust auf ein solches Produkt, welches die Klinge zerkratzt und sie stumpf zurücklässt, verging;
fing er nach bester Gutmenschensitte an zu hesseln: "Ei, mit dem Ding do kannste jo eine umbringe.

Mir hats gereicht.:angry:

Frage: ist eine Hawkklinge wirklich so schwer zu schärfen, das sie diese Apparate überfordert oder taugt sein Produkt nichts?

Zu wem gebt ihr Eure Klinge zum schärfen? Ich meine WIRKLICH scharf,
(Haartest)


Mein Fazit: Hafa- Produkte die die Welt nicht braucht :hintern:

Lone

[HankEr: verschoben ins "Schärfen"-Forum]
 

Tierlieb

Mitglied
Also ich gebe meine Messer bestimmt niemanden mit irgendeinem Wunder-Gerät in die Hand.
Einmal habe ich den Fehler gemacht und (da war ich dreizehn Jahre alt) mein damaligen geliebtes Herbertz Bowie für 100DM einem angeblich professionellen Schleifer (so einer mit Gravier-Dienst und Schlüsselservice... hatte aber einen eigenen Laden) in die Hand gegeben. Ergebnis: Klinge zerkratzt, verschliffen. Mein armer Opa mußte damals fünf Tage lang arbeiten, um die Spiegelpolitur wieder herzustellen.
Manche Fehler macht man nur einmal...
Allerdings: Ich habe mich schon damals geweigert, dieses Unwerk dann auch noch zu bezahlen.

MfG, Tierlieb
 

Thomas Wahl

Mitglied
Hi!

Am Besten den Vorfall unter "Lebenserfahrung" abheften. Wenn ich Messer zum Schleifen abgebe, dann nur bei einem guten Messerfachgeschäft. In Heilbronn haben wir da einen (ist auch ein Magnum-Händler), da kriegt man die Klinge rattenscharf und schön poliert nach ein paar Tagen nebst vorsorglichem Pflaster :staun: zurück.

Bei dem dummen Geseiere dieses Vaters, hätte ich wohl kaum widerstehen können mal kurz mit der Krücke.... :haemisch: :boes: :teuflisch :hintern:
 
T

Thomas Spohr

Gast
Nach ähnlichen Enttäuschungen (ruinierte Klingen, beschädigte Locks) bin ich zu der Erkenntnis gelangt: Mach‘ es selbst!

Meine anfänglichen (wirklich schlechten) Ergebnisse waren sehr frustrierend und es hat viel Geduld gebraucht bis ich „den Dreh raus hatte“; doch heute kann ich ein Messer rasiermesserscharf schärfen.
Als handwerkliche Null bin ich auch ein wenig stolz darauf. :)
 

beagleboy

Premium Mitglied
Den Wunderschärfer, durch den man sein Messer bloß zweimal durchzieht, und schon ist es wieder scharf, gibt es wohl noch nicht wirklich.
Du hast aber ein ganz schönes Gottvetrauen bewiesen, dem guten Mann Dein MOD anzuvertrauen. Das hätte ich definitiv nicht getan. Da ist meine Skepsis einfach zu groß.
Ansonsten gehöre ich auch zu den "Selbstschärfern", mit eigentlích ganz zufriedenstellenden Resultaten, zumindet meistens. ;)
Zuletzt habe ich ein Messer der Fa. Unholtz in Heidelberg zum Schärfen anvertraut. Hat mich seinerzeit nicht enttäuscht, ist aber inzwischen auch schon locker 15-18 Jahre her...
Hawkbill funktioniert eben auf einem flachen Stein nicht, aber z.B. mit dem Spyderco Sharpmaker. Schau mal in die Suche.
 

Nidan

Mitglied
Hi Lone,

üble Sache das Ganze :angst: Aber ich muß schon auch wundern, daß du so nem komischen Marktschreier dein MOD anvertraut hast :ack:

So komische Wunderschärfer funzen wohl höchstens mit Standardformen und auch da wohl nicht besonders. Ich würd dem kleinem, armen Ladyhawk jetzt auch mal ne Sitzung mit dem Sharpie gönnen, und ich würd zur Sicherheit nur mal die Steinkanten nehmen, das kann auf jeden Fall nix schaden ;)
 

coolcat

Mitglied
Original geschrieben von TheLonestar
Zu wem gebt ihr Eure Klinge zum schärfen? Ich meine WIRKLICH scharf,(Haartest)
Wie jetzt ... weggeben???
Ich gebe meine Babys doch nicht jemandem Wildfremden, damit er an der Klinge rummurkst ... *pures Entsetzen* :waaah:
Okay, Recurve und Hawkbill sind nicht so einfach zu schärfen - deshalb mag ich sie auch nicht besonders.
Mit dem Sharpmaker ist es aber möglich.
Fazit: Du brauchst einen Spyderco - Sharpmaker!!!
 

TheLonestar

Mitglied
Vielen Dank für Eure mitfühlenden Worte!

Manchmal tut man irrationale Sachen und hinterher ist man Klüger und/oder bereut sein Handeln, ich denke jeder kennt das..

Nun frage ich mich, ob ich mir wirklich die Skills und Tools des Messerschärfens antrainieren und besorgen muss um ein scharfes Messer zu haben.
Irgendwie führt da wohl kein Weg dran vorbei, in 5 Jahren Heimarbeit
und langen Studium und 100 vermurksten Klingen diese Kunst selbst zu erlernen.

Ist irgendwie als wenn man als Autofahrer selber lernen muss, das Getriebe auseinanderzunehmen, weil es sonst keiner macht.

