Enzo Trapper D2 oder O1

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

ibanezmike

Mitglied
Hallo Forengemeinde!

Ich möchte mir ein Enzo Trapper zulegen......
Jetzt stellt sich für mich nur die Frage welchen Stahl ich nehmen soll.

Der D2 ist ja ein gern verwendeter Messerstahl, jedoch lässt sich dieser nicht so fein ausschleifen wie ein Carbonstahl, da dieser grössere Carbide aufweist.

Der O1 ist ebenfalls gern verwendeter Messerstahl, der jedoch wesentlich weniger Schnitthaltighaltig ist als der D2 und auch "weicher" sein sollte......
.....diese Infos hab ich bis jetzt zusammen tragen können.

Könnt ihr mir da irgendwie bei der Auswahl des Stahles behilflich sein?
Wie ist die Wärmebehandlung und Verarbeitung der Enzo Messer im allgemeinen?

Danke für eure Hilfe
lg ibanezmike

PS: Sollte ich den falschen Thread erwischt haben bitte ich darum meinen Beitrag passend zu verschieben....thx
 
Hallo,
ich habe nur Erfahrung mit O1 und würde mir sofort wieder ein Messer aus diesem Stahl zulegen.
Nicht ohne Grund verwendet Randall diesen Stahl und BRKT und 2Gknives ebenfalls.
O1 erlaubt eine sehr feine Schneide und ist leicht nachzuschärfen, hält die Schärfe auch recht ordentlich.
Enzo härtet den O1 auf 59HRC und den D2 auf 60-61, also ist der
D2 schwerer nachzuschärfen, jedenfalls ohne Diamantstäbe und deshalb für unterwegs nicht so toll.
Ich würde O1 wählen, wenn Du jedoch was haben möchtest was nicht so schnell Patina ansetzt und kein Problem mit dem Schärfen hast, dann nimm D2.

Beste Grüsse
surfer
 
Zuletzt bearbeitet:

Ookami

Mitglied
Das mit der Patina kann bei D2 aber auch recht fix gehen. Ich erinnere mich da nur an ein Queen Cutlery in D2, welchem man beim Anlaufen zusehen konnte.

O1 wäre auch meine Wahl. Ich mag feine Schneiden lieber als überragende Schnitthaltigkeit, zumal es im Vergleich meist eine Stumpfhaltigkeit ist.


Ookami
 

ibanezmike

Mitglied
Danke schonmal für eure Hinweise.....derzeit tendieret es ja eher zum O1.

Vorweg: Probleme mit dem schleifen hab ich nicht....unterwegs ist immer ein DC4 und ein BBB mit von der Partie und damit hab ich bislang alles wieder scharef bekommen.....sei es CPM Stähle oder andere.

Patina hin oder her........Was ich so über D2 lese und gehört hab, passiert das bei dem genauso schnell wie bei einem "reinen" Carbonstahl (was mich aber nicht stört).

Hoffe noch dem einen oder anderen eine Empfehlung entlocken zu können, da ich mir noch nicht ganz sicher bin.....

thx
lg ibanezmike
 
G

gast

Gast
Hallo,
ich habe nur Erfahrung mit O1 und würde mir sofort wieder ein Messer aus diesem Stahl zulegen.
Nicht ohne Grund verwendet Randall diesen Stahl und BRKT und 2Gknives ebenfalls.
O1 erlaubt eine sehr feine Schneide und ist leicht nachzuschärfen, hält die Schärfe auch recht ordentlich.
Enzo härtet den O1 auf 59HRC und den D2 auf 60-61, also ist der
D2 schwerer nachzuschärfen, jedenfalls ohne Diamantstäbe und deshalb für unterwegs nicht so toll.
Ich würde O1 wählen, wenn Du jedoch was haben möchtest was nicht so schnell Patina ansetzt und kein Problem mit dem Schärfen hast, dann nimm D2.

