Einsteiger sucht optisch Ansprechendes "Messerset" bis 350€

Shebo

Mitglied
Hallo liebe Forenmitglieder,

ich bin auf meiner Suche nach einem passenden Satz Messer hier bei euch vorbeigekommen! Meine Suche hat mich bisher auf x verschiedenen Seiten vorbeigeführt und ich wurde nur noch unentschlossener. Ich hoffe, dass ich an eurer Expertise teilhaben kann, da ich wirklich blutiger Anfänger bin. Sowohl was Messer-Know-How / Schneidetechnik und auch Wartung bzw. Schleifen angeht :)! Aber jeder muss mal wo anfangen...

Bin auf der Suche nach einem Messerset (min 3 Messer) die optisch wenn möglich gleich aussehen also aus dem gleichen Sortiment / gleiche Marke zu kleinem Preis...:)

Anbei einfach mal der Fragenkatalog mit den entsprechenden Antworten, in der Hoffnung, dass euch das schonmal einen Einblock gibt, was ich bräuchte :)


*Geht es um die Erstanschaffung oder Erweiterung (d)eines Sortiments?
Erstanschaffung, habe bisher nur Küchen"Messer" von ReWe ;-)

*Ist die Anschaffung für berufliche oder private Verwendung gedacht?
privat für daheim zum Kochen und einen dekorativen Charakter soll es schon auch haben

*Soll es ein Küchenmesser für Linkshänder werden?
nein, nur für Rechtshänder

*Liegen konkrete Vorstellungen vor?
Z.b. Japanischer oder Europäischer Stil, besondere Klingenformen oder Griffmaterialien

nein, hier bin ich wie gesagt totaler Anfänger

*Falls nein, für welche Aufgaben soll das Küchenmesser eingesetzt werden (z.B. Brot schneiden, Gemüse putzen, Fische filetieren etc.)?
ich hätte gerne min. 3 Messer bis max. 6. Nutzungsgebiet Fleisch (Hähnchen / Rind / Schwein) schneiden für Steaks geschnetzeltes oder was man halt so in der "einfachen" Küche macht. Fisch gibts bei uns nicht, weil mir nicht schmeckt :). Ansonsten gibts noch oft "Brotzeit", d.h. kalte Küche (Salami / Käse / Speck ). Zum schälen von Gemüse / Obst habe ich eigentlich einen "Schäler". Wenn es zum schneiden von Karotten / Zwiebeln / etc. was eigenes gibt wär das vlt. auch interessant.

1x Kochmesser 20-24cm (für die ganzen Fleischthemen)
1x Gemüsemesser?
1x officemesser (für Salami/Speck / Käse / etc.) von der große etwas handlicher als ein Kochmesser aber Klinge nicht zu kurz? Bin mir beim Namen nicht sicher.

Zusatz (ggf. auch für Später):
1x Brotmesser
1x noch ein Officemesser

Ob Japanisch oder Europäisch wäre mir persönlich erstmal egal! Sollte wie gesagt optisch zusammen passen und etwas her machen :) Wenn es Japanisch wird sind natürlich die Begriffe falsch (glaub ich zumindest) aber daran hänge ich mich nicht auf :)




*Welche Bauform und ca. Länge?
Z.B. Kochmesser ca. 20cm; Petty ca. 12cm

Wie gesagt, ein langes Kochmesser und die andern 2 eher mittel lang

*Welcher Stahl?
Rostend oder Rostfrei? Monostahl oder Damast?

Die Aussage könnt ihr vlt. für einen Anfänger treffen?

*Welches Budget steht zur Verfügung?
also als Budget hatte ich für die Messer eher so max. 350 € vorgesehen

*Bezugsquelle?
Soll in einem Ladengeschäft oder per Versandhandel gekauft werden, Inland, EU, oder International?

Versandhandel gerne Inland / EU (irgendwas ohne Zoll :))



*Gibt es schon ein/mehrere Messer, die theoretisch in Frage kommen?
Bitte gebt die vollständige Bezeichnung(en) mit eventuellem link an.


Also ich war lange auf der Suche und hatte mich eigentlich schon fast für ein 6 tlg. Set Wüsthof Classic entschieden. Dann kam die optische Komponente dazu und ich finde die Global Messer sehr ansprechend, hab auch noch die "Eden" von K&T gesehen, die mit Damastoptik auf den Bildern nicht schlecht ausschauen. Hier im Forum hieß es aber, dass die in live evtl. nicht ganz so gut sind.

