Eine Hippe vom Flohmarkt - wer weiß mehr, Hilfe!

herbert

MF Ehrenmitglied
Ich bin mal wieder auf einem Flohmarkt herumgestreunt, und wie das nun mal so ist, hab ich natürlich nicht das gefunden, was ich eigentlich wollte, aber da sah ich eine Hippe liegen. Uralt, denke ich mal. 3 Euro. Her damit. Jetzt stehe ich da mit dem Teil, das ich nun aufarbeiten werde. Bild ist unten. Trägt einen Stempel mit dem Ausdruck "FRIEDR (oder auch FRIEDA) KLEEB ALLENBACH" kurz vor dem Griff, und am Rücken eingeschlagene kleine Sonnen, sach ich mal.

Weiß jemand mehr? Wozu braucht man Hippen im täglichen Leben, kennt jemand die Firma? Der Griff steckt noch voll in der Zwinge, ist aber auf ca. 2 cm gerissen. Ich möchte eigentlich den Originalgriff erhalten und den Spalt ausfüllen, womit aber, oder kann jemand so einen Griff machen?

Fragen Fragen Fragen. Bitte helft mir!
 

Anhänge

  • hippe gesamt 2klein.jpg
    hippe gesamt 2klein.jpg
    33,3 KB · Aufrufe: 915

zorro_43

Mitglied
Hi Herbert!

Mit einer Hippe oder Hepe werden junge Bäume und Gestrüpp abgeschlagen. Schau mal bei Grube, die haben sowas auch in neu.

Füll den Riss doch mit Sekundenkleber aus, wenns unbedingt sein muss.
Ich würd ihn einfach lassen, ist halt ein altes Teil, das hat nunmal Risse und Scharten. Das gehört dazu.

Zorro
 

Andreas

Mitglied
hippen werden im gartenbau bzw. in baumschulen eingesetzt, um z.b. stammwunden oder sägewunden an bäumen nachzuschneiden. beim veredeln von bäumen wird auch z.t. eine hippe benutzt.
 

zorro_43

Mitglied
Hi Andreas!

Meinst du nicht eher diese Klappmesser mit Sichelförmiger Klinge?
Stimmt, die nennt man auch Hippe.
Hippe kann ja auch Sense bedeuten.

Zorro
 

heiko häß

Mitglied
Ich benutze eine Hippe bei Holzschlagarbeiten zum entasten der Stämme.
ein besseres Werkzeug ist mir für diese Arbeit nicht bekannt.Mein Großvater
benutzte das Teil auch um Hühner von ihren Köpfen zu befreien.Bei uns
heißt das Stück übrigens Säßle.
Gruß Heiko
 

Aleena

Mitglied
Hi herbert,

je nach Dicke werden die Hippen auch zum Schneiden von Gras und Gestrüpp und zum Ernten von Zuckerrohr eingesetzt. Hergestellt wurden die Ende des 19.Jahrhunderts in den Niederlanden. Vieleicht hat sich so ein Teil zu dir verirrt. Zum Veredeln sind die Hippen mit Klinge unter 15cm und vorn weiter rumgezogen.
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Vielen Dank für Eure Infos. Das Teil ist ein ziemlich stabiles und wuchtiges Gerät, seht mal auf das Lineal. Ich denke mal, zum Entasten wäre das voll i.O. Ich will auf jeden Fall die Funktion wieder herstellen, deshalb werde ich den Griffspalt (der klafft ziemlich stark) irgendwie auffüllen, sonst kann man das Dings nicht bedienen.
Liegt gut in der Hand, und ich glaube, ich werd damit Spaß haben.

Und was ist mit Frieda (oder Friedr.) Kleeb in Allenbach? Kennt das jemand?

Jedenfalls, wenns wieder gut aussieht, gibts n Photo. Im Album, klar.
 

