Eickhorn GEK EDC Vorstellung

flecko

Mitglied
Hallo,
ich habe mir das GEK EDC von Eickhorn gekauft und möchte einige Worte dazu verlieren.

Spezifikationen (selbst gemessen/gewogen):

Klingenlänge: 11,5 cm
Klingenstärke: 0,5 cm
Gesamtlänge: 23,2 cm
Gewicht ohne Scheide: 206 Gramm
Gewicht mit Scheide: 294 Gramm
Stahl: Böhler K110
Griff: G10
Preis: 167 € über einen Internethändler

Das Messer wird mit einer braunen Lederscheide und einem eingeschweißten Öltuch geliefert.

Klinge:
Die 11,5 cm lange Klinge hat ein mattes Finish und einen Flachschliff der ca. bei der Hälfte der Klingenbreite beginnt. Auf dem Klingenrücken ist eine grobe zwei Zentimeter lange Riffelung.
Die Klinge ist nicht ganz symetrisch geschliffen, man sieht es wenn man direkt von oben auf den Klingenrücken schaut (leider machen meine Bilder nicht viel her).
Die Schärfe ist durchschnittlich, d.h. die hintere Hälfte rasierte ohne Mühe Haare vom Arm, die vordere Hälfte hingegen war stumpf. Ich habe die Klinge 250x auf jeder Seite über den Sharpmaker gezogen und jetzt fliegen die Haare.

Griff:
Ist 11,7 cm lang und besitzt zwei braune G10 Schalen die mit jeweils 6 Torx befestigt sind. Am Ende steht die Angel etwa zwei Milimeter über und soll wohl als Schlagfläche dienen (Da kommt man auch ans Mark für die Suppe!)
Das G10 ist grob strukturiert und der Griff liegt sehr gut in den Händen (meine Handschuhgröße 7,5). Für meinen Geschmack ist der Griff etwas zu grob und könnte bei längeren Arbeiten zur Blasenbildung führen (ich denke ein Messer in dieser Größe wird ohne Handschuhe geführt).
Die Griffschalen sind nicht ganz plan mit der Angel, auf der Griffunterseite stehen sie etwas über.

Lederscheide:
Sie besteht aus braunem Leder und ist teils genäht und teils vernietet. Zusätzlich wird das Messer mit einem Druckknopf gesichert. Die Gürtelschlaufe ist so angebracht, dass es cross-draw auf der linken Seite geführt werden kann. Die Scheide tut das was eine Scheide tun muß, sie sichert und schützt das Messer perfekt. Für Ästheten und Sammler ist die Scheide unterirdisch. Die Nähte sind nicht versenkt, der Faden ist nicht gewachst, die Ränder sind nicht gerade und die ganze Scheide ist zu groß, sie könnte gut einen Zentimeter kürzer sein (sieht man auf dem Bild, auf dem das Messer auf der Scheide liegt, so sitzt es auch in der Scheide).

Bisher hat es noch nicht viel geschnitten, es wird demnächst auf eine 5tägige Wandertour durch den Harz mitgenommen, mal sehen wie es sich schlägt.

Fazit:
Mir hat das Messer gefallen, es liegt gut in der Hand und ist kurz genug um es in D mitzuführen. Ich hatte bereits das GEK EDC mit durchbrochenen Griffschalen in der Hand, allerdings konnte ich mich damit nicht anfreunden.
Würde ich es mir nochmal kaufen? Nein, für 167 Euro erwarte ich normalerweise ein Messer mit tadelloser Verarbeitung, einer auch optisch ansprechenden Lederscheide und vorallem einen symetrischen Schliff der Klinge.
Warum behalte ich es trotzdem? Irgendwie hat es mir das Messer angetan. Sowas werden wohl auch nur Menschen verstehen, die hier im MF sind.

Ich werde nochmal berichten wie sich das Messer im Urlaub geschlagen hat.