Beste Grüsse
surfer

Surfer, das stimmt ja wohl nicht ganz so. Dieses Thema ''leichter nachzuschärfen'' ist doch völliger Humbug. Meine D2 Messer schärfe ich erst gar nicht nach, wenn es dann mal der Fall sein sollte, wie oben schon erwähnt, ich habe auch den DC 4 von FK.
Minimals hält die D2 Klinge doppelt so lange scharf, wie die O1.
Die Patina am D2 finde ich sogar sehr schön. Ich benutze meine Messer bei der Jagd, nichts ist für mich nerviger, als ein Messer, was beim aus der Decke schlagen oder Aufbrechen schon stumpf wird und dann mit schweissigen Fingern nachgeschärft werden muss ( gerade errst mit diesem Rat Messer RC 4 gehabt). Sowas ist Müll!!!
Sicher, die C Stahl Klinge bekommt eine sehr feine Schneide, nur hält die so lange, wie Schnee in der Wüste.
Imho ist die Technik so weit vorangeschritten, dass man nicht unbedingt den Altstahl O1 nehmen muss, der kann nicht wirklich was besser, ausser schneller stumpf zu werden.;)
 

Rhino

Mitglied
Ohne jemals ein Messer aus O1 aus der Nähe gesehen zu haben würde ich die Variante aus D2 mit Flachschliff nehmen.
Ich habe nur gute Erfahrungen mit D2 (auch cpmD2) gemacht.
Es gibt leichten Flugrost wenn es nicht gereinigt oder nicht abgetrocknet wird und so einige Stunden verbleibt. Der Flugrost lässt sich aber dann mit nem trockenen Tempo wegpolieren.
Aber richtig schlecht wird keiner von beiden sein.
Es ist im Grunde Geschmackssache.
 
G

Gast

Gast
Ich muss mein Senf jetzt auch dazu geben. Ich hatte ein Barki mit O1 und ich habe ein Messer mit D2, und der Unterschied liegt in "hatte" und "habe". Nimm den D2, das ist ein Hammergeiler Stahl. Ich schärfe ihn wenn überhaupt mal nötig mit dem Lansky nach.


Nachtrag: In Punkto Verarbeitung- die Rohlinge die ich in der Hand hatte waren sauber verarbeitet.


gruss brady
 

redaums

Mitglied
Habe selber zwei EnZo Trapper in O1, mit denen ich draussen sehr gerne arbeite, eins ist mit dem ScZ-Schliff versehen, also bis auf 0 geschliffen, ohne 2. "Microfase" wie beim Sc-Schliff des anderen.
Wenn ich intensiv mit dem ScZ-Messer draussen arbeite (Essen zubereiten, Feathersticks und Topfhalter schnitzen, Holz spalten etc.) dann wird dieser Schliff schnell schartig, ist jedoch nach 1-2 Minuten Arbeit auf dem FK-RC4 wieder fein ausgeschliffen und scharf.
Das andere mit dem Sc-Schliff neigt deutlich weniger zur schnellen Bildung von Microscharten.

Ich habe gerne auch mein Benchmade 701 Activator draussen mit D2-Stahl. Dieses Messer habe ich mit einem 20° Winkel versehen und kann es so auch extrem fein ausschleifen, im direkten Vergleich spüre ich keinen "Schärfeunterschied" zwischen einem frisch geschliffenen O1-EnZo und dem D2-Benchmade. Jedoch ist mein Benchmade sehr viel schnitthaltiger bei vergleichbarer Belastung, so dass ich es nicht wie das O1-Enzo jeden Tag abends über den RC4 ziehen muss.
Sollte jedoch tatsächlich einmal eine kleine Scharte entstehen, sitzt man natürlich entsprechend länger bei der Korrektur.

Fazit: Ein EnZo in O1 ist ein durchaus sehr gut verarbeitetes Messer, dass man je nach vorliebe mit dem ScZ oder Sc-Schliff gut nutzen kann.
Ein EnZo mit D2 und Sc-Schliff wird nach meinen Erfahrungen mit dem Benchmade jedoch sehr viel schnitthaltiger sein, ohne im Alltag einen Unterschied bei der Qualität des Ausschliffs feststellen zu können.

Wenn ich nicht schon 2 EnZos hätte, würde mein nächstes bestimmt eines aus D2 werden.

