Einhändig zu öffnendes EDC-(Koch-)Klappmesser gesucht

Greyback

Mitglied
Hallo, alle zusammen. Ich suche für einen Freund mit Handicap ein Taschenmesser. Hier mal der Fragenkatalog.
Schon mal danke für die Hilfe!


Hast Du Dich über die aktuelle Gesetzgebung zu Messern informiert?
Ja, habe ich.

Geht es um ein feststehendes Messer oder ein Klappmesser?
Ein Klappmesser, einhändig zu öffnen.

Wofür soll das Messer verwendet werden?
Kochen und EDC, in diesem Fall: Obst und Gemüse bereiten, auch mal Fleisch schneiden, gelegentlich Kartons und Paketschnur schneiden.

Von welcher Preisspanne reden wir?
Maximal 200€.

Wie groß soll das Messer sein? (Klingen-/Gesamtlänge)
Klingenlänge mindestens 95 Millimeter.

Welche Materialien und welchen Stil soll das Messer aufweisen?
Weitestegehend egal, Hirschhorn als Griffmaterial gefällt aber weniger...

Bei feststehenden Messern stellt sich hier auch die Frage nach der Scheide:
Wie gesagt, Klappmesser. Allerdings wäre ein Taschenclip praktisch, ist aber kein Muss.

Welcher Stahl darf es sein?
Rostträge wäre praktisch, aber kein Muss. Wichtiger wäre gute Nachschärfbarkeit.

Klinge und Schliff
Balliger oder Flachschliff, kein Recurve, kein Hohlschliff.

Linkshänder?
Benutzer ist Rechtshänder.

Bei Klappmessern: Welche Verschlusssysteme kommen in Frage?
Linerlock, Framelock und Axislock. Wichtig ist, dass das Messer auch einhändig zu schiessen ist, da dem zukünftigen Benutzer nur die rechte Hand zur Verfügung steht.

Verschiedenes
Etwas schwierig zu beschreiben, die gesamte Schneide soll nutzbar sein, wenn das Messer auf einem Schneidbrett bei ziehendem Schnitt benutzt wird. Die Finger sollten also nicht die Nutzbarkeit der Schneide einschränken. Ich hoffe, dass ist verständlich?!
 
G

gast

Gast
Hallo,

Wenn es um Kochen und das Benutzen am Schneidbrett gehen soll, wäre das Design des Ryback-Folder von Kevin Wilkins bestimmt sehr vorteilhaft (gibt/gab es auch von Cherusker-Messer).
Ich besitze die Cherusker-Version - als normales EDC ist das Messer (mir) aber zu groß... zum Kochen in fremden Haushalten aber ideal.
Aufgrund der Größe wird allerdings auch das einhändige Öffnen erschwert - es ist aber möglich.
 

Greyback

Mitglied
Danke,

Das Cherusker Ryback besitze ich selber auch und finde es ebenfalls zum Kochen sehr gut geeignet. Als EDC ist es aber ein arger Kompromiss, aus den von Dir genannten Gründen. Daher wird es wohl, leider, für meinen Freund eher ungeeignet sein. Ich habe schon festgestellt, dass ein Messer mit den Wunschanforderungen wohl schwer zu finden sein wird...

Trotzdem, vielen Dank!

Gruß, Mark
 

[Nick]

Premium Mitglied
Das Spyderco Resilience erfüllt eigentlich alle Deine Vorgaben.

Das Messer ist ein absoluter Preis-Lesitungs-Sieger, sehr gut verarbeitet und ein toller User.

Vollständig einhändig bedienbar, und die Klingenform kann ich mir auch ganz gut in der Küche vorstellen.

Nur 200 € kostet es leider nicht ;)

http://www.selected-knives.de/spyderco-resilience/a-1178/
(Shop exemplarisch)
 

Greyback

Mitglied
Hallo nochmal und danke für den Tipp.
Klingenform und Schliff gefallen mir sehr gut, allerdings schränken die Finger die nutzbare Schneidenlänge mMn bei auf dem Schnittgut aufliegender Klinge doch stark ein. Ich suche von der Form eher etwas in Richtung Böker Plus Trance oder Spyderco Perrin PPT, nur eben mit deutlich längerer Schneide und nach Möglichkeit ohne all zu große Fehlschärfe und ohne Flipper.
Ist ein bisschen schwer zu beschreiben, die Schneide sollte ziehende, drückende und wiegende Schnitte ermöglichen, ohne das man mit den Fingern immer das Schneidbrett berührt.
Wie gesagt, schwierig zu beschreiben...

Gruß, Mark
 

chamenos

Super Moderator
....die Schneide sollte ziehende, drückende und wiegende Schnitte ermöglichen, ohne das man mit den Fingern immer das Schneidbrett berührt.
Wie gesagt, schwierig zu beschreiben...