Gruß + Danke

Flecko
 

Anhänge

  • P1030794.JPG
    P1030794.JPG
    83,5 KB · Aufrufe: 558
  • P1030795.JPG
    P1030795.JPG
    94,8 KB · Aufrufe: 528
  • P1030796.JPG
    P1030796.JPG
    96,7 KB · Aufrufe: 487
  • P1030797.JPG
    P1030797.JPG
    83,5 KB · Aufrufe: 698
  • P1030798.JPG
    P1030798.JPG
    98,8 KB · Aufrufe: 469
  • P1030799.JPG
    P1030799.JPG
    84,7 KB · Aufrufe: 717
  • P1030800.JPG
    P1030800.JPG
    88 KB · Aufrufe: 755
  • P1030801.JPG
    P1030801.JPG
    81,3 KB · Aufrufe: 456
  • P1030802.JPG
    P1030802.JPG
    129,5 KB · Aufrufe: 683
  • P1030803.JPG
    P1030803.JPG
    114,8 KB · Aufrufe: 790
Zuletzt bearbeitet:
Guter Bericht, danke!

Mir gefällt das Messer sehr gut, aber:

Die Eickhorn-üblichen Probleme sehe ich hier wieder bestätigt: Eigentlich gute Messer mit schlechtem Drumherum. Mit einer schlechten Lederscheide kann ich ja noch leben, weil ich mir eh eine aus Kydex machen lassen würde. Aber der unsymmetrische Schliff ist einfach ärgerlich. Ich könnte sowas zwar auf der Tormek-Maschine beheben, aber bei einem Messer in dieser Preisklasse geht es besser.

Hinzu kommt der unterirdisch schlechte Kundenservice der Firma Eickhorn. Es ist nicht einmal möglich, innerhalb von 2 Monaten und nach 3 Telefonanten eine Ersatzschraube, die mir zugesichert wurde, zu bekommen.

Wenn solche banalen Dinge nicht lösbar sind, will ich nicht wissen, wie es bei größeren Problemen läuft.

Daher werde ich in nächster Zeit keine Eickhorn-Produkte mehr kaufen.

Viele Grüße,

Stefan
 

viperati

Mitglied
Auch ich hab mir das EDC vor ein paar Wochen gekauft. Leider muss ich euch beiden voll und ganz zustimmen, meines war auch mehr als stumpf und das bei so einer Preisklasse:confused:.

Normal geht bei mir sowas immer sofort zurück, denn ich kauf ein Messer und keine stumpfe Brechstange. Aber das Messer liegt mir trotzdem gut in der Hand und auch sonst , bis eben auch auf die Scheide bin ich zufrieden.

Hatte es jetzt bei Jürgen Schanz und jetzt ist es auch scharf:super:
 

ED-E

Mitglied
Da kann ich mich Stefan nur anschließen, vielen Dank für deinen Bericht!

Deinen Eindruck kann ich aus leidvoller Erfahrung mit dem GEK bestätigen. Bei längerem arbeiten sind Blasen mit dem Griff kaum zu vermeiden. Die EDC mit geschlossenen Griffschalen liegen angenehmer in der Hand aber es ist nicht der Weisheit letzter Schluss.
Würde ich es mir nochmal kaufen? Nein, für 167 Euros erwarte ich normalerweise ein Messer mit tadelloser Verarbeitung, einer auch optisch ansprechenden Lederscheide und vorallem ein symetrischer Schliff der Klinge.
Warum behalte ich es trotzdem? Irgendwie hat es mir das Messer angetan. Sowas werden wohl auch nur Menschen verstehen, die hier im MF sind.
Ich bin zwiegespalten. Irgendwo kann ich dich verstehen aber in der heutigen Zeit möchte ich mein Geld bewusst und mit gutem Gewissen anlegen und die Firmen damit unterstützen welche ich für unterstützenswert halte. Es sind schon zu viele gute Firmen bankrott gegangen. Wenn ich es mir aussuchen kann kaufe ich deswegen immer bei einer Firma die Qualität und Service bietet. Gerade in Hinsicht darauf selbst einmal den Service beanspruchen zu müssen gibt mir das ein gutes Gefühl. Ich wäre unzufrieden gewesen und hätte mich bei anderen Herstellern umgesehen. Eickhorn meide ich aus hier genannten Gründen bereits und der GEK Designer ist mir auch wenig symphatisch.