Hoffe das hilft.
 
Zuletzt bearbeitet:

redaums

Mitglied
PS.: übrigens: wenn Du große Hände hast, schnitz Dir die Griffschalen selber oder kauf nur die Klinge und mache eine Wicklung dran wie bei Strider. Die Griffe beim EnZo sind recht schlank gehalten...
 

ibanezmike

Mitglied
Bald wird es ernst mit dem Kauf und nachdem ich mir all eure Antworten zu Herzen nehme und eure Ratschläge doch sehr in Richtung D2 geht, werde ich mich für den Entscheiden.......(denk ich mal) :)

Ich denke auch, dass ein schnitthaltiger Stahl besser geeignet ist im Feld......Aber das soll jeder für sich entscheiden.

Bezüglich dem SChliff bin ich mir noch etwas unsicher.....
Die Tendenz geht stark in Richtung ScZ, wobei ein Flatgrind auch ned soooo schlecht ist.
Die Sc Variante mag ich gar nicht......(persönlicher Geschmack).

--ibanezmike

PS: Ich mag schlanke Griffe sehr gerne und daher kommt mir das nur entgegen ;)
 

pocke210

Mitglied
Hallo Mike,

hast Du inzwischen zugeschlagen? Mich würden mal Deine Erfahrungen interessieren, da ich auch kurz vor dem Kauf eines Enzos oder eines Lapin Puukkos bzw. Karesuandos stehe...
Und wenn es das Enzo werden sollte, bevorzuge ich, denke ich ScZ in D2. Wie hast Du Dich entschieden?
 

ibanezmike

Mitglied
Entschieden hätt ich mich mal für ein ScZ in D2.....aber ich hab noch nicht bestellt, da ich im Moment nicht ganz flüssig bin!

Wird aber ehestmöglich nachgeholt.
Lediglich die Scheide sagt mir nicht zu und da muss dann eine neue her......

Soll dann eine Köcher-Steckscheide mit Flinthalterung werden :super:
we will see

Sobald ich das Teil habe, werde ich gerne hier meine Erfahrungen posten.....versprochen ;)

lg ibanezmike
 

nathan

Mitglied
Hi,
mich reizt das EnZo nun auch... würde gern mehr zu den Schliffen der D2 Version hören... ist es sinnvoll den ScZ-Schliff zu nehmen??? In einem Outdoorforum steht das der Stahl zu fein ausgeschliffen eher sinnlos sei (wegen Karbidmonster und somit kein halt für Karbide). kann dazu jemand was schreiben wie sich das beim EnZo verhält???


Gruß
Nathan
 

redaums

Mitglied
Hi Nathan,
ich habe das Enzo in O1 ScZ lange in regelmäßigem Gebrauch, es hat sich bei mir gezeigt, dass durch die groben Holzarbeiten, die ich damit auch betreibe (Spalten, auch Hartholz), oft "Rolling" auftritt, also quasi das Umbiegen der Schneide, so dass an einer Seite ein Grat entsteht, das ist zwar schnell zu beheben, aber auf Dauer lästig.

Inzwischen schleife ich das Messer so, dass ich den ScZ-Schliff wiederherstelle (Wasserstein 3000er Körnung) und danach mit wenigen Zügen (10-5-3-1) abwechselnd von jeder Seite eine 2. Mikrofase anbringe.
Damit ist das Messer nach wie vor extrem scharf (rasiert, schneidet Papier problemlos, etc.) Der Schliff ist aber bei großer Belastung sehr viel robuster.
Im Prinzip ist es also kein ScZ mehr sondern ein "Mikro Sc"

Ich hoffe, das half, LG aus Hannover von
Redaums
 

zarci

Moderator Forum Kizlyar Messer
Hallo,
Nicht ohne Grund verwendet Randall diesen Stahl und BRKT und 2Gknives ebenfalls.

Ich muss mein Senf jetzt auch dazu geben. Ich hatte ein Barki mit O1 und ich habe ein Messer mit D2, und der Unterschied liegt in "hatte" und "habe".

Hallo,

nur der Form halber:
Nach meinen Unterlagen gibt es keinen Hinweis darauf, dass Bark River O1 verwendet hat.
Bitte berichtigt mich, wenn Ihr andere belegbare Infos habt.

Grüsse Lothar
 

Oromis

Mitglied
Ist zwar etwas OT aber trotzdem:
Ab wann sind die Hände zu groß für das Enzo, oder besser gesagt ab wann wird es eng/unbequem?
 

redaums

Mitglied
Ist zwar etwas OT aber trotzdem:
Ab wann sind die Hände zu groß für das Enzo, oder besser gesagt ab wann wird es eng/unbequem?

Ich habe Handschuhgröße 10, da ist es schon etwas klein, Meine Frau hat 3cm kürzere Hände, ihr passt der Griff prima. Wenn man sich den Bausatz kauft und einfach links und rechts eine Lage Kunststoff/Holz/was auch immer unterlegt, sollte es aber einfach anzupassen sein :)
 

Bärwald

Mitglied
Hallo ibanezmike,
und hast du es schon?
ich habe ein Enzo Trapper 95 in D2/F und ein Enzo Nordic 95 01/ScZ.

Mir währe es, als ich mich entscheiden musste, am liebsten so gewesen:
Flachschliff bis Klingenrücken , Stahl 01. Gab es so aber nicht.

Das Nordic 95 in 01/ ScZ ist sauscharf. Bevor ich es neulich meinem Vater vermacht habe, hatte ich mich schon dazu entschieden, beim Nachschärfen eine Microfase anzubringen, a) weil mir vernünftige Banksteine fehlen und b) die Microfase die Schneide doch -wie redaums schon sagte-etwas stabiler macht. Die Schärfe beeinflusst das erstmal unwesendlich.

Verarbeitet ist es recht gut, allerdings war bei meinem Nordic die Klingengeometrie nicht genau symetrisch.(Also, von unten auf die Schneide geschaut war da schon ein Versatz von ca.0,5mm zur Klingenmitte-sprich deutlich zu sehen, praktisch zwar bedeutungslos hat mich das immer leicht gefuchst!)

Ich habe jetzt noch das Trapper 95, D2/F.
Auch wenn die Schärfe aufgrund des viel gröberen Schneidenwinkels weit hinter dem Nordic bleibt, find ich die Schneideigenschaften (f.Nahrungsmittel) besser, wegen des Flachschliffs.
Die Verarbeitung ist symetrisch, und insgesamt recht ordendlich.
Im Vergleich zum Fällkniven F1, oder Kellam Puukko liegt es am besten in (meiner) Hand.

Ich habe nicht gesehen, dass es die D2 Ausführung mit ScZ gibt!
Und das ist nachvollziehbar. Denn der D2 kann seine Vorteile nur bei grobem Schneidenwinkel bringen, ansonsten gibts eben Ausbrüche, aber das hast du-und andere- ja schon selber gesagt.

Außerdem, stell dir mal vor, du müsstest bei so einen Verschleißfesten Stahl einen Scandischliff nachschärfen, unterwegs und mit deinem DC4...

Ansonsten, die Scheiden erfüllen ihren Zweck, sind aber von Brisa (bei beiden) nachgearbeitet. Da wurde einmal falsch gelocht, ist aber von außen nicht sichtbar.

Fazit: Ausführung in Flachschliff/ 01 wären für mich das Ideal.
...ansonsten ist ein Kompromiss auch nicht komplett verkehrt.

Die Enzos sind schöne Messer und ihr Geld wert.

Grüße, Gerald
 

Bärwald

Mitglied
Hallo nathan,
irrst nicht, steht ja da.
Habe ich übersehen, sorry.

Der ScZ, beim Modell Trapper wirkt auf den Fotos auch viel steiler/weniger hoch gezogen als bei meinem Nordic ScZ, 01
- und ist bei Verwendung von D2 dann wieder stimmiger.

Bei der ganzen Stahldebatte kann man aber auch den Spaß an schönen Messern verlieren.

Noch viel Erfolg bei deiner Recherche.

Gerald
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.