Japanische Messer finde ich oft optisch sehr ansprechend, bin mir aber nicht sicher, ob das was für mich ist :)


Ich danke euch schonmal für die Rückmeldung. Bin btw. aus der Nähe von Olching und habe hier im Forum gefunden, dass es da wohl Messermacher gibt. Vermute zwar, dass das preislich mit meinen Vorstellungen auseinanderdriftet, aber vlt. is es doch eine Möglichkeit.

Viele Grüße
Shebo
 

Dureios

Mitglied
Hallo,

ich würde dir als Neuling erst mal zu einem europäischen Messer raten. Auch das Thema schleifen/scharf halten wird dann bald aktuell.

in Punkto Europäer würde ich dir ganz klar das Herder 1922 empfehlen. Meiner Meinung nach das beste europäische Messer. Kostet aber so um die 200€ dazu kannst dir dann noch ein Petty oder was auch immer gönnen.
Brotmesser macht Sinn muss aber nicht teuer sein. Irgendein Standard Teil wird schon passen

Lg
 

Shebo

Mitglied
Hi Dureios,

danke dir für deine Rückmeldung.

An sich finde ich das Herder 1922 optisch nicht so schlecht. Mein einziges Problem wäre jetzt in dem Fall, dass ich in der Serie Pflaumenholz mit "goldenen" Nieten nur noch ein Brotmesser und ein Officemesser gefunden habe. D.h. für eine Erweiterung des Messersets wäre da ja dann leider nicht so vieles an Möglichkeiten, wenn man in der Optik gleich bleiben möchte.

Gibt es evtl. noch eine Alternative die du / jmd. empfehlen könnte, bei welcher es mehrere weitere Messer gibt? Würdest du das Kochmesser für alle meine Einsatzgebiete sehen?

Ohne jetzt die Empfehlung in Frage zu stellen (für die ich sehr dankbar bin) nochmal eine Rückfrage:
Japaner deshalb nicht zu empfehlen, weil schwieriger zu schleifen? Optisch schauen die natürlich oft "schöner" aus, weil spezieller :).

Wie wären denn die Globus-Messer? Gibts da Erfahrungen? Optisch sehr ansprechend, sind halt japaner und damit wshl. schwieriger in der Handhabung?

Danke für eine Rückmeldung
LG
 

safferli

Mitglied
Hallo Shebo! Optisch ist immer schlecht Empfehlungen zu geben, da das einzig und alleine bei dir liegt zu sagen, welche Messer du hübsch findest! :)

Eine Frage hätte ich: sollen die Messer ein Set sein, sprich alle gleich ausschauen? Das wird die Auswahl einschränken. Deine Antwort auf Dureios klingt etwas danach.

Ansonsten: grundsätzlich ist gegen Japaner nichts einzuwenden, aber oft ist ein europäisches Messer unserer "normalen" Schneidweise zugänglicher. Dazu sind bei den "echten" Japaner oftmals Wetzstäbe nicht zu gebrauchen, die setzen zwingend Schleifsteine voraus. Bei guten Europäern reicht ein Wetzstahl lange aus, und dann kannst du das Messer alle paar Jahre (je nach Gebrauch und Vorsicht) mal zum professionellen Schleifer schicken, da sparst du Geld und Ärger.

Dir empfehlen würde ich die "Dreifaltigkeit" (egal ob Japaner oder Europäer): ein Chef-Messer (normales Küchenmesser), ein Petty/Officemesser (kleiner) und ein Brotmesser. Dazu noch einen guten Wetzstab (wenn deine Messer das vertragen), und du bist mit deinem Budget dabei.

Die Herder 1922 sind schon sehr gute Messer, da gibt es nichts. Mit einem Herder K5 und K1 hättest du das Kochmesser und das Petty auch "abgefrühstückt", wenn die aus einem Set kommen sollen. Wenn du etwas "sorglosere" Kochmesser suchst, das Zwilling Diplome ist ganz grandios, habe ich hier auch zu Hause. Als Brotmesser ist günstig die Victorinox Konditorsäge zu empfehlen.
 