Fenrir

Mitglied
Also, hier in der Nähe gibts ein Hilchenbach/Allenbach mit einer Schlosserei Kleb. Sonst fällt auch den Einheimischen hier nix ein.
Wird dann wohl eher das in der Nähe von Idar Oberstein sein.
 

NobbiDick

Mitglied
Zum Ausfüllen von Spalten eignet sich doch Epoxy Kleber recht gut.
Der schrumpft beim Trocknen nicht ein und ist recht robust.
Das Klebermaterial, das als oberste Schicht eingetragen wird, mit feinem Holzmehl ( feinste Sägespäne ) vermengen.
Trocknen lassen, Kontur nachschmirgeln und die Reparatur fällt fast nicht auf. :ahaa:
 

Dimicandens

Mitglied
ähm... die anwendungsbeispiele sind alle richtig, aber eine sache stimmt nicht!
das ist keine heppe...

dieses werkzeug nennt man "Schweizer Gertel".
wird auch heute noch im forst eingesetzt...
greetz,
 

waltan

Mitglied
Dimicandens hat recht,hab mir jetzt erst das Bild vergrössert,ist eher ein "Schweizer Gertel",somit für andere Aufgaben gedacht als vorher beschrieben.
Mit dem werden in der Baumpflege keine Wundränder geglättet.
Ist eher für Gestrüpp zu entfernen gedacht,ich benutze so ein Teil(mit Ledergriff) zum kappen von dem Japanknöterich.
So was gibt es in verschiedenen Ausführungen und Namen,meines Wissens ist der heutige Schweizer Gertel mit Ledergriff(Grube s.oben),
bei Husqarna nennt mans Freischneidemesser-Kunststoffgriff.

Gruss
walter
 

waltan

Mitglied
Habe meine Bücher und Kataloge durchgewälzt,
Im Grubekatalog gibt es -Schweizer Gertel (ledergriff) 43cm ges.
-Karlsruher Pflegeheppe(Holzgriff) 42cm ges.
-Kultursichel(Stiel 50-90 cm)
-Sichelhepe 58cm ges.
- Kultursichel 79cm ges.

Im Buch der Gartengeräte,aus dem englischen übersetzt heißen diese und ähnliche Teile Reisighippe,davon gibts amerikanische,irische u.a.

Ich und viele meiner Kollegen verstehen unter Hippe-das klappbare Messer für Gartenbau,Baumschule,Baumpflege-selbst dieses gibt es in verschiedene Ausführungen und Krümmungen.

Diese "machete" ist bei uns der Schweizer Gertel oder Plegehepe,
gedacht für Wildwuchsentfernung,Äste abschlagen u.s.w..

Gruss
walter
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Prima, dass das Thema noch mal aufgegriffen wurde. Die Bezeichnung Hippe für das klappbare Messer ist mir auch häufig begegnet, andererseits aber auch, wie gardener schrieb, für größere Teile. Es gibt ja auch noch ein Lied aus dem Mittelalter, glaub ich, das etwa lautet "es ist ein Schnitter heißt der Tod.....und dann irgendwas mit "schwingt die Hippe", und der Tod wurde wohl nicht ausschließlich mit Sense dargestellt. Insofern vielleicht sogar mit Sichel, das kommt dem ja schon recht nahe. Ich habe inzwischen noch so ein Teil, viel länger, mit Ledergriff und Haken am Ende. Damit läßt sich klasse arbeiten. Die kan man hier http://www.messerforum.net/showthread.php?t=8816&highlight=Hippe
sehen.
Nachdem ich das einem Bekannten zum Entasten geliehen habe, ist eine Hippomanie ausgebrochen. Folglich haben wir ihm - gegen Bezahlung eines symbolischen Cents natürlich - die Hippe von Fiskars geschenkt. Die heißt da Machete. Ist auch ein geiles Teil.
Die oben gezeigt benutze ich nicht mehr, die hat nämlich einen Riß im oberen runden Teil. Ist mir zu heikel.
Danke übrigens an alle für die ausführlichen Kommentare.
 
Zuletzt bearbeitet: