Emerson-Schrott

Tja, neulisch schrieb hier jemand über seiner Liner, daß dieser immer mehr nach rechts wandert...
Meiner auch.
Der Liner meines Commanders sitz jetzt ganz recht an der Klingenrückseite.
Supr.
Noch ein kleines Stückchen und der klemmt sich dann wunderbar ein.
Ohne Washer wäre das egal.
Bei meinem Spyderco Wegner sitzt der Liner auch "ganz oben", wird da aber vom G10 Aufgehalten.
Bei Emerson wird der sich wohl zwischen G10, Washer und Klingenrücken quetschen.
Tolle Qualität für einen echt günstigen Preis.
Der Liner ist auch viel zu stark eingestellt.
Bei meinen meisten Messer bleibt der im ersten Drittel stehen.
Hier ist es wohl so, daß der steil noch oben zeigen würde, wenn er kein Hindeernis hätte.

Sorry, aber Ernie verkauft wohl nur Scheiße.
 

hardflipper

Mitglied
ich kann dir die axislock-messer von benchmade empfehlen. die halten konstruktionsbedingt ein leben lang (meiner meinung nach der beste verschluss auf dem markt!).

linerlock ist so ne sache. ich hatte schon microtechs bei denen die klinge beim leisesten schlag auf den klingenrücken eingeklappt sind. emmerson-knives sind vom gesamteindruck her schon ihren preis nicht wert. das emmerson meines kumpels klappte auch ein, außerdem war der liner beim kauf schon weit rechts.

am besten ist es, wenn der liner und die klinge bündig auf der linken seite stehen.
 
--quote:
Sorry, aber Ernie verkauft wohl nur Scheiße.
------
Mein "Emerson Mini-Commander" war mein erstes und letztes Emerson-Messer. Mäßige Qualität zum überhöhten Preis. Und das macht das "God
s(h)ave America !"-Image auch nicht wett. Dem Liner traue ich nicht über den Weg.
 

kanji

Super Moderator
Hi

kann man bei dem Comander den Clip versetzen,
hat bei meinem CQC Wunder gewirkt, Clip an die Klingenachse gesetzt
fertich-- Liner steht deutlich mehr links
 
Ich finde das ein Armutszeugnis(Unwort 2002*g*), wenn ein sogenannter "Martial Artist" so einen Schrott auf den Markt wirft.
Aus der Kampfkunstsicht betrachtet, werden hier wesentlich höhere Ansprüche an ein Messer gestellt.
Wenn ich mir ne Salami abschneide, ist es egal, ob der Liner was taugt, in anderen Bereichen nicht.
Ich finde das nahezu eine Dreistigkeit, wenn nicht sogar schon eine strafbare fahrlässige Körperverletzung, solch einen Müll teuer zu verkaufen.
Mich wunderts, daß gerade aus den USA, einem Land der Millionenklagen, sowas produziert wird.

Man sollte Ernie dazu zwingen, mit jedem seiner "Reklamationswürdigen" Messer mindestens 10 Minuten auf ein paar Autoreifen einzumetzeln.
Ich denke, danach ist seine Martial Arts Karriere erstmal auf Eis gelegt.

Compression-Lock von Spyderco :super:

Emersons "Möchtegern-Fighter" :(
 
PS: Das Design ist ansonsten von dem Commander ziemlich geil, Klingenform und Griff sind wirklich gut.
Vielleicht sollte sich Ernie das Teil mal von jemandem bauen lassen, der mehr davon versteght...

Ach, die Öffnungsschraube ist auch absoluter Müll.
Scheuert alle Hosen kaputt.
Die hab ich schon durch eine eigene glatte ersetzt...
 

Frostvater

Mitglied
Das Emerson Thema hatten wir ja schon einige male, und das Fazit war jedesmal mehr oder weniger eindeutig: Scheiße. Nachdem ich mir einige Emersons in Läden angesehen hatte, habe ich gleich davon Abstand genommen, mir eines zuzulegen.
 
Frostvater:
Ein echter Messersammler braucht auch ein Stück "Edelschrott" in seiner Sammlung. Das kann man als abschreckendes Beispiel verwenden und daran die Vorzüge ordentlich verarbeiteter Messer demonstrieren.:super:
 

Frostvater

Mitglied
@Sgian:
Da hast Du natürlich vollkommen Recht. Für solche Fälle habe ich ein Spyderco Terzuola, so eine Art Starmate-Vorläufer. Schön stumpf und Liner wackelt wie Sau. Als ich es mal meinem Freund zum Abziehen mitgegeben habe, der eine Ausbildung bei Uli Hennicke macht, haben die beiden gemutmaßt, ob es sich nicht um eine plumpe Fälschung handeln könnte...
 
Filmzitat: "Das Süße ist nie so süß ohne das saure.
Ich kenne das Saure, darum weiß ich das Süße zu schätzen."

So wie es aussieht, hat man als Sammler immer bessere und immer teurere Messer...wo ist aber das Ende?
 

smaragd

Mitglied
Entäuschend ist das schon, wenn man bei einem "factory" eines erwischt, das nicht funktioniert.
Grundsätzlich kann man es ja einsenden und es richten lassen.
Das kann für einen Europäer bei einem Stück aus USA ziemlich teuer werden und lange dauern.

Aus einem schlechten Stück jedoch darauf zu schließen das alles unter jeglicher Kritik ist, welches das selbe Logo trägt finde ich aber doch einen unzulässigen Schluß.

Ich hoffe Du findest eine Lösung Aik. Vielleicht kann Dir ein Messermacher helfen.

alles grüne
smaragd
 

Paco

Mitglied
Scheint aber bei den Messern von Erni E. ein Bauartproblem zu sein: Papierliner.... (Wir hatten das hier irgendwo schonmal...)

Ich wollte auch mal ein CQC7B oder einen Commander mit Wave, hab aber bei näherer Betrachtung im Geschäft sehr schnell Abstand von den Teilen genommen, da hier (beim Commader) der Liner schon deutlich im letzten drittel Stand und die ganze "Action" sprich das Einrasten irgendwie nicht so schön und sauber gelaufen ist, wie ich es von entsprechenden Benchmades oder Spydies oder sogar von meinen CRKTs her kenne....

Allerdings ist es richtig, dass man nicht von einem schlechtem Teil auf alles schließen soll, aber dünnen Linern trau ich eigentlich bei keinem Hersteller richtig. Ich bevorzuge andere Systeme oder eine zusätzliche LAWKS-Sicherung.

Gruß Paco
 

spydy

Mitglied
ich hab nen Commander und n Raven in der vitirne liegen.
mein qualitätseindruck: finde die verarbeitung ok...kein wackeln am liner...
vielleicht gibt es bei ERNI eben nur mehr von den "montags-messern" als von anderen herstellern?? :)
 

Wildcat

Mitglied
Mein Commander ist momentan eigentlich auch "noch" OK. Doch ich muss schon sagen bei dem Preis erwartet man eigentlich schon ein bisschen Qualität. Also wenn ich mir die Teflonbeschichtung ansehe, die ist nach 10 mal aus der Hose ziehen schon heller geworden. noch 20 mal und ich habe doch satin finish. Ausserdem steht die Klinge im geschlossenen Zustand zu weit nach links und schleift am Liner. Also das mit den Schrauben und dem "toll ohne grosses Hilfswerkzeug zu zerlegen" ist ja alles ein schöner Marketingspruch, doch wenn das Teil schon nach ein paar Tagen anfängt am Liner zu schleifen und sich langsam die Farbe abwätzt könnt ich Plack kriegen! Die ach so tollen einfach zu lösenden Schraufen der Asche sind ebenso einfach dauernd wieder fest zuziehen. Ist doch Mist!
 

exilant

Mitglied
Aik,

wie alt ist Dein Emerson? 1/2 Jahr, 1 Jahr, wie häufig nutz Du es?

Das musst Du mir nicht beantworten, würde aber für die Beschreibung Deines Problems nützlich sein.

Ein weiterer Tip: Geh im Internet auf www.bladeforums.com
Dort gibt es ein Emersonforum, wo Du Deine Probleme schildern kannst, in Englisch.

Wie schon andere sagten, Emersons scheinen häufig Probleme mit der Verriegelung zu haben. Ich selbst finde die Dinger auch schön und schön teuer, nehme aber auch Abstand davon und vertraue auf das Axis von Benchmade. Insbesondere deshalb, weil die einen guten Reperatur- und Garantiedienst haben.

Besuche wirklich das bladeforum. Ich selbst hatte ein Problem mit einer Klinge von BM, die ständig schartig wurde, bei leichtesten Arbeiten. Da ich nicht beurteilen konnte, ob das mein Problem oder das Problem des Herstellers ist, fragte ich dort nach und bekam eine riesige Unterstützung, bis dahin, das man mir riet, wenn der Hersteller sich doof anstellen sollte, ihn auf das Forum zu verweisen, was ihn angesichts der Öffentlichkeit bestimmt zum Einlenken bringen würde.

Schmeiss das Ding nicht weg, dafür ist es zu schade, schau´, dass Du von Ernie Ersatz bekommst. Wäre nicht das erstemal das er das täte.

Falls Du mit Englisch nicht klarkommst, schick mir ne mail.

exilant