Ich wünsche dir einen schönen Urlaub und freue mich trotzdem auf deinen zweiten Bericht.
 

flecko

Mitglied
Danke für das Lob, zum Jürgen geht das EDC auf alle Fälle, wollte ihn aber erstmal seinen Urlaub machen lassen und eine neue Lederscheide ist bereits in Planung, die Teile trudeln so langsam bei mir ein und ich hoffe morgen kommt das Leder.
Ich bin am Überlegen, ob ich Jürgen nicht bitte den Flachschliff von oben am Klingenrücken beginnen zu lassen. Sieht bestimmt gut aus.
Schönen Abend
Flecko
 
Ich finde nicht, das das passen würde. Sowas nachträglich machen zu lassen ist auf jeden Fall heikel. Letztendlich ist es aber Geschmackssache. Was ich gut finden würde, wäre eine DLC-Beschichtung und CPM-S30V. Mir ist immernoch schleierhaft, warum deutsche Serienhersteller so gut wie nie Pulvermetallurgische Stähle verarbeiten.
 
vielleicht weil sie das Messer dann nicht für 169 € verkaufen könnten!
ausserdem ist so ein Highend-stahl bei einem Outdoor- und Gebrauchsmesser eher kontraproduktiv im Sinne der Benutzerfreundlichkeit.

olli
 

Falstaff

Mitglied
Das GEK EDC steht auf meiner Wunschliste, weil ich mit dem GEK 2000 sehr zufrieden und weil ich vom Konzept des EDC überzeugt bin.

Zuerst hielt mich das Problem der Verfügbarkeit und dann meine Abwesenheit von Deutschland vom Kauf eines EDC ab.

Wenn ich nun lese, daß der Hersteller nicht in der Lage ist, seine Messer symmetrisch zu schleifen, desweiteren die Auslieferungsschärfe unbefriedigend ist, und das er die Kundenbetreuung auch vernachlässigt, finde ich dies mehr als nur irritierend.

Ich hoffe, daß es sich bei den genannten Mißständen nur um Einzelfälle handelt. Eine Stellungnahme des Herstellers wäre wünschenswert.

Viele Grüße

Falstaff
 

ED-E

Mitglied
vielleicht weil sie das Messer dann nicht für 169 € verkaufen könnten!
ausserdem ist so ein Highend-stahl bei einem Outdoor- und Gebrauchsmesser eher kontraproduktiv im Sinne der Benutzerfreundlichkeit.

olli

Den K110 würde ich nicht benutzerfreundlicher einstufen. Die Unterschiede zu CPM-S30V werden in der Praxis nur marginal ausfallen, den CPM-S30V betrachte ich jedoch aufgrund der höheren Korrosionsbeständigkeit als den besseren Kompromiss.
 
G

gast

Gast
Danke für das Review.
Ich bin mir über das Design schon nicht ganz sicher gewesen, jetzt die o.g. Mängel.
Hat mich vor einem Fehlkauf bewahrt.
 

Tacticalac

Mitglied
Ich habe mir auch das GEK EDC zugelegt und muss sagen, das ich mich nicht über die fehlende Schärfe beschweren kann.

Das Messer rasiert mit und gegen den Strich. Die Griffschalen sind auch bündig, hatte allerdings erst eins mit nicht ganz bündigen bekommen.

War aber kaum zu sehen. Das Messer hält die Schärfe auch sehr lange an. Ich habe das Messer dirkekt von Tony Lennartz bezogen. Wenn er die Messer in Solingen abholt, kann man sicher sein das sie auch scharf genug sind !!!