Eine Insel mit 2 Bergen oder neues vom Empire

TheLonestar

Mitglied
Ei, ei, ei, wär häts gedacht was trotz schärfsten Waffenverbot so alles passiert. Viel Spass beim Bier im Pub!:rolleyes:


Sonntag 13. Oktober 2002, 05:39 Uhr
Mordrate in Großbritannien erreicht Rekordhöhe

(AFP) Die Mordrate in Großbritannien ist auf dem höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen vor hundert Jahren. Obwohl die Regierung beteuert habe, Gewaltverbrechen unter Kontrolle gebracht zu haben, sei die Mordrate so hoch wie nie, berichtete die Zeitung "Sunday Times". Im ersten Quartal 2002 habe die britische Polizei 885 Morde aufgenommen, das seien vier Prozent mehr als 2001 und 20 Prozent mehr als 1997. Während die Regierung in der kommenden Woche verkünden wolle, dass sie die Straßenkriminalität im September in zehn Gebieten erfolgreich eingedämmt habe, enthülle die Statistik eine deutliche Zunahme von Mord und anderen Gewaltverbrechen.
 

Hayate

Mitglied
Ich kann mich zwar daran gewöhnen, daß Politiker Fehler machen, aber daß sie dann nichts daraus lernen ist schlimm. Seit Blair die Kriegsgelüste eines gewissen Texaners mit wenig aussagekräftigen Papieren unterstützt, ist mein Vertrauen in das Empire auf einem Tiefpunkt angelangt.

Hoffentlich lernen wenigstens unsere deutschen Politiker daraus.
 

spyderbug

Mitglied
Ist tatsächlich interessant. Ich denke mal mit dem Waffenrecht hat das aber nix zu tun. Wenn jemand einen Mord begehen will, dann tut er es auch - mit oder ohne Waffe. Das ist ein Punkt, der IMHO oft nicht bedacht wird, wenn es um (mehr oder weniger sinnvolle) verschärfungen des WaffG geht.

Traurig ist allerdings, dass (zumindest in Österreich) ein großer Anteil allter "Bluttaten" (also nicht nur Morde) mit Messern begangen werden. (Hier entnommen - recht interessant)

Mich wundert es nicht, daß man als Liebhaber scharfer Sachen gleich zum Messerstecher, zum Waffenfanatiker oder sonstwas abgestempelt wird. Das stinkt mir persönlich zwar gewaltig, aber dieses Stigmata loszuwerden wird sicherlich nicht einfach sein. Der oben angeführte Ausschnitt beweist jedoch, daß auch Verbote die Messer betreffen nicht zum gewünschten Ergebnis führen.

IMHO ist es nur eine Frage der Zeit bis auch hierzulande die Diskussionen losgehen...

Wie gesagt: Wer will, der tut's auch - Womit wird dem betreffenden egal sein (leider)

Grüße, Robert
 
Na ja, 119 von 273 Morddelikten ist kein sehr hoher Anteil, wenn man bedenkt, daß der Messerblock jeder ordentlichen Hausfrau genügend Babies enthält, an denen auch Fairbairn und Applegate ihre Freude gehabt hätten. Mindestens sechzig Prozent dieser 119 Fälle dürften mit Haushaltsmessern begangen worden sein. Und diese Fälle wirst du nie verhindern können.

Zum Thema Grossbritannien:
Hohe Arbeitslosigkeit und Rassenkonflikte führen zu extremer Gewaltkriminalität. Wenn dann auch noch bewaffnete Notwehr im "Offensive Tool Act" verboten wird, wird das ganze für die Täter ziemlich risikolos. Zumal sich die Kriminellen an das Verbot ohnehin nicht halten. Shit happens ! :mad:
 

spyderbug

Mitglied
sgian:

eigentlich waren es "nur" 73 morde. die 119 sind eine zusammenfassung aller morde, mordversuche und schwerer körperverletzungen. das ändert zwar nix an den 44 % aber ganz so schlimm ist österreich auch wieder nicht.

im grunde sind wir gaaaaanz friedlich... :rolleyes:

mir ist schon klar, das nicht alle verbrechen die mit messern begangen werden mit hochpreisigen sammlerstücken verübt werden.

die breite masse sieht halt leider nur die 44 %.... :finger:

robert