Ein Jahr mit dem Gerber Center Drive

Rudi_57

Premium Mitglied
Servus @ Alle,

nachdem mein Vic Multitool ungefragt den Besitzer gewechselt hat,
kam die Frage: Was nun? Zur Vorgeschichte - ich bin öfters auf dem Backdeck von sogenannten
OSV's tätig. OSV's sind das: https://en.wikipedia.org/wiki/Platform_supply_vessel
Da gibt's gelegentlich Salzwasserduschen frei Haus. Macht aber nix, isso.
Ich habe mir dann das Gerber CenterDrive gekauft, und kann nur sagen:
Das Teil ist echt gut! Ich brauchte eine Zange, die stabiler ist, als z.B. an meinem
geliebten Vic SwissChamp, da unsere Stecker auch immer größer werden. Nochmal zur Erklärung -
wir haben da mit sogenanntem towed equipment zu tun, das können gun arrays, ROVs, AUVs,
sonstwas sein. Wenn die aus dem Wasser kommen, hängt heutzutage meist jede Menge Plastik
dran, das dann schnellstens ab muss. Wenn die Reederei das untersagt, trägt niemand auf
dem backdeck mehr Messer, die sind irgendwo an der Reling festgetaped :) Meist Mora's.
Das hat nix mit irgendwelchen Aggressionen zu tun, sondern mit den eingebildeten
Unfallgefahren bei manchen Reedern, am liebsten nur noch Sheepfoot - oder Wharncliffe - Klingen.
Zurück zum CenterDrive - ich habe das jetzt ein Jahr benutzt.
Die außen liegende Klinge aus 420 Stahl könnte sicher schnitthaltiger sein. Macht aber
nix, wenn ich irgendwo ein altes Netz abschneiden muß, außerdem ist da noch die
Wellenschliff - Klinge innen im Tool. Die Zange funktioniert mit der Feder hervorragend.
Dann der CenterDrive - ich bin bisher mit allen möglichen Tools unter Stress an
Schraubenköpfen gescheitert - mit dem CenterDrive noch nicht. Obwohl die Handlage
eines guten Schraubendrehers natürlich besser ist.
Die Idee am CenterDrive ist ja,durch den geknickten Bithalter das Tool in der Kraftachse
der Hand zu halten. Funktioniert, ich könnte nicht besser klagen.
Die im MesserMagazin beschriebene Schwergängigkeit der Zange ist
bei meinem Tool nach Benutzung, Kampf mit den Elementen, und regelmäßigem
Ölen komplett weg. (Warschau, Brecher!) :)
Bei der geänderten Scheide kriegt man auch die Bits problemlos 'raus,
wie mir die Juggie's bestatigt haben. Außer dem CenterDrive
hat das Tool innen noch einen Bithalter. Ich trage meine Bits
aber normalerweise in einem Bithalter im Overall oder sonstiger
Arbeitskleidung.
Für Afrika fehlt dem Tool der Dosenöffner, in den USA gibt's
halt nur noch RingPull. Wenn man durch die Daumenauflage
ein Stück Paracord fädelt, ist das natürlich beim Drehen ständig
im Weg.
Ansonsten kann ich nur sagen - von der Qualität her - bombproof!
https://www.gerbergear.com/Multi-Tools/One-Hand-Opening/Center-Drive_31-003073
Rudi
 
Zuletzt bearbeitet:

Peter1960

Moderator Spyderco Forum
Eine detailreiche Darstellung aus dem Arbeitsleben, auch wenn ich nicht alle Einzelheiten verstehe.
Ich verschiebe mal zu den Multitools ...
 

Rudi_57

Premium Mitglied
Servus Peter,
das war eh so gedacht, dass das bei den Multitools landet. (!?)
Noch eine Anmerkung - dem CenterDrive fehlen sicher die
23 Möglichkeiten eines z.B. Vic Multitools, dafür sind die Einzelteile
solide und wirklich auch im Stress sicher arretiert, und mir ist noch
nie eine Sicherung 'eingebrochen'.
Danke,
Grüße,
Rudi
 
Zuletzt bearbeitet:

Abu

Premium Mitglied
Ahoi Rudi,

Ja, hier wird ein Tool anscheinend in ausgedehntester Weise genutzt. Schön wären natürlich Bilder in full action :hehe::hehe: - geht nicht, ich ahne es, mit einer Hand musst Du Dich sicher an der Reeling halten... Spaß beiseite: sehr anspruchsvoller Job, alle Achtung!

Bleib trocken, wenn der „Weiße Hund“ das Deck reinigt!
Abu
 

Rudi_57

Premium Mitglied
Hallo Abu,
ich bin in meinem Arbeitsleben mal in ganz große Schwierigkeiten geraten,
als ein Kollege ganz unverfängliche Arbeitsbilder wo gepostet hat. Wo wohl?
Ich durfte dann bei den Chef's antreten, weil man aus dem Bildhintergrund
erkennen konnte, wo wir da waren. 'Aha, da sind die Kamerad/innen also...' :)
War in Aserbeidjan, ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. :)
Seitdem zeige ich nirgendwo mehr Bilder mit Kolleg/innen.
Hier zwei unverfängliche Bilder, eins ist eine sogenannte Tailbuoy. Die
hängt an einem seismischen Meßkabel, in diesem Fall 12 sm hinter dem Dampfer
(achteraus für die Fachleute), in diesem Fall Boje 5 von 6. Die sendet AIS Daten
und sonstwas alles.
Das Schiff zieht also 6 Meßkabel von jeweils 12 sm Länge.
Das andere ist ein sogenanntes 'Gun array', das gerade ins Wasser geht.
Die Zylinder sind sogenannte Luftpulser, oder airguns, die mit Luftdruck im Wasser
seismische Wellen erzeugen.
http://abload.de/image.php?img=dsc00625vtjdb.jpg
http://abload.de/image.php?img=dsc00872dmkjz.jpg
Das Ganze vor der Küste des Senegal.

Gruß,
Rudi