eine feine Hilfe beim Scheidennähen

herbert

MF Ehrenmitglied
Hab ja jetzt zwangsläufig auch mit dem Selbermachen von Scheiden angefangen. Leder war da, und auch das richtige Garn, jede Menge, gewachst und gepicht, na ja, und das Nähen geht ja auch ganz ordentlich mit zwei Nadeln, wenn man fein vorgebohrt hat (es lebe der Proxxon oder auch der Dremel, von mir aus). Aber ich hab in einer alten Kiste noch eine spezielle Ahle gefunden. Da brauchts Nadeln, bei denen das Öhr vorne ist. Und der Faden ist auf eine kleine, im Griff verborgene Spule aufgewickelt und wird durch ein kleines Loch nach außen geführt und durch das vorne liegende Nadelöhr geführt. Man sticht die Ahle durch, zieht ein bisschen zurück, es bildet sich eine kleine Schlaufe, durch die man den Gegenfaden auf der anderen Seite steckt, dann zieht man die Ahle zurück, wobei man den Faden mit dem kleinen Messingbügel festhält. Festzurren, fertig. Geht prima.
Kennt jemand das Teil, hat jemand damit auch Erfahrungen gesammelt? Was haltet ihr davon?
Hier ein Bild
 

Anhänge

  • ahle geschlossenklein2.jpg
    ahle geschlossenklein2.jpg
    36,6 KB · Aufrufe: 342

Guenter

MF Ehrenmitglied
Das ist eine Handnähmaschine, die arbeitet mit original Nähmaschinennadeln. Bei dickerem und härterem Leder wirst Du damit Schwierigkeiten haben das Material zu durchstechen. Der größte Nachteil ist der gleiche wie bei allen Nähmaschinen: Faden reibt auf Faden und schneidet sich selbst ein einem stärkeren Anziehen durch. Allerdings ist starkes Anziehen so auch fast unmöglich, weil man den Faden nicht richtig festhalten kann.
 

AchimW

Mitglied
Kenn ich

Das gleiche System wird im Seglerbedarf immer noch als "Speedy Stitcher" vertrieben. Mit Vorstechen oder Vorbohren kann man es auch bei dickem Leder verwenden. Ich hab schon lange so'n Teil, arbeite aber nicht mehr damit, weil, wie Günter schon erwähnt hat, kein Sattlerstich damit gefertigt wird.


Achim
 

herbert

MF Ehrenmitglied
@Günter und AchimW: Stimmt! Hab gestern damit mal ein bisschen rumprobiert, ist aber kein Vergleich mit meiner ersten selbstgebauten Scheide mit Handnaht. Verschwindet wieder in der Versenkung. Weil genau Eure Argumente stimmen.
Vielleicht liegt sie deswegen auch seit bestimmt 20 Jahren bei mir rum, in einer Kiste!!!!!!!!!!