Ein paar Fragen und ein S&W-Exot...

beagleboy

Premium Mitglied
Hallo,

einerseits habe ich da zwei Fragen, die mir sicher jemand beantworten kann:

Was ist eigentlich der genaue Unterschied zwischen Micarta und G10? Sind doch beides Faser-/Gewebematten, die mit Epoxidharz getränkt werden, oder liege ich da falsch?

Wer kann mir sagen, wie man den "Henkersknoten", der z.B. bei den MT Socoms immer am Fangriemen ist, anfertigt (bzw. wo es die Anleitung gibt)?

Außerdem habe ich da noch zwei Messer von Smith & Wesson in meiner Schublade, die inzwischen ziemliche Raritäten sein müßten.
Die Messer sind komplett aus Stahl und im wesentlichen aus drei Teilen gefertigt: Klinge, Griffrahmen und einteilige Griffschale.
Das besondere ist der "Dreh-Klapp-Mechanismus", der wirklich genial ist und ohne Federn, Riegel o.ä. die Klinge einerseits bombenfest arretiert und andererseits ein unbeabsichtigtes Ausklappen völlig unmöglich macht. Die Klinge wird samt der sie bedeckenden einteiligen Griffschale seitlich um 180° aus dem Griff geklappt, die Schale wird dann zurück über den Griffrahmen gedreht. Diesen einzigartigen und unglaublich robusten Mechanismus habe ich nirgendwo je wieder gesehen.
Die Messer sind etwa 15 Jahre alt. Es gibt eine Dolch- und eine Utility Version.
Kennt die noch jemand?
Wer interessiert ist, kann gerne ein paar Bilder per Mail bekommen.
 

kababear

Mitglied
hmmm... unterschied zwischen g10 und micarta... :confused:
micarta besteht aus epoxidharz und stoff(segeltuch o.Ä.) bzw. auch papier(bei papiermicarta)
g10... im grunde dasselbe nur anders :D (anderes gewebe, glasfaser???)

ne anleitung für den knoten hat netterweise chris reeve auf seiner hp
hier der link
hoffe ich konnte helfen
 

Odin

Mitglied
Also Micarta ist entweder papier oder segeltuck was geschichtet wird und dann in epoxyd getränkt wird.
G10 ist glasfaser welches sehr eng verwoben wird, dann in epoxyd getränkt wird und dann noch gepresst wird.
G10 ist wesentlich stabiler als micarta
 

Paco

Mitglied
Woraus G-10 und Mircata besteht wurde ja schon gesagt.

Interessant ist vielleicht noch:
G-10 ist eigentlich zu vergleichen mit dem Material aus dem Leiterplatten (in Elektrogeräten) gemacht sind. Die raue (und damit griffige) Oberfläche kommt durch nachträgliches Sandstrahlen des verpressten Gewebes zustande. Ohne diesen Prozess wäre G-10 Glatt...

Eigentlich müßte G-10 sehr billig sein, wenn man auf die Preise für Leiterplatten schaut... (bzw. auf deren Ausgangsmaterial).

G-10 ist sehr abriebfest und beständig gegen die meisten Chemikalien wie Säuren, Fette etc.. - Ein Ideales Material für Messergriffe. - Bei der Bearbeitung (Schleifen, Dremel etc.) unbedingt Atemschutz tragen (Glasfasern!).

Soweit ich informiert bin, war Bob Terzuola einer der ersten Messermacher, der das Material eingesetzt hat.

Gruß Paco
 

beagleboy

Premium Mitglied
Danke für die Infos. Und für den Link zum Knoten. Im Prinzip funktioniert´s, nur die Gleichmäßigkeit der Wicklungen und daß beide Enden am Schluß gleich lang sind, ist nicht so einfach. Die ersten Wicklungen werden bei mir dann, wenn der Knoten fertig ist, irgendwie lömmelig.
Da muß ich wohl noch etwas üben...
 

kababear

Mitglied
falls dir die wicklungen zu locker sind, musst du den knoten festhalten und die wicklungen so verdrehen, dass se noch lockerer werden, dann drehend versuchen, die -durch das verdrehen gebildete- "welle" vor dem daumen zum ende hin zu schieben. oben(oder wars unten:confused: ) angekommen einfach nochmal fest am kordelende ziehen.
sry falls das jetzt klingt, als würd ich net richtig ticken, aber versuch du mal zu erklären, wie du z.b. die zähne putzt...:hehe:
cu
kaba