Moin
Ist doch ganz einfach:D

Das Messer, das du suchst nennt sich U.L.U. und wird von Blade-Tech hergestellt:
http://www.blade-tech.com/ULU-Black-pr-1098.html#product_images

Hier kannst du dann 4 Stück kaufen;) :
http://www.outdoormesser.de/Blade-Tech-Folding-ULU

Gruß
chamenos
 

Headshrinker

Premium Mitglied
Eine konkrete Messerempfehlung hab ich nicht, aber eine Anregung/Frage: Wenn dem zukünftigen Benutzer nur eine Hand zur Verfügung steht, bitte auch daran denken, dass ein Messer nach dem Küchengebrauch gereinigt werden muss. Bei einem Klappmesser hat man schnell mal was in den Achsenbereich oder, je nach dem, sogar ins Griffinnere geschmiert. Das von chamenos verlinkte Messer macht sich im Gebrauch sicher toll, aber genug Ansatzpunkte für Dreck hat es wohl auch. ;) Wie gesagt, nur als Anregung verstehen, da ich mir schwer vorstellen kann, mit einer Hand ne verschmierte Klingenachse zu reinigen.
 

Greyback

Mitglied
Das sieht sehr gut aus. Anscheinend doch nicht so schwer...
Vielen Dank!

Werde aber dann doch erstmal nur eins davon bestellen;).
 

Greyback

Mitglied
@Headshrinker: Das ist sicherlich richtig. Das Problem hat er aber mit jedem Klappmesser. Lässt sich wohl nur mit einem Fixed weitestgehend umgehen. Mein Freund hat noch zwei Finger an der linken Hand (den kleinen und den Ringfinger), er kann also rudimentäre Aufgaben erledigen, aber nicht mehr richtig greifen. ich denke, dass das U.L.U. bisher am ehesten den Vorstellungen entspricht. Ein Klappmesser ist da immer irgendwie ein Kompromiss.

Danke für die Tipps und Links!!

Gruß, Mark
 

ronja2211

Mitglied
Vielleicht wär auch das Modell Hunter oder MLEK von Blade-Tech geeignet. Flachschliff entweder in AUS 8 Stahl und Zytelgriff oder hochwertiger in S30V und G10. Durch den gewölbten Griff kommen die Finger nicht allzu schnell mit der Schneidunterlage in Berührung. Ein gutes Allroundmesser ist es auch noch...nicht ganz so speziell wie das ULU.
 

Nachtauge

Mitglied
Vielleicht so etwas?

Herbertz Camping Kochmesser

Hier ist die Klinge deutlich höher als der Griff, sprich wenig Beeinträchtigung durch die Finger. 12cm Klingenlänge. Linerlock. Einhändig zu öffnen.

Über Qualität etc. kann ich leider nichts sagen... ;)


Viele Grüße
Andreas
 

Greyback

Mitglied
Guten Morgen!

Erstmal sorry, dass ich mich nicht direkt gemeldet habe, war beruflich etwas eingebunden in den letzten Tagen.

Nochmals danke für die Tipps, ich hätte nicht gedacht überhaupt etwas in der Richtung zu finden.
Das U.L.U. wird es werden, denke ich. Vor allem, weil es von der Größe her auch noch im Alltag einigermaßen in die Hosentasche passt.

Ich hätte eigentlich auch eine etwas "klassischere" Optik bevorzugt, das Laguiole scheidet aber eher aus, da es sich wohl nicht mit einer Hand schließen lässt und das Höhenverhältnis zwischen Griff und Klinge nicht so ganz passt.
Ist aber ein tolles Messer und steht schon lange (genauso wie das Onslaught) auf meiner Wunschliste. Ich suche aber leider kein Messer für mich... und der einhändige Faktor spielt (leider) eine große Rolle bei der Suche.

Das Hocho passt daher leider auch nicht so ganz, sieht aber fast sexy aus...

Was das Herbertz-Messer angeht, gibt es da Erfahrungen zur Qualität?


Gruß, Mark
 

Keks

Mitglied
Was das Herbertz-Messer angeht, gibt es da Erfahrungen zur Qualität?
Hallo Mark,

ich hab den Herbertz-Küchenfolder öfter beim Grillen im Einsatz. Ein durchaus taugliches Messer in der üblichen Herbertz-Qualität, relativ schwer und out of the box nicht sonderlich scharf. Die Schärfe etwas nachgebessert hält es diese ganz ordentlich, zumal man ja damit nicht kiloweise Gemüse schnibbelt.
Leider lässt es sich mMn nicht einhändig bedienen, was es somit für deinen Kumpel unbrauchbar macht. Also ich weiß ja nicht, was er für Fände hat aber ich schaff es nicht mit einer Hand.

Ich persönlich würde mich mal bei den Spinnen umsehen. Dass es immer ein Kompromis bleibt und nie ein "echtes" Kochmesser wird, ist dir ja bewusst.

Viele Grüße
Keks
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator: