Erfahrung mit RÖR-Messer?

kaz

Mitglied
Hallo zusammen!

Der eine oder andere mag bei dem Titel ein "Oje" auf den Lippen haben. Deshalb muss ich vorweg sagen, dass ich wohl eine Art Messer-Narr bin, der derzeit eine beängstigend wachsende Kochmessersammlung aufbaut.

Ich schätze meine Zwilling-Messer in sämtlichen Ausformungen, mein Haiku-Santoku, mein Saku-Santoku, Opinel, WMF Spitzenklasse und und und....

Das Schlimme ist, dass mich immer noch andere reizen - und das nicht zwingend in den oberen Preisklassen. Und hiermit kommen wir zum Titel. Dann frage ich mich, wie preiswerte Messer so sind. Und deshalb: Hat jemand Erfahrungen mit Messern der Firma RÖR, Solingen?

Bei der Gelegenheit: Ich habe dieser Tage im Supermarkt ein Santoku von Steinbach in die Finger bekommen. Ich konnte nicht widerstehen. Bei (runtergesetzten) 3 Euro. Verrückt, ich weiß. Aber die ersten Tests haben eine ordentliche Schärfe gezeigt, mit der man arbeiten kann. Wie lange, ist da die Frage. Aber bei dem Geld ist nicht viel kaputt. Zur Not wird es halt mal für Schleiftests herhalten müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Foxi

Mitglied
Ich *meld*
hab Erfarung mit RÖR Messern.
Zwar besitze ich nur eines, nämlich dieses hier, aber ich bin absolut begeistert von dem Teil. Ist mittlerweile mein Lieblingsmesser in der Küche, weil super scharf und mittels Sharpmaker leicht scharf zu halten :).
Zugegebenermaßen hab ich aber erst einmal etwas konsterniert aus der Wäsche geguckt, als mein Mann das von unserem örtlichen Messerhändler mitgebracht hat - das sah so furchtbar billig aus :steirer:.
 
Zuletzt bearbeitet:

tiffel

Mitglied
Also gut ich geb's zu. Ich hab auch so ein Messer, wusste aber bisher nicht, dass es von RÖR ist. Nämlich das Küchenmesser "Diamant" in blau. Erstanden bei MÄC-Geiz für 55 oder 65ct. Auf der Klinge befindet sich ein Schlagstempel "Solingen Rostfrei". Aufgefallen ist mir das Teil, weil die Klinge unglaublich dünn ist - schätzungsweise 0,5 mm. Der Anschliff geht 4mm hoch und die Nagelprobe lässt die Klinge ordentlich buckeln. Ich wollt einfach wissen, ob das Messer was taugt. - Und es taugt. Ist zwar nicht schön und ein wenig zu flexibel nach meinem Geschmack, aber zum Schälen reicht's allemal. Scharf isses, schneidet leicht und wenn's nachlässt kurz übern Stahl.

Kennt jemand das Santoku 21 cm unter Asiamesser für 7,29. Schaut gar nicht mal so schlecht aus. Was ist das wohl für ein Stahl? - Ein Nachtrag: Die emailanfrage nach dem Messerstahl hat ergeben: 4 Cr 13 Mo und die Endhärte ist Rockwell 52-54
 
Zuletzt bearbeitet:

kaz

Mitglied
Nun, da es nicht so viele Erfahrungen zu geben scheint, werde ich den Praxistest machen. Habe mir mal das große Kochmesser und eines aus der Asia Line-Serie geordert. Gerade kam 'ne SMS von der Packstation. Das könnte vielleicht schon das Kochmesser sein.

Dass die genaue Stahlsorte nicht aufgeführt ist, spricht sicherlich nicht für eine gehobene Wahl. Aber Mist muss es deshalb nicht gleich sein. Irgendein Standard. Heeh, das mit Rör anschreiben wollte ich auch machen. Wenn das Ergebnis hier gepostet wird, kann ich ja darauf verzichten.
Vielleicht wechselt der Stahl ja je nach Einkaufspreisen und Verfügbarkeit gelegentlich und wird deshalb nicht spezifiziert.
 

kaz

Mitglied
Ok, es war tatsächlich das Kochmesser (21cm, geschmiedet) in der Post.

Verarbeitung: Naja, bei Kunden auf dem Massenmarkt dürfte es durchgehen. Klinge ist sauber und geometrisch einwandfrei, verdickter Übergang zum Griff ist hingegen nicht symmetrisch. Im Griff selbst ist der Stahl an einer Stelle (Unterseite) angelaufen und verfärbt. Ansonsten soweit ok.

Ich habe es einem kleinen Vergleichstest unterzogen.

Am Start:
- Zwilling-20cm-Kochmesser
- Haiku Santoku
- Steinbach Santoku

Zwilling und Haiku liegen von der Schärfe nahezu gleichauf, erkennbar dahinter das Steinbach, abgeschlagen das RÖR. Klar, es ging durch Papier und hat auch ein paar Haare erwischt. Letzteres mit viel Mühe und eher rupfend als schneidend.

Im praktischen Einsatz bekamen die Messer einen Hokkaido-Kürbis vorgesetzt. In dem Fall habe ich RÖR direkt mit Zwilling verglichen. Ein bisschen mehr Druck braucht man bei Kürbis auch beim Zwilling. Aber es geht merklich williger durch das harte Fruchtfleisch als das RÖR.

Die Schärfe ließ sich nach Abzug auf 1000er und anschließend 3000er Wassersteinen etwas steigern. Aber nicht sehr viel. Die Schärfe bleibt Welten hinter dem 3 Euro-Steinbach. Somit war das Steinbach der klare Sieger unter den Billig-Messern, die man ja eigentlich nicht kaufen darf, wenn einem die guten lieb und teuer sind.

Was soll ich sagen, war ein Versuch wert, um meine Neugier zu befriedigen. Schneiden tut es, solange man ihm keine harten Dinge zumutet.
 
Zuletzt bearbeitet:

kaz

Mitglied
Hallo!

Der Vollständigkeit halber will ich noch erwähnen, dass heute das RÖR Gyuto 21cm ankam.

Dieses sachlich zu beurteilen, kann einem schwer fallen, wenn man 5 Minuten davor ein Spyderco Bill Moran Drop Point Orange ausgepackt hat. Das hat mein Herz erfreut. Ein tolles Messer.

Aber gut: Die Schärfe des RÖR Gyuto ist etwas besser als die des Kochmessers. Das führe ich nun aber nicht auf einen besseren, weiterhin unbekannten Stahl (edit: 4 Cr 13 Mo, Härte 52-54, Danke tiffel) zurück, sondern auf die deutlich dünnere Klinge. Ordentlich verarbeitete Massenware. Das Traurige ist ja, dieses Messer würde die Küchen-Ausstattung vieler meiner Freunde deutlich aufwerten.

Man kann sich jetzt über Sinn oder Unsinn eines solchen Messers streiten. Sinn macht es für mich insofern, dass ich es vermutlich ins Geschäft nehmen werde. Da koche ich mir über Mittag auch immer wieder etwas und will garantiert nicht meine guten Messer dort rumliegen haben.
 
Zuletzt bearbeitet: