Entwurf eines Outdoormessers

Fobbel

Mitglied
Hier die ersten entwürfe zu meinem Outdoor/Gebrauchmessers, Es hat eine Gesamtlänge von so ca. 250 mm und ist am Parierstück so ca. 60 mm. Es ist nicht ganz so gross und soll auch nur im Notfall zum Hacken benutzt werden. Ich werden den Griff aus Kunststoff, Micarta oder Carbon machen. Aus Gründen der Beschaffbarkeit und Bearbeitbarkeit werde ich 1.2842 Stahl mit einer Stärke von 4 mm verwenden. Mit der Griffform bin ich mir noch nicht ganz sicher. Die Klinge soll einen flachen Schliff, also kein Hohlschliff bekommen. Ich denke die Klingenform ist recht gut zu schäfen und nicht schwer zu feilen. Welche Härte haltet ihr für sinnvoll? Ich dachte so an 59 Rockwell.

messer1.jpg

messer2.jpg


vielen Dank für eure Anregenungen!

MfG fobbel
 
Zuletzt bearbeitet:

Tobse

Mitglied
Hier ist 'mein Senf' dazu: Den Entwurf finde ich gut gelungen und geradlinig, beim Griff würde ich die untere Version bevorzugen, da eine Nase am Griffende a)Beim Hacken die Kontrolle der Klinge erleichtert und b) auch das Ziehen vereinfacht. Auf den oberen Teil der Parierstange wurde ich wahrscheinlich verzichten, da sie bei verschiedenen Griffarten den Daumen behindern kann, daß ist aber Geschmacksache. Was den Klingenschliff angeht, so ist der durchgehende Flachschliff einfacher herzustellen, Deine Schlifflinie ergibt natürlich eine massigere Klinge, da insgesamt mehr Material stehenbleibt.

Und 1.2842-Stahl ist wirklich angenehm einfach zu bearbeiten und bei Recknagel auch billig und mit guter Oberflächenqualität zu bekommen.

Ich wünsche jedenfalls viel Erfolg und freue mich auf das Foto des fertigen Messers!

Munter bleiben,
Tobse!
 

Nidan

Mitglied
Hi fobbel,

Tobse hat absolut recht die Punkte wollte ich auch ansprechen.

Wenn du die Parierstange nur ein seitig machst, hat das auch noch den Vorteil, daß du eine schöne gerade Oberlinie hast, und du kannst dann praktisch die obere Kante des Flachstahls als Rücken verwenden, sparst Geld (weil du keinen so breiten Stahl brauchst) und natürlich auch Arbeit ;).

Die Löcher in der Parierstange würd ich weglassen.

Griffmaterial würd ich Micarta nehmen, das ist leicht zu besorgen, schaut nett aus und ist auch griffig.

Schliff würd ich auch nen durchgehenden Flachschliff machen.

Als Griff würde ich die 2. Variante nehmen, 1. wegen dem Schnabel, 2. ist der obere Griff IMHO zu gerade an der Unterseite, ich glaub nicht, daß das soooo bequem ist. Mach dir halt mal ein Holzmodell und teste dann aus, was bei dir besser in der Hand liegt, ich tipp mal auf die 2.

HRC 59 klingt gut.

Also dann frohes Schaffen und ich bin auch echt gespannt !
 

Fobbel

Mitglied
Viel dank für eure Anmerkungen!

@Tobse und Nidan:
Ich habe da noch mal die elektronische Feile ausgepackt, heraus kam dieser Entwurf. Ich finde ihn etwas langweiliger, aber nicht schlecht. Wird echt auch einiges billigerund man hat weniger Arbeit mit dem Rücken.

Was denket ihr über die Klingenstärke von 4 mm?

messer3.jpg


Das Survivalmesser ist mir etwas sehr survival mässig *g*. Aber ich finde das Projekt gut durchdacht!
 

Nidan

Mitglied
@ fobbel : Jo schon viel besser ! Eine beidseitige Parierstange macht IMHO eigentlich nur bei einem Kampfmesser Sinn und auch da könnt man herrlich drüber streiten ;)

Was mich jetzt noch am Griff stört ist das Loch hinten für die Fangleine, das wär mir zu nahe am Rand. Laß es doch einfach weg und mach anstatt der 3. Niete ein Röhrchen rein und zieh die Schnur da durch. Gleicher Effekt und du schwächst das Material nicht.

Wenn dir der Entwurf jetzt noch zu langweilig ist kannst du ihn ganz einfach ein bißchen aufmotzen :

1) Du könntest z.B. ein bißchen Filework am Ansatz der Klinge machen um nen bessern Halt für den Daumen zu haben.

2) Du könntest auch den Integralhandschutz ganz weglassen und dir einen fertigen bei Wolf Borger kaufen und den dann ansetzen, ist aber nicht ganz so einfach zu machen wie bei deiner Lösung und bringt auch nicht mehr, sieht halt nett aus :D

3) Oder du könntest den Handschutz so lassen wie er ist, und dir aus Neusilber kleine Backen feilen und die dann drübersetzen, dann müßte das Griffmaterial aber grad abschließen und nicht so halbrund auslaufen, wie auf der Skizze.

Alles Sachen die das Messer nicht unbedingt besser machen aber nett ausschauen :D

Was die Klingenstärke angeht, kommt es halt drauf an wwas du damit machen willst, willst du v.a. Kisten aufheblen oder auch Holz hacken wären 4 mm fast etwas wenig. Busse hat 6 mm glaub ich. Willst du v.a. schneiden sind 4 mm voll ausreichend.

Der Witz an der Sache ist halt, du mußt die zusätzlichen mm ja an den Flanken abfeilen und das ist Arbeit , und wenn es nicht sein muß ;)
 

Tobse

Mitglied
Der Witz an der Sache ist halt, du mußt die zusätzlichen mm ja an den Flanken abfeilen und das ist Arbeit , und wenn es nicht sein muß
Stimmt, außerdem bringt der Wechsel von 4mm Stärke auf 6mm Stärke bis zu 50% mehr Gewicht - Gut zum Hacken, schlecht zum Schleppen. Und ein Tapern des Tangs bzw. Schrägfeilen des Erls um Gewicht zu sparen ist auch eine ziemliche Arbeit!

Munter bleiben,
Tobse !
 

zorro_43

Mitglied
Denk doch noch mal über den Schliff nach. Wenn du mit der Feile arbeitest ist es sehr schwer den Übergang zwischen dem flachen Bereich am Klingenrücken und dem "geschliffenem" Teil sauber hinzukriegen.
Wenn du den geschliffenen Teil bis zum Klingenrücken gehen läßt, wird das Endergebniss bestimmt besser aussehen. Dadurch wird auch der Flankenwinkel kleiner, was der "Schneidigkeit" zugute kommt.
4mm sind ein guter Wert für ein Outdoor-Messer.

Zorro
 

freagle

Mitglied
Hallo,

also ich würd die Form des Klingenrückens noch ändern und eine Daumenauflage anbringen, macht kaum mehr Arbeit, den Griff würde ich hinten auch noch etwas runder mache, der Spitze Auslauf stört vieleicht beim Arbeiten, den Flachschliff würd ich noch ein wenig höher machen, damit du einen zum Schneiden günstigeren Winkel erhältst, aber nur mal zur Anregung, bei ersten Messer würd ich sagen, so wenig Schnickschnack wie möglich. 2842 ist für den Anfang nicht schlecht, da er sich gut bearbeiten lässt, er braucht halt ein wenig Pflege, hat aber dafür gute Schneideigenschaften.
 

Buddy

Mitglied
Hallo,
Also ich bin der Kumpel vom Fobbel, wir wollen das projekt gemeinsam durchziehen. Erstmal vielen Dank für eure Tipps. Wir haben ebend gerade ein Prototyp fertiggestelt. Er besteht aus 4mm Plastik, welches weiß ich jetzt nicht so genau... wir haben die Form so wie im überarbeiteten Modell Hergestellt. Den Klingenschliff haben wir auch so übernommen. Wir hatten keine Probleme den Übergang herzustellen :D
haben auch schon viel gefeielt in unserem Leben. Wir haben eure Tipps so gut es ging in das Modell, was übrigens schon nach 4h fertig war eingebracht. Vielen Dank nochmals. Fotos vom Prototypen wird es denke ich Donnerstag Nachmittag geben und hier gepostet.

MfG Buddy
 
Zuletzt bearbeitet:

Buddy

Mitglied
so, nun sind die bilder wie versprochen fertig. Sie sind zwar nicht so gut geworden aber ich denke es geht so :D
einmal Knife on ice
MesserModell4.jpg

und das gleiche Messer nochmal für Wasserscheue
MesserModell5.jpg

wie gesagt, das ist nur ein Modell und von der Verarbeitung lange nicht so gut wie das Original werden soll

Also wenn ihr noch Tipps habt, immer her damit

Gruß Buddy
 
Zuletzt bearbeitet:

Tobse

Mitglied
Respekt

Die Schlifflinie sieht beim Modell sehr gleichmäßig und gelungen aus. Ihr feilt wirklich nicht zum ersten Mal! Ein wichtiger Hinweis noch zur Arbeit am Stahl: die Schneide sollte bei Ölhärtern wie 1.2842 nur bis auf ca 1mm Dicke heruntergeschliffen werden, da sie sonst beim Härten verbrennen kann. Weiterhin viel Spaß beim Feilen!

