Eigenbau einer Triple CREE XM-L T6

Bischoff-PL

Mitglied
Hallo, lese seit einigen Tagen schon fleißig mit und möchte nun meine eigene Taschenlampe verwirklichen.
Kurz zu mir ich bin 24 Jahre alt und arbeite nebenbei für ein Wachunternehmen wofür ich die Taschenlampe überwiegend benutzen würde.

Die Herstellung der Lampe an sich sollte sofern der "Bauplan" steht weniger das Problem sein, dank CNC Fräse.

Meine erste Frage kann ich die Triple CREE XM-L T6 (auf Rundplantine) ohne Treiber direkt mit zB 10 AA Akkus betreiben (Eneloops)??
Die haben ja eine Vmax von 12V und die Akkus jeweils 1,2 müsste dann klappen oder?

Sollte es ohne Treiber nicht funktionieren welchen sollte ich verwenden?

Damit die Led´s auch nicht zu heiss werden, wird der Lampenkopf direkt als Heatsink fungieren. Muss nur noch ein passendes Glas als schutz finden. Würde sowas hier theoretisch gehen? :hehe:

Welchen Reflektor würdet ihr nehmen?

Soweit sollte das erstmal alles gewesen sein.
Vielen Dank im vorraus :super:

PS. Mir ist grad aufgefallen dass ich einen kleinen fehler in der Überschrift habe wie kann ich das ändern oder kann es jmd für mich machen? Danke!
 
Zuletzt bearbeitet:

crazyklaus

Mitglied
AW: Eigenbau einer Tripe CREE XM-L T6

Wie groß soll denn die Lampe werden und wie weit willst du damit leuchten? Wie hell soll sie sein?
Wie sieht das typische Anwendungsprofil aus, wofür benutzt du die Lampe meistens?
Was für Lampen (zum Vergleich) kennst du schon?



Für drei LEDs brauchst du auch drei Reflektoren.
Je größer die im Durchmesser sind, desto enger wird das Licht gebündelt.
Je länger sie sind, desto mehr von dem Licht, das die LEDs verlässt wird erfasst und in den Strahl geworfen. Je kürzer, desto mehr Streulicht bleibt übrig.

Wenn du extrem weit leuchten willst solltest du dir eventuell überlegen nur eine LED mit einem riesigen Reflektor zu verwenden statt drei kleineren.


Als Glas kannst du irgendwas nehmen. Normales Glas schluckt etwas Licht, aber nicht genug um einen großen Unterschied zu machen, speziell beschichtetes schluckt deutlich weniger.
Guck mal hier: http://www.messerforum.net/showthread.php?t=100246
So ein Fotofilter ist vielleicht etwas dünn (Bruchgefahr), je nachdem was du mit der Lampe vorhast.


Wenn du die drei LEDs in Reihe schaltest ist ein Betrieb mit Eneloops ohne Treiber kein Problem, ich weiß aber nicht genau wie viele du brauchst (kommt auch auf die gewünschte Helligkeit an).
Die Helligkeit lässt dann im Betrieb ständig nach und die Lampe leuchtet noch lange mit niedriger Helligkeit wenn die Akkus schon quasi leer sind.

Du solltest darauf achten dass dir kein Akku "aus der Reihe tanzt", bei einer solchen Anzahl Akkus in Reihenschaltung wird einem einzelnen, leistungsschwächeren Akku von den anderen ziemlich übel mitgespielt, der Akku kann dann ausgasen und Druck kann sich im Lampenkörper aufbauen.

Wenn du Eneloops neu kaufst und immer nur zusammen in der Lampe verwendest sollte es da wenig Probleme geben.
Ein bzw mehrere taugliche Ladegeräte solltest du natürlich auch haben.



Deine Rechnung mit 10 Eneloops = 12 V ist nicht wirklich praxistauglich, da die Akkus frisch aus dem Lader mehr als 1,2V haben während im tatsächlichen Betrieb (sofern du eine richtig brutal helle Lampe willst, wovon ich bei 3 Stück XM-L einfach mal ausgehe ;) ) die Spannung stark einbricht. Aber es sollte kein Problem sein die passende Anzahl für deine gewünschte Helligkeit zu finden.
Außerdem musst bzw solltest du die LEDs nicht mit Vmax ansteuern.


Du kannst auch mehrere Leuchtstufen realisieren indem du einen passenden Widerstand zwischen LEDs und Akkus schaltest.
Bei einer Lampe die praxistauglich sein soll ist das ab einer gewissen Helligkeit zu empfehlen.
z.B. erste Stufe bei vollen Akkus ~2000 Lumen, zweite Stufe ~200 oder so.
 

Bischoff-PL

Mitglied
Hallo Klaus,
also die Lampe sollte nicht viel größer wie eine 2D werden.
Mir ist bewusst, dass ich dadurch keine spitzenlaufzeit erreichen werde. Allerdings würde es mir reichen zur not könnte ich ja einen Externen Akkupack bauen den ich dann mit dem Internen Paralel schalte somit erhalte ich ja mehr mah.

Die Leuchtweite ist weniger wichtig aber vielleicht für die nächste lampe entscheidend wenn ich eine Bau die für eine Lange Distanz sein soll :steirer: Danke schonmal.

Sind die Leds auf der Rundplantine in Reihe geschaltet? ich nehme dies mal stark an oder?
Als Alternative zu den Enelops hab ich noch folgenden Akku gefunden dieser ist meiner Meinung nach relativ gut geeignet da klein und für mich stark genug.

Dieser hält ja die Spannung relativ lange und fällt erst ganz zum schluss ab. Würde auch eine Stufenlose Helligkeitsänderung via Poti gehn?

Welchen treiber müsste ich denn nehmen wenn ich die oben genannten Akkus verwende (2 x 6.6V = 13,2V)
Kann ich den Buck Konstantstromquelle max 30V 2800 von Led-Tech nehmen?
(kann leider nicht verlinken bin mit handy on und die seite will sich nicht öffnen)

Danke im voraus
ganz besonderer Dank an Klaus.
 
Falls du die 35mm Platine von Led Tech meinst, die sind in Serie geschaltet.

Wobei man sie auch leicht so modifizieren kann, dass man eine parallel Schaltung erhält.


Hast du dir schon mal 18650er LiIon Akkus angeschaut?


MfG
 

crazyklaus

Mitglied
Wie hell willst du denn die Lampe haben? Wenn du das weißt, kannst du realistische Akkulaufzeiten berechnen und einen passenden Akku suchen.

Wenn die Lampe nicht viel größer als eine 2D werden soll, hast du dir mal überlegt einfach eine Maglite umzubauen? Dann hast du das Gehäuse schon, musst nur den Kühlkörper selbst herstellen.

Je nachdem wieviel Leistung deine Lampe verheizen soll kannst du durchaus eine völlig ausreichende Laufzeit schaffen in der Größe.


edit: bei led-tech.de finde ich keine buck konstantstromquelle 2800.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bischoff-PL

Mitglied
So bin nun zuhause, sorry Klaus meinte diese HIER

Wäre die geeignet? Natürlich würde ich alles mögliche von der Led herausholen wollen.
Die Idee mit der 2D Mag kam mir erst heut mittag als ich die Sendeakkus von LRP gesehen habe welche 2000mah bei 6,6 Volt haben und perfekt in das Rohr einer D Mag passen.

Wenn ich das richtig sehe kriege ich aber mit den Lipos 18650 keine vernünftige Voltzahl in einer 2Dmag oder?

Klaus kann ich die Leistung mit einem Poti regeln?
Was für einen würdest du nehmen?
Muss ja sicherlich auf die Wattzahl achten oder?

mfg Sven
 

lambda_

Mitglied
Das ganze ohne Treiber zu bauen ist ein ziemlich "ineffektive Idee"!
du könntest zb. diese hier verwenden
http://www.leds.de/LED-Zubehoer/Strom-und-Spannung/Constant-current-supply-1400mA.html
Wen du alles LEDs in reihe schalten willst.

1,4A ist für eine xml noch nicht viele deswegen musst du dir keine so großen Gedanken um Kühlung machen wei wen du sie am Limit betriebst.
effizienter werden sie dadurch auch.

wen du aber das letzt aus jeder led quetschen willst solltest du sie vllt. nicht in reihe schllten sondern jeder eine eigen KSQ geben

http://www.dealextreme.com/p/6-18v-3000ma-3-mode-circuit-board-for-xm-lt60-emitters-57779

oder

http://www.dealextreme.com/p/8-4v-sst-50-5-mode-memory-circuit-board-for-flashlights-50025

Das ist nur was ich auf die schnelle gefunden habe.

Reflektor:
http://www.dealextreme.com/p/3-cree-reflector-orange-peel-aluminium-18mm-x-50mm-11921
 

Bischoff-PL

Mitglied
Hallo Lambda,

Also sollte ich am besten einzelne T6´s kaufen und die einzeln mit der KSQ befeuern richtig?
Würden die dann 3x3000ma schlucken?

Dann muss ich mir ja echt was anderes einfallen lassen.......
 

lambda_

Mitglied
Also sollte ich am besten einzelne T6´s kaufen und die einzeln mit der KSQ befeuern richtig?
Würden die dann 3x3000ma schlucken?

Jein...
wen du geschaltet KSQ verwendest kannst du diese zb. mit 12V betreiben
An 12V hättest du dan aber keine 9A last sondern eben nur ca.3A

Das Ist der vortiel dieser KSQ die ähnlich einem Transformator funktionieren

Einzelne leds haben auch den voreilt das du sie flexibel einbauen kannst
so dass sie in den reflektor passen

Wen du ein festes Modul kaufst wird es schwer einen passenden Reflektor zu finden
 

crazyklaus

Mitglied
Hallo Sven,

die LEDs in Reihe zu schalten ist kein Problem, und die von dir verlinkte Konstantstromquelle würde damit funktionieren.
Allerdings ist es eine lineare KSQ, d.h. wenn die LEDs z.B. 10 V brauchen und die Akkus 11 V liefern wird die Differenz als Wärme verbraten.
Der Vorteil ist, dass die Helligkeit der Lampe gleich bleibt (verglichen mit keinem Treiber), der Nachteil weniger Effizienz und du musst die KSQ ziemlich gut kühlen.

Mit einem Poti dimmen (also die KSQ steuern) geht bei manchen KSQs. Ohne Treiber (also den Strom per Poti steuern) geht es wohl nicht, weil der Poti die Verlustleistung nicht abkann.
Die von dir verlinkte kann man mit PWM dimmen, dazu bräuchtest du ein Zusatzmodul.