Der Messerhändler vor Ort schaut einen an als wäre man Mike Myers persönlich, wenn man sein Messer schärfen lassen will.
Dann nochn Hawk, das verstehen Hessen eben nicht, "junger" Mann dazu ist eh verdächtig.

Rot/Grün wird doch nicht schon das Messerschärfen verboten haben?:irre:
 

Hannibal 8

Mitglied
@ TheLonestar

Also ich würde meine Messer auch nie einer Maschine anvertrauen, denn die können schnell Fehler machen (denke nur an deinen Rechner-der funktioniert doch auch nicht immer so wie man es will)!
Ich habe zwar nur Messer mit glatter Schneide und schärfe diese immer selbst (Arkansas Stein) :p
Wenn du jedoch ein Messer schärfen lassen willst, so schicke es am besten per Einschreiben zu einem Messermacher wie zum Beispiel Wolf Borger oder Peter Herbst usw. !
Die verstehen wenigstens was vom Schärfen und lösen dein Problem sicherlich kostengünstig.

PS. Hast du den Besitzer der Wunderkiste nicht verklagt :confused:
Ich hätte ihm das Messer gegeben und wäre nicht ohne Kohle für ein neues abgehauen :teuflisch
 

Nidan

Mitglied
Hi Sternderl,

also ich kann nur noch mal sagen, hol dir den Sharpmaker. Damit versaust du keine Klingen und kriegst wirklich jede Klingenform scharf. Allerdings würd ich dann mit dem Schärfen nicht so lang warten bis das Messer so stumpf ist, daß du drauf reiten kannst, sonst dauerts recht lang.

Was das Michael Myers - Syndrom angeht : Manchmal hilft es enorm beim Besuch im Laden ausnahmsweise mal die Halloween-Maske nicht aufzusetzen :lach2:
 

lynx

Mitglied
Ich schärfe mein Hawk :D immer mit dem Sharpmaker, damit erziele ich eine optimale Schärfe und vor allem keine Kratzer oder Riefen.
 

Thomas Wahl

Mitglied
Hi Lonestar!

:cool: Ja, genau, besorg' Dir einen Sharpmaker.....
:D :rolleyes: :D
Das Ding funktioniert wirklich super-wunderbar. Man muß sich nur etwas Zeit nehmen und darf nicht drücken wie der Wilde. Im Video und Hefterl wird auch alles super erklärt.

Ansonsten versteh' ich Deinen Messerhändler nicht.
Du bringst als Kunde ein Messer zu ihm und der guckt Dich krumm an??
Ok, von den Herren vom Zollfahndungsamt kenn' ich das ja (die können auch nicht anders...), aber Messerhändler?
 

beagleboy

Premium Mitglied
Auch meine Empfehlung sowohl für einfaches Schärfen ohne großes Fehlerrisiko für "Unbedarfte" wie auch für das Schärfen von Recurve- oder Hawkbill-Klingen:

Spyderco Sharpmaker unbedingt anschaffen! :super:

Taucht auch gelegentlich bei *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. *** auf, und falls einer ohne Video angeboten wird: Hauptsache, das Anleitungsheft ist dabei. Das Video kann man sich nach allen (mir bekannten) Aussagen schenken.
 

TheLonestar

Mitglied
Original geschrieben von Nidan
Manchmal hilft es enorm beim Besuch im Laden ausnahmsweise mal die Halloween-Maske nicht aufzusetzen :lach2:

:hmpf: Was kann ich dafür, das ich mit so einer Visage geboren wurde.


Spyderco Sharpmaker also..
Und das ist nicht zu schwer? Wieviel kostet sowas und wo, bidde?
 

Nidan

Mitglied
Was kann ich dafür, das ich mit so einer Visage geboren wurde.

Uih je , dann wirds wohl schwer. Aber bei unsrem Sport kann es ja mal durchaus zu kleinen, unbeabsichtigten, kosmetischen Korrekturen kommen :teuflisch

Aber im Ernst :

Das Schleifen mit dem Sharpmaker ist wirklich kinderleicht, du mußt nur mit der Schneide der Klingen gerade an 2 Stäben langfahren, ich denk das kriegst du hin ;) Ausserdem ist ne genaue Anleitung dabei.

Kriegen tust du ihn bei unsren Sponsoren. Gib halt einfach mal ne Suchanzeige im Forum auf.
 

mactheknife

Mitglied
In Darmstadt -also net zu weit von dahaam- gibts den Santolini mit seiner Schleiferei. Der hat beim Borger mal gelernt und versteht sein Handwerk. Da kann man im Notfall aus ner Tanto ne Spearpoint machen lassen oder auch mal auf ballig umschleifen lassen.
Falls dein Hawk also wirklich eine grundsätzliche Überarbeitung, die der Spydie Sharpmaker nicht packt, braucht, würde ich's da mal versuchen.
 

Camig

Mitglied
@Lonestar,

zu Gernot Loquai in Rüsselsheim/Königstätten kannst Du hinspucken.

Aber wollten wir uns nicht auch mal treffen? Wenn Du Hilfe brauchst - besser als auf der HAFA kriege ich das allemal hin und
über die Schärfe meiner Klingen hat sich auch noch niemand beschwert.
 
S

SteffenG

Gast
Original geschrieben von Camig
...und über die Schärfe meiner Klingen hat sich auch noch niemand beschwert.
Dann machst du wohl was falsch. Bei mir wird sich nach'm Schärfen immer beschwert, dass man sich beim ersten Benutzen in die Finger geschnitten hat .:lach:


schöne Grüße
Steffen