Munter bleiben,
Tobse!
 

Buddy

Mitglied
danke Tobse
selbst bei dem Modell haben wir schon 1mm stehen lassen.
Kannst du uns bitte sagen wie wir den Griff am besten nieten und aus welchem Material wir die Nieten machen sollen Wenn wir einen CFK oder Plastik-Griff verwenden. Bei Holz bekommen wir das schon hin, aber mit Plastik haben wir keine Erfahrung

@freagle
vielken dank das du dir so viel Mühe gibst und uns sogar ein Bild schickst. Deine Idee mit der Daumenauflage ist gut, nur denke ich das wir sie bei dem Messer hier noch nicht einbringen werden, da wir zu viel Feilen müßten. Deshalb haben wir ja auch schon den oberen Teil des Parierstabes weggelassen. Außerdem muß es schnell gehen, ich hab in den nächsten Monaten nicht sehr viel Zeit, muß viel fürs Abi im Mai tun. Ich denke aber das wir die Idee im nächsten Messer umsetzen werden.

danke für eure Hilfe,
Gruß Buddy
 
Zuletzt bearbeitet:

Buddy

Mitglied
@Hanker
und was hälst du von Schrauben? Wir dachten da an Imbusschrauben die wir in den Griff Einlassen. 2 Schrauben von der einen Seite und von der anderen Seite eine. Das Gewinde wollen wir in die Griffschale schneiden
 

HankEr

Super Moderator
Schrauben, wozu? Wenn die Oberflächen eben und fettfrei sind, mit einem geeigneten Kleber verbunden werden und zusätzlich Pins die laterale Belastung aufnehmen, dann hält die Sache.

So bin ich vorgegangen und ich nehme an, daß der Griff auch in 30 Jahren noch an seinem Platz ist.
 

Nidan

Mitglied
So, also erstmal muß ich sagen, daß das Modell wirklich gut geworden ist :super:

Was ich immer noch nicht ganz kapier ist, wieso ihr keinen durchgehenden Flachschliff machen wollt, der brächte gegenüber eurem Schliff einige Vorteile. Macht doch mal nen extra Thread dazu auf und fragt die Profis hier.

Zum Griff würd ich auch noch gern meinen Senf dazugeben : Also ich würd auf jeden Fall 3 Nieten/Stifte nehmen so wie ihr es auch in eurem Entwurf gemacht habt. Überlegt euch welchen Durchmesser ihr für die Löcher nehmen wollt, ich würd mal 3-4 mm vorschlagen, kauft euch im Baumarkt ein Messingstäbchen und ein Messingrohr in dem gewünschten Durchmesser und dann braucht ihr nur noch die Stifte und das abegelängte Röhrchen durch die Löcher schieben und verkleben und dann noch plan feilen und schon habt ihr den Griff verstiftet und sogar noch eine nette Fangschnuröse.

Viel Spaß noch.
 

Tobse

Mitglied
Vom Gewindeschneiden in Kunststoffe(ob nun CFK, GFK oder Micarta) würde ich abraten, durch die Scherbelastung, die die Griffschalen ertragen müssen, werde die Gewinde wohl sehr schnell ausgeschlagen. Sinnvoller ist wohl, mit Schrauben und Muttern zu arbeiten (wenn Ihr denn wirklich schrauben wollt, mit Epoxy und VA-Stiften bekommt man problemlos Bindungen für die Ewigkeit) und in die eine Griffschale Senkungen für die Muttern einzulassen - je nach Griffstärke ist ist das aber auch nicht leicht, und wo man passende und schöne Muttern findet weiß ich auch nicht :confused:
 

Fobbel

Mitglied
vielen dank für eure Beiträge.

@Nidan
Wir haben uns für eine solche Schliffform entschieden, weil:
  • wir denken das die Klinge so stabieler ist
  • wir denken das es sonst ein bischen wie Küchenmesser ausschaut
  • wir es einfach schöner finden
Wir testen das mit dem Flachschliff trozdem nochmal im Modell.

Heute wird erst der Stahl bestellt:hehe:

Nochmal eine Frage zum härten und anlassen? Hab ihr Erfahrunrgen mit der Härterei Wallner und was kostet es dort so eine Klinge härten zulassen oder wird das per Gewicht berechnet? Schickt man die Klingen dort ein und die schicken sie zurück oder muß man die Klingen abhohlen?


Nochmal ein dickes Lob ans Forum so nette und hilfsbereite Leute wie euch trifft man selten.