Shebo

Mitglied
Hi safferli,

ja richtig - optisch ist tatsächlich Geschmackssache. Da waren wie gesagt die Globus Messer in dem gebürsteten Stahl sehr ansprechend. Aber du hast meine Antwort grundsätzlich richtig interpretiert bzw. ich hatte gehofft, ich hätte das auch so im Anfragetext verständlich formuliert - scheinbar nicht ganz ;-). Wichtig wäre mir aber wirklich, dass die Messer optisch gleich sind und somit ein Set ergeben.

Beim 1922 findet man tatsächlich auch ein officemesser/petty, ähnlich wie bei K5/K1. Die K-Serie ist wshl. preislich noch etwas günstiger, korrekt?

Dreifaltigkeit als start finde ich auch gut. Mit was (Messerarten) würde man denn hier erweitern, wenn man mal in die Zukunft blickt und das set ausbaut?

Danke schonmal
 

safferli

Mitglied
Mit den drei Typen bist du gut ausgestattet, es sei denn du brauchst für Spezialzwecke Spezialmesser oder du nutzt überwiegend Messer in Fällen, für die es Spezialformen gibt (zB Gemüse dann mit einem Nakiri/Usuba). Das Ausbauen geht dann eher in die Anzahl der Messer, nicht notwendigerweise mehr in den Typ. Zum Beispiel mehr oder weniger dünn ausgeschliffene Chefmesser, etwas größere oder kleinere Klingen, andere Stahlsorten, usw. Oder dich trifft das Messervirus und dann sind eh alle Dämme gebrochen ;)

Gute Sets mit Brotmesser kenne ich nicht so sehr, da müsstest du vielleicht einen Kompromiss eingehen und das Brotmesser in "anders" dazu kaufen. Oder ganz tief in die Tasche greifen und dir die drei Messer custom schmieden lassen :p

Herder 1922 gibt es auch als Petty, ja, und das ist auch ein großartiges Messer. Es ist allerdings relativ klein/kurz von der Klinge her. Aus der Beschreibung lese ich dass du lieber ein etwas größeres kleines Messer haben möchtest? Dann wäre das vielleicht nicht so optimal für dich.

Die 1922er Serie ist die hochpreisige/exclusive Serie von Herder, die K Serie die qualitative. Die K Serie gibt es allerdings auch in nicht-rostendem Stahl; das ist vielleicht etwas, das für dich wichtig sein könnte. Die Karbonstähle der 1922er Serie werden eine Patina ansetzen, die für dich vielleicht nicht gewünscht ist wegen der Optik. Bei der K Serie würde ich empfehlen von einem Händler des Vertrauens ein besonders dünn ausgeschliffenes Exemplar auszusuchen (Stichwort "nagelgängig").

Japaner gehen natürlich auch. Die Tadafusa zB sind recht einsteigerfreundlich habe ich mir sagen lassen und haben den Japaner-look. Das Santoku davon wurde hier im Forum auch mal detailliert erläutert: https://www.messerforum.net/threads/review-aus-fuenf-blickwinkeln-tadafusa-santoku.126712/ Die gibt es bei Dictum auf jeden Fall im Set.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bukowski

Mitglied
Die Global Kochmesser sind europäischen z.B. Solinger Kochmessern ähnlicher als traditionellen japanischen Carbonstahlmessern: Stabiler Klingenschliff, niedrige Härte um 56-58 HRC, rostfreier Chrom-Molybdän-Vanadium-Stahl, also im Ergebnis unempfindlich, gut wetzbar und einfach zu schärfen, dafür aber eben auch nicht besonders schnitthaltig und schneidfreudig dünn ausgeschliffen. Außerdem relativ schwer und im Hinblick auf die Balance nicht vergleichbar mit japanischen Wa-Gyutos.

Wenn dir die Messer gefallen, spricht nichts gegen einen Kauf, ich würde die Messer aber vorher nach Möglichkeit in die Hand nehmen wollen, Haptik und Ergeonomie der Messer sollten auch Einfluss auf die Kaufentscheidung haben.

Ich finde die vorgeschlagenen Herder Messer auch besser, sie sind allerdings auch dünner ausgeschliffen und daher empfindlicher im Umgang.
 

Dureios

Mitglied
Hallo,

Japanische Messer haben klare Vorteile aber auch Nachteile und das ist eben der Punkt als Einsteiger. Der größere Aufwand an Pflege und auch der Umgang mit den Vertretern aus Japan kann zu Frust führen wenn falsch verstanden. Daher kam mein Rat zu den Europäern. Später kannst du dich immernoch an Japanern versuchen. Bei mir war es/ist es auch so. Da für mich kein set Gedanke maßgebend war hab ich dir das 1922 vorgeschlagen. Es ist quasi das typischen „wenn ich nur ein messer auf eine einsame Inseln mitnehmen dürfte....“

wenn’s aber eher robuster sein soll dann spricht eig nichts gegen irgend ein 0815 Solinger... Güde, Wüsthof usw...

Vlt noch eine Idee... spricht dich das Miyabi 4000FC an?
 

Shebo

Mitglied
Danke euch für die vielen Empfehlungen!! Ich weiß das wirklich zu schätzen - muss die vielen Infos für mich nur mal sortieren!

Ich bin wie gesagt von wüsthof classic abgesprungen - ist solide aber irgendwie auch langweilig! Deshalb bin ich zum Glück auf das Forum gestoßen!

Das myabi 4000 fc finde optisch sehr schön! Das 6000mct noch schöner wobei das nochmal n ticken teurer ist! Was wären denn hier die Messer? Gyuoto/ officemesser / santoku? Brot könnte ich mir auch später holen...

momentan wäre mein Ranking von der Optik tatsächlich
1. Myabi 6000mct
2. myabi 4000fc
3. global
4. 1922 oder Kx Herder
5. wüsthof Classic

wüsthof aber wie gesagt fast zu normal, Herder fehlt mir ein bisschen die set Vielfalt auch wenn ich die Messer aus euren aktuellen Beschreibungen mit ganz vorne sehe! Global is so I’m Mittelfeld - optisch besonders aber irgendwie in der Performance auch nich so 100% überzeugend!

die myabi sind super in der Optik, mir gefällt tatsächlich das 6000mct mehr! Was ist denn der Unterschied bzw sind die Messer von der Performance auf einem Niveau von Herder? Anfängervertglichkeit?

danke nochmal :)
 

Dureios

Mitglied
Also ich glaube kaum das sie besser sein werden als das 1922. wenn überhaupt. Optisch klar ne andere Nummer und mehr Richtung Japan. Soweit ich weiß verwendet Miyabi meist pulverstahl. Dazu musst du wissen das dieser aufgrund der hohen Härte sehr schwer zu schärfen ist. Also nicht ganz Anfänger freundlich. Die 4000fc sind soweit ich weiß aus schwedenstahl? Kann mich da aber auch gern irren. Denke jedenfalls das der Stahl dieser Serie besser/einfacher zu schärfen ist. Aber beide sicherlich nicht so einfach wie der kohlenstoffstahl des 1922 und möglicherweise auch nicut so scharf. Liegt halt in der Natur der Sache. Warum ist dir der set Gedanke so wichtig?
 

Bukowski

Mitglied
Japanische Messer haben klare Vorteile aber auch Nachteile und das ist eben der Punkt als Einsteiger. Der größere Aufwand an Pflege und auch der Umgang mit den Vertretern aus Japan kann zu Frust führen wenn falsch verstanden. Daher kam mein Rat zu den Europäern.
Vom "japanischen Messer" im Allgemeinen zu sprechen wird der Sache nicht gerechet. Japanische Messer unterscheiden sich untereinander genauso wie europäische. Du solltest dich bei der Kaufentscheidung nicht von der Herstellungsregion leiten lassen, sondern von den jeweiligen Eigenschaften des Modells.

Soweit ich weiß verwendet Miyabi meist pulverstahl. Dazu musst du wissen das dieser aufgrund der hohen Härte sehr schwer zu schärfen ist. Also nicht ganz Anfänger freundlich. Die 4000fc sind soweit ich weiß aus schwedenstahl?
Zwilling ist ein deutsches Unternehmen, das z.B. die Miyabi, die Kramer und die Diplome Serien in Seki / Japan herstellen lässt. Die Klingen der Miyabi 6000MCT Serien sind aus höherlegiertem pulvermetallurgisch hergestelltem Stahl der auf 63 HRC gehärtet wird. Im Vergleich zum C75 Carbonstahl des Herder 1922 ist das Miyabi grob gesagt schwieriger zu schärfen aber auch schnitthaltiger. Ansonsten sind die Miyabi nicht so schneudfreudig dünn ausgeschliffen wie die Herder 1922.
Übrigens beeinflusst in erster Linie nicht die Härte einer Klinge sondern die Zusammensetzung des Klingenstahls (Legierung) die Schärfbarkeit einer Klinge.

Wenn Miyabi, würde ich eher zum 4000FC raten, der Klingenstahl entspricht dem schwedischen AEB-L / Sandvik 13C26. Er ist rostfrei, wetzbar, leicht schärfbar und durch seine hohe Zähigkeit relativ unempfindlich.

Denke jedenfalls das der Stahl dieser Serie besser/einfacher zu schärfen ist. Aber beide sicherlich nicht so einfach wie der kohlenstoffstahl des 1922 und möglicherweise auch nicut so scharf.
Die erreichbare Schärfe hat etwas mit der Erfahrung / dem Können des Schärfenden und den zur Verfügung stehenden Schleifmedien sowie Gerätschaften zu tun und nicht mit der Legierung des Klingenstahls. Niedriglegierter C-Stahl wie der C75 des Herder 1922 lässt sich sehr einfach entgraten, das wird oftmals mit "höherer Schärfe" verwechselt, entspricht aber eher einer "einfacheren Schärfbarkeit".

Noch ein paar Worte zu Herder. Herder ist einer der wenigen europäischen Hersteller, der die Klingen noch per Hand dünn ausschleift. Und der Schliff ist, zumindest für mich, das entscheidende an einem Kochmesser, weil er darüber entscheidet, wie gut das Messer beim zerteilen von Lebensmitteln funktioniert. Der verwendete Stahl oder die Griffart spielen dabei eine untergeordnete Rolle. Deswegen würde ich persönlich ein Herder immer einem Miyabi oder einem Global vorziehen.
Herder Messer haben aber nicht nur Vorteile. Die 1922er Serie z.B. ist nicht rostfrei und hat dadurch einen leicht erhöhten Pflegeaufwand. Auch die Pflaumenholzgriffe benötigen etwas Pflege, damit sie lange gut erhalten bleiben. Außerdem sind die Messer durch ihren dünnen Klingenschliff anfälliger für Ausbrüche oder plastische Verformungen an der Schneide.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shebo

Mitglied
Bzgl. Setgedanke: Ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie ein Messerset in der Küche an einem Magnetblock mit unterschiedlichen Griffen "gut" aussehen kann. Irgendwie passt das für mich nicht zusammen? Ich verstehe tatsächlich nicht, wie man da unterschiedliche optische Erscheinungsbilder haben kann? :D -->Geschmackssache?!

Mir geht es tatsächlich in keinster Weise darum, wo oder in welchem Land das Messer hergestellt wird - das schonmal vorneweg.

Also jetzt mal als Fazit zu euren Empfehlungen von Schneidfreudigkeit abwärts (bitte um Korrektur wenn ich eure Einschätzung falsch interpretiere):

Gerade bei Global und Herder K1-K5 bin ich nicht sicher.

1) Herder 1922 absolute Empfehlung was "schneidfreudigkeit" angeht und gut mit Wetzstahl scharf zu halten -->Walnuss ggf. unempfindlicher als Pflaume?
2) Herder K1-K5: wie verhalten die sich denn ggü. den 1922? Weiterhin per Hand geschliffen und ähnliche "performance"?
3) Myabi6000: ggf. etw besser als die 4000FC serie aber schwieriger zu schleifen etc.
4) Myabi4000FC: Einfacher zu Handhaben als Myabi 6000MCT, ggf. etw.weniger schneidfreudig als die 6000 Serie
5) Global Messer besser als Wüsthof?
6) Wüsthof Classic (nur als Baseline / 0 Linie)

Kommt das aus eurer Sicht hin? Wenn ja, dann:
Aufgrund meiner Vorstellung eines Sets würde ich mich dann (falls die Darstellung so korrekt ist) zwischen Herder K1-K5 und den Myabi-Messern (Preis/Leistung wshl. 4000FC?) entscheiden wollen bzw. müssen. Optische Tendenz zum Myabi / Performance auf Herder, das macht es nicht einfacher.

Aber mal der allgemeine Fazit: Vermutlich sind alle 5 angesprochenen Messerserien hier auf einem relativ gutem Einstiegsniveau (hoffe ich zumindest) und einem Set a la Wüsthof Classic sowohl in Optik als auch in schneidfreudigkeit überlegen.
 

Bukowski

Mitglied
Im Vergleich zum K5 hat das 1922 einen dickeren Klingenrücken und verjüngt sich dafür stärker zur Klingenspitze und zur Schneide ("distal Taper"). Beide Serien werden per Hand geschliffen und bewegen sich in Sachen Schneidperformance auf einem vergleichbaren Niveau. Das Klingenprofil des 1922 (hohe Spitze mit rundem Bauch) ist eher für den Wiegeschnitt und das des K5 (niedrige spitze mit flachem Schneidenverlauf) eher für den Zug- und Schubschnitt geeignet. Ich würde die Entscheidung zwischen den beiden daher von deiner bevorzugten Schnitttechnik abhängig machen.

Ich wüsste nicht, dass die 6000MCT Serie dünner ausgeschliffen ist als die 4000FC Serie. Im Rahmen der Serienstreuung ist das eh immer ein bisschen Glücksspiel, wenn man das Messer online bestellt.

Hier gibt's übrigens grade Global im Angebot:
https://www.knivesandtools.at/de/pt/-global-gl237-messerset-3-tlg.htm
 

safferli

Mitglied
Bzgl. Setgedanke: Ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie ein Messerset in der Küche an einem Magnetblock mit unterschiedlichen Griffen "gut" aussehen kann. Irgendwie passt das für mich nicht zusammen? Ich verstehe tatsächlich nicht, wie man da unterschiedliche optische Erscheinungsbilder haben kann? :D -->Geschmackssache?!

Das ist tatsächlich Geschmackssache. Ich kann mir nicht vorstellen eine "gleichgeschaltete" Messerreihe immer vor Augen zu haben, das wäre mir zu langweilig :) Mein Messerblock sieht zB so aus: https://www.messerforum.net/threads...esser-fuer-meine-freundin.141264/post-1084392, falls du mal einen Block mit unterschiedlichen Griffen sehen möchtest.

Zum Unterschied Herder K5/1922: wie gesagt, die 1922 gibt es nur als rostende Variante, das ist dir hoffentlich klar, was das heisst. "Sauber" werden die schon nach ein paar Anwendungen nicht mehr sein.
 

Shebo

Mitglied
Sieht tatsächlich nicht so verkehrt aus, weils farblich dunkles braun bzw. schwarz ist!


Für 3 Messer (Kochmesser / Officemesser mit ca.12-14cm / Brotmesser) zahle ich aktuell:

Global: 228€ (Dank des Angebots sogar 1 Messer mehr)
https://www.knivesandtools.de/de/pt/-global-gl237-messerset-3-tlg.htm
https://www.knivesandtools.de/de/pt/-global-g9-brotmesser-22-cm.htm

Miyabi 4000FC: 408 €
https://www.knivesandtools.de/de/pt/-miyabi-4000fc-gyutoh-kochmesser-20-cm-33951-201.htm
https://www.knivesandtools.de/de/pt/-miyabi-4000fc-shotoh-officemesser-14-cm-33951-141.htm
https://www.knivesandtools.de/de/pt/-miyabi-4000fc-brotmesser-23-cm-33956-231.htm


Herder (K5/K2/Brotmesser): 457 €
https://www.knivesandtools.de/de/pt...messer-cumaru-rostfreier-stahl-9735195532.htm
https://www.knivesandtools.de/de/pt/-robert-herder-k2-kleines-kochmesser-cumaru-9731163632.htm
https://www.knivesandtools.de/de/pt/-robert-herder-kb2-bread-knife-cumaru.htm

Miyabi 6000MCT: 519 €
https://www.knivesandtools.de/de/pt/-miyabi-6000mct-gyutoh-20-cm-34073-201-by-zwilling.htm
https://www.knivesandtools.de/de/pt/-miyabi-6000mct-shotoh-13-cm-34072-131-by-zwilling.htm
https://www.knivesandtools.de/de/pt/-miyabi-6000mct-brotmesser-23-cm-34076-231-by-zwilling.htm

Für Messerblock / Wetzstab/Wartung rechne ich nochmal 300€ ca. Deshalb würde ich Herder und Miyabi 6000 jetzt tatsächlich rausschmeißen weil zu teuer. (Optisch werd ich mit Herder auch einfach nicht warm - ehrliche Antwort). Das Sonder-Angebot von Global macht die dafür wieder attraktiver.

Finaler Showdown:
Jetzt als letzte Einschätzung nochmal von eurer Seite zur Performance: Könnt ihr die schneidfreudigkeit von 40000FC vs die Global Serie stellen? Gibts da aus eurer Sicht "große" Unterschiede oder sind beide "gleich gut"? Ich finde optisch beide sehr ansprechend und würde meine Entscheidung entweder vom besseren Messer (schneidfreudigkeit/schnitthaltigkeit / einfach zu schärfen?) abhängig machen. Wenn es hier keinen unterschied gibt, dann machts am Ende der Preis oder der Geschmack meiner Frau :)

Danke Euch!!!
VG
 

Dureios

Mitglied
Naja Bukowski hat da quasi mir aus dem
Und gesprochen.
Fokussiere dich doch nicht so auf die Sets! Und naja 1922 oder sag das du Japaner willst und dann nenn ich die Exemplare die emenbürtig sind oder schärfer aber glaub mir damit hast du als Anfänger etwas zu kämpfen. Miyabi schaut gut aus und ist sicher auch ned verkehrt. Aber eben. .... Europäer = 1922 oder Japan und dann nimm was billiges wie Shinko Seilan Oder tokaiji
 

Dureios

Mitglied
Oder falls du eine. Andere. Vergleich brauchst.
Ich habe ein Customer Messer von jjt und schneitet es besser als das 1922? Oder ein anyru ? Nein ... damit hast du quasi eine Referenz
 

Shebo

Mitglied
Hi Dureios,

also deine Rückmeldung interpretiere ich auf die Empfehlung zum 1922er - korrekt? Ich verstehe schon, dass dies das in der Preiskategorie das absolute TOP-Modell ist. Da gibts auch für mich keine Diskussion - nur optisch bin ich halt nicht überzeugt. Nehmt mir das nicht übel, aber für mich muss es halt da auch passen. Deshalb ja aktuell nochmal die Gegenüberstellung Miyabi 4000FC vs Global und die Frage, ob es da von eurer Seite nur bezogen auf diese Varianten eine Empfehlung gibt.

Der Setgedanke lässt mich leider nicht los. Nennt mich eigen...ich kriegs einfach nicht hin. Wenn mich der Messervirus noch weiter infiziert, dann kauf ich vlt. andere Modelle nach und nach dazu. Aber gerade zum Start hätte ich weiterhin gerne einfach optisch einheitliche Modelle.

Bzgl. "scharfe japaner" bin ich im übrigen auch bei euch. D.h. wenn ich hier ein Modell wähle, was ich nicht ordentlich pflegen / schleifen kann, dann hat man da keinen Spass. Vlt. hole ich mir 1en günstigen Japaner dazu zum "üben".

Ich hoffe, dass ihr mir gleich meiner Ablehnung des "besten Messers" doch nochmal weiterhelfen könnt :)

VG
 

safferli

Mitglied
Das Miyabi 4000FC wird ordinal (A ist besser als B) einen Vorteil gegenüber den Global Messern haben was die Schneidfreude angeht. Ein kardinaler Vergleich (A ist 2.86x besser als B) ist aber super schwierig, weil das alles total subjektive Einschätzungen werden. Eventuell wirst du persönlich keinen großen Unterschied merken (wollen ;)). Dazu kommt dann ja auch noch die subjektive Einschätzung der Optik und deine persönliche Budgetrestriktion -- durch das Angebot sind die Global Messer natürlich deutlich günstiger als die anderen Optionen.

Bukowski kann vielleicht die Messer besser vergleichen, ich kenne die Global Messer nicht persönlich.

Für den Wetzstab, hier die Empfehlung: https://www.markusheucher.com/de/di...uer-kunststoffgriff-75003-30-10175003300.html